archive-at.com » AT » R » RANKE-HEINEMANN.AT

Total: 504

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Petra Naubert
    sieht man im Winter barfuß und mit kurzer Hose die Queen Street von Auckland entlang schlappen und die Kinder scheinen eigentlich immer in kurzer Hose rumzutollen Wir waren zur gleichen Zeit im Mantel und langen Hosen unterwegs Die Isolierung der Häuser spielt auch deshalb noch eine ziemlich untergeordnete Rolle Und für alle die von dem größeren Nachbarn Australien auf Neuseeland schließen Neuseeland ist deutlich kälter als Australien Abends kühlt es erheblich ab im Sommer wie im Winter Einer der vielen endlosen Strände Das Leben findet draußen statt Nicht viel falsch machen kann man beim Genuss des Kiwi Lifestyles es sei denn man wird zu leichtsinnig Das Land ist perfekt mit Campingplätzen aller Preisklassen und Standards ausgestattet Und überall dabei ist der obligatorische BBQ Grill Neuseeland hat alles was das Outdoorherz begehrt menschenleere Strände heiße sprudelnde Quellen aktive und erloschene Vulkane und jede Menge Berge die man besteigen kann Das war der Gipfel Deshalb ist auch ein absolutes Muss einen der Great Walks zu machen Die beliebten und unglaublich schönen Mehrtageswandertouren führen durch viel unberührte neuseeländische Natur und einige der schönsten Landschaften Neuseelands Wir haben den Kepler Track gemacht der einen wunderbaren Blick über die Fjordlandschaft der Sounds im Süden Neuseelands bietet und weniger frequentiert ist als der berühmte Milford Sound Track Übernachtet wird dabei in Hütten oder falls erlaubt im mitgebrachten Zelt und mit viel Glück kann man nicht nur die neugierigen Bergpapageien Keas treffen sondern auch einen Kiwi Tongariro Crossing hier kann es heiß hergehen Wer es weniger anstrengend mag macht die beliebteste Eintageswanderung Neuseelands den Tongariro Crossing Hier hat man die Möglichkeit über ein aktives Vulkanfeld zu wandern wenn er nicht gerade wegen eines Ausbruchs wieder gesperrt ist Mit dem Bus wird man beim Einstieg ausgesetzt um dann nach getaner Arbeit wieder am anderen Ende abgeholt zu werden Unterwegs brodelt und qualmt es und von oben hat man eine tolle Sicht auf die Umgebung Es wundert nicht dass hier einer der Drehorte von Herr der Ringe war Wer es vermeiden kann sollte sich nicht gerade an einem langen Wochenende dazu entschließen den Tongariro zu begehen Dann sind neben der Touristen auch viele Neuseeländer unterwegs und man zieht wie eine Schafherde den Berg hoch Gleich geht es in die Fluten Sportlich geht es weiter Neuseeland ist ein Land des Sports Das zeigt sich nicht nur in der Liebe zu Booten in Auckland auch die City of Sails genannt Es gibt viele Veranstaltungen für Profis und Freizeitsportler Das Angebot an Triathlon Lauf und Schwimmveranstaltungen ist nahezu unbegrenzt Uns hat es besonders der Cross Harbour Swim in Auckland angetan bei dem wir von einer Uferseite 3 km quer durch den Hafen von Auckland bis zum Viaduct geschwommen sind Das war ein unglaubliches Erlebnis mit ca 2000 weiteren Schwimmern bei ordentlichem Wellengang durch den Hafen zu schwimmen und am anderen Ende wieder aus dem Wasser zu steigen An die vielen Bronze Whaler Sharks Bronze Haie die in den Gewässern Aucklands beheimatet sind haben wir dabei tunlichst nicht gedacht Art in the Dark

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-petra-naubert.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Florian Schwade
    Vor Ort habe ich mir zuerst Gedanken um die Themen Handy und Konto gemacht Viele Banken in Neuseeland bieten kostenlose Konten für Studenten an Ich habe aber kein neuseeländisches Konto eröffnet Die Angebote der Mobilfunk Provider sind alle samt ähnlich Ich habe mich für eine Prepaid Karte von Vodafone entschieden Dort gab es 100 Minuten telefonieren unbegrenzte SMS und 500 MB mobiles Internet für 19 Dollar pro Monat Das ist also vergleichbar wie hier Ich würde aber zu einer Karte von Telecom raten da es dort verteilt über Neuseeland viele kostenlose WLAN Hotspots gibt die von Telecom Kunden genutzt werden können Ein weiterer Tipp für die ersten Tage In der Stadtbibliothek gibt es gratis WLAN Das ist insbesondere für die Wohnungssuche nützlich Das weitaus spannendere Kapitel der ersten Tage in Auckland war jedoch definitiv die Wohnungssuche Wie das in Neuseeland funktioniert möchte ich im Folgenden beschreiben Die erste Anlaufstelle für die Wohnungssuche ist die Kategorie Flatmates wanted auf trademe co nz Trademe ist vergleichbar mit ebay welches in Neuseeland nicht so populär ist wie in Europa Auf der Seite werden die Suchkriterien festgelegt Nun gilt es sich durch die Ergebnisse wühlen und die Spreu vom Weizen zu trennen denn auf Trademe wird einem von der letzten Bruchbude bis zum Luxus Appartment alles angeboten Besonders wichtig ist es darauf zu achten dass die Wohnung bzw das zu vermietende Zimmer möbliert ist Viele Zimmer sind nämlich nicht möbliert Wie im Rest der Welt gilt auch in Auckland dass das Zentrum und die hippen Stadtteile die teuersten sind So sind in Auckland der CBD und Ponsonby wohl die teuersten Wohngegenden Die Stadtteile die für eine Wohnungssuche in Frage kommen sind Central Business District Freemans Bay Grafton Newton Eden Terrace Mt Eden und Grey Lynn Bei den letzten beiden kann es aber schon sein dass der Fußweg zur Uni um die 30 Minuten oder sogar mehr beträgt Ich selbst habe an der Grenze zwischen Newton und Grey Lynn gewohnt Von dort hatte ich einen etwa 20 minütigen Fußweg zur Uni Ich habe in einer gut ausgestatteten WG gewohnt und eine wöchentliche Miete von 250 Dollar bezahlt In Neuseeland werden Mieten wöchentlich bezahlt Meistens gibt es auch keinen Mietvertrag Auckland ist verhältnismäßig teuer eine halbwegs vernünftige Bleibe für unter 200 Dollar pro Woche zu finden ist sehr schwer Bei der Wohnungssuche habe ich zum ersten Mal Bekanntschaft mit der Mentalität der Neuseeländer gemacht Es kommt niemand auf die Idee sich mit irgend etwas zu beeilen geschweige denn sich Stress zu machen Daher kann es wirklich Tage dauern bis eine Antwort auf eine Besichtigungsanfrage eintrifft Ich empfehle daher dringend nach der Ankunft in Neuseeland unverzüglich mit der