archive-at.com » AT » R » RANKE-HEINEMANN.AT

Total: 504

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Artur Fabisch
    mündliche Mitarbeit wird meist über eine Präsentation bewertet Leider funktionierte die Kommunikation in meinen Kursen nicht sonderlich gut So kam es dass manche in einem der Kurse ca 3 Tage bei einem anderen lediglich wenige Stunden vor ihrer Präsentation von dieser erfuhren Das Lehrpersonal Alle Dozenten die ich kennenlernen durfte waren ausgezeichnet Insbesondere zu erwähnen seien Prof Michael Bridge und Prof Brown Der letztere bietet eine Veranstaltung mit dem Titel English for Starters an Sie richtet sich an Studienanfänger vornehmlich aus dem Südpazifikraum Erläutert werden hier Grundzüge des Common Laws zudem bekommen alle Studenten Gelegenheit aktiv mitzuarbeiten als auch schriftliche Arbeiten einzureichen Diese Veranstaltung bietet die Möglichkeit in einer sehr entspannten Runde auf eine sehr unterhaltsame Weise das Rechtsenglisch aufzupolieren Ich kann sie wärmstens empfehlen denn ausschließlich hier wird ein umfassender Überblick über das Common Law vermittelt im Gegensatz zu den sehr speziellen LL M Kursen Die Ressourcen der Universität Die Bibliothek der University of Auckland ist äußerst gut ausgestattet Was englischsprachige Fachliteratur angeht bleiben keine Wünsche offen Zudem findet man auch etliche Bücher die sich mit deutschem Recht befassen Man mag es kaum glauben sogar der Palandt in der neuesten Ausgabe befindet sich in der universitären Sammlung Mühsam ist die Suche nach Büchern insbesondere zu Anfang wenn man nicht weiss für welches der hundert Angezeigten man sich entscheiden sollte Hier helfen Professoren oder Kiwi Kommilitonen mit Empfehlungen weiter Findet man das gesuchte Buch nicht über den Katalog der UoA Bibliothek so ist es äußerst hilfreich den Interlibrary Loan VDX zu nutzen Diese Suchmaschine ist sicherlich die bessere was Bücher angeht dem Suchergebnis kann man entnehmen ob die UoA das Buch hält und gegebenenfalls wo man es findet Sollte das Buch in der UB nicht erhältlich sein so kann man es hierüber fernleihen Zudem stehen sämtliche online Suchdienste als Beispiele seien genannt LexisNexis und WestLaw Die Bibliothek bietet Schulungen zur effizienten Suche mit diesen Maschinen an zur kostenfreien Verfügung als auch zahlreiche online Wissensdatenbanken mit einer Vielfalt an guten Aufsätzen Kosten der Wohnung Ich habe mich nach einer langen Suche für ein Wohnheim der Universität entschieden Student Flats on 41 Park Road Auckland ist was die Lebenshaltung angeht leider recht teuer So zahlte ich 190 NZ pro Woche Mein Zimmer hatte ca 25 qm und ein eigenes Badezimmer Wer sich für dieses Wohnheim entscheidet sollte beachten dass die Parkroad bis ca 2010 lautstark umgebaut wird Würde ich mit meinem jetzigen Wissen eine Wohnung suchen so würde ich wahrscheinlich nach Devenport oder Northshore ziehen wollen Wer Party mag ist in Ponsonby bestens aufgehoben wer sich für die schönsten Landschaften entscheidet wird auf der Waiheke Island sehr glücklich werden Allgemein lässt sich sagen dass es je weiter man von Hauptstrassen entfernt wohnt umso schöner ist und die Wohngegend selbstverständlich ruhiger wird Wer sein neues Zuhause von Deutschland aus suchen der Immobilienmarkt in Auckland wird von Baarfoot and Thompson beherrscht http www barfoot co nz Über deren HP kann man sich einen allgemeinen Überblick über angebotene Wohnungen verschaffen oder es sich anschauen möchte

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-artur-fabisch.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive


  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Sabine Schinko
    die achtsamen Sicherheitskontrollen geschleust hatte vergingen nochmal gut zwei Stunden Endlich ich habe den Ausgang erreicht und ich wurde von einem Mitarbeiter der University of Auckland abgeholt Ich hatte Glueck und bekam eine Unterkunft in einem Studentenwohnheim Dort angekommen wollte ich einfach nur noch schlafen und mich so schnell wie moeglich an die neue Zeit gewoehnen Meine sieben Mitbewohner waren alle sehr freundlich und haben mich schon am ersten Wochenende auf einen Ausflug mitgenommen so dass ich einen ersten Eindruck von Auckland und Neuseeland bekommen sollte Was mir als erstes auffiel war dass alles so extrem gruen ist und das im Winter Ja der Winter am anderen Ende der Welt ist einiges anders Von Juni bis August ist Winter Zwar sinken die Temperaturen nicht wie bei uns unter null doch im Gegensatz zum deutschen Sommer war es fuer mich eine grosse Umstellung mit Jacke und Schal gewappnet durch Auckland zu laufen Ausserdem steht das Sternenbild auf dem Kopf die Sonne wandert von West nach Ost und um fuenf Uhr abends ist es dunkel Alles Dinge an die man sich erst gewoehnen musste An meinem ersten Unitag hatte ich mich immer noch nicht von meinem Jetlag erholt und ich fuehlte mich so als ob ich neben mir stehen wuerde Doch am ersten Tag gab es viel zu tun Vorlesungsraum suchen Skripte kaufen Bankkonto eroeffnen Freunde suchen Da die University of Auckland 30 000 Studenten unterrichtet und ein grosses Netzwerk fuer internationale Studenten anbietet war es sehr leicht Kontakte zu knuepfen Nach schon einer Woche konnte ich ganz gut dem Uniablauf folgen und nach zwei Wochen hatte ich auch meinen Jetlag ueberwunden Das Unisystem in Neuseeland unterscheidet sich sehr von unserem deutschen Hochschulsystem was aber nicht unbedingt heissen soll dass es einfacher ist Das Semester teilt sich in zweimal sechs Wochen Vorlesungsunterricht und einer Mid Semester Break von zwei Wochen Von der Universitaet wird sehr viel waehrend dem laufenden Semester verlangt Nahezu jede Woche hatte ich ein Essay Semesterarbeit mit einer bestimmten Woerteranzahl abzugeben Kurztests zu schreiben und Tutorialberichte ab zu geben Es klingt nach sehr viel Arbeit