archive-at.com » AT » M » MILDIOZ.AT

Total: 947

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Militärgeneralvikariat - Ostermontag
    lässt sich schwer in Worten erklären Versuchen wir jedoch uns in die Situation zu versetzen Einige sagen Jesus hatte eine bestimmte Art und Weise das Brot zu brechen eine ihm eigene Weise den Tischsegen zu sprechen und daran erkannten ihn die Jünger vielleicht Mir scheint jedoch dass die beiden Jünger in dieser Geste Jesu ihnen das Brot zu reichen eben diesen Menschen selbst sehen der sich ihnen ausliefert sich ihren Händen übergibt Sie lesen aus dieser Geste den Sinn der Eucharistie heraus indem sie den Mann sehen der beim Tischsegen mit dem Vater so liebend vereint ist und ihnen so liebevoll den Tischdienst leistet Das ist Jesus er ist es es kann gar kein anderer sein wenn er mit dem Vater dermaßen eins ist und sich in einer ganz einfachen Geste so sehr hingeben kann Aus der Art und Weise wie jemand uns eine Gunst erweist ersehen wir sogleich viel Die ganze Person kommt darin zum Ausdruck In der Art und Weise wie man einen Becher darreicht äußert sich eine ganze Person Und hier hinter dieser Geste ist Jesus als der der sich schenkt Jesus als Eucharistie Jesus der sich uns im gebrochenen Brot darreicht Daran erkennen wir den auferstandenen Jesus Jesus der sich in vollkommener Liebe uns hingibt indem er seine Geste der Hingabe bis zum Tod nochmals vollzieht eine Geste die nicht anders als lebendig und verlebendigend sein kann denn die vollkommene Liebe ist Leben Darin dass sich Jesus bis zum Tod hingibt erkennen wir schon die Auferstehung Gott der Vater kann nicht umhin die absolute endgültige grenzenlose Liebe die Jesus uns erweist lebendig zu machen Hier haben wir eine weitere wunderbare Wirkung der Auferstehung Jesu die diese Männer erleben und die wir jedesmal erfahren wenn wir eine echte Eucharistie feiern eine Eucharistie in der wir uns von

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=742&Itemid=7 (2015-08-12)
    Open archived version from archive


  • Militärgeneralvikariat - Karsamstag
    ob viele Menschen heute wie dieser linke in der Abkehr von Gott sterben Vielleicht ist der linke Schächer unter den gleichen Bedingungen groß geworden wie der andere oder unter noch schlechteren Vielleicht hat es in seiner Kindheit an Liebe gefehlt war er willensschwach wurde er psychisch krank aggressiv schließlich hat ihn eine Terrorbande vereinnahmt Ein Opfer seines Milieus Zeit seines Lebens gab es so etwas wie eine Decke über seiner gottebenbildlichen Seele kein Strahl durchdrang sie Gericht und Gnade bleiben ein letztes Geheimnis Gottes das wir nur so weit ergründen können wie die Bibel uns Hinweise gibt So könnte sich eine Antwort auf die Frage nach dem ewigen Geschick des linken Schächers verbergen in dem letzten Wort Jesu am Kreuz Mein Gott mein Gott warum hast du mich verlassen Meine Hoffnung ist dass in diesem Wort die Rettung auch des linken Schächers enthalten war und damit der unzählig vielen bei denen das rettende Licht durch Umweltverhältnisse durch Erbanlagen oder andere Gründe so wenig eine Chance hatte wie bei diesem Mann In die Verlassenheit all dieser von Gott Wegsterbenden ist Je sus mit hineingestorben Was will der Glaubensartikel Hinabgestiegen in die Tiefen des Todes denn anderes besagen Was in der Passion Jesu bis zu seiner Kreuzigung geschah war wohl nur ein Vorspiel von Leiden gemessen an seiner Verlassenheit von Gott bis zum Auferstehungsmorgen H Spaemann Er ist dein Licht VERWANDELT IN FREUDE Heute noch wirst du bei mir im Paradiese sein Lk 23 43 dieses Wort Jesu an den rechten Schächer enthält die Wende im Leben der Welt Die Erde Mensch erfährt in diesem Räuber der sie repräsentiert unmittel bar vor ihrem Absturz in den Abgrund die unwiderstehliche Anziehung des Erhöhten als des Lichtes der Welt sie bewegt sich wieder um ihr Urgestirn und ist gerettet Die Erhöhung Christi am Kreuz