Wohnungssuche zu beginnen Die Wohnungssituation ist kurz vor dem Semester wie in jeder anderen Universitätsstadt auch Jeder ist auf Wohnungssuche und gute Angebote sind rar Ich konnte jedoch leider erst am 18 Februar in Auckland sein zum Semesterbeginn waren es also nur noch wenige Tage Erschwerend kommt hinzu dass wenige Vermieter nach Mietern suchen die nur für drei bis fünf Monate in der Wohnung bleiben Oft hört man auf Anfragen auch gar nichts von den Vermietern Im Endeffekt bin ich aber dann doch sehr gut unter gekommen Mit Geduld und starken Nerven klappt es Kleiner Funfact Teilweise kamen die Antworten auf Besichtigungsanfragen erst nach zwei oder drei Wochen Meine erste Woche in Auckland ist sehr schnell verflogen und schon stand die Orientierungsphase an der Uni vor der Tür Als langjähriger Fachschaftssprecher war es spannend das ganze mal wieder von der anderen Seite des Tisches zu erleben Am Anfang hat sich alles neu und besonders an gefühlt doch nach ein Paar Stunden ist mir klar geworden dass es fast das gleiche ist wie in Deutschland auch Im großen und ganzen war die Orientierungsphase der AUT etwas chaotisch und wenig informativ Zu Beginn wurden wir in verschiedene Gruppen eingeteilt international study abroad students exchange students undergraduate und postgraduate Für Masterstudenten empfehle ich für die Spaßveranstaltungen in die Gruppe der international Students zu gehen denn dort sind die Leute die in der Freizeit eine große Rolle spielen werden Für Informationen über Institute und Studiengänge empfehle ich die Postgrad Veranstaltungen Im Gegensatz zu den anderen Veranstaltungen gibt es dort am Ende des Tages ein Mix and mingle mit freiem Buffet Bei dieser Veranstaltung habe ich unglaublich viele Leute getroffen woraus auch über die Zeit einige sehr gute Freundschaften entstanden sind Kurz gesagt Es besteht kein Grund sich wegen des Studiums in Neuseeland verrückt zu machen Bei Fragen hilft einem jeder sehr gerne weiter 4 Das Leben und Studieren in Neuseeland 4 1 Das Leben in Neuseeland Im Prinzip fühlt sich das Leben in Auckland bzw In Neuseeland so an wie in Europa auch In Neuseeland gibt es die folgenden großen Supermarktketten Countdown New World und Pack N Save Pack N Save ist von den dreien die günstigste Wahl ist aus dem Stadtzentrum von Auckland heraus jedoch nicht zu Fuß zu erreichen Vom Preis her nehmen sich Countdown und New World nicht sehr viel ich hatte jedoch den Eindruck dass Countdown etwas günstiger ist Für Gemüse und Obst habe ich einen Geheimtipp den fast niemand kannte dem ich davon erzählte Auf der K Road gibt es einen asiatischen Supermarkt Lim Chhour Dort gibt es gutes und günstiges Gemüse und Obst Allgemein ist Auckland was Lebensmittel angeht sehr teuer Gerade Gemüse und Milchprodukte sind besonders teuer Natürlich gibt es in Auckland auch ein Nachtleben Die angesagten Locations befinden sich auf der Ponsonby Road und auf der Queen Street Die K Road sollte nachts eher gemieden werden denn diese ist quasi das Rotlicht Viertel von Auckland Im Vergleich zu Deutschland sind Alkoholpreise aber um einiges teurer und die Pubs und Clubs schließen bereits gegen 4 Uhr morgens Das Mitführen des Reisepasses ist Pflicht um eingelassen zu werden Weiterhin gibt es in so ziemlich jeder Stadt ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit Deshalb sind die Städte Neuseelands abends von fahrenden oder parkenden Autos geprägt in denen jugendliche trinken Ein Auslandssemester ist natürlich ein Abenteuer Daher wird die Freizeit

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-florian-schwade.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Alexander Danne
    Ende des Semesters Während des Semesters konnte ich das Studium sozusagen genießen In NZ bin ich während des Semesters beschäftigt Zudem werden Aufsätze in regelmäßigen Abständen verlangt und die Studenten arbeiten mit dem Dozent enger zusammen Zu Beginn des Studiums war ich mir über den Nutzen der Kurse unsicher da die akademische Leistung in Aufsätzen gemessen wird Nach einer Weile ist mir jedoch bewusst geworden dass der Wert der Kurse in meinem Investment liegt Diese Erkenntnis ist eine weitere Lektion des Lebens die ich durch meinen Aufenthalt gelernt habe Die Prämisse für beide Studiengänge in Wien und Auckland war die gleiche Bestmögliche Noten und folgend bestmöglicher Abschluss Das Studium in Auckland hat mir gezeigt dass ich deutlich mehr von meinem Studium habe wenn ich mehr in mein Studium investiere Der Unterschied liegt zum Beispiel in einem besseren Projekt für die Masterarbeit und kann somit eventuell weiteren Einfluss auf andere nehmen Ein Kollege könnte meine Arbeit fortführen oder vielleicht könnte ich Interesse bei anderen wecken sodass meine Arbeit nicht in der Bücherei verstaubt Zudem macht die Arbeit als solche mehr Spaß Präsentation meiner PRINZ Arbeit auf der National Konferenz Mai 2014 Ein weiterer Unterschied im tertiären Bildungssektor zwischen den Kontinenten ist die Inklusion von praktischer Arbeit im Curriculum Während meines Studiums hatte ich einen Kurs in Kooperation mit dem Public Relations Institute of New Zealand PRINZ www prinz org nz und war für ein halbes Jahr Mitglied im Office Team Zum einen war dies eine willkommene Abwechslung zum Uni Alltag zum anderen hatte ich die Chance bei PRINZ an ganz anderen Herausforderungen zu wachsen Ich erinnere mich noch gut an mein Feedbackgespräch in dem mein Manager unteranderem sagte dass ich besonders gut im Gegenlesen sei Das kam etwas überraschend denn zum einen ist Englisch nicht meine Muttersprache und zum andren ist Rechtschreibung auch im Deutschen nicht meine Stärke Durch das Projekt mit PRINZ ist mir deutlich geworden dass Einsatz und Investment große Faktoren für Erfolg sind Ich konnte einen meiner Blind spots identifizieren und ich habe meine dritte Lektion gelernt Meine Stärken und Schwächen verändern sich ebenfalls mit der Perspektive Aus mir unerklärlichen Gründen habe ich dies vorher nicht in Betracht gezogen Auch wenn dies nur ein kleiner Punk im Selbstbild Fremdbild Kontinuum ist hat mir der Aufenthalt eine neue Perspektive gezeigt In diesem Fall nicht im Bezug zu anderen Ländern und Kulturen aber im Bezug zu mir selbst Diese Unterschiede im Bildungssystem sind phantastisch um die Heimat Uni besser zu verstehen und wertzuschätzen Es sind aber auch jene Unterschiede die die Bewerbung für Stipendien deutlich erschwert Es gibt einige Programme in Deutschland und Europa die durch den DAAD www daad de oder Europas Lebens Langes Lernen Programm http www bmbf de de 919 php angeboten werden Diese Stipendien sind nicht nur schwierig zu erhalten sondern es ist auch schwierig das passende Programm zu finden Während die Förderungen durch das Europäische Parlament in der Regel an einen Studienplatz in Europa gebunden sind sind die Zuwendungen von dem DAAD nicht ausreichend um

