archive-at.com » AT » R » RANKE-HEINEMANN.AT

Total: 423

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Benno Masemann
    geschichtlichen Hintergründen und beschreibt wie die aktuellen Beziehungen zwischen Ländern entstanden sind meist mit Schwerpunkt Australien Es wird viel über Neigungen und Abneigungen unter einzelnen Ländern gesprochen Zudem über die stärksten Wirtschaftszweige einiger Länder und deren wichtigste Handelspartner In diesem Fach wird wöchentlich ein Tutorium gehalten in dem jedes Mal eine kleine Hausaufgabe eingesammelt und auch bewertet wird Außerdem gibt es ein großes Assignment während des Semesters und ein End Exam Management Skills Das Fach wird zur Hälfte in Spielen bzw Gruppenarbeiten mit wirtschaftlichem Hintergrund und zur anderen Hälfte theoretisch durchgeführt Man lernt andere und vor allem sich selbst in Projektarbeiten besser kennen und es wird gezeigt wie man durch Hören Sprechen und auch Gestik andere Menschen beeinflussen und überzeugen kann Am Anfang kostet es teilweise Überwindung manche Dinge zu tun oder zu sagen da man auch oft sehr persönliches preisgeben soll Vollkommen unterschiedlich zum Studieren in Deutschland Es gibt ein großes Assignment eine mündliche Präsentation und ein End Exam Der Arbeitsaufwand während des Semesters ist wesentlich höher als in Deutschland wo es meist nur eine Endklausur am Ende des Semesters gibt In der Mitte des Semesters gibt es die Mid Term Exams die bereits zwischen 30 50 zur Gesamtnote zählen Dafür gibt es dann aber auch ein Mid Semester Break ca ein bis zwei Wochen abhängig von Klausurterminen das ich genutzt habe um mit drei Freunden Melbourne zu besuchen und die Great Ocean Road abzufahren und dort Kängurus und Koalas die Hand zu schütteln In Australien muss man bereits ab der ersten Woche viel lesen und Hausarbeiten anfertigen dafür hat man dann aber durch Assignments und Präsentationen oftmals vor der Endklausur schon genügend Punkte gesammelt Ich war nicht der einzige der mehrere Tage komplett in der Bibliothek verbracht hat um Assignments zu schreiben Die Klassen haben meist eine Größe von 20 bis 30 Leuten und im Unterricht wird viel diskutiert Meiner Meinung nach lernt man besonders viel durch die großen Assignments in denen man sich teilweise sehr detailliert mit bestimmten Themen der Wirtschaft auseinander setzen muss Ich habe in den Kursen sehr viel gelernt und war mit meiner Kurswahl zufrieden Die UTS besteht aus zahlreichen Gebäuden Wo man studiert ist genau wie in Deutschland vom Studiengang abhängig In dem Hauptgebäude einem großen Hochhaus hatte ich keine Vorlesung war allerdings oft dort um im Food Court zu essen die PC s zu nutzen oder mal wieder ein Würstchen beim Free Barbecue abzustauben Ich selbst war am Haymarket Campus wo sich die Business Fakultät befindet und auch die Bibliothek Dieser Campus ist aber zu Fuß nur 5 Minuten vom Hauptgebäude entfernt Zudem gibt es noch den Kuring Gai Campus der mit einem Shuttle Bus in ca 45 Minuten zu erreichen ist Auch dort war ich allerdings nie kann also leider nichts dazu berichten Die UTS ist eine wirklich sehr gut ausgestattete Uni mit guten Vorlesungsräumen vielen Computern usw Die Vorlesungsunterlagen und auch viele andere nützliche Informationen gibt es bei UTS Online Wireless Internet ist auch an allen Campus Orten verfügbar Die

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-benno-masemann.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive


  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Hanna Pastukhova
    das Semester gesucht Und nach einer Woche schon habe ich sowohl eine Wohnung als auch viele Bekannte gefunden die später zu guten Freunden geworden sind Daher würde ich auch weiter empfehlen das Study Abroad Büro der jeweiligen Uni zu bitten Leute zusammenzubringen die noch keine Unterkunft gefunden haben Eine gemeinsame Suche spart Euch viel Stress und Ihr lernt schnell Leute kennen Perth ist eine sehr schöne Stadt an der Küste des Indischen Ozeans vor allem der Stadtteil Cottesloe in dem ich meine Unterkunft gefunden habe Allerdings ist sie sehr teuer Im Vergleich zahlt man in Perth 200 220 Dollar Woche für ein WG Zimmer in Canberra später habe ich für 135 Dollar Woche gewohnt In Perth ist man auch weit weg von allen anderen größeren Städten wie Sydney Adelaide Melbourne oder Brisbane Dafür kann man die nach meiner Meinung einzigartige Landschaft und Natur Westaustraliens genießen In einer Woche nach meiner Ankunft hat die Einführungswoche für internationale Studenten an der University of Western Australia begonnen die Uni Freizeitmöglichkeit Vereine unsere Betreuer wurden uns vorgestellt Wir 165 internationalen Studierenden konnten sich dabei kennenlernen Die Woche darauf ging es mit den Uni Veranstaltungen richtig los In Australien ist es üblich dass vier Lehrveranstaltungen pro Semester belegt werden wie bei mir z B Trusts Company Law Human Rights and Equal Opportunities Law Competition Law Mitten im Semester vor der einwöchigen vorlesungsfreien Zeit werden Hausarbeiten und Tests in jedem Fach geschrieben Nach dem Semester legt man meistens jeweils eine schriftliche Prüfung ab Oft sind die Prüfungen open book exams d h alle Bücher bzw Materialien dürfen benutzt werden Wie attraktiv und leicht die Prüfungsform auch klingen mag hat man keine Zeit um etwas nachzuschauen Lernen muss man also trotzdem Bereits in der vorlesungsfreien Woche mitten im Semester habe ich eine Reise an der Westküste unternommen Mit ein paar Freunden aus Deutschland Österreich Frankreich den USA bin ich aus Perth nach Broome eine Stadt im Nord Westen Australiens geflogen und mit 3 Minibusen camper vans zurück Richtung Perth gefahren In 10 Tagen haben wir ganz viel erlebt Karijini National Park Ningaloo Reef Schnorcheln mit großen Schildkröten Manta Rochen und Haifischen Monkey Mia Delfinen füttern Pinnacles Heruntersurfen auf Sanddünen viele Campingplätze und die ewige North West Coastal Highway auf der man kaum andere Autos trifft und nur tote Känguru jeden Morgen nach dem sie in der Dämmerung und nachts angefahren werden Nach dieser Reise habe ich mir fest vorgenommen mehr road trips zu unternehmen weil gerade auf diesem Wege ich finde lernt man Australien und Australier am besten kennen Am Ende des Semesters Ende November musste ich mich neben vier Prüfungen von vielen Freunden Abschied zu nehmen und auch von Perth und Westaustralien obwohl ich das zu dem Zeitpunkt nicht wusste Aber die nächste große Reise stand schon an und zwar Cairns Sydney road trip mit Highlights auf Whitsunday und Fraser Islands Great Barrier Reef und natürlich Sydney zur Weinachts und Silvesterzeit Während der Reise habe mich entschieden nicht nach Perth zurückzugehen sondern das zweite Semester an

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-hanna-pastukhova.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Janine Richei
    trotzdem zu einem Drink mit Freunden einladen Was am Anfang komisch ist wird schnell normal und man vermisst es wenn man zurück in Deutschland ist Auch beim Busfahren im Geschäft am Schalter oder wo auch immer werden Gespräche angefangen Jeder fragt dich How is it going How was your day today oder What are you shopping for Man kann sich auch wirklich nett mit den Leuten unterhalten Ich bin dann in eine WG in Burleigh Waters gezogen die wirklich nur ein paar Minuten vom Strand weg war Auch hier kam wieder die australische Gastfreundlichkeit zum tragen Sie fuhren mich holten mich ab riefen bei Regen an wo ich