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=739&Itemid=7 (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Militärgeneralvikariat - Karfreitag
    einem anderen wegnehme was ihm gehört sondern schon wenn ich schlechthin festhalte für mich behalte was ich mit ihm teilen sollte etwa wenn ich es mir mit dem Rücken gegen den Lazarus vor der Tür gut schmecken lasse oder wenn ich ohne ihn fromm und selig werden will begehe ich Raub bin ich ein die Liebe Verratender ein die Einheit Zerreißender und darum im Wesen selbst ein Zerrissener Von den meisten Zeitgenossen unterscheiden sich die beiden Schächer nur dadurch dass sie die Grausamkeit einer Welt die weithin das Vorzeichen Raub trägt an ihrem eigenen Leib durchzuleiden haben Und nun hängt zwischen diesen beiden Hingerichteten am Ende der Eine jetzt Bruder von Verbrechern und behandelt wie sie Was hier geschieht ist die letzte Konsequenz des Gottes der Liebe ist Und die Wende der Welt Heinrich Spaemann Er ist dein Licht DAMIT IHR NICHT VERGESSET Was bewegt uns den Kreuzweg zu gehen Was hat diesen kirchlichen Brauch überhaupt entstehen lassen Wenn wir tief genug graben müssen wir sagen Der Auftrag Jesu an seine Jünger Tut dies zu meinem Gedächtnis Jesus wusste wie vergesslich wir sind und dass wir nichts nötiger brauchen um treu zu bleiben um den Bund nicht zu brechen als die Erinnerung damit ihr nie vergesset was meine Liebe tut wie ein Kirchenlied sagt Die immer neue Erfahrung dieser Liebe ist es die uns drängt wie es schon die Evangelisten drängte die Urkirche drängte den Stationen des Leidens und Sterbens Jesu nachzugehen sie mit dem inneren Auge wieder und wieder zu schauen zu meditieren ihre Spuren dem Herzen einzugraben Aus der Eucharistie ging und geht am Ende jedes Gedächtnis Jesu hervor So und nicht anders ist in der Kirche auch der Kreuzweg entstanden aus dankbarer Liebe aus einem inneren Verlangen des gläubigen Menschen zu betrachten zu bedenken und zu bewahren

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=736&Itemid=7 (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Militärgeneralvikariat - Gründonnerstag
    der der Sohn Gottes ist und dem der Vater alles in die Hand gegeben hat unter uns Menschen Knechtsgestalt annimmt und sich den Menschen uneingeschränkt zur Verfügung stellt sich ganz ihren Händen ausliefert bis zum Ende Er entzieht sich ihnen nicht einmal angesichts der letzten Konsequenzen dessen was die Menschen mit ihm tun In diesem Mysterium ist der ganze Sinn seiner Menschwerdung enthalten Leben Leiden Tod und Auferstehung und damit auch der Sinn der Eucharistie Jesus stellt sich uns ganz zur Verfügung gibt sich in unsere Hand als unsere Speise um Gott unter uns zu sein mit uns und für uns Jesu Tun ist also ein Offenbaren das uns nicht nur sagt was Jesus getan hat sondern was Gott ist Und hier stehen wir vor einem paradoxen Geheimnis Jesus offenbart Gott als einen der dem Menschen zu Diensten steht Wenn aber Gott das ist was er uns von sich zu erkennen gibt insofern als er in unseren Dienst tritt und wenn der Logos der der letzte Seinsgrund aller Dinge ist sich als der offenbart der uns ganz und gar zur Verfügung steht dann wird uns damit auch der eigentliche Sinn unserer Existenz enthüllt nämlich ganz und gar für die andern da zu sein Carlo M Martini Christus entgegengehen Ich schaue auf dich Herr Du hast so viele Worte der Liebe gesagt dein Herz hat so klar gesprochen Jetzt willst du mir noch deutlicher zeigen wie sehr du mich liebst Da du weißt dass der Vater dir alles in die Hand gegeben hat dass du von Gott gekommen bist und zu Gott zurückkehrst legst du dein Gewand ab umgürtest dich mit einem Leinentuch gießt Wasser in ein Becken und beginnst meine Füße zu waschen und mit dem Leinentuch abzutrocknen mit dem du umgürtest bist Aber du schaust mich mit unendlicher Zärtlichkeit

