archive-at.com » AT » R » RANKE-HEINEMANN.AT

Total: 504

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Björn Kleigrewe
    meiner frisch gefundenen Freunde und Bekannten wurden von ihren jeweiligen Austauschprogrammen umgehend auf andere Universitäten verteilt Da ich selbstständig unterwegs war hatte ich zunächst nur die Wahl in Christchurch zu warten die Uni zu wechseln oder gar mein Semester nach der langen Vorbereitung komplett abzubrechen und nach Deutschland zurückzukehren 4 Leben und Studieren im zerstörten Christchurch Nach langer Bedenkzeit entschied ich mich dazu zunächst in Christchurch zu bleiben und die Entwicklung vor Ort abzuwarten Die wirklich sehr transparent kommunizierende University of Canterbury hatte Anfang März beschlossen dass Semester etwas verzögert neu starten zu lassen und den Studenten dafür den auf zwei Wochen angesetzten Midsemester Break zu Um die Wartezeit bis zum Start des Semesters zu überbrücken bin ich in der Zwischenzeit der Student Volunteer Army SVA beigetreten einer von Studenten über Facebook organisierte Truppe Freiwilliger die beim Wiederaufbau der Stadt helfen wollte Was als kleines Projekt direkt nach dem ersten Erdbeben im September 2010 startet erlebte mit rund 20 000 Helfern im März seinen Höhepunkt und bescherte mir viele tolle und zum Teil kuriose Momente Als Freiwilliger habe ich unter anderem in den stark betroffenen Viertel den Schlamm weggeräumt die Anwohner im Auftrag des Stromversorgers über Sparmaßnahmen informiert und ohne Frage die kurioseste Erfahrung mit dem neuseeländischen Militär Camping Toiletten an die Menschen verteilt die auch Wochen nach dem Beben noch nicht ans Wassernetz angeschlossen waren Als Kontrastprogramm dazu konnte ich mir außerdem kurz vor dem Semesterstart noch einen weiteren großen Traum erfüllen und ein paar Tage auf den entlegenen Yasawa Inseln die zu Fidschi gehören verbringen Auch nachdem das Semester endlich begonnen hatte waren die Folgen des Erdbebens weiterhin deutlich zu spüren Einige Vorlesungen wurden gestrichen oder umstrukturiert und neue Vorlesungs und Büroräume mussten geschaffen werden Direkt betroffen war ich von der sogenannten Tent City einer Zeltstadt in der vorübergehend Vorlesungen und Tutorien stattfanden um die Kapazität der nach wie vor gesperrten Vorlesungssäle aufzufangen Einige Vorlesungen aus dem Engineering Bereich wurden aus Platzmangel sogar in Kirchen durchgeführt Da viele neue und provisorische Büroräume errichtet wurden war es in den ersten Wochen des Semesters schon eine Herausforderung den richtigen Ansprechpartner und die richtigen Räume zu finden Ein weitaus größeres Problem stellte allerdings die Sperrung der Hauptbibliothek dar die dazu führte dass nur geringe Bücherbestände verfügbar waren und man Bücher nicht länger als 24 Stunden mit nach Hause nehmen durfte Abgesehen von diesen außergewöhnlichen Umständen unterscheidet sich das Studium in Neuseeland auch im Regelfall deutlich von dem System dass ich in meinem deutschen Bachelor kennen gelernt habe Statt Klausuren gibt es in Neuseeland häufig mehrere Prüfungsformen die unterschiedlich stark gewichtet am Ende die Gesamtnote ergeben Dieses faire System führt dazu dass man sich schon in den ersten Wochen stark mit den Lerninhalten auseinander setzt und kleine Prüfungen und Hausarbeiten bestehen muss Meiner Erfahrung nach ist der Lerneffekt dadurch deutlich größer Die eigentliche Prüfungsphase findet am Ende des Semesters statt und lief bei mir alles andere als reibungslos ab Aufgrund eines starken Nachbebens in der Prüfungswoche wurden einige meiner Klausuren durch größere

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-bjoern-kleigrewe.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive


  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Felix Leerkamp
    um sprachliche Feinheiten zu erlernen IV Die Anmeldung Die Anmeldung für die Uni habe ich über das Hochschulinstitut Ranke Heinemann abgewickelt Es startete mit einigen recht unverbindlichen Nachfragen meinerseits bis zur kompletten Bewerbung Das Vorgehen ist aus vielerlei Hinsicht sehr vorteilhaft Man hat einen Ansprechpartner den man notfalls auch mal nerven kann und der einem weiterhilft Man spart sich außerdem das Porto das sicher nicht ganz unerheblich ist Viel wichtiger ist dass man weiß dass seine Unterlagen auch komplett sind und ankommen ohne dass man sich großartig weiter kümmern muss Zudem gibt es ein Sprachtest Stipendium das die ca 180 EUR für den Sprachtest ersetzt Ob man nun den IELTS oder TOEFL Test machen sollte kann ich nicht beurteilen Ich würde nur den Rat geben sich vorher mittels einer Übungs DVD auf den Typ Aufgaben vorzubereiten der einen dort erwartet Die 90 Punkte beim TOEFL Test sind nicht unmöglich man sollte aber wissen wie die Aufgaben funktionieren das hilft schon sehr viel Kurzum es ist keine Zauberei man sollte sich aber vorbereiten um nicht kalt erwischt zu werden V Unterkunft Die Mietpreise in Wellington liegen insgesamt recht hoch Das Angebot ist nicht zu groß und man bekommt teilweise wirklich skurrile Wohnungen angeboten Die Wohnungssuche kann also nicht nur aus Deutschland sondern auch vor Ort wie Freunde erfahren mussten recht mühsam sein Ich habe mich deshalb auch um gleich eine Bleibe zu haben beim Accomodation Service der Uni um einen Wohnheim Platz beworben Das ging alles recht unbürokratisch und zügig Leider musste man einige NZD als Anmeldung zahlen aber das war es mir wert Ich bin dann im Stafford House gelandet was Vor und Nachteile hatte Im Vergleich zu den anderen Wohnheimen war das Stafford House als Wohnheim ohne Verpflegung noch halbwegs bezahlbar Es kostet ohne Strom ca 190 NZD pro Woche so dass man beim derzeitigen EURO Kurs von 1 75 mit Strom schnell bei 500 EUR im Monat ist Das ist für ein Wohnheimzimmer das praktisch ein WG Zimmer ist nicht wenig gerade gemessen an deutschen Preisen Andererseits liegt das Stafford House super zentral gerade zur Law School 3 min Supermärkte sind auch in Reichweite und man ist schnell an der Waterfront Nachteil ist sicher dass man mit ca 25 schon zu den älteren Bewohnern gehört Bei vielen 18 jährigen ist man manchmal doch etwas verstört Zudem sind die Regeln was Besuche und Ruhezeiten angeht sehr kindisch WG und Studentenleben hat man also eher in einer klassischen WG Trotzdem hatte ich dort meinen Spaß Ich habe mit zwei Kiwis sie bezeichnen sich selbst auch so zusammengelebt Dadurch konnte ich zum einen besser Englisch lernen zum anderen war es einfach eine nette Atmosphäre Noch etwas zur Ausstattung die ist gerade an Neuseeland Verhältnissen gemessen gut Es gibt recht neue Küchen Die Badezimmer sind recht neu und die Zimmer haben alles was man so braucht Ganz wichtig gerade seit den letzten Erdbeben das Stafford House ist angeblich komplett erdbebensicher da es als früheres Regierungsgebäude schon neueste Technik haben soll VI Der

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-felix-leerkamp.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Jonathan Baum