bin und ob sie mir helfen könnten und integrierten mich in ihren Freundeskreis Leider habe ich die Entfernung zur Bond unterschätzt und auch nicht bedacht dass wie sich später rausstellte das ganze Leben an der Uni stattfand Ich war viel zu lange mit Bus und Fahrrad unterwegs um alle Vorzüge dieser wunderbaren Uni nutzen zu können Nach einem Monat hatte ich dann das Glück noch einen Platz in den Varsity Shores super Wohnanlage mit zwei Pools und Whirlpool zu ergattern zu meinem Glück auch noch in einer WG mit Australiern Ich empfehle jedem so nah wie möglich an die Uni ranzuziehen da sich an der Bond wirklich alles am und um den Campus abspielt Genügend Wohnmöglichkeiten sind auf jeden Fall vorhanden Die Bond hilft auch hier gern bei der Vermittlung und berücksichtigt auch spezielle Wünsche hinsichtlich Mitbewohnern Zimmergröße und eigenem Bad Nun zur Uni Die Bond University ist die schönste Uni die ich je in meinem Leben gesehen habe Sauber ein See in der Mitte Cafés Fitnessstudio for free super viele Kursangebote kleine Klassen Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe alles was das Herz begehrt Man sitzt in den großen Lecture Sälen eher wie in einem Flugzeug nur mit mehr Beinfreiheit Ein Vorteil für uns Deutsche ist es dass es dort Trimester gibt und wir ohne Verlust von einem weiteren Semester schön in unserem Studienplan weitermachen können Die Study Abroad Beauftragten helfen bei allen Fragen und sind sehr freundlich Was mich am Anfang ein bisschen verwunderte war dass alle Lehrpersonen mit Vornamen angesprochen werden die bei dir natürlich dasselbe tun Ich hatte mich aber schnell daran gewöhnt und an dem sehr persönlichen Verhältnis auch durch die kleinen Kurse bedingt schnell Gefallen gefunden Der Lehrstyle ist viel praktischer man hat viele Referate zu halten und Assignments zu schreiben aber somit ist man immer nah am Thema und es macht wirklich Spaß Die Bond University ist bekannt für ihre zahlreichen Parties dem sie auch gerne mit Aushängen wie Bondies love to party oder ähnlichem Ausdruck verleiht Bereits beim Kennenlernbarbecue am Sonntag vor der O week Orientation Week habe ich super viele nette Leute aus allen nur vorstellbaren Nationen kennengelernt Chile Amerika Finnland Norwegen Frankreich und Südafrika sind nur einige Beispiele Zu Anfang der O week kann man ein party package erwerben in dem tolle Bond Artikel Shirts usw sowie Eintrittskarten zu den in der ersten Woche

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-janine-richei.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Markus Schmidt
    da ich einen Sprachkurs in Spanisch belegen wollte und dieser einen höheren workload hatte Da die UTS deswegen zusätzliche 700 Dollar verlangte entschied ich mich in Absprache mit meiner Professorin dazu mich aus dem Kurs wieder auszuschreiben und am Kurs ohne Leistungsnachweisen teilzunehmen Wichtig war außerdem dass man sich nach erfolgreicher Einschreibung Bezahlung der Studiengebühren umgehend im Onlinesystem der UTS registrieren sollte da man zwar eine Erlaubnis hat die im offer letter aufgelisteten Kurse zu belegen man allerdings noch nicht eingeschrieben ist Ich hatte das erst nach meiner Ankunft in Sydney getan und hatte danach Probleme mich noch in meine Kurse einzuschreiben Flug Beim Buchen des Fluges habe ich mich ebenfalls vom IRH unterstützen lassen Das IRH arbeitet mit der Agentur STA Travel zusammen Das hat mehrere Vorteile Zum einen erhält man einen 5 Rabatt auf alle Buchungen Zum anderen hat STA Travel viele Filialen in Australien was eine Umbuchung des Fluges extrem erleichtert Ein wichtiges Thema ist das Freigepäck Standard sind 20kg plus 10kg Handgepäck Bei meiner Fluglinie Etihad Airways bekam ich sogar 30kg Freigepäck Australien Leben