und es war auch extrem aufwendig vor allem zu Beginn war es fuer mich sehr schwer alles in Englisch zu verfassen Doch dadurch dass die Universitaet Studiengebuehren verlangt setzt die Uni die Gebuehren da ein wo sie noetig sind Man wird sehr unterstuetzt durch spezielle Einrichtungen wie man ein Essay schreibt wie man sich in der englischen Sprache verbessern kann und man hat Zugriff auf unendlich viele elektronische Datenbanken die einem die Referenzsuche fuer wissenschaftliche Arbeiten erleichtert Die Professoren sind offen fuer Fragen und helfen einem persoenlich entweder in der Sprechstunde oder schneller Rueckantwort per email Man ist staendig am Arbeiten fuer die Uni sodass das Reisen in Neuseeland fuer mich nur in den Semesterferien moeglich war Es wird einem sehr schnell klar dass ein Auslandsstudium kein Urlaubssemester ist Doch dann endlich kamen die ersehnten zwei Wochen Semesterpause und ich nutzte diese mit ein paar Freunden die Nordinsel zu erkunden Neuseeland hat eine sehr

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-sabine-schinko.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Jaisha Laduch
    DAAD Sprachnachweis der an einigen Unis in Deutschland abgelegt werden kann Dazu solltet ihr auch aber unbedingt mit eurer Wunsch sowie eurer Heimat Uni auseinandersetzen In einigen Internetforen aber auch an einigen Unis direkt hat man die Möglichkeit Sprachpartner online zu finden An der Uni Bremen z B gab es die Möglichkeit sich vor Ort mit Tandempartnern zu treffen um Sprachkenntnisse auszutauschen vielleicht gibt es diese Möglichkeit auch an eurer Uni 4 VISUM Um das Visum beantragen zu können müsst ihr einen Reisepass besitzen der mindestens noch Monate über Rückflugdatum hinaus gültig ist Den Reisepass solltet ihr so früh wie möglich beantragen da es bis zu sechs Wochen dauern kann bis ihr ihn abholen könnt Im Notfall kann man auch einen vorläufigen Reisepass beantragen der ist jedoch nur 12 Monate gültig Es lohnt sich außerdem schon zu Beginn der Vorbereitungen ca 4 6 Passbilder machen zu lassen denn die werdet ihr garantiert für die unterschiedlichsten Unterlagen gebrauchen können Hier lohnt es sich den Fachmann der Fotobox vorzuziehen da die Kriterien für die Auswahl von Passfotos seit den neuen Richtlinien deutlich strenger geworden sind Als ich meinen Reisepass beantragen wollt wurden meine Fotos aus dem Automaten der im Ortsamt stand nicht akzeptiert da meine Nase nicht genau in der Mitte des Bildes war Also durfte ich noch mal losdüsen und ein neues Set von Fotos machen lassen diesmal beim Optiker kostete mich auch nur zwei Euro mehr als beim Automaten 5 FLUG Ich habe meinen Flug traditionell im Reisebüro meines Vertrauens gebucht Es gibt jedoch auch die Möglichkeit den Flug im Internet zu buchen Es gibt Internetseiten die speziell Flüge für Studenten anbieten z B www statravel de es lohnt sich in jedem Fall vor der Buchung gründlich zu recherchieren da die Flugpreise stark differenzieren Meiner Erfahrung nach wurden meine Anfragen immer zügig beantwortet und auf meine speziellen Bedürfnisse wurde auch Rücksicht genommen Ich würde euch in jedem Fall empfehlen einen Stopover auf dem Hin oder Rückflug oder bei beidem einzulegen Nicht nur dass der Flug weniger anstrengend ist wenn man eine längere Pause zwischendurch hat außerdem solltet ihr bedenken dass man nicht so schnell wieder die Chance hat so nah an bestimmte Länder heranzukommen Ich habe auf meinem Hinflug einen Stopover für zwei Nächte in Singapur eingelegt und ich muss sagen es hat sich wirklich gelohnt Einige Airlines z B Singapore Airlines bieten spezielle Stopover Programme an bei denen der Hotelaufenthalt neben weiteren Vergünstigungen inklusive ist Meine Schwester ist auf ihrem Hinflug über Amerika Los Angeles geflogen und hat dort per pedes und im Backpacker die Stadt erkundet Der Vorteil über die USA zu fliegen liegt besonders darin dass ihr 2x 32kg mitnehmen dürft Es gibt viele Möglichkeiten nach Neuseeland zu kommen es lohnt sich wirklich sie war zu nehmen Wichtig ist außerdem dass ihr die Adresse eines ersten Anlaufpunktes habt z B Hotel Backpackers Freunde Dies gilt auch für die Einreise nach Neuseeland schon beim Ausfüllen der Visumsunterlagen werdet ihr nach einer Kontaktperson bzw eurer ersten Anlaufstelle in Neuseeland gefragt Viele Unis bieten einen Abholservice vom Flughafen an Dieses Angebot würde ich wenn ihr noch keine Bekannten oder Verwandten vor Ort habt dringend annehmen da man nach dem langen Flug meistens total k o ist und sich freut wenn man sich nicht noch um ein Taxi oder Bus kümmern muss Um den Flug so angenehm wie möglich zu gestalten würde ich euch empfehlen extra gemütliche Sachen anzuziehen z B bloß kein enges Bündchen Außerdem Schuhe aus denen man leicht herausschlüpfen kann sowie ein Extrapaar warme Kuschelsocken Praktisch ist es auch wenn ihr eine kleine Flasche stilles Wasser im Handgepäck habt klären der neuen Flüssigkeitsmitnahmebestimmungen an Bord Ich habe mir außerdem vorher ein Thermalspray aus der Apotheke besorgt gibt es z B von Vichy La Roche Posay oder Evian Wenn die Haut währen des langen Fluges trocken wird ist es super angenehm sich mit einem Thermal Sprühnebel zu erfrischen Sinnvoll ist es ein Paket Taschentücher Kaugummis MP3 Player o ä ein gutes Buch und evtl eine Schlafbrille im Handgepäck zu verstauen Bei den meisten Fluggesellschaften werdet ihr mit den meisten Dingen versorgt Kopfhörer Socken Decke genügend Trinken etc Mein Freund ist ziemlich groß er hatte jedoch die Möglichkeit bereits bei Flugbuchung den Wunsch zu äußern am Notausgang zu sitzen das hat ihm eine enorme Beinfreiheit verschafft und dies kann ich jedem größeren Menschen nur empfehlen Außerdem kann man bei Buchung direkt einen Essenswunsch äußern Ich bin Vegetarierin und habe tatsächlich bei jeder Mahlzeit ein leckeres vegetarisches Menü serviert