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-alexander-danne.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Matthias Fellner
    Uhrzeit nach einem Burger ist der wird beim 24h geöffneten McDonalds fündig Alkohol ist in Neuseeland vom Gesetz her deutlich teurer und wird in speziellen Shops verkauft Das Universitätsgelände und das Studentenviertel Die Universität ist etwa 10 Gehminuten vom Zentrum und der genannten Einkaufstrasse entfernt Das Gelände ist weitläufig und sehr grün Anschließend befindet sich dann das Studentenviertel wo sich zahlreiche Flatmöglichkeiten für alle Preisklassen finden lassen Man wird in diesem Stadtviertel kaum einen echten Dunediner finden daher sind die Gassen dann auch in den Semesterpausen richtig leer Die Architektur in der ganzen Stadt ist sehr britisch bis auf das Krankenhaus und Gebäude der Universität wird man kaum ein Gebäude mit mehr als 3 Stockwerken finden Wohnen in Dunedin Allgemein sind die Zustände der Häuser im Studentenviertel eher schlicht bis abschreckend je nachdem was man eben bereit ist an Miete zu zahlen bzw mit wie vielen Personen man sich Küche oder Bad teilen möchte Von erschreckend heruntergekommen bis fast nobel gibt es alles je nach Preisvorstellung Die Mietkosten sind durchaus mit Europa vergleichbar Europäische Apartments mit kompletter Ausstattung findet man hier nicht selbst die gehobenen Studio Rooms teilen sich meistens zumindest die Küche Man kann sich natürlich auch ein kleines Haus oder ein Flatzimmer in einem der Suburbs z B am Meer mieten Einerseits geht dann der Preis in die Höhe und andererseits ist man dann oft auf das zwar vorhandene aber nicht ganz so berauschende Busnetz angewiesen Auch die Einkaufsmöglichkeiten sind dann oft auf einen Supermarkt und einige wenige Geschäfte vor Ort beschränkt Tipps zur Wohnungssuche Bezahlt wird die Miete hier wöchentlich daher sind auch alle Angebote als Wochenmiete angegeben Die meisten Verträge laufen von 1 1 bis 31 12 Das ist vor allem darauf zurückzuführen dass in den Universitätssommerferien im Dezember und Jänner 85 der Räume leer stehen und mit den fixen Verträgen holen sich die Vermieter so etwas Geld Die meisten Angebote werden gegen September oder Oktober für das komplette nächste Jahr ausgeschrieben und diese werden dann immer weniger bis das Semester im Februar März anfängt Ein Zimmer für wenige Wochen oder Monate zu bekommen ist daher nicht ganz einfach und die Auswahl ist oft kleiner wenn man nicht ab dem 1 1 oder bis zum 31 12 Miete zahlen möchte Angebote findet man entweder über die Universität hat ein eigenen Gebäude für accommodations über die 4 5 verschiedenen Maklerbüros oder am besten online zusammengefasst über die Seite trademe dieses neuseeländische ebay hilft auch bei allen anderen Dingen die man vielleicht in Dunedin nicht oder nur überteuert bekommt Studieren an der University of Otago Die Auswahl an Studien ist sehr groß und das System des Bachelors erlaubt es sich aus verschiedensten Bereichen Fächern zusammenzusuchen Danach gibt es entweder das einjährige Honorprogramm oder ein zweijähriger Master Das Doktorantenprogramm der PhD dauert hier 3 Jahre Neben der Auswahl an Studien ist auch die Ausstattung der Universität sehr gut ich kann nur von der Science Seite berichten aber hier ist man am aktuellsten Stand der Wissenschaft was die Geräte angeht

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-matthias-fellner.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Lisa Jansen
    Mit der Mini Orientation war man jedoch ausreichend mit Informationen versorgt Auf dieser Veranstaltung lernte ich meinen Ansprechpartner kennen erhielt eine Führung über den Campus und wurde auf die Einhaltung bestimmter Formalitäten aufmerksam gemacht Ich knüpfte erste Kontakte mit anderen Studenten und meldete mich gemeinsam mit ihnen für ein Noho Marae Weekend an an dem man die Maori Kultur der Neuseeländer kennen lernen konnte Es wurden u a Symbole der Maoris und deren ausdrucksvolle Körper Sprache vorgestellt und zum Abschluss dieses unvergesslichen Wochenendes erhielt jeder Teilnehmer als Andenken eine Kette mit einem Whanau Familie Anhänger Zusätzlich veranstalteten die Mitarbeiter der Universität auch eine Study Abroad Exchange Welcome Party für alle Neuankömmlinge in der irischen Bar Munster Inn mit lockeren Gesprächen in entspannter Atmosphäre Es gab leckeres Essen und manch ein Freigetränk wenn man Fragen zu Neuseelands Kultur Geographie oder Sport beantworten konnte Bei diesen Veranstaltungen lernte ich neue Freunde aus Norwegen Schweden Dänemark Frankreich Österreich Mexiko und auch aus Deutschland kennen mit denen wir während unseres Aufenthaltes in Neuseeland noch vieles gemeinsam unternahmen Der offizielle Start meines neuseeländischen Auslandssemesters war am 22 Juli 2013 Ich war wie alle anderen aufgeregt und gespannt auf die neuen Kommilitonen und Professoren und fragte mich natürlich wie gut ich deren Englisch verstehen würde Ich hab sofort bemerkt dass die Neuseeländer wirklich so locker sind wie ihr Ruf ist Etliche der Professoren konnte man nachmittags im campuseigenen Fitnessstudio treffen und sich angenehm mit ihnen unterhalten Es war üblich die Professoren grundsätzlich mit Vornamen anzusprechen und ich fühlte mich durch ihre Aufgeschlossenheit und ehrliches Interesse an unserem Wohlbefinden und unserer Heimatländer sehr geschätzt Ein wesentliches Qualitätsmerkmal der AUT ist nicht nur die besondere Lernatmosphäre sondern auch das innovative Forschungs und Lernangebot Es ist möglich so gut wie jeden Studiengang zu belegen Hinzu kommt dass sich die Universität durch eine besondere Praxisnähe auszeichnet Trotz der großen Zahl von ca 22 000 Studenten von denen ca 3 000 international sind wird in kleinen Klassenverbänden gearbeitet Als Anlaufstelle für internationale Studenten gibt es das International Office das nicht nur Informationen zum Studium sondern auch interessante Freizeitaktivitäten im Angebot hat wie beispielsweise das bereits erwähnte Noho Marae oder das AUT Fitnessstudio Neben der riesigen Fachbibliothek gibt es zahlreiche Bistros und eine einladende Mensa wo es Mittagessen für umgerechnet 2 50 gibt Die AuSM vergleichbar mit unserer Fachschaft verteilte auf dem Campusgelände ab und zu kostenlos Essen an alle Studenten während ein DJ Musik auflegte Die Innenausstattung der AUT ist sehr großzügig und modern Auf dem gesamten Campus hat man einen kostenlosen Internet Zugang über eine große Zahl dafür zur Verfügung stehender Computer Viele Sitzmöglichkeiten und ausgewiesene Ruhezonen laden zwischendurch zum Entspannen ein Zudem betreibt die AUT einen eigenen Radiosender Das neuseeländische Prüfungssystem unterscheidet sich stark von unserem Die Gesamtnote setzt sich aus 40 der Mitarbeit und 60 der Abschluss Klausur zusammen Zur Mitarbeit zählen sogenannte Assignments vergleichbar mit Ausarbeitungen von denen man zwei bis drei pro Fach anfertigen muss Hinzu kommen Online und schriftliche Prüfungen Dieses Prüfungskollektiv zieht sich zwar über die gesamte Dauer des Semesters hin aber es kann durch gute Vornoten einen stressigen Lernaufwand für die finale Klausur vermindern Die Anschaffung von Literatur für die einzelnen Fächer ist leider mit sehr hohen Kosten verbunden Für ein einziges Buch bezahlt man schon mal schnell 135 NZ Zwingend notwendig ist der Literaturkauf jedoch nicht da die Vorlesungsskripte grundsätzlich ausreichen Kursanerkennung und Notenumrechnung Die Anerkennung meiner Kurse hatte ich durch die Learning Agreements das für mein PROMOS Stipendium Voraussetzung war bereits in trockenen Tüchern Um die Kurse anrechnen lassen zu können sollte man vor der Auswahl einer Auslandsuniversität alle Lerninhalte der einzelnen Kurse erheben und diese mit den jeweiligen deutschen Professoren durchsprechen prüfen und bestätigen lassen Während in Deutschland Klausuren einen Punktwert erhalten die dann in eine Dezimalzahl als Note umgerechnet werden wird an der AUT der erzielte Punktwert in Buchstaben wie A Pass with Distincion B Pass with Merit C Pass sowie D und E Fail ausgedrückt Nach meiner Rückkehr aus Neuseeland bin ich mit meinem Zeugnis der AUT Transcript of official Academic Record zum Prüfungsausschuss vorsitzenden der Westfälischen Hochschule gegangen und habe mir die Noten von ihm bestätigen und anerkennen lassen Das Leben in Auckland In Neuseeland mit seinen 4 5 Millionen Einwohnern und zehn Mal mehr Schafen ist Auckland bekannt als Home of Sailing mit seinem 328 Meter hohen Wahrzeichen Skytower die mit 1 3 Mio Einwohnern größte Stadt Der Hafen wird von Seglern sehr geschätzt Es heißt dass es dort mehr Boote pro Kopf gibt als an jedem anderen Ort der Welt Mit mehr als 180 verschiedenen Ethnien ist es die Region mit der größten kulturellen Vielfalt Sie bietet ungezählt viele Attraktionen Berühmt sind neben dem Hafen und dem Skytower z B das Civic Theater und die All Blacks dem weltbesten Rugbyteam Natürlich habe ich mir einen ihrer sehr beeindruckenden Auftritte nicht entgehen lassen Ein Match von ihnen live mitzuerleben ist ein must see Viele Wochenenden nutzten wir zu Ausflügen mit Mietwagen zu Stränden wie dem traumhaften Piha Beach und zu Naturparks rund um und in Auckland So gut wie in jedem Park sind die typischen Grimassen schneidenden Figuren der Maoris anzutreffen die als Protector die Gegend schützen sollen Sehr beeindruckend fand ich die Größe der nur in Neuseeland wachsenden Kauri Bäume im märchenhaften Waipoua Forest den immergrünen Göttern des Waldes Bis zu 60 Meter erheben sich diese Bäume kerzengerade in die Lüfte wobei ihre Stämme einen Umfang von bis zu 14 Metern haben Sie sind teilweise älter als 2 000 Jahre und gelten als die ältesten und größten Regenwald Bäume der Welt Apropos Regen Man sollte immer eine leichte Regenjacke bei sich tragen da auch schönes sonniges Wetter schnell umschlagen kann Nicht umsonst wird Neuseeland von den Ureinwohnern den Maori Aotearoa genannt das Land der langen weißen Wolken Andere Attraktionen sind das Oktoberfest der Auckland Marathon im November das riesige IMAX Kino auf der Queenstreet und Konzerte von Weltstars ich war mit Freunden bei Beyoncé Zahlreiche Restaurants und Casinos laden zum Einkehren und Verweilen ein Unvergessen

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-lisa-jansen.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Sören Lehmann
    guest auckland ac nz psp ps EMPLOYEE HRMS c COMMUNITY ACCESS SSS BROWSE CATLG GBL languageCd ENG Die Kurse für mein Semester 2 PGC musste ich direkt bei der online Bewerbung auswählen Dies war deutlich einfacher weil ich nur zwischen zwei Kursen wählen musste Im Prinzip ist es nur wichtig für den Visumsantrag in Kursen eingeschrieben zu sein Damit man die anfallenden Studiengebühren bezahlen und dieses im Visumsantrag nachweisen kann Die Kursauswahl kann jederzeit wieder geändert werden Einige Austauschstudenten die ich kennengelernt habe waren bei ihrer Ankunft in keinen einzigen Kurs eingeschrieben Auch war es generell möglich bis eine Woche nach Vorlesungsbeginn seine Kurse zu wechseln oder auszuwählen Gängige Praxis von vielen Studenten ist sich in der ersten Woche diverse Vorlesungen anzuschauen und sich danach für seine vier Fächer zu entscheiden Studiengebühren Zusätzlicher Aufwand entstand für mich dadurch dass ich zuerst die internationalen Studiengebühren für das erste Semester bezahlt habe Für DAAD Stipendiaten sind nur die normalen Studiengebühren domestic fees fällig Dies habe ich aber erst auf der Einführungsveranstaltung im September erfahren Somit gab es wieder viel Schriftverkehr für das IRH An der UoA zahlt man einen festen Gebührensatz für ein Study Abroad Semester unabhängig von den Kursen die