    Klasse spätpubertierender Teenager Seine Stimme scheint im quasselnden Klangteppich unterzugehen und die mehrfachen Ermahnungen erzeugen nur ein kurzweiliges Abebben des Pegels Doch dann fallen zwei Sätze Wissen Sie was Ich bin FÜR Studiengebühren Die ganze Klasse verstummt Nach einer Schrecksekunde ruft einer buuuuuh Was FÜR Studiengebühren Ist Herr Professor Fichter also einer der Anhänger des derzeitigen Ministerpräsidenten Hessens Und das gibt er öffentlich zu wo doch tausende Studenten in diesen Tagen geschlossen auf die Straße treten um gegen die Pläne der Landesregierung zu protestieren an meinen Lippen hängen würden Sie wenn Sie für diesen Kurs bezahlen müssten wiederholt Herr Professor Fichter seine Worte Voller Empörung und mit einer Mischung aus Unverständnis für so viel Ignoranz steht er da in seinem grauen Anzug Wie kann sich diese junge Meute seinem gratis dargebotenen Schatz aus Erfahrungen und Wissen nur derart verweigern Ein Jahr später sitze ich in der Vorlesung Engineering in developing communities in Christchurch David eigentlich Prof Warham aber kein Lehrbeauftragter an einer neuseeländischen Uni würde sich von einem Studenten mit dem Nachnamen ansprechen lassen und der Zusatz Professor würde in Kiwi Ohren geradezu lächerlich klingen spricht von seiner Entwicklungszusammenarbeit in Katastrophengebieten Sie alle fühlen sich sicher denn Sie wissen nicht wie es ist wenn die Kommunikation und die gesamte Versorgung zusammenbricht Ich persönlich habe viel Wasser Wasseraufbereitungstabletten ein Radio Batterien und Gaskartuschen in der Garage Völlig übertrieben flüstere ich in das Ohr meines Nachbarn was soll denn schon in einem Land wie Neuseeland pass den Rest verschlucke ich Die Klasse ist Mucksmäuschen still und als ich die Stille mit meinem Flüstern breche werde ich von einigen Seiten mit irritierten Blicken verwarnt Ich fühle mich als hätte ich bei einer Kinopremiere zum zweiten Mal mein Handy klingeln lassen Um mich herum sitzen junge Menschen die tausende Kiwi Dollars für dieses Semester bezahlt haben Anbetung der Abendsonne auf Steward Island Ich halte also die Klappe und höre eifrig zu David referiert deutlich und präzise ist perfekt vorbereitet Er ist Dienstleister am Studenten und weiß dass alle viel bezahlt haben um ihn zu hören Ich nippe an meinem Kaffee lehne mich dann mit verschränkten Armen zurück und lasse die Atmosphäre auf mich wirken Die akademische Stille gefällt mir eine ältere Generation gibt Wissen an eine jüngere weiter Wunderbar Wissen ist ein Grundrecht für alle welches durch Einführung von Studiengebühren verletzt wird aber ich kann mich Herrn Professor Fichters Logik nicht verwehren die Studenten hier im Saal hängen an den Lippen des Professors Zurück ins Mittelalter Oh je schon wieder einer dieser verrückten Alpträume Es kracht und quietscht um mich herum Schemenhaft kann ich im Dunkeln erkennen wie sich die Wände meines Zimmers wie Grashalme im Wind wiegen Einen Moment muss ich ironischerweise an den Film Roger Rabbit denken als Bob Hoskins in der Rolle des Agenten Eddie Valiant durch den Vorhang des Tunnels in eine Cartoonwelt fährt in der nichts aber auch gar nichts stillzustehen scheint In meinem Raum bewegt sich der Holzboden in Wellen auf und ab Ich rolle aus dem Bett und versuche aufzustehen aber wie das in Träumen so ist der Körper will dem Geist nicht gehorchen Also probiere ich zu kriechen das klappt Wohin Zum Fenster ich will raus ich fürchte das Haus stürzt ein Verdammt wenn das Dach jetzt nicht hält dann geh ich drauf Im Knien fingere ich ungeschickt an den neuseeländischen Fensterverschlüssen rum und als ich diese schließlich geöffnet habe bewegt sich das Fenster kein Stück Die Bewegung im Raum setzt Rahmen und Fenster ständig unter Spannung Ich schlage dagegen und erst als die Wellen im Boden nachlassen gibt auch das Fenster nach und ich springe aufs Fensterbrett Ich halte einen Moment inne und zwei Gedanken schießen durch meinen Kopf Das ist kein Traum alles fühlt sich verdammt echt an und Das ist ein Traum denn der Rasen schlägt Wellen und die Bäume und Zäune stehen nicht still Ich warte ein wenig sitzend im Rahmen und bereit zum Sprung falls das Dach herabstürzen sollte Die Bewegung im