bekommen wichtig ist nur Essenswünsche rechtzeitig zu äußern Bei einem Flug über Asien dürft ihr nur 20kg mitnehmen was für einen Studienaufenthalt bis zu einem Jahr nicht wirklich viel ist einige Airlines machen jedoch Ausnahmen und stocken das Gewicht um 10kg auf Aus meiner Erfahrung heraus ist es das Beste bei den Fluglinien direkt anzurufen nachdem ihr eueren Flug gebucht habt und nach den 10kg zu fragen Ich habe lange überlegt ob ich eine Reisetasche oder einen Wanderrucksack mitnehmen soll Ich habe mich schlussendlich für die Reisetasche entschieden da ich nicht vorhatte besonders viel mit meinem gesamten Gepäck herumzureisen Wichtig ist nur beim Kauf der Reisetasche darauf zu achten dass sie robust verarbeitet ist und im besten Falle über Rollen verfügt denn wenn ihr mal ein bisschen länger laufen müsst seid ihr für die Rollen garantiert dankbar Meine Schwester hat für ein Jahr work travel in Neuseeland gemacht nicht ohne Grund hat sie sich für die Rucksackvariante entschieden Ich denke es kommt einfach darauf an wie viel Zeit ihr zum Reisen einplant und in welchem Umfang Rückblickend hätte ich mich evtl doch besser für einen Rucksack entscheiden sollen weil man damit doch einfach noch flexibler ist Wenn ihr erstmal in Neuseeland angekommen seid bleibt mindestens bis zum Abend wach egal wie müde ihr seid Das ist der beste Weg den Jetlag so schnell wie möglich hinter sich zu lassen Stellt am Besten schon zu Beginn des Fluges eure Uhr auf die neue Zeit vor Ort ein damit ihr euch so früh wie

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-jaisha-laduch.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Katrin Nagel
    es sie gibt fand ich ein wenig befremdlich Das ist sicherlich nichts für Leute die schon lange nicht mehr bei ihren Eltern wohnen Im Übrigen vermitteln alle Uni Accomodations im Internet den Eindruck man könnte nur Verträge für mindestens ein Semester unterschreiben Das stimmt so nicht Gerade der Railway Campus bietet auch Accomodation für Nichtstudenten an Man kann nur für einige Tage bleiben zahlt dann aber wesentlich mehr Ab zwei Wochen Aufenthalt gelten die normalen Preise die im Netz zu finden sind Man sollte den Bewerbungsbogen genau durchlesen Meine Empfehlung wäre also erstmal herkommen ins Taxi setzen in die Stadt fahren Dort gibt es einiges an Backpackern Bed Breakfast den Railway Campus und diverse andere Uni Accomodations Die ersten zwei Wochen im Railway zu wohnen ist sicherlich nicht das schlechteste weil man sich dann in Ruhe um den anderen Kram kümmern kann Wenn man spät nachts ankommt kann man beispielsweise Bed Breakfast oder Backpacker schon vorher per E Mail regeln In der Orientierungswoche lernt man dann schon Leute kennen mit denen man sich über Wohnungsangelegenheiten austauschen kann Es gibt viele möblierte Zimmer und Wohnungsnot gibt es eigentlich auch nicht Auckland ist eine Studentenstadt Es ist kein Problem ein Zimmer zu finden Die Mietverträge sind meist mit zwei Wochen Frist kündbar und ich kenne einige die hier schon mehrmals umgezogen sind und nie Probleme hatten was Neues zu finden Von den Uni Accomodations fand ich am besten das Parnell Student Village Auch dort ist es kein Problem nach Semesteranfang noch was zu finden Noch mal zurück zu Bettzeug und Küchengeschirr kann man hier kaufen Das Bettzeug das ich vom Wohnheim bekommen hatte bestand nur aus Bezügen für Decke und Kissen Wolldecke und Laken Ich bin also sowieso nach zwei Tagen losgezogen und hab mir eine vernünftige Bettdecke und den ganzen Rest gekauft Es war Winter als ich ankam und es war erstaunlich kalt Mit einer Wolldecke bin ich da sowieso nicht ausgekommen Für uns Studenten gibt es in Auckland das Warehouse Das ist billig und man kann dort fast alles kaufen was man so braucht Natürlich ist die Qualität nicht besonders atemberaubend aber man benötigt die Sachen ja auch nur für höchstens ein Jahr Klamotten würde ich dort allerdings nicht kaufen Eine Sache die man unbedingt aus Deutschland mitnehmen sollte ist eine Steckerleiste Man braucht dann nur einen Adapter und nicht drei was das Leben um einiges einfacher macht 5 Uni Allgemein ist das Studium in Undergraduate Programme so etwas wie Grundstudium und Postgraduate Hauptstudium aufgeteilt Undergraduate ist man mind 3 Jahre 4 Jahre gibt s auch ist fakultätsabhängig und danach hat man seinen Undergraduate Bachelor Ab dann ist man Postgraduate und wird wie ein König behandelt Postgraduates haben eigene Bereiche im Gemeinschaftsgebäude wo Undergraduates nicht rein dürfen Sie haben auch in den Fakultätsgebäuden eigene Schreibtische mit Rechnern und sie müssen viel weniger für ihre Kurse bezahlen als Undergraduates Wenn man als deutscher Postgraduate an der Uni ist muss man nur die Gebühren bezahlen die die Einheimischen auch zahlen Es gibt hierfür ein Abkommen zwischen Deutschland und Neuseeland Als Undergraduate zahlt man einiges mehr Dummerweise bin ich Undergraduate gewesen Also gleich als Postgraduate bewerben man sollte allerdings seinen Bachelor oder das Vordiplom schon haben oder nach Ankunft umschreiben lassen Ich habe von mehreren gehört die das gemacht haben Nach einem Jahr Postgrad macht man dann in der Regel sein Postgraduate Diploma und verlässt die Uni um zu arbeiten Viele kommen später wieder um den Master und dann eventuell den Phd Doktor zu machen Oft wird das vom Arbeitgeber gesponsert und läuft neben dem Job als Halbzeitstudium Ich war im Engineering Department wo die Organisation etwa folgendermaßen aussieht Es gibt einen Klassenverband von etwa 60 Leuten Es gibt sogar einen Klassensprecher Das Studium vor allem Undergraduate ist straff durchorganisiert und einheimische Studenten haben kaum Wahlmöglichkeiten was die Kurse angeht Als Study Abroad Student kann man Kurse aus fast allen Fakultäten und Studiengängen wählen und beliebig kombinieren Blöderweise kann man