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=734&Itemid=7 (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Militärgeneralvikariat - Mittwoch der Karwoche
    Meldungen Login Form Benutzername Passwort Angemeldet bleiben Passwort vergessen Aktuelles aus den Diözesen Traiskirchen Caritas pocht auf Öffnung für Hilfsorganisationen Neue Pilgerbilder werben für Jakobsweg in Salzburg Kärntner Kirche auf intensiver Suche nach Flüchtlingsquartieren Aktuelles aus den Militärpfarren Kinderferienlager Tirol Unsere Pensionistenwallfahrt Gedenkmesse im Tiroler Oberland 40 Jahre Soldatenwallfahrt nach Mariazell Zwischen Schimmelpilz modrigem Holz Patroziniumsfest der Soldatenkirche Mittwoch der Karwoche ANNAHME DES LEIDENS Jesus ist dem Tod entgegengegangen weil er uns bis in die letzte Konsequenz hinein entgegenkommen wollte er hat also vor keiner Konsequenz des er hat unter uns gewohnt ausweichen wollen und sich uns ganz anvertraut Er hat den Auftrag bei den Seinen zu sein erfüllt und sich sogar den äußersten dramatischen Konsequenzen gestellt die sich daraus ergaben dass er sich vertrauensvoll in guter Absicht und mit dem Wunsch ihnen zu helfen den Menschen überlassen hat Wenn wir das weil er es so wollte Jes 53 7 so sehen können wir daraus den Schluß ziehen dass unsere eigenen Leiden nur sinnvoll sein können wenn auch wir dahin gelangen sie mit ihm zu akzeptieren Und dies ist mitunter leicht in den Beschwerden die wir als solche erkennen können wie z B in nicht zu ernstlichen Krankheiten und die wir geduldig aus Gottes Hand entgegennehmen und für die anderen aufopfern können Wenn aber die Leiden Teil unser selbst werden Schwierigkeiten die sich mit unserem Sein decken wenn wir uns auf einmal in Situationen sehen denen man nur äußerst schwer einen Sinn abgewinnen kann dann wird solches Annehmen immer problematischer weil wir uns ihnen gegenüber nicht frei und unabhängig fühlen Wir können also jahrelang mit uns selbst uneins sein uns in einem Zustand der Verkehrtheit der wenn vielleicht auch unbewussten Unduldsam keit und der inneren Auflehnung gegen Verhältnisse befinden denen wir uns nicht beugen können Es mag sogar vorkommen dass

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=732&Itemid=7 (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Militärgeneralvikariat - Montag der Karwoche
    nicht aus Jesaja42 2 3 Wie paradox ist die Kraft Gottes der sich schwach zeigt Jesus kommt um das Böse zu bekämpfen scheint aber eine so hauchdünne Stimme zu haben dass das Geschrei der Bösen sie übertönen und ersticken kann Und doch hält die Weissagung des Jesaja am universalen Charakter seiner Sendung fest Er wird derart schwach auftreten bis er der Gerechtigkeit zum Sieg verholfen haben wird Auf seinen Namen werden die Völker ihre Hoffnung setzen In ihm offenbart sich also Gott Nicht nur ist Gott mit ihm zufrieden sondern auch die Welt wartet im Grunde auf einen solchen Menschen Hier bleibt das Mysterium noch bestehen Es gibt eine Macht Gottes eine Macht die das Böse vernichtet doch wir haben es hier mit einem Menschen zu tun der sich nicht durchzusetzen weiß der die Feinde nicht zerschmettert nicht gegen die Ungerechtigkeit vorgeht und sie zertritt sondern der sich zurückzieht und der Ungerechtigkeit das Feld räumt so dass sie alles andere übertönen kann Wir könnten aus diesem Wort des Jesaja viel leicht noch mehr herauslesen wenn wir wie Matthäus vgl Mt 12 18 21 es zu tun scheint es schon im Blick auf die Passion und den Tod Jesu verstehen würden Er wird das geknickte Rohr nicht zerbrechen aber er selbst wird wegen dieser seiner Schwäche zerbrochen werden Er wird den glimmenden Docht nicht auslöschen doch andere werden ihn selbst auslöschen weil er sich nicht Geltung zu verschaffen wusste Gott vernichtet uns nicht zerstört uns nicht Der Gott der uns hier vor Augen geführt wird macht sich zum Gespött Hier treten wir in ein geheimnisvolles Paradox ein Wir leben in einer Welt in der wie die Psalmen oft sagen der Ungerechte triumphiert und der Gottlose glänzende Geschäfte macht So erleben wir selbst das Mysterium der Schwäche Gottes in der Schwäche derer