Untergrund schwächt sich weiter ab und ich höre im Gang die Stimmen meiner WG Kollegen Jetzt bin ich mir sicher kein Traum kein Traum Der Garten und das Haus kommen langsam zur Ruhe für ein zwei Minuten hupen die Alarmanlagen der geparkten Autos und dann wird es für einen Moment ganz still Ich betätige den Lichtschalter aber es bleibt dunkel Ich öffne meine Zimmertür schaue in den Gang und meine Kiwi Freunde stehen allesamt in den Türrahmen Das haben die seit dem Kindergarten gelernt wie ich später erfahre Nur ein Laie versucht bei einem Erdbeben ein Fenster zu öffnen Ein heftiges Nachbeben erschüttert das Haus aber diesmal stehe ich zusammen mit den Kiwis im Türrahmen Als das ganze Haus unter der Belastung erneut stöhnt und ächzt rufen wir uns gegenseitig Scherze zu das hilft ein wenig aber ich habe trotzdem Angst Die ersten Sirenen ertönen draußen und Autos fahren mit quietschenden Reifen davon Einige befürchten wohl einen anrollenden Tsunami und versuchen intakte Brücken zu finden um in die Hügel der Umgebung zu fahren Wohl das Schlaueste was man machen kann wie ich Jahre später beim Anblick des Tsunami in Japan denke Es kommt kein Tsunami Glück für mich denn stehend im Türrahmen denke ich noch voll ignoranter Unwissenheit Wie kann man nur so blöd sein und nach einem Erdbeben direkt ins Auto springen Alles nur wegen Sensationstourismus in der Nachbarschaft In den folgenden Tagen mangelt es uns an allem keine Trinkwasserversorgung das Abwassersystem ist zerstört die essentiellen Dinge in den Supermärkten leergekauft kein Internet kein Kühlschrank und nur eines unserer Handies kann Radio empfangen aber auch da ist bald die Batterie aufgebraucht Zurück ins Mittelalter Ich muss an David Warham denken Der hat die Garage voll mit allem Notwendigen um seine Familie zu versorgen Ignorante Unwissenheit meinerseits schon wieder Studentenaufmarsch Die Not schweißt zusammen Dass es an Allem fehlt führt nicht zu Neid sondern zu Hilfsbereitschaft und Zusammenhalt Man improvisiert mit selbstgebauten Duschen im Garten verliert den Scham vor Nacktheit gräbt Latrinen berät über die letzten Neuigkeiten aus der

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-jonathan-baum.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Gerrit Hartig
    soweit das auch mal mit vollem Mund diskutiert wird Insgesamt sind die Neuseeländer sehr offen und kontaktfreudig und es wird einem sehr einfach gemacht sich einzuleben Die Offenheit war so groß dass ich schon nach zwei Tagen als ich mein Projekt im Labor begonnen hatte vom Laborleiter auf eine private Party in seinem Haus eingeladen wurde Sehr streng sind die Neuseeländer was Alkohol angeht In der Stadt gibt es Alcohol Ban Areas wo man keinen Alkohol mit sich führen darf und während der Prüfungszeit wurde ein solcher Alcohol Ban auch für die Unterkünfte auf dem Campus verhängt Selbst unser französischer Mitbewohner der gerne mal ein Rotweinsäuchen kochte durfte während dieser Zeit keinen Wein im Schrank haben Lage der Universität Die Massey University bildet mit ihrem Hauptcampus eine eigene kleine Stadt für sich die sogar von einem Fluss dem Manawatu River vom restlichen Palmerston North abgetrennt ist Ein kleiner Ableger des Campus für Lehrämtler befindet sich weiter im Zentrum Auf dem Hauptcampus findet man alles was man zum täglichen Leben benötigt eine Filiale der National Bank einen kleinen Supermarkt eine Buchhandlung ein Reisebüro eine Apotheke und ein Medical Centre Die Bibliothek ist gut sortiert und mit modernen Computern und einer kleinen Cafeteria ausgestattet Es gibt zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten direkt auf dem Campus von großen Halls mit Speiseplan bis zu kleinen Appartments mit Küche ist alles vertreten Ich habe mit meiner