archive-at.com » AT » R » RANKE-HEINEMANN.AT

Total: 423

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Yvonne Hotzan
    Zopf nach hinten gebunden sein und das obligatorische Namensschild und der Button mit dem Logo vom College müssen an der Jacke befestigt werden Bei einer Außentemperatur von über 28 Grad wird die australische Fahne gut sichtbar außen angebracht d h der Blazer darf ausgezogen werden Das Namensschild muss dann jedoch an der Bluse befestigt werden Bei den Herren der Schöpfung gilt weißes Hemd Anzug und schwarze Schuhe ebenso das Namensschild sowie das Logo und eine Krawatte und die tägliche Rasur sind obligatorisch Wenn man zusätzlich on campus wohnt gibt es noch eine Reihe von Regeln was jetzt aber nicht abschreckend wirken soll Im Großen und Ganzen spiegeln diese Regeln das alltägliche Leben wider und es leicht diese einzuhalten wenn man ein wenig Selbstdisziplin hat z B muss 1x wöchentlich die Bettwäsche zu einer bestimmten Uhrzeit gewechselt werden Vergisst man das bekommt man ein Infringement also eine schriftliche Verwarnung Hat man insgesamt 3 Verwarnungen muss man das College verlassen und sich eine eigene Wohnung suchen Auch wenn die Schuluniform nicht korrekt getragen wird bekommt man ein Infringement Ich möchte jetzt aber niemandem Angst machen So schlimm ist das nicht Ich habe bisher kein einziges Infringement bekommen Das Studium an sich ist zeitintensiv aber auch hier gilt wer sich selber gut organisieren kann wird keine Probleme haben den Uni Alltag zu meistern Die Klassenstärke liegt zwischen ca 12 und 30 Studenten Es gibt keine Hörsäle mit hunderten Studenten was das Lernen und das Verhältnis unter den Studenten als auch das Verhältnis von Studenten und Lecturern positiv beeinflusst Die Atmosphäre außerhalb der Unterrichtszeiten ist wie das gesamte Leben in Manly sehr relaxt und unkompliziert Man findet schnell Kontakt zu anderen Studenten Man trifft sich bei regelmäßigen Veranstaltungen welche vom College organisiert werden und die wöchentlichen Partys in der allseits beliebten Sandbar helfen auch sich schnell einzuleben und das Heimweh zu vergessen Als Hospitality Student ist der erste Term auch gleichzeitig der zeitintensivste Der Hauptgrund dafür ist das Fach Hospitality Operations d h die Studenten haben praktischen und theoretischen Unterricht in diesem Subject was gut zur Vorbereitung auf das bevorstehende Industry Training im 3 und 4 Term ist In diesem Fach durchläuft man verschiedene Bereiche am College Darunter zählen Service im Grand Dining Room Service im Courtyard Café sowie die Grundlagen in der Training Kitchen und Production Kitchen Zusätzlich müssen die Hospi Studenten an 2 Events welche vom College organisiert werden arbeiten Alles wird von den Lecturern trainiert und beobachtet und geht in die Bewertung ein An einigen Tagen kann es vorkommen dass man früh von 8 bis 10 Theorieunterricht hat und danach noch Service im Grand Dining Room bis 21 30 Uhr Auch in der Küche sind Arbeitstage von 8 10 Stunden keine Seltenheit Aber wie gesagt das gilt nur für Hospitality Studenten und auch nur für Vollzeitstudenten im ersten Term Aber nicht zu vergessen man hat auch eine Menge Spaß beim Arbeiten Jedoch sollte man zu schätzen wissen dass man an diesem College studiert weil das eine super Grundlage ist für eine

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-yvonne-hotzan.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive


  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Benedikt Jagmann