keine Kurse über die Maorikultur belegen Jeder Studiengang bietet seine eigenen Kurse an Auch wenn z B Verfahrenstechniker und Maschinenbauer beide Thermodynamik hören müssen gibt es für jeden Studiengang einen extra Kurs Am Anfang des Semesters muss man sich in die Kurse einschreiben und hat dann 2 Wochen Zeit das noch zu ändern Also keine Panik Selbst wenn man bei der Bewerbung Kurse angegeben hat ist das noch nicht verbindlich Man muss pro Jahr 120 Punkte machen d h etwa 4 Kurse pro Semester 15 Punkte pro Kurs Für Postgraduates stehen auch Projekte auf dem Plan die mehr zählen können aber natürlich dann auch einen höheren Arbeitsaufwand haben Mit den Kursen sind oft Labore verbunden für die man dann Berichte abgeben muss die bewertet werden Die Note in den Kursen setzt sich immer aus mehreren Komponenten zusammen Assignments Hausaufgaben Tests Laborberichte Prüfung Die Prüfung zählt meist so um die 70 In anderen Departments ist das eher weniger und es werden noch eine Menge Essays geschrieben Hier noch ein Tipp die Arbeiten doppelt abspeichern Wenn die Essays verloren gehen und deshalb nicht abgegeben werden können fällt man gnadenlos durch und kann den Kurs vergessen Man muss nicht zu den Vorlesungen hingehen Es kann aber sein dass man was verpasst weil z B Assignment und Testdaten manchmal nicht aushängen sondern nur in der Vorlesung angekündigt werden Die Vorlesungen sind immer eine Stunde eigentlich 50 min und dafür 3 bis 4 mal die Woche Dazu kommen die Labore und Tutorials Übungen Mit zusätzlich 1 3 Stunden die Woche In den meisten Kursen wird erwartet dass man noch 6 bis 10 Stunden die Woche zu Hause arbeitet Das heißt nicht nur Full time Study das ist auch eins Selbstverständlich hält auch hier jeder Dozent seinen Kurs für den wichtigsten für den man deshalb ganz viel tun muss Es wird auch ein wenig mündliche Mitarbeit im Kurs verlangt aber nicht bewertet In manchen Kursen insbesondere bei Projekten muss man statt einer Prüfung am Ende eine Präsentation machen Meist mit mehreren zusammen Zusammenfassend kann man sagen dass die Universität

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-katrin-nagel.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Lisa Konietzko
    immer näher und mit zweifelndem Blick auf meine Weltkarte dachte mir nur Was habe ich mir da wieder eingebrockt Ist ja tatsächlich total am anderen Ende der Welt und ziemlich Down Under so gequetscht am Rande meiner Welt karte Aber erst einmal angekommen fühlte ich mich sehr schnell sehr wohl und bemerkte dass wohl 6 wundervolle Monate auf mich warten würden Und siehe da Neuseeland war auf einmal auch in die Mitte der Weltkarte gerückt und ich war mitten drin Anfängliche Zweifel haben sich während meines Aufenthalts noch diverse Mal in unvergesslich positive Erfahrungen verwandelt Da ist zum einen die Uni die mit ihren herzlichen Mitarbeitern jede erdenkliche Hilfe anbietet und ich mich niemals alleine fühlte oder unbeantwortete Fragen offen blieben Man hat Zugriff auf ein breites Lehrangebot in allen möglichen Bereichen z B Computerkurse Präsentationskurse oder Einführungen um Bib effizient zu nutzen Auch in den Kursen selbst ging es sehr angenehm und locker zu obwohl man schon ständig am Arbeiten gehalten wird aber man gewöhnt sich dran Die Professoren werden mit Vornamen angesprochen und scheinen sich sogar zu freuen wenn man zu ihnen in die Sprechstunde kommt Überhaupt sind die Kiwis Kiwis u a Neuseeländer ein sehr aufgeschlossenes und nettes Völkchen die Hilfestellung anscheinend verinnerlicht haben und es ist echt einfach mit ihnen in Kontakt zu kommen Dennoch haben sie mich gerade zu Anfang ihrem Slang zum Wundern gebracht Aber spätestens nach dem zweiten Sweet as Sweet as all right cool yeah ahnte ich dass die Herren nicht meinen Allerwertesten bestätigen wollten sondern eher die allgemeine Situation Zum anderen ist da Auckland selbst mit 1 3 Millionen Einwohnern man muss sich wundern wo die wohl alle sind Ich hatte mich auf eine pulsierende Großstadt eingestellt und Angekommen war ich in einer gemütlichen Stadt mit einigen sehr netten Stadtteilen in

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-lisa-konietzko.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Philipp Jugert
    vom Zentrum aber zur Rush Hour steht man mit dem Auto und dem Bus nur im Stau und der Zug braucht sage und schreibe 30 Min für eine Strecke die man bei freier Fahr mit dem Auto in 10 schaffen kann Das ist eben auch ein grosser Schwachpunkt der Stadt das komplette Fehlen eines funktionierenden öffentlichen Nahverkehrssystems Teilweise kam der Zug dann auch noch bis zu 20 Min zu spät Da wird die deutsche Mentalität doch hart auf die Probe gestellt Andererseits kann man natürlich auch auf ein Auto verzichten und mitten in der Stadt in einem 8 qm Zimmer im 12 Stock eines Apartmentblocks für 150 die Woche wohnen wie es ein dt Freund von mir tat Ich war allerdings recht froh ein Auto zu besitzen Erstens sind gebrauchte Autos und v a deren Unterhaltskosten Steuern Versicherung Sprit in NZ viel billiger als bei uns und zweitens ist es gerade die Umgebung von Auckland überhaupt die Landschaft in NZ die so viel zu bieten hat Auckland selbst ist eigentlich ganz schön hässlich eher eine Art amerikanisches Riesendorf das sich mit zahllosen Vororten endlos in Nordsüdrichtung erstreckt Doch der klassische Kulturliebhaber ist in NZ vielleicht eh falsch aufgehoben Was dieses Land zu bieten hat ist v a seine reizvolle Natur die endlosen Strände und die Abgeschiedenheit und Ruhe Was mich am Anfang eher irritiert hat war wie viele Deutsche außer mir noch in Auckland an der Uni ja im ganzen Land unterwegs waren Wer wie ich naiverweise erwartet hatte NZ sei weit genug weg um vor den dt Horden geschützt zu sein irrt sich Diese Irritiertheit die auch viele andere Deutsche gezeigt haben ist aber an sich schon ein kurioses Phänomen über das ich mit anderen Landsleuten viel diskutiert habe Es scheint eben eine typisch deutsche Eigenschaft zu sein andere Deutsche im Ausland als störend zu empfinden Irgendwie bildet man sich ein man müsste doch der einzige Deutsche sein der das hier erleben darf und der Wert dieser Erfahrungen würde dadurch geschmälert dass noch andere Deutsche daran teilhaben Ziemlich schwachsinnig das ganze zugegebenermaßen aber eben nicht von der Hand zu weisen Mit den Kiwis so bezeichnen sich landläufig die Einheimischen egal welcher Herkunft wird jeder so seine eigenen Erfahrungen machen Ich habe die Kiwis als sehr freundliche interessierte weltoffene und im Vergleich zu Deutschen unglaublich tolerante Menschen kennen gelernt Natürlich ist NZ ein Einwanderungsland aber man verbindet doch eher britische Einflüsse mit den Bewohnern Allerdings gibt es zumindest in Auckland mittlerweile fast 20 Asiaten v a Chinesen und Koreaner aber auch Inder Dazu kommen noch eine ganze Menge Pacific Islanders und natürlich die rechtmäßigen Besitzer des Landes die Maori Daraus ergibt sich ein unglaublich buntes Stadtbild und eine ziemlich lebendige Kultur Was dabei oft verwundert ist wie gut die verschiedenen Ethnien dabei miteinander klar zu kommen scheinen Ich habe in NZ äußerst selten offenen Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit bemerkt und es wird sehr viel für die Integration von Migranten getan die etwa 20 der Bevölkerung ausmachen Dagegen erscheint es völlig unverständlich

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-philipp-jugert.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Christian Husemeyer
    Als einzige echte Großstadt hat es den wichtigsten internationalen Flughafen des Landes und nimmt die meisten Zuwanderer auf Als Flächenstadt besitzt es zwar kaum Hochhäuser ist aber trotzdem nicht unbedingt schön zu nennen ich würde es Duisburg aber vorziehen Größtes Problem ist die Verkehrssituation Der ÖPNV besteht ausschließlich aus Bussen was zur Rushhour natürlich weniger zuverlässig funktioniert als U Bahnen und die Luft recht stark belastet Eine Freundin aus Berlin hatte tatsächlich deutlich stärkere Asthma Probleme als zu Hause Schöne Seiten sind die vielen Parks inklusive erloschener Vulkankegel wie z B Mount Eden mit tollen Ausblicken und die Lage an gleich zwei Meeren was einen Bestand von etwa 60 000 Segelbooten rechtfertigt Aucklands großer Vorteil ist seine günstige Lage die Tages oder Wochenend Ausflüge an die Strände im Norden ebenso erlaubt wie zur landschaftlich schönen Coromandel Halbinsel den Tongariro und Taranaki Nationalparks mit 2700 m hohen Bergen Im Sommer toll zum Wandern im Winter beliebte Skigebiete und zu Touristenzielen wie dem vulkanisch aktiven Rotorua dem am größten See gelegenen Taupo oder Waitomo mit seinen weltberühmten von Glühwürmchen bewohnten Höhlensystemen Aber auch in direkter Nachbarschaft gibt es lohnende Ziele wie den Strand in Mission Bay die Waitakere Ranges und kleine vorgelagerte Inseln Waiheke Tiritiri Matangi Vogelreservat Rangitoto Great Barrier die wirklich alle einen Besuch lohnen Das Stadtzentrum von Auckland Central Business District CBD liegt rund um die Einkaufsstraße Queenstreet in deren Nähe liegen so gut wie alle Hochhäuser Aucklands das Wahrzeichen Skytower und der Hafen Daran lagern sich die anderen Ortsteile und Vororte an die bis zur ca 15km entfernten anderen Küste reichen Eine aus deutscher Sicht ungewohnte Regelung verbietet den öffentlichen Alkoholkonsum innerhalb des CBD Ankunft Um Probleme nach einem langen Flug zu vermeiden empfiehlt es sich eine Bleibe für die ersten Nächte vorgebucht zu haben Backpacker oder Uni Accommodation Nach der Ankunft am Flughafen Auckland ist der Airbus 6 22 Uhr der günstigste Weg in die Stadt Er hält auch an der Universität direkt vor einer kleinen Kirche von dort sind es nur noch 30 m quer durch einen kleinen Park hinunter zum älteren aber überschaubaren und günstigen Downtown Backpackers Aber auch jeder andere Backpacker ist mit dem Airbus erreichbar Nach Aussagen einiger Freunde scheint es keinen rundum guten und schönen Backpacker in Auckland zu geben ganz im Gegensatz zu fast allen anderen Städten die ich in Neuseeland besucht habe Die Uni bietet auch einen Empfangs Service den ich jedoch nicht in Anspruch genommen habe und daher nicht bewerten kann Bei Flügen mit 20 kg Gepäcklimit kann man Pakete bis 20 kg aus Deutschland per Post für ca 80 schicken Postlagernde Pakete sind ebenfalls recht günstig möglich Poste restante http www nzpost co nz Die Laufzeit kann ohne teure Express Option zwischen einer und vier Wochen schwanken Wohnen Als Student hat man sich zunächst einmal zwischen der Möglichkeit eines Studentenwohnheims einer Wohnung bzw WG flatting oder einer Gastfamilie zu entscheiden Ich habe für 117 pro Woche plus Strom und Wasser in einer WG mit zwei 7 norwegischen Studentinnen im Vorort Kingsland gewohnt Ich halte flatting auch im Nachhinein für die beste Lösung und es ist oft auch eine gute Gelegenheit Kiwis kennen zu lernen die man im Wohnheim s u kaum trifft Das Wohnungsangebot insgesamt ist ausreichend allerdings wird es direkt vor Semesterbeginn etwas schwieriger eine günstige Bleibe zu finden Ich würde deshalb empfehlen schon eine gute Woche vor Beginn der Orientation Week also 2 Wochen vor Semesteranfang anzureisen was einem mehr Zeit und Auswahl bei der Wohnungssuche gibt und Gelegenheit Auckland schon einmal ein bisschen kennen zu lernen Nach der Ankunft kann man ein paar Tage gut in einem der Backpacker Aucklands übernachten ich war wie erwähnt in dem kleinen und recht alten aber sehr günstig und nahe der Uni gelegenen Downtown Backpackers www backpackers co nz für 18 pro Nacht bei mitgebrachtem Schlafsack Meine Wohnungssuche fand hauptsächlich im Internet statt da die Aushänge im Accommodation Office der Uni recht spärlich waren Die wichtigste Tageszeitung ist der New Zealand Herald www nzherald co nz Eine kostenlose Seite wo man auch selbst Anzeigen aufgeben kann ist www flatfinder co nz www nzflatmates co nz kostet Gebühren wenn man die Kontaktdaten zu einer Wohnung abrufen möchte Der lokale Radiosender 95bfm veröffentlicht online an einigen Tagen der Woche morgens ebenfalls kostenlos private Anzeigen Auf Grund der großen Ausdehnung von Auckland sollte man bei der Wohnungssuche als erstes auf die Ortsteile achten da z B eine Wohnung in Ellerslie oder Northshore eine mehr als halbstündige Busfahrt plus ungewisser Wartezeit bedeutet Der von der Uni mit der Einladung automatisch verschickte Student Accommodation Guide enthält eine Übersichtskarte von Auckland mit den wichtigsten Ortsteilen Die Preise für WGZimmer liegen im Allgemeinen zwischen 100 und 150 pro Woche natürlich mit Ausreißern nach oben und selten unten Da die Uni sehr zentral liegt sind Mieten in direkter Uni Nähe gleich aus zwei Gründen recht teuer Kingsland bot für mich den Vorteil dass es noch am Rand der ersten Zone für Busfahrkarten lag und eine einfache Fahrt so nur 1 kostete Laufen dauerte ca 40 Minuten was am Wochenende eine Alternative nach den Nachtbussen bot Am beliebtesten unter den Stadtteilen rund um die Uni sind unter Studenten Parnell Nähe Uni Innenstadt Kneipenviertel jedoch oft recht teuer Grafton Uni Nähe bes medizinische Fakultät Grey Lynn ebenfalls noch relativ nahe an der Uni und Ponsonby In Viertel mit vielen Geschäften und Cafes Der Accommodation Guide der Uni enthält außerdem eine Liste aller Wohnheime Halls of Residence Problem Für weniger als ein Jahr vermietet praktisch nur der Railway Campus Ein umgebauter alter Bahnhof mit Betten für ca 400 Stundenten in kleinen WGs oder Studios Er hat den großen Vorteil dass man innerhalb weniger Stunden dutzende andere neu Eingezogene aus aller Welt komischerweise kaum Asiaten kennen lernt und den Rest des Semesters praktisch jeden Tag zwischen verschiedenen Parties oder Kneipentouren wählen kann und wirklich nie alleine sein muss Außerdem liegt der Railway Campus nur 10 Gehminuten von der Uni und 2 vom nächsten Foodtown entfernt Für mich sprachen aber mehrere Gründe gegen den Railway Zunächst der exorbitante Preis von 180 pro Woche für ein WG Zimmer sowie die aufwendige und sehr frühzeitige Anmeldung mit Unterschrift des ehemaligen Schulrektors zur Bescheinigung sozialer Kompetenz Außerdem sind die Railway Verträge langfristig Man kann also nicht nur für einen Monat einziehen und sich dann etwas Neues suchen Ausnahme Vor Semesterbeginn Nachdem ich im Verlauf des Semesters mehrere Bewohner kennen gelernt hatte kamen noch die Gründe hinzu dass man 1 einfach zu schnell abgelenkt wird durch ständig offene Türen Geburtstage Kochabende oder Kneipenbummel und kaum dazu kommt die umfangreichen Hausarbeiten zu machen man lässt sich ja schließlich auch gerne ablenken und 2 die Verwaltung zu sehr auf 18jährige Studienanfänger abgestimmt ist Es gibt regelmäßige Inspektionen der Zimmer Küchen und Toiletten mit Mahnungen zur Reinigung die bei Nichteinhaltung durch eine zu bezahlende Putzfrau erfolgen und zum Rausschmiss führen können Die Möglichkeit der Unterbringung in Gastfamilien kann ich nicht gut einschätzen Alle Freunde die so wohnten waren sehr zufrieden allerdings hat man natürlich nur sehr bedingte Auswahlmöglichkeiten und wohnt oft etwas außerhalb Die Kosten betragen ebenfalls ca 180 wöchentlich beinhalten aber alle Kosten incl Essen und möbliertem Zimmer Ein Freund hatte eine relativ günstige Unterkunft in einer Pension in Grafton für mich sprachen jedoch die meist älteren Bewohner und das sehr unpersönliche Flair dagegen Was mich anfangs überraschte war die relative Kälte in den Wohnhäusern Das zweite Semester beginnt mitten im Winter Juli und obwohl Auckland recht hoch im vergleichsweise wärmeren Norden von Neuseeland liegt war es oft unter zehn Grad kalt Wegen der vorherrschenden Holzbauweise mit minimaler bzw ohne jede Isolation plus Einfachverglasung in Wohnhäusern kann es vor allem nachts wirklich kalt werden wenn man nicht Unmengen Strom mit den weit verbreiteten kleinen Elektroheizern verschwenden will Es empfehlen sich also ein paar wärmere Kleidungsstücke und Hausschuhe oder dicke Socken mir leistete auch mein Schlafsack zusätzlich zur günstig erstandenen Sommer Decke gute Dienste Geld Die Lebenshaltungskosten für einen Studenten sind im Großen und Ganzen ungefähr vergleichbar mit denen in Deutschland Deutlich billiger sind Benzin 50 und Gebrauchtwagen was beides vermutlich nicht sonderlich ins Gewicht fällt s Verkehr Auch Aktivitäten wie Kinogänge sind günstiger jedoch sind einzelne Lebensmittel z B Milch deutlich teurer als bei deutschen Discountern Zusätzliche einmalige Kostenfaktoren für mich waren Einrichtungsgegenstände Matratze Stuhl Bettwäsche usw natürlich abhängig von der Wohnsituation und Ausflüge am Wochenende und im zweiwöchigen Midsemester Break Wohnheimpreis verwöhnt war auch die Miete für mich teurer als in Deutschland was man durch die pro Woche angegebenen Preise vielleicht zunächst übersehen kann Da Auslandsüberweisungen teuer sind empfiehlt es sich rechtzeitig vor der Abreise ein kostenloses Studenten Konto bei der Deutschen Bank zu eröffnen Sie ist die einzige mir bekannte deutsche Bank von der man in Neuseeland kostenlos Bargeld an den Automaten ATM aller Westpac Filialen abholen kann Alle anderen deutschen EC Karten funktionieren ebenfalls kosten aber pro Abbuchung ca 5 Gebühren Die Eröffnung eines Studentenkontos um das abgeholte Bargeld einzahlen zu können z B bei der National Bank of New Zealand mit Filiale an der Uni ist ebenfalls kostenlos und ermöglicht Dinge wie automatische wöchentliche Überweisungen der Miete und die Nutzung von Eftpos mit unserer EC Karte mit PIN vergleichbar gebührenfrei