Freundin in der Atawhai Siedlung auf dem Hügel über dem Campus gelebt Diese Siedlung wird von der Universität für ältere Studenten empfohlen und das zurecht wir haben uns dort sehr wohl gefühlt Essen kann man in der Mensa die eine Asiatheke und eine Theke für Burger Fish und Chips bietet oder in einem etwas edleren Bistro das generell etwas teurer ist aber mit einem überraschend günstigen Salatbüffet daher kommt Für sportliche Aktivität ist ebenfalls gesorgt so gibt es ein grosses Recreation Centre und die Felder und Parks um den Campus herum sind hervorragend zum Joggen geeignet Mehrmals pro Stunde fahren Buse vom Campus ins Zentrum von Palmi ich würde aber empfehlen sich früher später ein eigenes Auto zu besorgen weil man einfach mobiler ist und auch das Umland leichter erkunden kann Hierfür bietet sich der Carmarket am War Memorial Square an der jeden Samstag abgehalten wird und auf dem man echt günstige Angebote finden kann Alternativ stellt die Massey Unitversity kostenlos gebrauchte Räder für ihre Studenten zur Verfügung nur den Helm muss man noch selber kaufen den zu tragen man in Neuseeland gesetzlich verpflichtet ist Palmerston North Palmi selbst ist zugegebenermassen nicht viel mehr als ein kleines Farmerstädtchen Es gibt aber schon ein paar Möglichkeiten zum Weggehen der grösste Schuppen das Malbas hat den eher unangenehmen Charakter einer Dorfdisco aber es gibt sehr nette Pubs u a einen Irischen in dem sich oft Kiwis zum gemeinsamen Musizieren Treffen Nett ist auch das The Royal welches regelmässig Konzerte aus den Bereichen Dub Reggae Rock oder Metal veranstaltet Wenn man etwas ausgelassener feiern will bietet es sich aber an das Wochenende in Wellington zu

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-gerrit-hartig.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Elisabeth Chowanetz
    Kurs dessen einziger Zweck war während des Semesters unter Betreuung eines Dozenten eine Arbeit zu verfassen Allerdings hatte mein Dozent die glorreiche Idee mich noch in eine Vorlesung zu stecken die den Autor behandelte Planung Organisation Angeraten wird etwa 1 Jahr vorher mit der Planung anzufangen Das hat seine Gründe Stipendien Uniwahl Visa Sprachzertifikat etc Meiner Ansicht nach ist es ratsam sich frühzeitig wegen Flügen und dem Sprachzertifikat zu informieren da die Flüge teuer sind und beim TOEFL lange Vorlaufzeiten herrschen Im Nachhinein würde ich meinen Flug unbedingt bei STA Travel buchen da diese Vergünstigungen für Studenten mit internat Studentenausweis ISIC card anbieten und es in Auckland u a in der Uni einige STA Travel Agencies gibt falls man den Flug umbuchen möchte Ich bin mit Qantas geflogen was auch sehr angenehm war Bei mir hat sich alles etwa 6 Monate vor dem Studienbeginn in NZ konkretisiert da für mich aufgrund meiner Fächerverbindung nur 2 Universitäten zur Wahl standen Ich muss auch gleich nachschieben dass bei alles reibungslos gelaufen ist An dieser Stelle ein großes Lob an das Institut Ranke Heinemann Studium an der University of Auckland Die Uni liegt entlang der Symonds Street und ist sehr übersichtlich Ich persönlich hatte keine Probleme mich zurecht zu finden Der wohl größte Unterschied zum Unileben in Deutschland ist dass man kontinuierlich Comments und Assignments einreichen muss Dafür sind die Hausarbeiten nicht so lang müssen dafür allerdings auch bis zum Ende des Semesters eingereicht sein Es hat seine Gründe warum man nur 4 Kurse belegt Kurse sind hier relativ klein bis zu 10 Leuten Die Größe von Seminaren und Vorlesungen ist natürlich immer abhängig vom Studiengang tendenziell sind die Veranstaltungen jedoch kleiner als bei uns Eine Mensa gibt es hier nicht dafür einen Food Court oder Quad bei dem man Sushi Döner Nudeln Reis etc in