archive-at.com » AT » R » RANKE-HEINEMANN.AT

Total: 423

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Katharina Full
    Person gezahlt Darin enthalten waren alle Nebenkosten sowie Nutzung von Pool Spa BBQ Area und Roof Top mit Spa und BBQ Was will man mehr Auch mussten wir keinen Vertrag oder ähnliches abschließen lediglich Kaution von zwei Wochenmieten die Miete wurde jede zweite Woche gezahlt so konnten wir selbst entscheiden wie lange wir letztendlich bleiben wollten Die Wohnung war klasse sogar entfernter Blick aufs Meer zwei Terrassen zwei Badezimmer zweieinhalb Schlafzimmer ich habe mir meine Zimmer mit einem anderen Mädchen geteilt was aber gar kein Problem war im Gegenteil wir hatten ein super tolle Zeit und es ist eine richtig tolle Freundschaft entstanden und eine große offene Küche mit Wohnraum Zum Meer mussten wir nur ca 5 Minuten laufen dort konnte man super baden relaxen oder aber surfen Der Hammer hier in Australien Muss man unbedingt mal ausprobiert haben Außerdem war die Bushaltestelle zur Uni direkt vor der Türe Der Bus fährt einmal die Stunde und braucht ca 20 Minuten Da wir alle unseren Stundenplan so gelegt haben dass wir nur 3 Tage die Woche Vorlesungen hatten war das dann eine super Sache und wir konnten so oft ans Meer wie wir wollten ohne erst mit dem Bus zu fahren und zu schauen wann der letzte zurück fährt Im Nachhinein betrachtet bin ich überglücklich dass ich mich für eine Wohnung am Strand entschieden habe wir hatten wunderschöne Abende am Strand öffentliche BBQ Stations in Strandnähe wir haben neben den 4 Clubs an der Sunshine Coast gewohnt so dass wir gemütlich heim laufen konnten Außerdem hat sich dann auch schnell gezeigt dass in den Wohnheimen eher die jüngeren Studenten wohnten 18 21 was mich mit 24 Jahren nicht wirklich gereizt hat Außerdem wurden dort teilweise sehr strenge Sicherheitsauflagen gefordert Nachtruhe Besuch angeben etc und die Wohnheime waren mit ca 140 Dollar die Woche auch teurer als die meisten Wohnungen in Strandnähe Nun gut an diesem Montag hat dann auch schon die Orientation week an der USC begonnen Dort hat man jede Menge Infos über das Semester das Studium in Australien an sich und speziell an der USC sowie jede Menge Give Aways bekommen Kurse wie assignment schreiben for international students oder note taking waren durchaus hilfreich und interessant Aber auch Führungen durch die Bibliothek und Fahrten mit dem Bus durch die Nähere Umgebung wurden angeboten Am Montag der nächsten Woche fingen dann die lectures und tutorials an und da waren dann ich und auch einige andere doch sehr überrascht Von Anfang an bekamen wir ein course outline für jeden Kurs vorgelegt in dem genau stand in welcher Woche welches Thema behandelt wird sowie die Deadlines für alle möglichen Assignments und Gruppenarbeiten wobei wir schon beim Thema wären In Australien werden über das Semester verteilt in jedem Fach verschiedene Assignments verlangt Diese variieren in der Länge von 100 bis zu teilweise 8000 Wörtern und sind bereits Bestandteil der Endnote Die Examen am Ende zählen dann weniger 50 70 oder man hat teilweise gar keine Examen sondern nur ein major assignment Was im

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-katharina-full.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive


  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Maika Grüning