man belegt Normalerweise werden die Studiengebühren jedoch nach den belegten Kursen berechnet Dadurch entstand einiges an Schriftverkehr eine Rückerstattung war aber nicht einfach zu machen da ich von dem zu viel gezahlten Geld gleich die Gebühren für Semester 2 bezahlen wollte Dies war aber zu der Zeit noch nicht möglich weil mein Bachelorzeugnis noch nicht vorlag und ich somit nicht offiziell Eingeschrieben sein konnte Das Ende der Geschichte war dass ich letztendlich im Februar in Auckland persönlich mit dem international Office gesprochen habe das zu viel gezahlte Geld auf die Studiengebühren für Semester 2 angerechnet wurden und ich zusätzlich noch knapp 3000 NZ von der UoA zurück bekommen habe Das Personal dort war unglaublich freundlich und hilfsbereit Das Problem war letztendlich in zwei Tagen erledigt was vorher schriftlich über Monate hinweg aus diversen Gründen nicht zu lösen war Hier habe ich meine erste Lektion in Neuseeland gelernt Den meisten Stress den man sich im Voraus macht macht man sich umsonst Genauere Informationen zu Studiengebühren Einschreibung und Bewerbung bieten die Internetseiten der jeweiligen Universität Die Angestellten sind alle durchweg freundlich und hilfsbereit und beantworten Emails in der Regel extrem schnell Im Normalfall wird mit den Studiengebühren auch ein Versicherungsbeitrag an die UoA fällig Beides kann problemlos zusammen überwiesen werden Zusätzlich würde ich über den DAAD versichert Beide Versicherrungen zusammen sind für das Visum ausreichen Zum Glück habe ich keine Versicherungsleistung in Anspruch nehmen müssen Airport Pickup Die UoA bietet für ausländische Studenten einen kostenlosen Airport Pickup Service an Dieser ist sehr zu empfehlen weil man sich nach zwei bis drei Tagen Reisen nicht auch noch mit öffentlichen Verkehrsmitteln auseinander setzen will Alle Informationen zum Pickup Service wurden mir im Januar von der UoA zugesendet Vom Pickup Service wurde ich direkt bis vor die Haustür gebracht Außerdem bekam ich eine Tasche mit einer Karte der Uni allen wichtigen Anlaufstellen und dem Programm für die Orientierungswoche sowie einem kleinen Snack Unterkunft Im Zuge des Airport Pickups organisiert die UoA auch die erste Unterkunft falls man nicht in eines der Wohnheime einzieht oder bereits eine andere Unterkunft hat wird man in einem Hostel untergebracht Für mich war von vorneherein klar dass ich in einem Wohnheim unterkommen möchte Ich habe mich im November für einen Platz beworben Dies war aber leider viel zu spät Der Bewerbungszeitraum startete bereits im September Zu meinem Glück sind Ende Januar noch einige Plätze in den Wohnheimen frei geworden und ich habe im Nachrückverfahren einen Platz erhalten Die Wohnheime unterscheiden sich stark von deutschen Wohnheimen Die meisten enthalten drei Mahlzeiten täglich Außerdem werden viele gemeinschaftliche Aktivitäten angeboten Zum Beispiel kostenlose Ausflüge Sportturniere gegen andere Wohnheime und diverse andere Aktivitäten die das Uni Leben auflockern und schnell ein Gemeinschaftsgefühl entstehen lassen dass ich an meiner Universität nur ansatzweise bei einigen Fachschaften erlebt habe Auf den ersten Blick erscheint ein Wohnheimeinzelzimmer mit 755 für zwei Wochen sehr teuer Bedenkt man jedoch dass die Wohnheime in Gehreichweite zur Uni gelegen sind alle Mahlzeiten und die Benutzung von Waschmaschine Trockner sowie Pay TV Sendern Tischtennisplatte Internet und vieles mehr im Preis inbegriffen sind ist das Angebot mehr als fair Man spart sich eventuell anfallende Kosten für Bustickets Semestertickets gibt es nicht Küchenutensilien Lebensmittel Lebensmittel sind relativ teuer besonders aber Milchprodukte usw Neben den allgemeinen Aufenthaltsräumen besteht auch die Möglichkeit Lernräume im Wohnheim zu nutzen Ein weiterer Grund für einen Wohnheimplatz ist die kostenlose Mitgliedschaft im Fitnessstudio der UoA Hier spart man nochmal ca 250 NZ im Jahr Besonders wenn man alleine anreist ist es mehr als nur eine Überlegung wert in einem Wohnheim zu leben weil man direkt Kontakt zu vielen Studenten aus verschiedensten Fachrichtungen und Altersgruppen hat Dieser Kontakt ist kaum möglich wenn man in einer Wohnung lebt Bei der Wahl des Wohnheims sollte man allerdings auf die Altersangaben achten 17 bis 19 bedeutet in der Regel dass 95 der Bewohner First Years sind Erst Semester 19 bedeutet dass sich neue Studenten und ältere Semester etwa die Waage halten Mein Wohnheim Grafton Hall of Residence ist ein Wohnheim der Kategorie 19 und ich bin sehr glücklich dort gelandet zu sein Das Personal ist super freundlich und hilfsbereit Das Essen ist besser als in den meisten Mensen in denen ich gegessen habe und das Zimmer ist absolut in Ordnung Das Beste daran ist aber dass dort unglaublich viele nette Menschen leben und ich immer was unternehmen konnte wenn mir danach war Genauso gut konnte ich mich aber auch in mein Zimmer zurückziehen wenn ich meine Ruhe haben wollte Flugtickets Auch hier hatte ich wieder einige Besonderheiten in meinem Plan Ich wollte nach meinem Auslandsjahr ein wenig in den USA reisen Da die normalen Flugrouten von Deutschland nach Neuseeland jedoch alle über Asien führen war hier wieder etwas Fingerspitzengefühl bei der Flugsuche erforderlich Zusätzlich zu meinem Extrawunsch war ich auch im Dezember relativ spät dran Generell gilt je früher desto billiger auch wenn dann noch kein Rückflugtermin gebucht werden kann gibt es doch die Möglichkeit den Hinflug zu datieren und einen offenen Rückflug zu buchen Hin und Rückflug zusammen zu buchen ist deutlich billiger als Einzelstrecken Je nach Aufenthaltsdauer ist es auch für den Visumsantrag erforderlich den Rückflug nachzuweisen Flüge können aber maximal zwölf Monate im Voraus gebucht werden Hier entsteht eine gewisse Spannung wenn der Aufenthalt nur zehn Monate dauert Ich habe meine Flüge in einem Reisebüro gebucht Dies erspart einiges an Zeit besonders wenn man Sonderwünsche hat Außerdem hatte ich am Abreisetag auch noch das Pech dass das Sicherheitspersonal in Hamburg gestreikt hat Mein Reisebüro hat mich aber direkt nach Ankündigung des Streiks über meine Möglichkeiten informiert und Alternativen herausgesucht um meinen Anschlussflug in Frankfurt rechtzeitig zu erreichen Ich bin von Hamburg nach Frankfurt mit der Bahn gefahren Das Reisebüro hat mir im Anschluss auch aktiv bei der Rückerstattung des Bahnticketpreises geholfen Hier haben sich die paar Euros die man vielleicht im Reisebüro mehr zahlt als bei Online Buchung sehr deutlich bezahlt gemacht Ich empfehle so früh wie nur möglich anzureisen um sich gut vor Ort einzuleben und wenn die Zeit es zulässt noch vor Studienbeginn in Neuseeland zu reisen Jede freie Minute lohnt sich Visumsantrag Der Visumsantrag für ein Studentenvisum war das letzte große Teil in meinem langen Vorbereitungspuzzle Da für meinen Visumsantrag unter anderem die Studiengebühren für das erste Semester bezahlt und das Rückflugticket gebucht sein musste konnte ich mein Visum erst relativ kurzfristig beantragen Ich wollte mein Visum für das gesamte Jahr beantragen um nur einmal Bearbeitungsgebühren zu bezahlen Da ich aber im ersten Semester ein anderes Programm studiere als im Zweiten und die Studiengebühren für das zweite Semester noch nicht offiziell bezahlt waren Wegen der zu viel gezahlten Gebühren und dem Hin und Her mit der Rückerstattung siehe Studiengebühren konnte ich das Visum nur für das erste Semester beantragen Letztendlich habe ich den Visumsantrag mit allen Unterlagen Anfang Januar abgeschickt Den Visumsantrag musste ich per Post nach London schicken weil die Visumstelle in Berlin wenige Wochen vorher geschlossen wurde Nach drei Wochen war mein Visumsantrag bearbeitet und ich hatte alle Unterlagen zur Einreise bereit Für den Visumsantrag war die Bestätigung über die Zahlungen des DAAD als Nachweis über genügend finanzielle Mittel ausreichend Weitere Informationen zum Visafragen unter http www immigration govt nz Die Verlängerung des Visums konnte ich dann am Ende von Semester 1 im International Office der UoA einreichen Dies ist deutlich einfacher billiger und geht in der Regel schneller als sich direkt bei der zuständigen Behörde Immigration New Zealand zu melden Trotzdem wurden 145 NZ extra für den Antrag fällig Zu beachten ist hierbei dass die Bescheinigung des DAAD nicht mehr ausreicht und ich ein neuseeländisches Bankkonto mit mindestens 7500 Guthaben sowie einen bezahlten Rückflug nachweisen musste Nach nur einer Woche war mein neues Visum zum Abholen in International Office bereit Weitere Vorbereitungen Um Geldangelegenheiten zu regeln habe ich meiner Mutter eine Kontovollmacht für mein Konto ausgestellt auf das die Zahlungen des DAAD eingehen Da der Bafög Antrag zu Zeit meiner Abreise noch nicht bearbeitet war habe ich auch hierfür meine Mutter als Bevollmächtigte eingetragen Dies hat sich auch bezahlt gemacht da der Antrag erst im Juni 2013 bewilligt wurde Darüber hinaus ist dem Bafög Amt offensichtlich ein Fehler unterlaufen in dessen Auswirkung weniger Geld bezahlt werden soll Das Anfechten geht von Deutschland aus deutlich einfacher und schneller zu regeln alleine schon weil Briefe ungefähr eine Woche von Neuseeland nach Deutschland unterwegs sind In meinem Fall war ich während der gesamten Zeit an meiner Heimatuniversität eingeschrieben Deshalb habe ich für das Sommer Semester 2013 ein Urlaubssemester beantragt um den Semesterbeitrag zu sparen Wichtige Anschaffungen in Deutschland Steckdosenadapter Bargeld für die ersten zwei Wochen 250 waren aufgrund der Verpflegung im Wohnheim ausreichend Skype fähiges Kommunikationsgerät Die ersten Wochen vor Ort Bankkonto Ein Bankkonto einzurichten war so ziemlich das Erste was ich erledigt habe So ziemlich alle Banken bieten kostenlose Konten für Studenten und Backpacker an Ich habe mich für ANZ entschieden einfach weil die eine Filiale direkt auf dem Campus der UoA betreiben Wichtig bei der Kontoeröffnung ist eine Bestätigung über den Wohnort in Neuseeland vorweisen zu können Hierzu stellen die Wohnheime extra Bestätigungen aus Es kann aber auch eine Telefon oder Stromrechnung auf den eigenen Namen sein Genauere Informationen dazu findet man auf den Internetseiten der Banken oder durch Nachfragen im International Office In Neuseeland wird fast ausschließlich bargeldlos bezahlt Sogar sein Bier in einer Bar kann mit Karte bezahlt werden Eine Kreditkarte ist auch sehr zu empfehlen da die meisten Freizeitaktivitäten online gebucht werden müssen Die Banken bieten auch hier gute Angebote für Studenten an Altersnachweis Das Mindestalter zum Alkoholkonsum ist 18 Jahre Diese Grenze wird in Neuseeland extrem ernst genommen Um Bars oder Nachtclubs betreten zu können oder um Alkohol zu kaufen muss man Nachweisen dass man über 18 Jahre alt ist Um nicht immer seinen Reisepass mitnehmen zu müssen ist es ratsam eine Hanz18 Card zu beantragen Diese kostet ca 20 NZ entspricht dem was bei uns der Personalausweis ist und wird eigentlich überall anerkannt Dies ist bei ausländischen Führerscheinen und Personalausweisen selten der Fall Für die Hanz18 Card muss die eigene Unterschrift beglaubigt werden Dies kann in der Regel kostenlos in der Uni erledigt werden Der eigentliche Antrag muss dann in einer Postfiliale abgegeben werden Handy Deutsche Handys funktionieren in der Regel in Neuseeland Kostenlose Pre Payed Sim Karten gibt es in fast jeden Supermarkt Hostel oder an den Universitäten Falls das eigene Telefon für andere Sim Karten gesperrt ist und man das Freischalten nicht bezahlen möchte gibt es diverse gute Angebote von den drei Mobilfunkanbietern 2 Degree Vodafone und Telecom New Zealand Wichtige Adressen und Anlaufstellen Meine wichtigste Anlaufstelle in den ersten Wochen in Auckland war das International Office Dort wird der Studierendenausweis ausgestellt und alle Visumsfragen geklärt Auch alle nur denkbaren anderen Fragen z B zur Einschreibung in Kurse Ansprechpartnern an der Uni können dort beantwortet werden oder zumindest wird man an die richtigen Personen vermittelt In den ersten Wochen war ich fast täglich im International Office und wurde immer unglaublich freundlich empfangen Die Damen dort hatten immer ein nettes Wort übrig und kannten mich schon nach dem zweiten Besuch beim Namen Nein nicht weil ich mich schlecht aufgeführt habe Am Ende hat mir eine von den Mitarbeiterinnen sogar selbst gemachte Marmelade und Schokolade geschenkt Diese Freundlichkeit und Offenheit ist aber keines Falls ein Einzelfall Alle Lektoren an der UoA mit denen ich Kontakt hatte waren stets bereit Fragen zu beantworten und sich für mich Zeit zu nehmen Adresse und Kontakt des International Office der UoA http www auckland ac nz uoa is contact auckland international Über Alles weitere wird man während der O week Orientierungswoche vor Semesterbeginn hinreichend informiert Diese Woche sollte man nicht versäumen auch wenn man vieles zum Uni Alltag schon oft gehört hat erhält man hier wichtige Informationen über die Gastuniversität und die wichtigen Orte auf dem Campus Die Organisation und Struktur unterscheidet sich doch recht deutlich von deutschen Universitäten Außerdem ist dies eine sehr gute Gelegenheit erste Kontakte zu anderen Studenten zu knüpfen Im Rahmen der O week wurden auch Strandausflüge Partys und ein kostenloses Konzert angeboten Weitere Anlaufstellen an der UoA sind Student Health Centre Die erste Anlaufstelle im Krankheitsfall http www auckland ac nz uoa cs health services AUSA Auckland University Students Association Entspricht in etwa einem deutschen ASTA http www ausa auckland ac nz Die jeweilige Fakultät bzw der Fachbereich Department Des Weiteren bietet die Internetseite der UoA Zugang zu allen universitätsrelevanten Informationen http www auckland ac nz uoa Freizeitgestaltung In den ersten Wochen habe ich meine Freizeit größtenteils damit verbracht die Innenstadt von Auckland zu erkunden Die UoA liegt direkt im Central Business District CBD Dort verläuft die Queenstreet die Haupteinkaufsstraße in Neuseeland vergleichbar mit dem Kurfürstendamm oder der Mönckebergstraße Die Queenstreet führt direkt zum Hafen der auch einen Besuch wert ist Das Wasser ist dort so klar dass viele Kinder und Jugendliche dort Baden Darüber hinaus gibt es in Auckland viel kleine und größere Parkanlagen die sehr gut gepflegt sind und zu einem Spaziergang einladen Besonders im größten Park der Auckland Domain kann man wunderbar joggen gehen Im Februar war es sehr warm und sonnig Da Auckland sehr hügelig ist sollte man immer eine Wasserflasche dabei haben Sonnencreme ist besonders in den ersten Wochen extrem wichtig Die Sonne hat deutlich mehr Kraft als in Europa und sogar an bewölkten Tagen läuft man als Nordeuropäer der aus dem tiefsten Winter kommt Gefahr einen Sonnenbrand zu bekommen Für Besuche am Strand ist Lichtschutzfaktor 30 das absolute Minimum Das wird sogar von den Einheimischen und Bewohnern des Südpazifiks hier mehrmals täglich gebraucht In Auckland gibt es viele kleine und auch größere Strände die von Stadtzentrum zu Fuß oder mit dem Bus erreichbar sind Davon habe ich häufig Gebrauch gemacht Da es im Wohnheim kaum zu vermeiden ist neue Leute kennen zu lernen war es überhaupt kein Problem jemanden zu finden der mich begleitet hat Dazu kamen noch diverse Aktivitäten die vom Wohnheim organisiert waren Langeweile kam zu keiner Zeit auch nur ansatzweise auf Während des Semesters war die Freizeit dann immer häufiger mit Arbeit ausgefüllt und die Aktivitäten wurden geringer Der gesamte Arbeitsaufwand ist etwas größer als in Deutschland ist dafür aber gleichmäßiger über das gesamte Semester verteilt Trotzdem war noch genügend Zeit um Rugby Spiele oder Weinproben zu besuchen In fast jeder Woche konnte ich an den Sportveranstaltungen des Wohnheims teilnehmen In verschiedenen Sportarten Fußball Ultimate Frisbey Volleyball Netball und Basketball wurden Spiele und Turniere gegen die anderen Wohnheime durchgeführt Hierbei standen die lockere Atmosphäre und der Spaß deutlich über sportlichem Erfolg Während des zweiten Semesters habe ich mich mit einigen Freunden an einer Futsal Liga angemeldet und wir haben jede Woche gegen eine andere Mannschaft gespielt Nebenjobs Ich selber habe nicht versucht mir einen Job neben dem Studium zu suchen Jedoch hatten alle internationalen Studenten Probleme einen Job zu finden Woran das lag weiß ich nicht Aber fast alle einheimischen Studenten hatten einen Nebenjob Ich würde aber auch nicht empfehlen zu arbeiten wenn es nicht unbedingt nötig ist weil die finanzielle Unterstützung durch den DAAD und ggf Auslands BaföG ausreicht Ich würde meine Zeit lieber mit Reisen Sport und Freunden verbringen Die Zeit in Neuseeland ist auch zu knapp um sie zu vertrödeln Das mag einem zwar dort manchmal nicht so vorkommen aber rückblickend hätte ich doch lieber einen Film weniger geguckt und einen Ausflug mehr gemacht Rückblick auf das Studium Die Lehre an neuseeländischen Hochschulen ist etwas anders gestaltet als in Deutschland Es werden eher viele kleine und auch größere Leistungen im Laufe des Semesters verlangt als eine große Klausur am Ende Ich musste zum Beispiel immer wieder Essays oder kleine Rechercheprojekte anfertigen oder umfangreichere Aufgaben abgeben Eine Klausur gibt es in der Regel auch Die Klausuren waren jedoch in meinem Fall sehr einfach Die Note wird aus allen Leistungen gebildet Dadurch ist der Arbeitsaufwand deutlich ausgeglichener und besser auf das Jahr verteilt als in Deutschland Inhaltlich fand ich es an der UoA allerdings etwas leichter als an meiner Uni in Deutschland Technische Universität Hamburg Harburg TUHH Das soll nicht heißen dass die Lehre dort schlechter ist Nur waren meine Noten deutlich besser als in Deutschland ohne dass ich mich mehr angestrengt habe Mein zweites Semester war durch meine Kursauswahl Postgraduate Geothermal Certificate PGCert extrem arbeitsintensiv Ich musste in der Regel acht bis zehn Stunden täglich auch am Wochenende für die Uni arbeiten um alle Vorlesungen und alle benoteten Leistungen Assignments zu schaffen Das ist aber die absolute Ausnahme Alle anderen Studenten die ich dort getroffen habe hatte ziemlich viel Freizeit Trotz der Arbeitszeiten hat es mir sehr viel Spaß gemacht und ich fand das Thema interessant und wir wurden von Leuten unterrichtet die wirklich Ahnung vom Thema hatten Ein weiterer positiver Aspekt davon war dass ein Zusammengehörigkeitsgefühl entstand wie in einer Schulklasse und ich gute Freunde gefunden habe Wenn man nicht gerade das PGCert studiert ist es durchaus möglich an Wochenende