und fast überall angeboten Das Mieten eines kleinen Schließfachs für Reisepass Rückflugticket usw kostet nur wenige wenn erwünscht Kreditkarten werden zwar fast überall akzeptiert ich halte sie aber wegen der anfallenden Auslands Gebühren und der ebenfalls bargeldlosen Eftpos Möglichkeiten für nicht erforderlich bzw sinnvoll Einkaufen In Auckland gibt es keine mit Deutschland vergleichbaren kleineren Supermärkte sondern fast ausschließlich große Ketten wie Foodtown oder PAK n SAVE die teilweise 24 7 geöffnet haben Foodtown ist sehr verbreitet und ich würde ihn mit Rewe vergleichen Die Läden sind allerdings riesig Nach Beantragen der kostenlosen One Card gibt es jede Woche eine Reihe sehr günstiger Angebote PAK n SAVE ist mit Aldi vergleichbar Hochregale mit Paletten und New Zealands lowest Foodprizes Allerdings gibt es nicht so viele Filialen wie von Foodtown so dass man ohne Auto evtl außer Reichweite ist bzw längere Umwege mit dem Bus in Kauf nehmen muss Auf Grund ihrer Größe liegen aber auch die einzelnen Foodtowns auch nicht allzu nah beieinander Ich bin nach der Uni meist mit dem kostenlosen City Circuit Bus zur Queenstreet gefahren und von da zu Fuß zum Foodtown an der Quay Street gelaufen bevor ich den Bus nach Hause genommen habe Nach einiger Zeit lernt man aber sicher jemanden mit Auto kennen so dass sich gemeinsame Einkaufsfahrten einrichten lassen Natürlich gibt es auch kleine Tante Emma Läden und Kioske die auch oft lange geöffnet sind Sie heißen Dairy und sind generell sehr teuer Billigheimer mit Kultfaktor ist das Warehouse Where everyone makes a bargain Eine große Niederlassung liegt direkt am Hafen Ende der Queenstreet und sollte die erste Adresse bei Kleinigkeiten für die Wohnungseinrichtung sein wenn sie nicht länger als ein Semester halten müssen Meine Wanderschuhe kaufte ich dort für 59 und war über ein Jahr lang sehr zufrieden Ansonsten bietet sich bei Outdoor Einkäufen der Spring Sale bei Kathmandu an Es gibt allein in Auckland mehrere Filialen und mit 50 Rabatt sind viele gute Artikel wirklich erschwinglich Einkaufs Tipps oder günstige gebrauchte Ausrüstung geben sonst gerne auch die Clubs s u z B Tramping Climbing Kayaking Für Gebraucht Gegenstände evtl auch nützlich www trademe co nz das neuseeländische Ebay Noch ein Wort zum Alkohol Viele Läden stellen sich mit dem Verkauf sehr an so dass man häufig seinen Ausweis vorzeigen muss Führerschein wird teilweise nicht akzeptiert Foodtown hat z B nur Bier und Wein deshalb gibt es immer noch viele Liquor Shops Gesetzliches Mindestalter für Alkoholabgabe ist 18 Jahre Man kann auch einen extra Ausweis 18plus Card beantragen um seine Volljährigkeit beweisen zu können dies kostet jedoch eine einmalige Gebühr Das Schild licensed an einem Cafe oder Restaurant bedeutet dass es berechtigt ist Alkohol auszuschenken BYO steht für bring your own man kann also eigenen Wein mitbringen und zahlt manchmal eine geringe Entkorkungs Gebühr Verkehr Neuseeland hat den englischen Linksverkehr Wie schon erwähnt hat Auckland ein Verkehrsproblem Autos sind günstig 800 1000 für einen alten aber fahrtüchtigen Japaner ab 2000 für einen alten Van und Benzin und Diesel kosten nur etwa die Hälfte der deutschen Preise Allerdings ist Parken an der Uni sehr teuer und oft trotzdem voll Für Einkäufe und Ausflüge kann ein Auto natürlich trotzdem sinnvoll sein Bei Aufenthalten von mindestens einem Jahr kann sich evtl auch der Erwerb eines neuseeländischen Führerscheins lohnen der deutliche Einsparungen bei der Versicherung bringen soll Eine Versicherung ist zwar nicht vorgeschrieben aber meiner Meinung nach insbesondere wegen der anfänglichen Umstellung auf den Linksverkehr unverzichtbar Fahrräder sind eine nicht optimale Alternative da Auckland recht hügelig ist die Busfahrer nicht besonders rücksichtsvoll agieren und der Verkehr insgesamt recht gefährlich ist Deshalb gilt für Radfahrer seit einigen Jahren die generelle Helmpflicht Der Busverkehr ist etwas gewöhnungsbedürftig aber brauchbar Die Busse sind alt halten an den Haltestellen nur auf Knopfdruck bzw zum Einsteigen auf Handzeichen und die Stops werden nicht angesagt Auf der Fahrt zu einem unbekannten Ziel benötigt man also entweder eine gute Karte oder fragt den Fahrer Unter www rideline co nz gibt es eine Routenplanung die nicht an die des VRR heranreicht insgesamt aber recht brauchbar ist und zumindest Anhaltspunkte über die nutzbaren Linien gibt sowie eine Entfernungs und Zeit Angabe zu Fuß An der Uni gibt es ein Büro der städtischen Busfirma Stagecoach wo man als Student leicht vergünstigte wiederaufladbare Mehrfach Karten kaufen kann und kostenlose Fahrpläne für hunderte Buslinien ausliegen Die Busfahrpläne sind jedoch recht ungenau stellen für die meisten Haltestellen ausdrücklich nur Orientierungszeiten dar und bieten keine Hilfe wenn man nicht weiß welche Linie zum gewünschten Ziel fährt weshalb man am Anfang etwas Eingewöhnungszeit einplanen sollte Ab ca 80 gibt es auch Monatsfahrkarten was sich ab einer Entfernung von Stage 2 bei täglichen Fahrten zur Uni lohnen dürfte Neben Stagecoach gibt es noch die kleinere private Busgesellschaft Howick Eastern den Link Bus der einen Kreis um die Stadt fährt und pauschal 1 40 kostet den erwähnten kostenlosen City Circuit werktags von 8 bis 18 Uhr und den Niterider dessen verschiedene Linien freitags und Samstags nachts zwischen 12 und 3 Uhr für 4 von der Queenstreet in die Vororte fahren Ein interessantes Erlebnis nach einer feucht fröhlichen Nacht kann auch eine Taxifahrt sein da es in Neuseeland erlaubt ist Radarwarner zu installieren was einige Taxifahrer zu einem Kamikaze artigen Fahrstil ermuntert Telefon und Internet Von Privat Telefonen sind Ortsgespräche kostenlos Modem Flatrates gibt es deshalb schon ab 12 Monat Gespräche von Telefonzellen sind aber immer recht teuer Ich habe mir daher für 25 eine Prepaid SIM von