    Tagen wurde für mich der Campusplan denn das Gelände der Universität ist sehr weitläufig Überhaupt bin ich vom Campus begeistert Das Zentrum ist wie ein Atrium gestaltet es gibt Geschäfte viele Cafes und eine Campusbar An die Gebäude schließen sich große Rasenflächen an die schön bepflanzt sind und Springbrunnen haben Ein kleiner Fluss belebt das Gelände und die Bäume erinnern an ein Tropenhaus Was ich in den ersten Tagen sehr auffällig fand waren die vielen neuartigen Geräusche der Vögel die genauso merkwürdig klingen wie einige Tiere hier aussehen Sogar Kakadus und andere bunte Papageie leben auf dem Campus Am tollsten aber sind die wildlebenden Kängurus die hier herumhüpfen Eine dringende Aufgabe war das Suchen einer festen Unterkunft Es herrscht zum Glück kein Mangel an Wohngelegenheiten was die Menge Anzeigen an jeder Campusecke bezeugen man muss nur das finden was zu einem selbst und natürlich dem Wohnetat passt Ich bin allerdings erst mal zum Accommodation Officer gegangen und konnte mir am nächsten Tag auch schon eine WG anschauen die mir jedoch nicht zusagte Jetzt wohne ich im College und es gefällt mir hier gut abgesehen von der gelegentlichen Lautstärke Ich kann nur raten sich nach freien Plätzen in Colleges zu erkundigen auch wenn überall geschrieben steht dass alles restlos ausgebucht sei Das stimmt nicht in jedem der drei Studentenwohnheime auf dem Campus gab es noch freie Plätze Mein College das Glenn College bietet Frühstück und Abendbrot an was zeitsparend ist und mir die Erfahrung schenkt in einem Speisesaal ähnlich dem des Hogwartschlosses aus dem Harry Potter Film zu sitzen Entgegen meiner Befürchtungen schmeckt das Essen Allerdings trifft diese Tatsache nicht auf die vielen Konditoreien in Melbourne zu auch wenn sie sich European cakes nennen Die La Trobe University befindet sich ca 15km vom Stadtzentrum und die Vorstadt entspricht Bildern die man aus dem Fernsehen von Amerika kennt Dreispurige Straßen fast nur Einfamilienhäuser und natürlich große Einkaufszentren die bis Mitternacht und auch am Wochenende geöffnet haben Zudem sind die meisten Lebensmittel sehr günstig An den Linksverkehr gewöhnt man sich schnell und selbst die Australier vertun sich mal mit der Straßenseite Noch ein paar Stichpunkte zur Orientation Week man sollte unbedingt an den Shoppingtouren teilnehmen um einen Überblick zu bekommen was man wo kaufen kann Hauptziel dieser Veranstaltung jedoch ist die Kontaktaufnahme zu anderen Stundenten doch wer wie ich an Australier dachte wird enttäuscht Überrascht hat mich die Zahl deutscher Studenten wie waren bestimmt zu zehnt Die anderthalb Wochen bis zu Beginn des eigentlichen Studiums verbrachte ich als Tourist Melbourne ist eine wunderschöne Stadt Es gibt Wolkenkratzer Gebäude im viktorianischen und futuristischen Stil ebenso wie das Parliament of Victoria das wie ein antiker Tempel aussieht Die Stadt ist sehr grün und trotz der winterlich frostigen Temperaturen von 15 C blühen Blumen Die Australier begegnen dieser Kälte entweder mit Mütze und Handschuhen oder in Sandalen und T Shirts Melbourne ist besonders nachts beeindruckend wenn sich die bunten Lichter der Restaurants und Cafes im Yarra River spiegeln Natürlich war ich auch an den Stränden doch

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-maika-gruening.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Samuel Haag
    Universität ca 1 5h und die weite Heimreise nach dem Feiern in der Stadt nichts ausmacht Eine halbe Stunde Fähre pro Fahrt inklusive für tolle Sonnenuntergänge und Unilektüre Jedoch mit starkem Hang zur Vernachlässigung des Studiums Bondi 45 min Anreise zur Universität von Bondi Junction mit dem Zug Bondi Junction zur Central Station 14 min mit eigenen Einkaufs und Ausgehmöglichkeiten Bondi Beach 30 min zu Fuß oder 10 min mit dem Bus entfernt Angenehme ruhige Wohngegend Nachtbusse aus dem Zentrum wegen Strandnähe teurer CBD Super zentral zum Ausgehen Joggen im Botanischen Garten Spazieren zum Circular Quay mit Oper Total hektisch besonders zur Mittagszeit wenn die Geschäftswelt in die Food Courts strömt Keine klassische europäische Innenstadt nur ein kleines Stück auf der Pitts Street ist für den Verkehr gesperrt Town Hall jedoch immer ein toller Treffpunkt Teuer Darlinghurst Kings Cross Je nach Ecke ruhiger oder belebter mit Ausgehmöglichkeiten je nach Geschmack auf der Oxford Street oder um die Darlinghurst Road in Kings Cross Neben den Hostels an der Central Station sind die meisten in Kings Cross das am Wochenende von den Australiern zum Ausgehen überflutet wird Wer das Rotlichtviertel in Amsterdam mag sollte sich hier wohlfühlen Glebe Newtown Chippendale Darlington Annandale Leichhardt Die Vororte Sydneys um die beiden Hauptcampusstandorte Darlington und Camperdown der Universität Sydney gelegen sind etwas preiswerter und dennoch schön zentral Vom Campus sind es wenige Minuten mit dem Bus in die Stadt Während Glebe und Newtown reges Studentenleben in ihren vielen Bars und Restaurants bieten sind Annandale und Leichhardt etwas ruhiger Viele Familien leben hier Redfern Surry Hills Auf Grund ihrer Nähe zu den beiden Bahnhofsstationen Redfern und Central Station nachts an manchen Ecken nicht gerade der sicherste Flecken betrunkene und bettelnde Aborigines an Redfern Station heruntergekommenes Stück auf der Regent St Jedoch auch viele nette Wohnungen und Straßen besonders in Surry Hills auch tolle Bars mit Live Musik Am besten vor Ort die Wohngegend besichtigen Die Universität Die Universität mit ihren über 40 000 Studenten ist die älteste in Australien und bietet mit ihren teils für Sydney relativ alten Gebäuden eine angenehme Atmosphäre Die beiden Campusstandorte Darlington und Camperdown werden durch die City Road getrennt wo auch der Bus aus der Innenstadt hält Bankautomaten gibt es überall Westpac der australische Partner der deutschen Bank befindet sich auf dem Darlington Campus ebenso Food Courts und weitere Einkaufsmöglichkeiten Das große Kaufhaus Broadway mit Supermärkten und Dutzenden von Läden ist nordwestlich des Campus direkt am Victoria Park Internet kostet ab einer gewissen Untergrenze Geld die jedoch eingehalten werden kann falls man seine Internetaktivitäten auf das nötigste begrenzt Die Preise für Nahrung und Sport entsprechen regulären Preisen und sind keineswegs von der Universität subventioniert Günstigere Fitnessstudios findet man zum Beispiel in Kings Cross günstigeres Thai Food in Newtown Ein halbes Jahr Fußballspielen in der Unimannschaft hätte mich 350 AUD gekostet Die Studiengebühren betrugen zu meiner Zeit 10 000 AUD Die Büchereien auf dem Campus machten einen organisierten aber auch etwas veralteten Eindruck Die Dozenten stellten den Studenten jedoch ausreichend Lektüre sowohl

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-samuel-haag.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Studium Australien - Erfahrungsbericht André Leimbrock
    organisiert runden das Angebot ab Australische Wohnkultur Die Wohnungssuche gestaltete sich am Anfang schwierig In Deutschland hatte ich von mehreren Quellen gehört dass ich am besten vor Ort etwas suchen sollte und nicht schon aus Deutschland heraus da ich nie sicher sein könnte wie das Zimmer dann wirklich aussehe Die wildesten Sachen hatte ich gehört das Beste ein Bekannter von mir hatte sich mit ein paar anderen gleich ein ganzes Haus gemietet inkl Outdoor Pool und entsprechender Parties Leider kam es dazu bei mir nicht Aufgrund der verhältnismäßig späten Klausurenphase meiner Heimatuni konnte ich erst Ende Februar anreisen sodass die guten Angebote schon weg waren und ich mich mit dem Rest zufrieden geben musste Ich habe die ersten zwei Wochen deshalb im zwölfer Dorm eines Hostels in der Innenstadt gewohnt und nach Studiumsbeginn nachmittags über verschiedene Kanäle versucht mir ein Zimmer zu organisieren Zuerst habe ich es übers Internet versucht mit eher mäßigem Erfolg Leider war eine von der Uni organisierte Maklerin auch nicht erfolgreicher sie haben