vielen verschiedenen Variationen vorfindet Leben in NZ So anders als in Deutschland ist es hier nicht Ob das jetzt gut oder schlecht ist muss jeder für sich entscheiden Mietpreise liegen im City Centre für ein WG Zimmer zwischen 160 250 NZD pro Woche Ein und Auszug geht in Auckland reibungslos Die Kündigungsfrist beträgt in den meisten Fällen auch nur eine Woche wodurch ständig Wohnungen Zimmer frei werden falls man mit der eigenen Unterkunft unzufrieden ist Ich persönlich habe nicht in einem Studentenwohnheim gewohnt Von der Lage zu Uni und Stadtzentrum kann ich allerdings 14 Whitaker Apartments Park Rd und das International House empfehlen Huia Residence liegt etwa 10 min weiter zu Fuß entfernt und soll laut Bewohnern den Spitznahmen Gefängnis tragen Auf der anderen Seite als Entschädigung habe ich dort auch von vielen Ausflügen und Parties gehört UND die nettesten Leute die ich kennen gelernt habe haben dort gewohnt Ich habe mir einen Bank Account bei der ASB Bank eingerichtet da dieser komplett kostenlos ist im Gegensatz zur National Bank Als Handykarte haben die meisten eine Vodafone Prepaid Karte Vorher kann man sich auch im Internet informieren www vodafone co nz oft werden da die sim cards

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-elisabeth-chowanetz.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Martin Danker
    und Verträge a Noch in Deutschland Versicherungen und Verträge fristgerecht kündigen Am besten ist es hier wenn man sich rechtzeitig 3 Monate fristgerecht eine Aufstellung macht was man an Verträgen hat sich informiert welche davon kostenlos weiterlaufen z B manche Handy Verträge und welche gekündigt werden sollten um laufende Kosten zu vermeiden Gilt z B auch fürs Konto Die Krankenkasse zahlt man in NZ eh über die Uni und die gilt auch für das ganze Jahr welches man wahrscheinlich in NZ verweilt Erst wenn man darüber hinaus noch reist muss man andere Wege suchen sich zu versichern b In Neuseeland b1 Krankenversicherung In NZ sollte man bei einem der Versicherungsbüros die auf dem Campus angesiedelt sind in Erfahrung bringen wie lange die Versicherung läuft da unterschiedliche Laufzeiten für die verschiedenen Studiengänge abschlüße gelten b2 Haftpflichtversicherung Ist über die Uni bzw die Gebühren abgedeckt und sehr hilfreich Von gestohlenen Fahrrädern über was auch immer das beschädigt oder gestohlen werden könnte b3 Autoversicherungen Könnte sogar auch über die Haftpflicht mit abgedeckt sein haben wir allerdings erst am Ende unseres Aufenthaltes entdeckt Wir waren über die STATE versichert denn beim Linksverkehr in NZ kann man nie wissen Der AA ADACvariante in NZ scheint bei den Versicherungen am teuersten zu sein jedoch sind dort die meisten Leute versichert da der AA den besten Namen hat State und VTNZ bieten günstigere Varianten Kostet für ein Jahr insgesamt so viel wie in Deutschland ein einziger Monat 3 Flug Was beim Flug zu bedenken ist ist sowohl die Flugzeit als auch das Gepäck welches man mitnehmen darf möchte Bei einem around the world Ticket von Deutschland über USA auf dem Hinweg kann man 2 23 kg mitnehmen direkt sind es 20 kg Wenn man die 20 kg Variante nimmt wird man sich einige Sachen vor Ort kaufen müssen Das Warehouse bietet alles und auch ziemlich günstig und die großen Warenhäuser und Outdoorausrüster machen auch oft genug einen Ausverkauf so dass man sich eindecken kann Über Studi VZ kann man auch einige Studis kontaktieren die noch in NZ sind und ihren Haushalt auflösen 4 Geld Konto Ich würde es jedem der nach NZ geht empfehlen sich ein Konto bei der Deutschen Bank einzurichten da die DB eine Kooperation mit der neuseeländischen Westpac Bank hat Daher ist es möglich in NZ an allen Westpac Geldautomaten kostenlos Geld abzuheben Die