in Sydney Sydney ist eine der lebendigsten Städte Australiens Mit knapp 4 3 Millionen Einwohnern außerdem die größte Stadt Australiens bietet Sydney ein spannendes und abwechslungsreiches Programm Die Einwohner der Stadt kommen aus fast allen Ecken der Welt Diese Internationalität machte das Leben auch so spannend und abwechslungsreich Ganz gleich ob es sich um das chinesische Neujahrsfest ein südamerikanisches Festival oder eine Oper unter freiem Himmel handelte Es bestand immer die Möglichkeit an interessanten Veranstaltungen teilzunehmen Meinen kulturellen Horizont hat das während meines Studiums in Sydney enorm erweitert Transport Sydney ist eine Stadt welche im Vergleich zu deutschen Städten über keine gute Verkehrsinfrastruktur verfügt Die Straßen und Züge sind vor allem zur rush hour verstopft Hinzu kommt dass man als study abroad Student keine Ermäßigung für den public transport erhält Auch Fahrrad fahren kommt vor allem auf den Hauptverkehrsstraßen kaum in Frage Der Verkehr ist dicht und neben den ganzen Fahrzeugen lauern noch ganz andere Gefahren wie z B Fahrrad feindliche Gulligitter in denen man stecken bleiben kann Die Stadt hatte zwar vor kurzem begonnen Fahrradwege einzurichten die es bis dahin noch nicht gab das hat die Situation allerdings nur auf einigen Straßen verbessert Ich hatte mein Fahrrad gelegentlich benutzt da auf dem Weg von meinem Suburb Glebe zur Uni Fahrradwege eingerichtet waren Unterkunft Die Lage am Wohnungsmarkt war angespannt Sydney ist die Stadt welche den Großteil der Zuwanderung nach Australien aufnimmt Dementsprechend waren die Mieten auf relativ hoch Gleichzeitig hat man als Mieter in Australien eine relativ schwache Position Darum habe ich mir bei der Wohnungssuche Zeit gelassen Hilfreich waren hier vor allem die schwarzen Bretter an der UTS sowie der housing service der exklusiv Studenten zur Verfügung steht Dieser kann zum einen online als auch in Person an der UTS genutzt werden Ich hatte außerdem den Vorteil dass ich bereits drei Wochen vor Semesterbeginn nach Sydney fliegen konnte Viele meiner Kommilitonen sind erst kurz vor Semesterbeginn angereist und mussten sich

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-markus-schmidt.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Dominik Seifert
    aber zum Praktischen 3 Auto Vankauf Nachdem ich mir nach 2 Wochen meinen ersten Van gekauft hatte für 1500 Dollar hab ich schnell gemerkt dass ich einen Fehler gemacht habe er war dann nach ca 5 Tagen kaputt und schrottreif Ich habe definitiv meine Lektion lernen müssen Ich habe viel zu schnell und hastig einen Van gekauft obwohl ich während des Semesters und bis zu meinen Trip ja so viel Zeit gehabt hätte und habe kaum auf die typischen Sachen geschaut die einfach ein Muss sind beim Kauf eines Autos Leider kenn ich mich dafür eigentlich auch einfach zu wenig aus Aber hier mal ein paar Grundsachen Hat der Van noch Rego und hat der Van noch Strafen ausständig oder ist gar gestohlen nachzuschauen auf einer aussie immo Website Entspricht der Preis nur annähernd dem was der Van noch wert ist gemäß des Alters der Kilometer und des allgemeinen Zustands Läuft der Van läuft er gut und leise überhitzt der Van nicht funktionieren die Bremsen und die Lenkung ohne viel Spielraum gut hat der Van irgendwelche Öl oder Wasser leaks ist viel Öl aussen aufm Motor schlecht viel Rost nagelneue Drüber Lackierung nicht immer gut knarzende Türen bringt den Van vor Kauf zu einem Mechaniker oder jemanden der sich mit Vans auskennt und lasst ihn durchchecken Habe mir nach Verkauf des kaputten Van und einem Minus von 1000Dollar dann einen richtigen für 7000Dollar gekauft und dadurch hier auch mein Tip Gebt lieber mehr Geld aus leiht es Euch von zuhause aus oder was auch immer und schaut beim Autokauf nicht zu sehr aufs Geld ihr werdet entweder unglaublich viele nervige Problemchen und Reparaturen haben oder ihr müsst echt Glück haben Und meine Einschätzung Kauf ich mir einen Van für 7000 kann ich ihn vielleicht für 6500 verkaufen Kauf ich mir einen Van für 2000 kann ich ihn vielleicht für 1500 verkaufen Das Minus oder wie in meinem Fall sogar Plus beim Wiederverkauf bleibt ungefähr das gleiche bloß die Zeit in der man das Gefährt hat wird sich in den meisten Fällen stark unterscheiden ZUDEM Muss man hier mal zur Reparatur ist ganz besondere Acht nötig Sobald die Mechaniker hier merken und das ist nach den ersten 3 Wörtern der Fall dass man Ausländer Backpacker ist werden sie meist besonders nett und interessiert weil sie genau wissen dass sie hier die fette Kohle zu machen ist Ich habe von einigen Leuten mitbekommen dass sie verarscht worden sind gar nicht auszumalen wie viele Leute noch zusätzlich verarscht werden es aber gar nicht merken DESWEGEN Bei Reparatur Ruft jemanden an der sich auskennt evtl sogar Mechaniker daheim fahrt IMMER mehrere Mechaniker an und lasst checken und ein Preisangebot machen und sollte ihr etwas Autowissen und geschick mitbringen versucht die Wrecker Schrottauto Auseinandernehmer Variante Dort kauft man sich billig inklusive Runterhandeln Gebrauchtteile und baut sie entweder selber ein oder bringt das Auto zusammen mit dem Ersatzteil zum Mechaniker was einem immer noch billiger kommt Checkt das Auto regelmässig selber nach Leaks nach dem Öl

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-dominik-seifert.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Kristin Steinbring
    LLM entschieden und war auch sehr zufrieden mit dieser Wahl Meine Freunde unter den international students die fast alle den General LLM gemacht haben waren teilweise nicht so zufrieden mit dem Angebot an Kursen unter denen sie auswählen konnten und mit der Qualität v a didaktisch der Dozenten In den Veranstaltungen zum internationalen Recht fühlten sie sich zT unterfordert in Vorlesungen zum australischen Recht dann eher überfordert Mein Studiengang war zur Hälfte australisches Arbeitsrecht zur anderen Hälfte HR also Human Resources Personalwesen Gerade dieser interdisziplinäre Ansatz hat mir sehr gefallen und es war eine tolle Gelegenheit nicht nur Juristen kennen zu lernen Allerdings muss man darauf vorbereitet sein dass unter den BWL Studenten viel mehr Asiaten vor allem Chinesen sind als bei den Jurastudenten Dort war die Herkunft der international students viel mehr gemischt von Europäern bis zu Südamerikanern und Asiaten war alles vertreten Die BWL Vorlesungen and ich teilweise etwas weniger anspruchsvoll als die Jura Vorlesungen aber das lag wohl hauptsächlich an den Dozenten und nicht am Fach Insgesamt gesehen waren alle Kurse gut zu schaffen vorausgesetzt man hat auch etwas dafür getan Durch das System der intensive units Blockkurse welches ja in anderen Erfahrungsberichten schon mit seinen Vor und Nachteilen beschrieben wurde hat man zwar mehr Freiheit und Flexibilität ist aber bei der Vor und Nachbereitung auch mehr auf sich selbst und seine Selbstdisziplin angewiesen Wenn möglich sollte man also versuchen eine Kombination aus intensive units und semester length units hinzubekommen aber das hängt natürlich immer davon ab wann welche Vorlesungen in welchem Modus angeboten werden Für mich hat es sich bewährt zumindest den Großteil der empfohlenen reading materials auch wirklich zu lesen oder zumindest zu überfliegen denn nur durch viel lesen bekommt man einen Einstieg ins australische Recht Über das Bestehen von Essays Take home Exams und sonstigen Papers würde ich mir bei Beherrschen des Gutachtenstils und halbwegs ordentlichen Englischkenntnissen keine Sorgen machen Ordentliches Zitieren sollte man während des Studiums in Deutschland ja ebenfalls gelernt haben wenn auch die Regeln in einzelnen Punkten abweichen Aber daran gewöhnt man sich schnell genauso wie an die Arbeit mit unbekannten Suchmaschinen Es sind und das gilt für die Dozenten ebenso wie für die Bibliotheksmitarbeiter an der Uni auch wirklich alle sehr hilfsbereit und helfen einem bei aufkommenden Fragen und Problemen gern weiter Das Einarbeiten ins australische Recht war letztendlich nicht so schwierig wie befürchtet Ich denke dabei hilft es auch wenn man sich von vornherein auf ein bestimmtes Rechtsgebiet spezialisiert und die Vorlesungen zum Teil aufeinander aufbauen Außer dem Master of Labour Law and Relations gibt es unter anderem auch spezialisierte Programme im Umweltrecht und im Verwaltungsrecht LEBEN IN SYDNEY Wie bekannt sein dürfte ist Sydney eine Stadt mit hoher Lebensqualität und landet in derartigen Rankings häufig unter den Top Ten Dazu tragen sicherlich der Hafen mit der berühmten Harbour Bridge und dem Opernhaus ebenso bei wie die vielen Strände der Taronga Zoo der Botanische Garten sonstige Sehenswürdigkeiten und natürlich das meistens tolle Wetter Auch in kurzer Entfernung von Sydney

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-kristin-steinbring.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Sara Steinhardt
    Wochen in Australien war sie immer als Ansprechpartner zur Verfügung 4 Studium Geht das Semester dann los in Australien geschieht dies ein bisschen anders als es ein deutscher Student gewohnt ist Wie schon erwähnt kann man als Student nur 3 4 Kurse nehmen was sich für deutsche Verhältnisse eher wenig anhört Damit verbunden sind auch meist nur ca 14 16 Semesterwochenstunden sprich die Kontaktzeit mit der Uni ist eher kurz und es kann vorkommen dass man wie ich zum Beispiel nur an zwei Tagen in die Uni muss Davon sollte man sich jedoch nicht in punkto Arbeitsaufwand täuschen lassen Die Kurse sind anders strukturiert als in Deutschland und es gibt erheblich mehr Hausaufgaben und Kontrollen des Lernstoffes während des Semesters Auch wird von jedem Studenten verlangt sich regelmäßig auf einer Lernplatform zu betätigen auf welcher kurze Artikel eingestellt werden müssen oder alle zwei Wochen ein Quiz bearbeitet werden muss Auch gibt es nicht wie in Deutschland nur eine große Klausur oder Hausarbeit am Ende des Semesters als Leistungsnachweis sondern es werden pro Fach meistens 2 3 kleinere Hausarbeiten verlangt hinzu kommt meiste eine Präsentation im Tutorium das fast für alle Kurse obligatorisch ist und am Ende steht noch eine große Abschlussarbeit oder Klausur Man hat also als Student während des Semesters nur wenig Freiraum und muss fast jede Woche ein Essay oder eine kleinere Hausarbeit abgeben von daher verbrachte ich die freien Tage meist trotzdem in der riesigen und gut ausgestatteten Bücherei der Universität Study abroad Studenten die in Deutschland die Zwischenprüfung abgelegt haben wird meist empfohlen Kurse im 100er oder 200er Level zu belegen Dies sind Kurse aus dem ersten oder zweiten Studienjahr und daher vom Anspruch noch nicht ganz so hoch Jedoch brauch man um in einen Kurs zu kommen der nicht auf 100er Level liegt jedes Mal die Zustimmung des Dekans diesen besuchen zu können und muss mit seinem Transcript der deutschen Hochschule zeigen dass man das Vorwissen aufweist diesen zu besuchen Daher erstellt vor der Abreise noch einmal ein aktuelles Transcript welches alle eure bisher besuchten Veranstaltungen und Noten aufweist und lasst es euch vom Auslandsamt eurer Uni bestätigen Ich persönlich habe mich jedoch für keine der angebotenen 100er Kurse interessiert und habe gegen den Rat von Kate meiner Beraterin mich in einen 200er Kurs in Politik und in drei 300er Kurse in Spanisch Englisch und Linguistik eingewählt Natürlich rührte daher der riesige Arbeitsaufwand bedenkt man dass aufgrund des steifen Bachelor Master Systems in Australien 300er Kurse meist das letzte Studienjahr für viele Australier darstellen doch habe ich alle Kurse gut abgeschlossen und bin zufrieden mit meiner Wahl Es wurde zwar viel selbstständiges Arbeiten in den 300er Kursen verlangt doch ist man dies ja als deutscher Student meist schon gewöhnt und kommt gut damit klar 5 Abreise Vor der wirklichen Abreise stehen natürlich noch die Abschlussklausuren an die alle erst nach dem offiziellen Semesterende in der Exam period stattfinden Bei vielen 300er Kursen wird diese Klausur aber durch eine große Abschluss Hausarbeit oder ein Research Paper ersetzt weshalb ich nur eine Klausur hatte Der Timetable welcher auflistet an welchem Tag eine Klausur stattfindet wird meist ca 2 Monate vorher herausgegeben und vor diesem Datum sollte man auch noch keine Pläne zur Abreise hegen denn an der Klausur muss man teilnehmen ansonsten gilt der Kurs auch als nicht bestanden selbst wenn die Klausur zum Beispiel nur 30 zählt und man in den restlichen Prüfungsteilen überall gute Noten hat Als Austausch oder Study Abroad Student hat man bei diesen Klausuren jedoch keine Vorteile wie das manchmal bei Erasmus Studenten der Fall ist Die Klausur wird in einem großen Raum geschrieben den ihr zugeteilt bekommt ihr dürft nichts in diesen mit hinein nehmen außer Stiften und eurem Studentenausweis Neben euch wird dann meist ein Student sitzen der eine ganz andere Klausur schreibt und die Aufsicht besteht aus universitätsfremden Personen welche euch auch keine Fragen beantworten können Hat man aber diesen stressigen Teil des Semesters geschafft steht einem nichts mehr im Wege Australien zu erkunden Egal ob man ein oder zwei Semester in diesem wunderschönen Land verbringt man sollte alle seine freie Zeit dazu nutzen soviel wie möglich davon zu sehen Dazu aber in meinem letzten Punkt noch mehr Bevor ihr jedoch endgültig abreist solltet ihr euch versichern dass ihr beim International Office eure Heimatadresse hinterlegt habt denn an diese wird einen Monat später meist das Transcript mit euren Noten geschickt Auch bekommt das Institut über das ihr euch beworben habt meist noch eine Kopie die euch aber dann von diesem auch geschickt wird Außerdem ist es wichtig natürlich alle Bücher zurückzubringen und eventuell ausstehende Gebühren zu zahlen denn wird dies nicht getan schickt zum Beispiel die Macquarie University euer Transcript euch nicht zu Auch eventuell bestehende Handyverträge oder Bankkonten sollten gekündigt werden und falls ihr in eurer Zeit in Australien gearbeitet habt könnt ihr eure gezahlten Steuern zurückverlangen 6 Wichtige Informationen Auch wenn wir jetzt schon über die Abreise gesprochen haben gibt es hier jetzt noch viele wichtige Informationen die ich extra in einem Abschnitt sammeln wollte damit diese zusammen sind a Visum Allen ausländischen Studenten in Australien egal aus welchem Land müssen vor der Einreise sich ein Studentenvisum ausstellen lassen was im Falle einer deutschen Staatsbürgerschaft gut per Internet geht Habt ihr von eurer gewünschten australischen Universität nach eurer Bewerbung einen Letter of Offer bekommen könnt ihr mit dessen Referenznummer im Internet das Student Visa beantragen bezahlt die Gebühr und bekommt meist nach drei Tagen schon per Email eine Bestätigung In dieser Mail findet ihr eine Visa Referenznummer denn das Visum ist elektronisch und ihr bekommt kein Extra Visum im Reisepass aufgeklebt Manchmal gibt es jedoch auch mit Computern Probleme wer kennt das nicht deswegen würde ich empfehlen sich die Bestätigung auszudrucken und mit zur Einreise zu nehmen Auch braucht ihr sie manchmal zur Ausreise wenn ihr zum Beispiel während des Semesters ausreisen und innerhalb der Gültigkeit eures Visums wieder nach Australien einreisen wollt b Bankkonto Studenten benötigen nicht unbdingt ein australisches Bankkonto wenn ihr jedoch länger bleibt

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-sara-steinhardt.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Duy Tran
    man weniger als 150 AUD zahlen möchte muss man zwangsläufig etwas außerhalb wohnen d h etwa 20 30 min mit dem Bus von der Stadt entfernt Lasst euch nicht bei der Wohnungssuche stressen und von Property Managern irgendwas andrehen Nach meiner Erfahrung hat jeder eine akzeptable Wohnung gefunden egal wann er oder sie angekommen ist Hier noch Tipps für die Wohngegenden Hierbei möchte ich erwähnen dass meine Kurse nur am Gardens Point Campus stattfanden Aber generell sind die angrenzenden Gegenden an der Südseite des Flusses ziemlich beliebt unter Studenten West End Lebhaftes Viertel mit alternativem Flair Viele Bars mit Live Music und kleine Geschäfte Beliebt unter Studenten und generell empfehlenswert zum Wohnen Bietet zahlreiche Möglichkeiten zum Essen und Trinken und einen großen Supermarkt Jedoch gibt es hier auch Bruchbuden vor denen man sich in Acht nehmen sollte Highgate Hill Der nördliche Teil ist empfehlenswert da zentral zur Stadt und zur Uni Jedoch auch hier gibt es einige Bruchbuden Der Stadtteil an sich bietet nichts Besonderes Kangaroo Point East Brisbane Relativ beliebt unter Studenten Hier gibt es einige schöne Wohnungen vom Preis her ab etwa 170 AUD Woche Je nach Lage auch noch ziemlich zentral zur City und zur Uni Als öffentliches Verkehrsmittel kann man hier neben Bus noch den CityCat benutzen einen öffentlichen Katamaran der sich auf dem Brisbane River fortbewegt City Für jene die sich s leisten können sicherlich empfehlenswert Als günstigere Variante gibt es in der Stadt auch einige Zimmer die man sich mit anderen teilt Das sind dann oft Anlagen mit Pool Fitnessraum und anderen Extras Für das geteilte Zimmer zahlt man aber dann immerhin noch ca 160 AUD Woche Kelvin Grove Generell für Leute zu empfehlen die Kurse am Kelvin Grove Campus belegen Da aber auch ein kostenloser Shuttle Bus vom Kelvin Grove zum Gardens Point Campus fährt sollte man diese Gegend auch als GP Student in Betracht ziehen Fortitude Valley Tagsüber viele Möglichkeiten zum Essen und Trinken mit Chinatown mittendrin Nachts entwickelt sich das Fortitude Valley zum totalen Partyviertel mit einem Club angereiht an den nächsten und lauter aufgedrehten Leuten Je nach Präferenz eine weitere Option bei der Wohnungssuche Lebenshaltung Die Kosten für die Wohnung übertreffen wohl bei den meisten Studenten deren Kosten für die eigenen vier Wände in Deutschland Auch was die Lebensmittelpreise in den Supermärkten angeht übersteigen die Preise das was man hier als Student von den Discountern gewohnt ist Jedoch kann man auf Märkten sehr günstig Obst und Gemüse kaufen und auch auswärts essen ist sehr viel günstiger als in Deutschland Die öffentlichen Verkehrsmittel sind genauso wie die Taxen und Mietwagen preiswerter als in Deutschland Bei Alkohol insbesondere Bier muss man jedoch tiefer in die Tasche greifen mit einem Sixpack Bier für etwa 15 AUD Summa summarum schlage ich ein Budget von ca 1500 AUD Monat vor wenn man plant in Australien herumzureisen da besonders die Reisen nochmal kräftig am Budget zehren Die Universität Hier kann ich nur vom Gardens Point Campus berichten da ich all meine Kurse dort belegt habe Der

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-duy-tran.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive



  •