extra eine Wohnungsvermittlung den Accommodation Service auf dem Campus sie hatte zwar schöne Sachen im Angebot allerdings weit entfernt von der Uni und auch nicht unbedingt preiswert Andere Austauschstudenten wohnten durchaus weit von der QUT weg und mieteten sich ein Auto andere fanden ein Appartement im 23 Stock eines Hochhauses im Central Business District CBD Wieder andere wechselten die Behausung alle zwei bis drei Monate gab es alles Bei der Besichtigung eines recht coolen Zimmers im Valley das Clubviertel Brisbanes zeigte mir eine beleibte Dame wiederum zwei Alternativen in einer Wohnung über einer Bar ein geräumiges aber hochpreisiges Zimmer und eine Art Abstellkammer zum Sparpreis In einem davon würde sie dann wohnen Als ich dann das geräumigere und teurere Zimmer bevorzugen wollte war sie ganz verdutzt da sie anscheinend annahm dass Austauschstudenten lieber in einem Wandschrank wohnen aber dafür Geld sparen wollten Danach habe ich nie wieder was von ihr gehört Mein Zimmer habe ich letzten Endes über die Anzeige einer Dame gefunden die möblierte Zimmer in einem kleinen Häuschen im Westend vermietete Wenn man ehrlich ist war das Haus eine ziemlich zugige Bretterbude und ich war mir nicht unbedingt sicher ob es das richtige ist allerdings hatte ich auch keine Lust mehr zu suchen und wollte aus meinem zwölfer Dorm raus Es war preislich in Ordnung die Mitbewohner schienen nett die Lage war gut und es hatte einen großen Garten Was will man mehr Leichtigkeit des Lebens Das Westend war die ideale Gegend zum Wohnen Die Uni war in Laufdistanz ca 20 Minuten es gab zahlreiche Geschäfte Supermärkte Restaurants Sportplätze eine Busverbindung in die Innenstadt sowie einen recht lässigen Club Uber um die Ecke Viele andere Austauschstudenten wohnten ebenso in der näheren Umgebung sodass es jedes Wochenende eine oder mehrere über Facebook organisierte Hausparties gab von denen man bequem zu Fuß nach Hause laufen konnte Einzig der Weg ins Valley war recht lang da es am anderen Ende der Innenstadt lag Hier wurde ein bunter Trubel aus Clubs Geschäften und Bars geboten

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-andre-leimbrock.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Felix Krupar
    fühlt man sich anfangs schnell unwohl Das Gefühl verschwindet aber schnell und bald kommt einem Deutschland einfach zu sauber vor Die Wohnungssituation in Sydney ist zu Beginn jedes Semesters erwartungsgemäß angespannt Ich hatte eigentlich 5 Tage geplant um eine Wohnung zu finden war letzten Endes aber ganze 2 Wochen im Hostel Einerseits zwar weil die Wohnungssuche schwerer war als erwartet sicherlich aber auch weil man das Hostelleben bald nicht mehr missen möchte Im Endeffekt hat aber noch jeder sein Wunschappartment in Sydney gefunden Gute Stadtteile zum wohnen sind neben dem überteuerten Zentrum gerade für USYD Studenten Glebe Darlington Camperdown Surry Hills und das etwas alternative Newtown Weniger zu empfehlen ist Redfern das so ziemlich das schlechteste Viertel von Sydney darstellt Für alle Naturverbundenen und Surfer empfiehlt sich entweder Bondi Junction Bondi Beach Coogee Beach oder Manly Von Bondi ist die Uni innerhalb von 20 Minuten mit der Ubahn erreichbar Von Manly hingegen muss man die Fähre nehmen und ist so insgesamt eine gute Stunde unterwegs Coogee ist mit dem Bus in ca 30mins vom Zentrum erreichbar Ich habe ein Zimmer in Bondi Junction gefunden mit dem Bus 5 Minuten zum Strand zu Fuss 5 Minuten zur Ubahnstation 10 Minuten fahrt ins Stadtzentrum 20 Minuten zur Uni Für mich die perfekte Location Die Wohnungspreise sind ebenfalls gewöhnungsbedürftig So habe ich für mein ca 12qm Zimmer 200 pro Woche gezahlt Je nach Lage kann man aber auch leicht für ein 8qm Zimmer 300 zahlen Viele Studenten haben zudem schlechte Erfahrungen mit Vermietern gemacht die sich weigerten die Kaution zurückzuzahlen Man sollte also darauf achten ein gutes Verhältnis zu seinem Landlord zu haben Leben und Uni in Sydney Hat man sich erst eingelebt in Sydney will man so schnell auch nicht wieder weg Nach ca 1 Monat läuft man auch nicht mehr konstant in den Linksverkehr Sydney selbst bietet so viel wie kaum eine andere Stadt Von Großstadtflair und Multikulti im Zentrum bis zum Surf und Skatemekka Bondi Wunderschön natürlich alles rund um den riesigen natürlichen Hafen die Oper und die Harbour Bridge Sehr empfehlenswert und ein Geheimtip ist zudem eine Fahrt nach Watsons Bay dem nördlich östlichstem Punkt des Südufers Erreichbar von Bondi Junction mit dem Bus 380 bietet Watsons Bay einen atemberaubenden Ausblick auf das gesamte Stadtzentrum samt Harbourbridge und natürlich den Blick auf den Ozean Ebenfalls sehenswert sind die Blue Mountains ca eine Autostunde westlich von Sydney und das Hunter Valley in dem einige der besten australischen Weine angebaut werden Zu beiden Destinationen werden eintägige Ausflüge angeboten meiner Meinung nach ist es aber klüger und billiger sich ein Auto für ca 80 zu mieten und selbst auf Erkundungstour zu gehen Zu erwähnen ist außerdem das öffentliche Nahverkehrssystem in Sydney das diesen Namen eigentlich nicht verdient hat Die Züge eine Mischung aus U Bahn S Bahn und Regionalexpress sind zu Stoßzeiten entweder völlig überfüllt oder fallen gleich völlig aus In 6 Monaten in Bondi Junction fiel die Zugverbindung zwischen Zentrum und Bondi ungefähr 5 mal komplett aus Allerdings stehen dann immer

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-felix-krupar.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Olivier Lempert
    Handgepäck mitnehmen darf Ist zwar ärgerlich vor allem wenn man in Australien mind 1 Jahr bleiben möchte aber es gibt drei Tipps wie man dies etwas umgehen kann Man sollte sehr früh vielleicht als erster oder so am Check in ankommen denn dann sind die Leute etwas netter und drücken beim Mehrgewicht so meine Erfahrung ein Auge zu Man sendet einiges per Post nach Man fliegt über die USA dort sind nämlich ein höheres Gepäckgewicht erlaubt Ich hatte 28 kg bin aber dafür ohne Probleme durchgekommen Mein Flug ging von London aus nach Melbourne somit musste ich erst von Frankfurt nach London mit BA fliegen und dann von London nach Melbourne Qantas mit Step Over in Hong Kong Alles ging problemlos 22 Stunden später ist man schon in Australien und genießt auch schon das warme Wetter Ich kam abends am 10 02 2007 an die Uni Crew wartete auf uns ich ein paar Leute aus USA und noch ein Holländer 1 5 Stunden später waren wir schon in Ballarat Ballarat ist übrigens somit per Auto Zug Bus 1 1 5 Stunden von Melbourne entfernt und ist eine Kleinstadt Ankunft in Australien Ich habe mich entschieden auf dem Campus zu wohnen da ich auf jeden Fall Leute und auch die australische Kultur kennenlernen wollte Natürlich gibt es aber auch die Möglichkeit in der Stadt eine Wohnung zu nehmen die sind auch i d R billiger als auf dem Campus Wenn man eine Wohnung auf dem Campus genommen hat bedeutet es dass man in einem Haus mit 9 Australiern zusammenwohnt 5 Mädels 5 Jungs Man teilt eine Küche und Bad Das Haus wird dann auch jeden Tag geputzt Man sollte aber beachten dass die meisten Studenten die auf dem Campus wohnen sehr jung sind 17 21 Jahre i d R Die ältesten sind dann die internationalen Studenten Hier die Accommodation Seite der UB https www ballarat edu au fdp commercial accommodation Das Campusleben ist sehr bunt es gibt sehr viele Parties und oder Aktivitäten Man lebt sich auch somit besser in die neue Kultur ein und kann sein Englisch auch schnell verbessern Man sollte vor dem australischen Akzent und Slang keine Angst haben Ist zwar alles etwas gewöhnungsbedürftig aber die Professoren sprechen an der Uni normales English somit kommt man sehr leicht rein in die Sprache Die University of Ballarat UB bietet auch eine Art Hilfe für internationale Studenten an sei es falls man einen Kulturschock hat oder falls man Aufsätze schreiben muss und man sie korrigiert haben möchte University of Ballarat Die Lage der Universität ist leider etwas außerhalb der City es fahren aber regelmäßig Busse dorthin Man kann sich natürlich auch ein Auto oder Fahrrad kaufen wobei das Fahrrad fahren anstrengend werden kann Die UB ist vor allem für IT und Sport Fächer in Australien bekannt bietet aber Studiengänge für Business Lehramt Ingenieurwesen Wissenschaft an Die Uni ist auch sehr gut ausgestattet bietet z B 7 Tage 24 Stunden geöffnete Computerräume eine Mensa Schwimmbad Gym Bibliothek die auch Zugriff auf

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-olivier-lempert.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Nicole Menke
    Meist bestehen die Kontaktdaten aus Mobilfunknummern Um z B diese anzurufen kann ich empfehlen ein Mobiltelefon aus Deutschland mitzubringen denn es gibt viele Anbieter für Prepaidkarten Diese bekommt man problemlos an jeder Ecke Ich persönlich entschied mich für Vodafone Die Simkarte kostet 2 A diese kann man dann beispielsweise mit 29 A aufladen und erhält ein Guthaben von 130 A Durch diese Großzügigkeit 101 A gratis wird das Schreiben von SMS sehr günstig und man bezahlt ca 0 25 A pro SMS sowohl innerhalb Australiens als auch ins Ausland Das Telefonieren mit dem Mobiltelefon hingegen ist etwas teurer Für Festnetzgespräche z B nach Deutschland gibt es aber eine Alternative Hierfür gibt es Telefonkarten die man mit einem Festnetztelefon abtelefonieren kann Diese kosten i d R ca 10 A und nach meinen Erfahrungen kann man dafür ca 8 Stunden nach Deutschland telefonieren Also eine günstigere Variante den Daheimgebliebenen über die neusten Erfahrungen zu berichten Genau so unkompliziert war für mich der Zugang zum World Wide Web Gibt es noch keinen Internetanschluss in der WG und oder die Möglichkeiten der Uni ins Internet zu gehen reichen einem nicht aus kann ich den Anbieter www unwired com au empfehlen Hierzu habe ich mir einen Router Modem für 50 A gekauft und anschließend im Internet festgelegt welche Datenmenge ich im Monat zum Up und Download verbrauche und demnach in meinem Fall 50 A pro Monat bezahlt Es wurde kein Vertrag abgeschlossen somit konnte ich den Anschluss nach meinem Aufenthalt problemlos kündigen Nachdem nun die Frage des Wohnens und der Kontaktaufnahmemöglichkeiten geklärt waren konnte ich mich auf das Studium konzentrieren 3 Uni und Studium Die University of Western Sydney hat sechs Standorte Die Campi verteilen sich im Westen Sydneys und befinden sich in Bankstown Blacktown Campbelltown Hawkesbury Parramatta und Penrith Meine Kurse fanden alle glücklicherweise am Parramatta Campus statt denn die Entfernungen zwischen den einzelnen Campi sind beachtlich Der Parramatta Campus zeichnet sich durch eine sehr gute Bahn und Busverbindung aus Die Universität hat mich positiv überrascht Zunächst gab es eine Einführungsveranstaltung bzw die Orientation Week Das sind zwei Tage an denen man alle nötigen Informationen bekommt Angefangen von der Student Card über den Internetzugang bis hin zur Bibliotheksführung und jede Menge Infomaterial Es ist alles sehr gut organisiert und die Mitarbeiter der Universität sind jederzeit hilfsbereit In der Regel belegt man an australischen Universitäten 3 bis 4 Kurse Zum einen weil das Studieren hier sehr viel teurer als in Deutschland ist an der UWS zahlt man pro belegten Kurs ca 2 500 A Zum anderen beschränkt man sich auf diese Kursanzahl weil das Studieren mit wesentlich mehr Aufwand verbunden ist Ich entschied mich schon bei der Bewerbung für drei Kurse aus den Bereichen Accounting und Supply Chain Management Bei den Accounting Kursen handelte es sich um Undergraduate Kurse d h die Kurse werden von Studierenden ohne Studienabschluss besucht Supply Chain Management war ein Upgraduate Kurs wurde also von Master Studenten besucht die zuvor das Diplom bzw den Bachelor gemacht haben Dementsprechend war das Niveau

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-nicole-menke.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Julia-Beatrix Nehmann
    sofort eingezogen Von den Mietpreisen her sollte man zwischen 80 Dollar sehr günstig und recht selten bis 150 Dollar super Luxushaus oder Studentenwohnheim pro Woche rechnen Ich selber habe 125 Dollar bezahlt für ein Zimmer in einem sehr alten Haus allerdings in super Lage inkl allen Nebenkosten Strom Wasser DSL Internet Im Vergleich zu Deutschland sind die Mietpreise in Wollongong und wahrscheinlich in ganz Australien teurer Die Stadteile Gwynneville und North Wollongong sind meiner Meinung nach bei der Wohnungssuche am interessantesten da Strand Innenstadt und Uni nicht weit entfernt sind Wenn man z B in West Wollongong wohnt hat man zwar ein riesiges Einkaufszentrum vor der Tür muss aber auch mit 20 Minuten Busfahrt bis zur Uni rechnen Leider gibt es keine ermäßigten Busfahrpreise für Study Abroad Students in NSW Da lohnt sich ein Fahrrad Trotz aller Wohnungsschwierigkeiten habe ich mich in Wollongong gleich wohl gefühlt Die Stadt verbreitet ein tolles Flair irgendwo zwischen Groß und Kleinstadt ohne hektischen Trubel und Stress und war daher eine super Stadt für mein Auslandssemester Die Stadt liegt eine gute Stunde per Auto entfernt südlich von Sydney landschaftlich wunderschön gelegen direkt am Meer umgeben von Bergen Wollongong bedeutet auch Zwischen Berg und Meer und man kann sehen warum Es gibt super schöne Strände vor allem zu empfehlen der North Beach tolle Wandermöglichkeiten z B hoch zu Mount Kiera und einen super Fahrradweg am Strand entlang Überhaupt ist Fahrrad fahren eine wichtige Sache in Wollongong nur zu Fuß sind die Strecken nämlich recht weit Es gibt zwar auch Leute denen macht es nichts aus 45 Minuten zur Uni zu laufen aber wer das nicht will kann sich bei der Uni ein Fahrrad für die Dauer des Semesters für wenig Geld mieten Es lohnt sich gleich zu Beginn des Semesters bei der WUSA nachzufragen Mit dem Fahrrad kann man dann z B auch einkaufen fahren sehr praktisch In Wollongong gibt es zwei ALDI sehr zu empfehlen viel günstiger als Woolworth oder Coles und natürlich auch Woolies und Coles In Fairy Meadow gibt es außerdem einen Fruit Market dort gibt es alle Obst und Gemüsesorten die man sich vorstellen kann und dazu billig Außerdem findet man dort viel Importware wie z B das gute alte Vanillepuddingpulver das man ansonsten vergeblich suchen wird oder auch Ritter Sport Schokolade Zum Weggehen empfehlen kann ich den North Gong Pub Hier kann man in netter Atmosphäre ein Bierchen trinken und Billard spielen Wer gern tanzen geht ist im Glashouse gut aufgehoben oder auch bei Cooneys Jeden Mittwoch ist übrigens an der Uni Kinotag dort gibt es auf riesiger Leinwand super aktuelle Filme für nur wenige Dollar Getränke und Knabberkram kann man entweder vor Ort kaufen oder mitbringen Um es kurz zu machen Die University of Wollongong hat alle meine Erwartungen übertroffen Sie ist landschaftlich wunderschön gelegen inmitten eines Parkgeländes und hat außerdem einen super Ruf So gehört sie zu den zehn besten Unis in Australien den 200 besten der Welt und wurde in den letzen Jahren wiederholt zur Australia s No

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-julia-beatrix-nehmann.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive



  •