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=728&Itemid=7 (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Militärgeneralvikariat - Palmsonntag
    Aktuelles aus den Diözesen Traiskirchen Caritas pocht auf Öffnung für Hilfsorganisationen Neue Pilgerbilder werben für Jakobsweg in Salzburg Kärntner Kirche auf intensiver Suche nach Flüchtlingsquartieren Aktuelles aus den Militärpfarren Kinderferienlager Tirol Unsere Pensionistenwallfahrt Gedenkmesse im Tiroler Oberland 40 Jahre Soldatenwallfahrt nach Mariazell Zwischen Schimmelpilz modrigem Holz Patroziniumsfest der Soldatenkirche Palmsonntag NICHT VERGEBLICH Das Ende der drei öffentlichen Jahre Jesu wird seine Bemächtigung durch Folterknechte und die Annagelung an einen Galgen sein Mit dieser Passion aber die sein ganzes Leben und Sterben war stiftet er und das ist ihr Geheimnis allen Leidenden jeglichem Arm sein die Identität mit sich selber ein das Anwesen seiner selbst so dass er von jedem der an und in der Finsternis dieser Welt leidet sagen kann Das bin ich Diese Vollmacht wird offenbar in seiner Auferweckung von den Toten in diesem Christus der sich als Auferstandener dem Thomas mit Wunden zeigt mit nicht vernarbten Wunden weil sie ihm weiter zugefügt werden die Weltzeit hindurch Denn es wird ja weiter gelitten es gab und gibt Golgota weiter Jesu Auferstehung macht offenbar Es wird nicht vergeblich gelitten in den Leiden dieser Welt erst recht in den äußersten verbirgt sich die Weltenwende Durch ihn der in unsere Leiden einging vgl Jes 53 Aff sind sie der Sinnlosigkeit entrissen sind sie die Wehen geworden in denen die ganze Schöpfung liegt Röm 8 22 Wehen die der Geburt einer neuen Schöpfung voraufgehen jener auf die hin Gott alles erschuf Wer wird geboren wer tritt ans Licht Christus mit all denen in deren Mitte er litt in deren Leiden das seine ausstrahlte da er es in göttlicher Liebe für sie und mit ihnen litt Christus wird mit einer durch ihn erneuerten Schöpfung in der Herrlichkeit offenbar die er als Erstgeborener von den Toten vom Vater empfing H Spaemann Er ist dein Licht

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=726&Itemid=7 (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Militärgeneralvikariat - Samstag der 5. Woche der Fastenzeit
    Neue Pilgerbilder werben für Jakobsweg in Salzburg Kärntner Kirche auf intensiver Suche nach Flüchtlingsquartieren Aktuelles aus den Militärpfarren Kinderferienlager Tirol Unsere Pensionistenwallfahrt Gedenkmesse im Tiroler Oberland 40 Jahre Soldatenwallfahrt nach Mariazell Zwischen Schimmelpilz modrigem Holz Patroziniumsfest der Soldatenkirche Samstag der 5 Woche der Fastenzeit bei ihnen wird meine Wohnung sein Ez 37 27 Wir sind von Gott geliebt wie verlassen wir uns auch vorkommen mögen Das ist die verwandelnde Botschaft die ändert sie äußerlich auch nichts in Wirklichkeit doch die Bedeutung meines Seins umkehrt Mag ich mich auch verlassen und verloren fühlen in einer sinnlosen Welt in der Zufall und eherner Zwang zu herrschen scheinen ich bin von Gott geliebt Gott gibt sich für mich hin und gibt für mich das Teuerste was er hat Das ist Jesu Botschaft die eigentliche Botschaft seiner Gegenwart unter uns Jesus ist nicht nur Gott unter uns sondern ruft uns auf in ihm zu sein Also ist nicht nur jeder einzelne von Gott geliebt er wird gesucht wird aufge nommen wird gerufen wird ersehnt in seiner Einsamkeit in der niemand uns helfen kann Sogar gerade die menschliche Situation der Verlassenheit die man in der letzten Stunde erfährt die uns aber auch als eine der

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=724&Itemid=7 (2015-08-12)
    Open archived version from archive