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-soeren-lehmann.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Mareike Tödter
    helmet Bus fares are at 2 NZD for one zone 3 50 NZD for two Never forget to tip off your SnapperCard when you get off the bus Otherwise they charge you extra I loved the fact that everyone says thank you when getting off the bus However it was annoying that buses to Karori went rarely and most importantly did not announce the name of the next station I literally pressed my nose against the window to not miss my station when I first went to that part of Wellington Of course walking between two stations is never far in the capital of New Zealand and bus drivers usually help you when asked Yet I did not know that then Wellington can be so windy that friends of mine had to hold on to a lambpost to not be blown away When I was in Wellington I also experienced how a sudden blow can send you one or two metres to the side Experiencing my first earthquake took me a while to realise By the time I eventually did and went under a door frame the earth had already stopped moving In general life in Wellington is very easygoing The sea the bars the markets the street musicians and the nice cafés make all the atmosphere When I got time I loved to just walk around the city One day friends and me even walked as far as the Red Rocks in the South of Wellington In that city I could simply step out of my door walk for ten minutes and be in the most beautiful nature Otherwise having a bike proved to be handy Apart from the nature I also enjoyed the usual interactions in stores and supermarkets People in stores tend to ask how it is going and how your day has been At first I was a bit hesitant when cashiers started more personal conversations However I quickly started to love this admittingly in a way somehow superficial everyday friendliness Studying in Wellington Campus Life Studying at Vic is very engaging as far as I can tell from my papers in New Zealand courses are called papers I enroled in a paper from Maori Studies Maori Society and Culture which gave me a fantastic overview of the history and the present day issues in New Zealand Furthermore I could take a paper in Sociology Reproducing Gendered Bodies and English Literature Postcolonial Literature Just after I got everything sorted out with my courses I went to the Financial Services desk in the Robert Stout Buildung on Kelburn Campus to get part of the international fees back I paid for the courses This was possible because I was granted the DAAD Promos scholarship In the end I only had to pay the domestic fees The university transferred almost two thirds of the international fees back to me for which purpose I opened a free bank account with ANZ bank This money lasted almost until the end of

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-mareike-toedter.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Studium Neuseeland - Erfahrungsbericht Ella Fischer
    Studienleben Ich wählte eine bunte Mischung an Vorlesungen von Philosophie über Media Studies bis zu Film Am interessantesten war jedoch eine Vorlesung zu Maori Studies wodurch mir viele Einblicke in die traditionelle neuseeländische Kultur geboten wurden Schon im Vorhinein klärte ich mit meinem Institut ab welche Lehrveranstaltungen ich belegen würde und so ging die Anrechnung nach meiner Rückkehr ganz einfach Semesterwochenstunden wurden in ECTS umgerechnet und A bzw B in Sehr Gut oder Gut Leben in Wellington und Neuseeland Dem Slogan der Stadt Nothing can beat Wellington on a good day kann man nur zustimmen Natürlich gibt es graue Tage an denen man vor Kälte schlottert weil der Wind so stark ist nicht umsonst hat die Stadt den Spitznamen Windy Welly Aber wenn einmal nur eine leichte Brise weht und man im Hafen die Sonne genießen kann dann ist es einer von diesen Tagen an denen sich Wellington von seiner besten Seite zeigt und einem klar wird dass man nirgendwo anders sein will Generell ist das Leben in Neuseeland sehr entspannt und angenehm Die Menschen sind sehr freundlich das Essen lecker und es gibt so viel zu erleben Meine Top Tipps für Wellington Besuche die vielen Cafés in Wellington mein persönlicher Favorit ist das kubanisch angehauchte Fidel s in der Cuba Street Geh zum Sunday Market beim Hafen um Obst und Gemüse zu kaufen oder die vielen Leckereien zu kosten Nimm die Cable Car zu den Botanical Gardens oder mach ein Picknick am Mount Vic super Aussicht Fahr nach Lyall Bay um zu surfen am Strand zu entspannen oder auf Felsen herumzuklettern Nimm die Fähre und besuche Somes Island oder Days Bay Besuche das große Te Papa Museum gratis und lass dich im Erdbeben Haus durchschütteln Finde deine Lieblingsbar zum Beispiel in der Cuba Street oder Courtney Place ich empfehle Southern Cross wo auch öfters kleine Konzerte stattfinden Geh ins legendäre Embassy Cinema wo mehrere Herr der Ringe Hobbit Premieren stattgefunden haben Besuche Veranstaltungen der Gardens Magic Gratis Konzerte und Freiluftkino in den Botanical Gardens Sich in Wellington zuhause zu fühlen fällt nicht schwer vor allem wenn man gute Freunde findet Nach einem Semester sollte ich wieder nach Österreich zurück aber ich konnte es mir nicht vorstellen nach 6 kurzen Monaten schon heimzufahren es gab noch so viel zu erleben Also beschloss ich noch um ein Semester zu verlängern Organisatorisch war das relativ problemlos und ich konnte mich direkt an der Uni für ein weiteres Semester einschreiben Den Platz im Wohnheim konnte ich jedoch nicht behalten und so zog ich kurzerhand zu Freunden die gerade ein Zimmer frei hatten Ich war wieder sehr nahe bei der Uni in Kelburn einer sehr angenehmen und grünen Wohngegend direkt bei den Botanical Gardens von wo es auch nicht weit in die Stadt ist Meine Mitbewohner sowohl im Wohnheim als auch in der nächsten Unterkunft waren Neuseeländer und internationale Studenten aus Europa und alle wurden sehr enge Freunde mit denen ich auch noch heute in Kontakt bin Mit ihnen war ich campen auf Roadtrips

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/neuseeland/ueber-uns/erfahrungsberichte-studium-neuseeland/erfahrungsbericht-ella-fischer.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive



  •