Vodafone gekauft die ich in meinem deutschen GSM Handy benutzen konnte Die netzinternen Gesprächskosten und Gespräche innerhalb Neuseelands sind erstaunlich günstig SMS weltweit kosten nur 0 2 und sind gerade bei der Wohnungssuche sehr hilfreich da ein Gespräch deutlich mehr kostet und für eine kurze Anfrage in einer WG nicht notwendig ist Es gibt ein zweites Mobilfunk Netz von der ehemals staatlichen Telecom das ist war jedoch analog und dementsprechend nicht kompatibel zu GSM Telefonen Da Vodafone Gespräche durch China zu routen scheint ist die Sprachqualität von und nach Europa häufig unerträglich Es bietet sich daher an eine der vielen verschiedenen prepaid Telefonkarten zu kaufen mit denen man über eine kostenlose Einwahlnummer für 0 03 bis 0 2 vom Handy oder Festnetz nach Deutschland und natürlich überall anders hin telefonieren kann Recht günstig sind hier die GOtalk Karten die es für 10 20 und 50 in allen Dairys und Kiosken gibt die Preise ändern sich aber natürlich Breitband Internet ist in Neuseeland generell eigentlich teuer und oft nicht zu bekommen Die Ausnahme bildet Auckland dessen über 200m hoher Skytower relativ günstige Funkstrecken ermöglicht Es gibt verschiedene Anbieter von denen es bis zu 2 Mbit symmetrische Anbindungen gibt die mit 10 GB Volumenbegrenzung ab ca 120 erhältlich sind Problematisch können hier Mindestvertragslaufzeiten sein Das Internet an der Uni ist unverschämt teuer Tagsüber fallen pro MB über den Zwangsproxy pauschal 0 1 an nachts 20 8 Uhr immer noch 0 04 Das Uni interne Netz und Mailsystem sind kostenlos jedoch scheinen deutsche Anbieter wie GMX Mails mit neuseeländischer Absenderadresse automatisch als Spam zu behandeln Außerdem bietet das Mailsystem nur IMAP Postfächer an und kein POP3 Es gibt ein relativ gut ausgebautes Wireless LAN für Notebooks auf dem Campus wo die gleichen Gebühren anfallen durch Portsperren jedoch ebenfalls kein SMTPZugriff auf externe Mailserver wie GMX o ä möglich ist Generelle Tipps und Kleinigkeiten Hier noch eine Sammlung der Sachen die man vielleicht sonst beim Packen vergisst Mir hat eine deutsche Mehrfachsteckdose gute Dienste geleistet Das Stromnetz bietet wie in Deutschland 240V man benötigt jedoch wegen der etwas eigenartigen Steckdosenform einen Adapter Will man gleichzeitig einen Laptop und sein Handyladegerät oder andere mitgebrachte Elektrogeräte betreiben benötigt man sonst schnell mehrere Adapter die in NZ ca 20 kosten Für die technisch Interessierten Zum kostensparenden Abruf der Mails von Anbietern wie GMX und Web de bieten sich falls man keinen Laptop mitbringt Programme wie Thunderbird portable oder Pegasus an um die man sich schon vor der Abreise kümmern kann Diese können ohne Installation also auch von einem Netzlaufwerk oder USB Stick aufgerufen werden und ohne Werbeeinblendungen und anderen Schnickschnack Mails zumindest abrufen Allein die Werbung und Webinterface können sonst leicht jedes Mal ein MB Übertragungsvolumen kosten Eine Weiterleitung der Mails an den kostenlos erreichbaren Uni Mailaccount ist ungünstig da die Mails nur über IMAP zugänglich sind also nicht lokal gespeichert werden und nach dem Ende des Auslandssemesters nicht mehr abrufbar sind Weil ich keine Link Liste zusammengefasst habe hier noch der für Hausarbeiten wichtigste Link zu einem online Wörterbuch http dict leo org Wie auch bei Webmail kann man durch Ausblenden der Werbung oder Deaktivieren von Bildern im Browser Gebühren sparen Um nicht extra eine Überschrift Alkohol einfügen zu müssen an dieser Stelle meine persönliche Bierempfehlung Speight s Gold Medal Ale das am ehesten vielleicht mit Potts Landbier zu vergleichen ist Es kommt von der Südinsel Dunedin Brauereiführung sehr empfehlenswert und ist seinen etwas höheren Preis absolut wert

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-christian-husemeyer.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Studium Neuseeland - University of Auckland: Dozent und Filmemacher gewinnt Preis bei Filmfestspielen
    Versicherung Visum Praktika Lebenshaltung Quarantäne Impfungen Literatur Kontakt Katalog anfordern Impressum Kontaktformular Über uns Über uns Institut Förderprogramm Förderleistungen Ansprechpartner Was Studenten über uns sagen Erfahrungsberichte Studium Neuseeland Kooperationspartner Jobs Institutionen Programme Bildungssystem Institutionen MBA Programme Englischkurse Universitäten Undergraduate Studies Postgraduate Studies Code of Practice Zulassungsvoraussetzungen Englischnachweis Uni Kurzportraits Studienbedingungen Unterricht Prüfungen Noten Studiengebühren LL M Master of Laws LL M aus Arbeitgebersicht LL M aus Studentensicht LL M aus Graduiertensicht LL M Übersicht Bewerbung Zulassung Bewerbung Zulassung Online Qualifikationscheck Bewerbungsablauf Bewerbungsunterlagen Bewerbungs Checklisten Bachelor Gastsemester Study Abroad Master PhD Finanzen Förderung Aktuelles Ranke Heinemann tv Newsletter Ranke Heinemann Magazin Newsarchiv Veranstaltungen Webinare Praktische Tipps Kontakt Kontakt Ansprechpartner Kontaktformular Katalog anfordern Impressum Suchen Studieren in Neuseeland Start University of Auckland Dozent und Filmemacher gewinnt Preis bei Filmfestspielen 05 10 2015 News Neuseeland News Australien University of Auckland Der Film Free in Deed von Dr Jake Mahaffy hat bei den Internationalen Filmfestspielen in Venedig den Orizzonti Award für den besten Film gewonnen Der Film wurde in Memphis Tennessee gedreht mit Schauspielern von Homeland und The Wire Mahaffy ist Filmemacher und Dozenten in Media Film and Television an der Faculty of Arts der University of Auckland Der Orizzonti Preis wird Filmen verliehen

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/news-detail/article/university-of-auckland-dozent-und-filmemacher-gewinnt-preis-bei-filmfestspielen.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive



  •