DB Mitarbeiter sind darüber hinaus sehr kooperativ und bieten einem faire Konditionen an war jedenfalls bei uns so so dass wir für unsere Karten letzten Endes keine Gebühren entrichten mussten was aber auch altersabhängig ist Vor Ort bieten die unterschiedlichen Banken einem oft einige Dollar Prämie an wenn man bei ihnen ein Konto einrichtet Es lohnt sich also auf jeden Fall ein Konto vor Ort einzurichten Dafür benötigt man lediglich ein Visum und eine IRD Tax Nummer 5 IRD Tax Nummer Ist extrem leicht und umsonst bei der Post zu bekommen Einfach mit dem Reisepass inkl Visum der Mietadresse sobald man eine hat und dem Studi Ausweis zur Post Formular

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-martin-danker.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Christina Holthaus
    zwar auch kleine Appartements und Zimmer in Studentenwohnheimen zu mieten ersteres ist aber meist sehr teuer von letzterem haben mir viele Leute abgeraten da die Zimmer die über die Uni vermittelt werden wohl weder schön noch günstig sind Für ein schönes WG Zimmer sollte man natürlich abhängig vom Stadtteil so etwa 180 220 pro Woche einplanen Im direkten Stadtzentrum zu wohnen hat natürlich seine Vorteile mir hätte es auf die Dauer aber glaube ich keine Spaß gemacht die Zimmer sind dort schon um einiges heruntergekommener teurer und Autolärm bleibt natürlich auch nicht aus Schöne und günstig gelegende Wohngegenden sind z B Parnell Kingsland Mt Eden und Ponsonby Meine Wohnung lag in Mt Albert was etwas abseits war aber mit dem Bus dann auch nur 20 min vom Stadtzentrum Gewohnt habe ich zusammen mit zwei Kiwis was natürlich sehr praktisch war um die neuseeländische Kultur hautnah zu erleben Die Uni Die University of Auckland liegt direkt im Stadtzentrum Sie besteht aus einem bunten Mix aus hässlichen alten Gebäuden und hochmodernen Neubauten ich nehme an dass nach und nach alles renoviert wird Die Ausstattung der Seminarräume ist im Allgemeinen sehr modern die Bibliothek ist ziemlich groß und im Hauptgebäude stehen zwei große Computerräume zur Verfügung Eine Mensa wie man sie von hier gewöhnt ist gibt es nicht dafür aber einen Foodcourt mit unterschiedlichsten Ständen bei denen man alles von Fish n Chips über Indisch bis Sushi bekommt Außerdem ist im Hauptgebäude ein kleiner Supermarkt eine Post ein Buchladen eine Apotheke und die Arztpraxis integriert hier kann man sich wenn man sich über die Uni krankenversichern lässt im Krankheitsfall kostenlos behandeln lassen Meine Seminare im Bereich Film TV and Media Studies hatte ich natürlich schon bei der Bewerbung gewählt es hat sich hinterher jedoch als hilfreich erwiesen dass ich in der ersten Woche ein paar mehr Seminare probehalber besucht habe so konnte ich hinterher noch wechseln Grundsätzlich ist es auch möglich Seminare aus verschiedenen Fakultäten zu wählen Falls noch jemand Film Tv and Media Studies studiert kann ich Reality TV bei Amy sehr empfehlen Die Seminare finden immer in relativ kleinen Gruppen mit maximal 20 25 Studenten statt Auch wenn man in einem Semester nur vier Seminare paper belegt ist man auf jeden Fall gut beschäftigt da neben den zwei Hausarbeiten pro Fach eine muss nach der Mid Term break die andere zur letzten Vorlesungswoche abgegeben werden meist noch kleinere Hausaufgaben und kurzfristige Präsentationen gemacht werden müssen Außerdem gab es in meinem Fall in jedem Paper einen dicken Reader aus denen jeweils Texte zur Vorbereitung auf die folgende Stunde gelesen werden mussten Für die Freizeitgestaltung bietet die Uni ebenfalls zahlreiche Möglichkeiten Es gibt ein Fitnessstudio in dem Sportarten wie Basketball oder Squash gespielt werden können und eine unzählige Clubs und Initiativen Zu Beginn des Semesters stellen sich die einzelnen Clubs auf dem Campus mit kleinen Ständen vor hier kann man am besten schauen was einen anspricht oder direkt mit Studenten aus den Clubs sprechen Außerdem wird vom International Office einiges angeboten Einen Veranstaltungsplan