    der Uni habt da spart man sich einiges an Geld zu Internetcafes Wohnungsmarkt Die Wohnungssuche hat mir in Deutschland mehr Kopfzerbrechen bereitet als am Ende notwendig war Online finden sich reichliche Möglichkeiten je nach Wunsch unterzukommen Besonders Gold Coast hat einige schöne Plätze zu bieten Wer das Nachtleben genießen will kommt am besten in Surfers Paradise oder Broadbeach unter Wer auf Surfen aus ist findet in Burleigh Heads ideale Bedingungen zu niedrigeren Preisen nahe am Strand zu leben Und Leute die zentral etwas suchen möchten mit Nähe zur Uni und zum Strand finden mit Southport und Labrador ideale Gelegenheiten per Bus oder Auto alles in 25 Minuten erreichen zu können Deswegen sollte man sich nicht mit dem Erstbesten zufrieden geben sondern weiter Ausschau halten Innerhalb von 1 5 2 Wochen lassen sich sehr gute Wohnungen mit Pool und gepflegter Anlage finden Die Mietpreise haben es allerdings wie die generellen Lebenshaltungskosten in Australien in sich Gold Coast liegt momentan bei 140 150 AUD pro Woche für WG Zimmer Natürlich geht es auch billiger aber die Wohnqualität leidet dann wie ich feststellen musste Transport Durch die Erfahrungsberichte auf ranke heinemann de war ich auf das weniger gute Bussystem schon vorbereitet Nachdem die ersten Busse doch recht pünktlich kamen wusste ich nicht ob ich nur Glück oder mich verlesen hatte Nach einer gewissen Zeit stellte sich dann aber der Trott bei den Bussen ein Es ist keine Seltenheit mehr als 20 Minuten oder ganz umsonst auf Busse zu warten Deswegen empfiehlt es sich für Vorlesungen und andere Termine immer einen Bus früher zu fahren zumal überfüllte Busse nicht anhalten werden Buslinie 707 Burleigh Heads zur Griffith University stets überfüllt in Vorlesungszeiten Vorplangen und mit der australischen Einstellung no worries Verspätungen nicht ganz so ernst nehmen Mit der goCard lässt sich einiges an Geld für den Transport sparen 30 dafür dass man die goCard benutzt und weitere 50 dafür dass man Student ist Damit reduzieren sich Städtetrips nach Brisbane per Bahn auf ca 4 AUD einfach Klasse In Deutschland hatte ich mir den Internationalen Führerschein besorgt Das kostete knapp 15 und lohnt sich immer Für die Ferien hatten wir uns bei Budget oder Thrifty ein Auto geliehen Ohne Auto ist man doch sehr standort gebunden und auf das Bussystem angewiesen welches wie beschrieben ausbaufähig ist Bald wird die Straßenbahn Light Rail in Gold Coast in Betrieb gehen Menschen Australien insbesondere Queensland ist mit stundenlangem Sonnenschein gesegnet Daher verwundert es nicht wenn die Menschen einem mit einem großen Lächeln und viel Freundlichkeit begegnen Generell wird das Leben nicht so ernst genommen wie in Deutschland Alles ist etwas relaxter und der Spruch No worries mate begegnet mir jeden Tag Australier selbst nehmen sich nicht so ernst und man kann über sich selbst lachen Australien ist außerdem mit seiner Nähe zu Asien sehr interkulturell geprägt Mit Abschluss meines Studiums hatte ich Freunde in der gesamten Welt kennengelernt wozu ich in Deutschland nie die Chance gehabt hätte Universität und Studieren Ich hatte an der Griffith University den einjährigen

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-benedikt-jagmann.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Gregor Störzinger
    edu au melbourne law school da diese im damaligen internationalen Ranking aller Law Schools auf Rang acht hinter Oxford Harvard Stanford etc gelistet war mittlerweile Rang fünf eine Vielzahl an renommierten Professoren aufweisen konnte und ein flexibles variables Kursprogramm anbot Da ich meinen Fokus auf den Bereich Geistiges Eigentum Intellectual Property richtete war die Möglichkeit Kurse wie Internet Law Film Television Law oder IT Contracting Law zu wählen spannend Ferner war bei der Abwägung zwischen den englischprachigen Standorten für mich das Renommée die Höhe der Studiengebühren Australiens Anbindung an strategisch wichtige Zukunftsmärket in Asien sowie die Vorzüge des jeweiligen Landes und der Stadt entscheidend In der Gesamtbetrachtung bot Melbourne für mich das stimmigste Paket und so entschloss ich mich den 24 Stunden Flug ans andere Ende der Welt auf mich zu nehmen Melbourne Stadt und Menschen Melbourne selbst ist neben Sydney die größte Metropole des Kontinents In der Stadt am Yarra River leben rund 4 5 Millionen Menschen wobei dies auch die äußeren Stadtbezirke einschließt die teilweise viele Meilen vom eigentlichen Stadtkern dem Central Business District CBD entfernt sind Melbourne ist an der Port Phillip Bay am Südpazifik gelegen und ist die Hauptstadt des südöstlichen Bundesstaates Victoria Das Klima ist ganzjährig relativ mild wird aber im Winter von kühlen Winden aus der Antarktis und im Sommer von Wüstenwinden aus dem Zentrum des Landes stark beeinflusst Teilweise ergeben sich dabei auch massive Wetterumschwünge innerhalb eines Tages four seasons in one day Melbourne hat kulinarisch und kulturell viel zu bieten Die Melbournians lieben Kaffee Bio Produkte guten Wein und natürlich auch ein typisches Barbecue Daneben sind die Einwohner sportbesessen und veranstalten nicht ohne Grund die Australian Open Tennis das Formel 1 Rennen im Albert Park und lieben Cricket Rugby und das Australian Footbal Footie ein Hybrid aus Rugby und Fußball Neben den vielen Stränden in und um Melbourne empfiehlt es sich auch ins Hinterland zu reisen und das wilde Outback den sogenannten Bush zu erkunden Die Menschen sind nicht nur dort locker aufgeschlossen und freundlich Formalia sind selbst in Business Meetings oder im Universitätskontext unangebracht Einziger Nachteil des Lebens in Melbourne sind die relativ hohen Lebenshaltungskosten die sich während meines Aufenthalts aufgrund der Finanzkrise die sich stärker auf den Euro als auf den australischen Dollar auswirkte noch potenzierten Dementsprechend waren auch die Mieten in der Stadt nicht günstig Dabei gab es aber sowohl die Möglichkeit im Herzen der Stadt on campus zu wohnen oder sich selbst ein Zimmer oder ein Apartment in den nahen Vierteln Carlton Fitzroy North Melbourne oder South Yarra zu suchen Ich entschied mich für Letzteres da ich ein Zusammenleben und kulturellen Austausch mit Australiern als bereichernder empfand als die unmittelbare Nähe zur Universität Ich wurde nicht enttäuscht Das LL M Programm Das LL M Programm der Melbourne Law School ist auf zwei Semester verteilt In beiden Semestern zusammen müssen insgesamt acht Kurse erfolgreich absolviert werden um am Ende des akademischen Jahres zum Abschluss zugelassen zu werden Den Studenten steht es dabei frei wie sie diese Kurse zusammenstellen und

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-gregor-stoerzinger.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Jasmin Obrecht
    UniLodge mehrmals im Monat CSP Community Spirit Events für die Bewohner Dadurch konnte ich gratis zu gewissen Veranstaltungen gehen z B einem Rugbyspiel Allerdings muss man bei der UniLodge mit sehr hohen Mietpreisen rechnen Weiters ist sie mir als eher weniger sozialer Ort erschienen meistens hat man das Gefühl das riesige Haus sei halb leer weil man auf den Gängen in der Küche den Gemeinschaftsräumen usw kaum anderen Leuten begegnet Dennoch habe ich es geschafft dort einige meiner engsten Freunde während des Auslandssemesters kennen zu lernen Als ich in Sydney ankam fühlte ich mich zunächst sehr einsam weil ich absolut niemanden kannte Ich buchte dann aber noch Last Minute einen Pre Semester Trip der von der Uni organisiert wurde um den internationalen Studierenden den Einstieg und das Freunde finden zu erleichtern Es war eine der besten Entscheidungen die ich getroffen habe an diesem Wochenende teilzunehmen da sich dabei eine richtige Freundesgruppe bildete die mich durch mein gesamtes weiteres Semester begleitete Der Einstieg ins Studium war etwas holprig da mich die Universität automatisch in Kurse eingeschrieben hatte die mir aber nicht gefielen Ich suchte Unterstützung bei meinem Study Abroad Coordinator der mich schließlich in meine Wunschkurse einschreiben konnte Überraschenderweise bekam ich die Chance mich noch kurzfristig für ein Internship Programm zu bewerben Es handelt sich dabei um ein unbezahltes Praktikum das von einem Workshop begleitet und als Kurs in der Uni angerechnet wird Alles ging sehr schnell innerhalb von 3 Tagen schrieb ich meine englischen Bewerbungsunterlagen wurde zum Vorstellungsgespräch eingeladen und hatte auch schon meinen ersten Arbeitstag in einem kleinen australischen Unternehmen Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt und hatte den Eindruck dass man meine Arbeit und meinen Einsatz sehr schätzt Insgesamt absolvierte ich also 3 Kurse und dieses Praktikum was mich ausreichend forderte ich aber als angemessenen Arbeitsaufwand empfand Was mich etwas überraschte waren die immensen Mengen an Literatur die für jede Vorlesung jede Woche gelesen werden mussten um dem Kurs folgen zu können Ich kann nur jedem empfehlen diese auch wirklich wöchentlich zu lesen Glücklicherweise hatte ich keine finalen Prüfungen sondern nur Assignments zu schreiben Diese wissenschaftlichen Arbeiten waren in verschiedenen Längen 1 10 Seiten mehrmals im Semester abzugeben und sorgen garantiert dafür dass keine Langeweile aufkommt und man immer beschäftigt ist Die Professoren waren alle sehr freundlich und schienen wahres Interesse daran zu haben einem etwas beizubringen Sehr positiv fiel mir auch auf dass sie es zum Teil sehr erfolgreich versuchten sich die Namen aller Studierenden zu merken Bei Fragen standen sie auch alle per Email zur Verfügung und beantworteten diese auch immer rasch und kompetent Sydney hat für Studenten viel zu bieten Neben den touristischen Attraktionen die man bei so einem Auslandssemester natürlich auch nicht verpassen sollte besticht die Stadt mit richtig netten Vierteln wie Newtown wo man schon um ca 7 ein tolles Thai Mittagessen bekommt oder nach Lust und Laune shoppen kann Abends bietet die Stadt viele Möglichkeiten auszugehen Wer eine große Nacht möchte geht am besten nach Kings Cross Dort kann man von

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-jasmin-obrecht.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Nadine Franke
    und meine Patentante die mein Auslandssemester als Anlass nahmen Australien zu bereisen flog ich nach Sydney Dort blieben wir für fünf ereignisreiche Tage bevor es in Richtung Gold Coast ging Um mich vor dem Semesterstart schon mit Leuten austauschen zu können die vielleicht ähnliche Probleme haben wie ich oder mir gegebenenfalls auch helfen können habe ich im Voraus einige Erfahrungsberichte gelesen Außerdem habe ich im Mitgliederbereich des Ranke Heinemann Instituts ein Mädel aus Deutschland gefunden die zeitgleich mit mir an der Bond University beginnen sollte Per E Mail haben wir uns vor der Abreise immer wieder ausgetauscht und in Sydney auch schon mal getroffen Außerdem gab es die Möglichkeit sich direkt bei der Universität für das sogenannte Bondmate Programm zu bewerben und eine Art Tutor an die Hand zu bekommen Mein Tutor studiert im Postgraduate Programm der Universität war zuvor auch schon study abroad Student und konnte mir noch einige nützliche Tipps geben und auch bei Problemen helfen nachdem ich z B zunächst nicht in meine Wohnung konnte Das Studium Die Vorlesungen begannen am 12 September Diesen vorgeschoben war noch die Orientierungswoche mit allerlei Barbeques Brunch Campus Tour Bibliotheksführung Partys Kultur Strand und Möglichkeiten zum Kennenlernen der Mitstudenten Schon am ersten Abend habe ich viele neue Leute kennengelernt Insbesondere deutsche study abroad Studenten habe ich getroffen Da wir jedoch alle auch wegen der englischen Sprache das Auslandssemester absolvieren habe ich mich vor allem mit anderen internationalen Studenten getroffen um möglichst wenig Deutsch zu sprechen Schon nach der Orientierungswoche kannte ich so viele Studenten dass ich nie alleine war Für meinen Auslandsaufenthalt habe ich die Fächer Introduction to International Relations Terrorism Strategic India und The United Nations ausgewählt Nach deutschem Standard machen diese vier Fächer zusammen 24 30 Creditpoints LP aus Jede Vorlesung wird hier von einem Tutorium begleitet Eine Veranstaltung umfasst 3 Wochenstunden wobei ein Eigenstudium ergänzend mithilfe der Materialien die auf der e learning Plattform zur Verfügung gestellt werden vorausgesetzt wird Ein Tutorium umfasste wöchtenlich 50 Minuten eine Vorlesung 110 Minuten Die Belegung der Tutorien erfolgte online Im Unterschied zu Deutschland gibt es für jedes Fach eine Vielzahl an Prüfungsleistungen etwa Präsentation Hausarbeit Diskussionsrunde Klausur o Ä die unterschiedlich gewichtet in die Abschlussnote eingehen So werden u a auch Mitarbeit und Teilnahme an den Veranstaltungen bewertet Um die Möglichkeit zu haben am Wochenende Land und Leute kennen lernen zu können habe ich freitags frei An australischen Universitäten wird von den Studenten ein hohes Maß an Eigeninitiative vorausgesetzt Die Vorlesungen und Tutorien dienen zwar der Vermittlung des grundlegenden Vorlesungsstoffes mithilfe von Büchern und zusätzlichen Materialien hat sich jeder Student jedoch unaufgefordert auseinanderzusetzen um sich entsprechend auf die Vorlesungen vorzubereiten Durch die Vielzahl der Prüfungsleistungen die schon während des Semesters zu erbringen sind bleibt der Workload immer auf einem sehr hohen Level Dafür ist jedoch die Abschlussklausur gleichbedeutend mit dem Semesterende Seminararbeiten während der Semesterferien gibt es nicht Die Veranstaltungen meiner Fakultät waren durch einen besonders hohen Workload geprägt der mich weitestgehend überfordert hat Dies ist jedoch scheinbar ein Markenzeichen der

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-nadine-franke.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Kilian Huempfer
    Hostel in der Innenstadt gebucht Base Hostel in Sydney und dann bin ich von dort mithilfe von sydney gumtree com au auf Wohnungssuche gegangen Nach 3 Besichtigungen hatte ich dann erstmal ein ungefähres Gespür was so in Sydney auf dem Wohnungsmarkt abgeht Kurz zusammengefasst Große Unterschiede sowie klein und teuer Also Ansprüche nach unten geschraubt und am Ende wurde es ein Zimmer in einem Shared House Also Küche wird von allen benutzt und mein Bad hab ich mit meinen Nachbarn geteilt 15 Minuten Fußweg zur University of Sydney und das ganze für AU 200 WOCHE Und das ist leider absoluter Durchschnitt Plant das also mit ein Gewohnt habe ich zwischen Surry Hills und Redfern Diese Gegend wird immer als gefährlich etc betitelt aber ich kann euch sagen dass ich dort NIE etwas negatives gesehen habe Sind wohl alte Ammenmärchen die den dort lebenden Aborigines angehängt werden 4 Uni Studieren Die Uni habe ich über die Website von Ranke Heinemann gefunden Da die Uni eine sehr ansprechende und gut informierende Website hat war sie gleich für mich interessant Vor allem der eigene Bereich für internationale Studenten macht gleich das Gefühl dass man vor Ort auch gut betreut wird Ein weiterer positiver Punkt der für die Uni sprach war der gute Ruf so gehört sie der Group of 8 in Australien ähnlich den TU9 in Deutschland an Mit über 50 000 Studenten bleibt bei der University of Sydney natürlich genug Zeit für Abwechslung und um neue Leute kennenzulernen Ich war selber auf dem Hauptcampus relativ zentral in der Stadt und dort bekommt man immer was vom sehr aktiven Studenten und Campusleben mit Mit über 200 Clubs ist die Sydney Uni eine der aktivsten Unis Australienweit Diese werden über ein Mitgliedermodell der Union gefördert und finanziert Zur Teilnahme muss man Mitglied werden und ca A 70 für ein Semester bezahlen Im Gegenzug kann man bei so vielen Clubs und Societies Mitglied werden wie man will Jeder Club bekommt für jede Aktion Grillen Konzert Kneipentour von der Union wieder einen Teil des Mitgliedsbetrages ausgezahlt und so gibt s z B ein All You Can Eat BBQ für A 1 Nicht zu vergleichen mit meiner Heimathochschule in D Ich hatte die Mindestzahl an 3 Kursen an der Uni gewählt 18 Credit Points und kann dass auch nur jedem empfehlen Man hat einfach mehr Zeit sich auf die Kurse zu konzentrieren und natürlich auch um die Stadt und Leute besser kennenzulernen Meine Engineering Kurse waren sehr anspruchsvoll das liegt vielleicht auch daran dass ich von einer FH komme und es Kurse aus dem 6 Semester waren und ich musste dementsprechend viel Zeit für Vor sowie Nachbereitung aufwenden Allgemein ist das Bewertungs und Testsystem sehr unterschiedlich zu meinem Diplomstudiengang bei dem am Ende des Semesters 100 der Leistung in einer Prüfung abgefragt wird Denn hier wird die Note aufgeteilt so zählt teilweise die Anwesendheit zur Note man muss Projekte machen Berichte schreiben und eine Zwischenprüfung gibt es auch in allen Fächern D h es wird eigentlich fast

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-kilian-huempfer.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Patrick-Michael Kofler
    zuvor Als ich ankam wurde mir sofort wieder klar warum ich hier leben möchte Es ist warm und sonnig und die Aussies wirken entspannter lässiger und freundlicher als die Menschen in Deutschland Man hat das Gefühl alle Menschen würden fortwährend lächeln Und dieses Lächeln ist ansteckend Seitdem ich in Brisbane aus dem Flugzeug gestiegen bin trage ich ein Lächeln auf meinem Gesicht Warum auch nicht Überall wo ich hinsehe sehe ich schöne Dinge Palmen Pools das Meer und freundliche Gesichter Die ersten Erledigungen Natürlich musste ich mich gleich in der ersten Woche um viele Dinge kümmern Ganz oben auf der To Do Liste stand die zukünftige Unterkunft Bei meiner Wohnungssuche hatte ich wirklich Glück Die Ausschreibungen an der Universität waren mir dabei sehr hilfreich und schon bei der dritten Besichtigung hatte ich meine Traumunterkunft gefunden Sie befindet sich in der Nähe der Universität ich zahle wöchentlich 100 Dollar die Anlage hat einen Pool und meine beiden Mitbewohner sind Australier und ebenfalls Studenten an der Griffith University Beim Unterschreiben des Mietvertrages wurde mir zum ersten Mal klar dass ich für längere Zeit in Australien bleiben würde Auch die folgenden Besorgungen zeigten mir dass ich endlich in meinem Traumland wohne Ich musste ein Bankkonto eröffnen was keinerlei Schwierigkeiten machte da man sich online sehr gut informieren kann und die Bankangestellten sehr hilfsbereit sind Als nächstes habe ich mir eine Concession GoCard für vergünstigte Busfahrten für Studenten besorgt Außerdem musste ich mir unbedingt eine Handykarte kaufen Mein erster Eindruck von der Universität Schließlich hatte ich also meinen australischen Mietvertrag meine australische Busfahrkarte und meine australische Handynummer Als nächstes musste ich mich um meine zukünftige Ausbildungsstätte kümmern Der erste Schritt lag darin sich beim internationalen Studenten service zu melden und sich sein Starter Paket abzuholen Auch die Angestellten der Universität waren sehr freundlich und hilfsbereit Mir wurde erklärt wann ich welche Einführungsveranstaltungen zu besuchen hätte und wo ich alles finden würde Nachdem ich mich im Griffith Online Portal angemeldet und mich direkt online für meine Kurse eingeschrieben hatte wurde es Zeit den Campus zu erkunden Schon nach wenigen Minuten war ich sprachlos Die Griffith University ist keinesfalls mit meiner deutschen Universität an der ich meinen Bachelor absolviert habe zu vergleichen Der Gold Coast Campus liegt mitten im Grünen ist übersichtlich und sehr gepflegt Auf dem Campus befinden sich überall für Studenten frei zugängliche Computerräume die teilweise 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche zugänglich sind Die Bibliothek bietet Ruhezonen genauso wie Gruppenarbeitsbereiche und spezielle Gruppenarbeitsräume die alle mit Computern ausgestattet sind Außerdem gibt es in der modernen Bibliothek einen Bereich mit Fernseher und Computerkonsolen hier konnten beispielsweise die Olympischen Spiele angeschaut und auf der Nintendo Wii nachgespielt werden Auf dem Campus gibt es einen Computerladen einen Bücherladen einen Frisör eine Post und ein Reisebüro alle Geschäfte bieten Studentenpreise und wissen genau worauf es den Studenten ankommt Student Guild Schon nach wenigen Tagen wurde ich Mitglied der Student Guild Als Mitglied dieser Verbindung erhält man viele Vergünstigungen an der Universität Beispielsweise bekommt man

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-patrick-michael-kofler.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Studium Australien - Erfahrungsbericht Iris-Sophie Schindler
    am Anfang Melbourne erkundet habe eine Camping Tour unternommen habe am Strand war Appartements angeschaut Wein aus einer Box und Bier aus den hier üblichen Jugs geteilt habe Ich habe sie und andere wirklich tolle Menschen während der dreitägigen Orientierungswoche kennen gelernt die hier für internationale Studenten Pflicht ist und sich wirklich lohnt Nicht nur weil man kulinarisch direkt mit dem typischen Essen in Melbourne versorgt wird das aus Pie Face Sandwiches und Obst vom Victoria Market stammt sondern man lernt wesentliche Sachen sowohl über die Universität das Studium und auch über das Leben in Australien und Melbourne Es ist ein prima Einstieg sich und sein Leben zu organisieren und macht sich bereit für den Start in das Semester das im übrigen wirklich viel viel viel zu kurz ist Ich bin habe vor zwei Tagen nach 12 Wochen mein Studium hier beendet Jetzt gibt es noch über einen Monat lang die Prüfungsphase aber ich habe keine Kurse gelegt in denen ich eine Prüfung ablegen muss Sehr praktisch dafür hatte ich aber auch in drei Kursen jeweils drei Essays abzugeben Am Anfang hatte ich wie es hier üblich ist vier Kurse gewählt da ein Vollstudium hier aus vier Kursen besteht da ich aber nicht als Austauschstudent sondern über study abroad hier gelandet bin konnte ich ohne Probleme auf drei Kurse mein study load auf drei Kurse kürzen Denn ich habe schnell gemerkt das vier Kurse doch heftig sind Mit drei Kursen hatte ich im Durchschnitt ein Essay pro Woche zu liefern und mit Recherche das Essay schreiben und im study and languare centre kontrollieren lassen bevor ich es einwerfe dauert es schon seine guten vier bis fünf Tage Und da ich zwar hauptsächlich aber nicht nur zum studieren hergekommen bin habe ich es etwas gelassener angehen lassen und mir die Wochenenden frei halten können Die Professoren sind wahnsinnig toll kompetent und hilfsbereit Immer per Email zu erreichen und zwei meine Kurse bestanden aus fünf und zwölft anderen Mitstudienerden Ich studiere Zuhause Kommunikationswissenschaft und habe hier für Philosophie Writing Non Fiction und Introduction To Australien Society gewählt ein Kurs extra für Internationale Studenten und wirklich eine sehr gute Wahl Es gibt eine Unmenge an Kursen und die Auswahl fällt wirklich schwer aber ich bin mit meiner ganz zufrieden Lasse mir alles als freie Wahlfächer anrechnen Wenn die Noten stimmen den so wirklich Rücksicht oder Extras wird auf Internationale Studenten in den Kursen nicht gelegt Auch wenn die Professoren wissen das englisch nicht die Muttersprache ist legen sie wert darauf dass man sich eingliedert freudig diskutiert und in die Gruppe einfügt Wer es zeitlich und finanziell aufbringen kann der sollte unbedingt ein Jahr hier verbringen Nicht nur weil sich der ganze Aufwand dann lohnt und viele Angebote meist über ein Jahr gehen oder für ein Jahr billiger sind Mitgliedschaften Verträge etc es gibt einfach so viel zu sehen und erleben ich bekommen jetzt schon Fernweh wenn ich daran denke das ich in 3 Monaten komplett aus Australien weg bin Die Möglichkeiten hier sind

    Original URL path: http://www.ranke-heinemann.at/ueber-uns/was-studenten-ueber-uns-sagen/erfahrungsberichte-studium-australien/erfahrungsbericht-iris-sophie-schindler.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive



  •