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-christina-holthaus.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Michael Rajkowski
    halbe Jahr im Carillon einem Motor Inn sprich Hostel mit hauptsächlich langfristig dort wohnenden Leuten gewohnt Aufgrund eines sechswöchigen Besuches meiner Freundin und davor längerer Abwesenheit aus Wellington in der ich dann keine Miete zahlen musste war dies der perfekte Ort Die Lage nahe der Cuba Street und die unschlagbaren Preise für Einzelzimmer mit eigenem Bad sprachen für sich sowie auch der leicht chaotische Charme dieses Ortes Allerdings muss jeder selbst ausprobieren ob er hier länger wohnen kann Vieles dort ist leider etwas veraltet geht ständig kaputt und der Einfall von Lonley Planet Touristen in dem es seit 2009 steht haben die ruhige Idylle leider etwas zerstört Uneingeschränkt ist das Carillon zu empfehlen um ein paar Tage Wochen auf Wohnungssuche zu überbrücken 3 Programmwahl Obwohl der LL M im Februar sowie im Juli begonnen werden kann rate ich klar zu letzterem Vorteil ist dass hier weniger Studenten anfangen und man schneller zu Kiwis oder anderen englischsprachigen Ausländern Anschluss findet als wenn man mit einer großen Anzahl von anderen Deutschen anfängt Dazu bringt man sich auch nicht um die beste Jahreszeit den ganzen Sommer Ein Wort zur Art des LLMs Ich selbst habe den LLM by Dissertation gewählt Kurz gesagt glaube ich dass dies mit Sicherheit eine sehr gute wenn nicht die beste Wahl war Man muss im Vergleich zur Thesis doch bedeutend weniger Wörter schreiben und Abwechslung in Form eines 20 Punkte Kurses hat man über einer solch großen Arbeit durchaus nötig Den Advanced Legal Studies 10 Punkte Kurs muss ohnehin jeder belegen nur zählt er bei Thesis Studenten nicht Abgesehen davon ist man aber was die ganzen Coursework Kollegen nicht sind Flexibel Man macht die Arbeit wenn man Zeit hat und kann dann Reisen und Besuch empfangen wenn man und das Wetter es will Ein Thema muss meist nicht im Vorfeld gefunden werden Am besten jedoch einen Supervisor Einfach schauen wer welches Rechtsgebiet abdeckt und den potentiellen Betreuer im Wunschgebiet anschreiben auch mit möglichen Themenvorschlägen So habe ich es mit Prof Gorden Anderson getan ein Arbeitsrechtler den man nur empfehlen kann Das genaue Thema haben wir dann nach gemeinsamer Diskussion erst vor Ort festgelegt Außerdem lässt sich mit einer Dissertation ein veröffentlichungsfähiges Werk erstellen das einem Aufschluss über die persönliche Geeignetheit und Freude an einer später möglichen Promotion gibt Ganz gewiefte Geister sollen sogar so weit gehen ein LLM Thema in Deutschland zur Promotion auszubauen geht allerdings meist bedingt durch das Thema nicht unbedingt am ehesten vielleicht noch bei rechtsvergleichenden Themen Dazu kann nur ermutigt werden abgesehen von einer ordentlichen Ausstattung der Library mit deutschen Bücher ist Beck Online über den Uni Account zugänglich Wer nicht das Glück hat einen englischsprachigen Akademiker zu kennen oder kennenzulernen der ist bestens beraten mit seinem Geschriebenen regelmäßig zum kostenlosen Student Learning Support zu gehen um das sprachliche Niveau der eigenen Arbeit sicherzustellen 4 Konto Besser als der Geheimtipp mit der Deutschen Bank und Westpac ist folgendes Ein Konto bei der Comdirect Bank Für Studenten umsonst man bekommt sogar noch Geld zur Eröffnung

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-michael-rajkowski.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive