archive-at.com » AT » M » MILDIOZ.AT

Total: 947

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Militärgeneralvikariat - Montag der 4. Woche der Fastenzeit
    Militärpfarren Kinderferienlager Tirol Unsere Pensionistenwallfahrt Gedenkmesse im Tiroler Oberland 40 Jahre Soldatenwallfahrt nach Mariazell Zwischen Schimmelpilz modrigem Holz Patroziniumsfest der Soldatenkirche Montag der 4 Woche der Fastenzeit In Kafarnaum lebte ein königlicher Beamter dessen Sohn war krank Als er hörte dass Jesus gekommen war suchte er ihn auf und bat ihn herabzukommen und seinen Sohn zu heilen Da sagte Jesus zu ihm Wenn ihr nicht Zeichen und Wunder seht glaubt ihr nicht Der Beamte bat ihn Herr komm herab ehe mein Kind stirbt Jesus erwiderte ihm Geh dein Sohn lebt Der Mann glaubte dem Wort das Jesus zu ihm gesagt hatte und machte sich auf den Weg Joh 4 46 50 Der hinabsteigende Leidensweg Jesu ist Gottes radikalster Versuch uns davon zu überzeugen dass uns alles wonach wir uns sehnen in der Tat geschenkt worden ist Nur eines wird von uns verlangt an diese Liebe zu glauben Glaube ist ein Wort das häufig so verstanden wird als müsse man etwas annehmen was man nicht begreifen kann Die Leute sagen oft So etwas kann man nicht erklären man muss es einfach glauben Wenn aber Jesus über den Glauben spricht meint er nicht ja sagen zu etwas das unser Verstand nicht fassen kann sondern völliges vertrauen dürfen dass man geliebt wird Das Geheimnis der Liebe Gottes liegt nicht darin dass er unsere Schmerzen stillt sondern darin dass er sie zunächst einmal mit uns teilen will Aus dieser göttlichen Solidarität entspringt neues Leben Wenn das Leid der Menschen Jesus in seinem Innersten bewegt so ist das tatsächlich eine Bewegung auf ein neues Leben hin Gott ist unser Gott der Gott der Lebendigen In seinem göttlichen Mutterschoß wird das Leben immer wieder neu geboren Die eigentliche Frohbotschaft besagt dass Gott kein ferner Gott ist kein Gott den man fürchten und meiden muss kein Gott

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=700&Itemid=7 (2015-08-12)
    Open archived version from archive


  • Militärgeneralvikariat - Vierter Fastensonntag
    Öffnung für Hilfsorganisationen Neue Pilgerbilder werben für Jakobsweg in Salzburg Kärntner Kirche auf intensiver Suche nach Flüchtlingsquartieren Aktuelles aus den Militärpfarren Kinderferienlager Tirol Unsere Pensionistenwallfahrt Gedenkmesse im Tiroler Oberland 40 Jahre Soldatenwallfahrt nach Mariazell Zwischen Schimmelpilz modrigem Holz Patroziniumsfest der Soldatenkirche Vierter Fastensonntag Er hat es Licht werden lassen Gott der da sprach Aus Finsternis werde Licht er hat es auch in unseren Herzen licht werden lassen damit strahlend in uns aufgehe die Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes im Antlitz Jesu Christi 2 Kor 4 6 Um den Korinthern zu verdeutlichen was uns Christen mit dem Glauben geschenkt ist greift Paulus auf den Anfang der Genesis zurück Im Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde Die Erde aber war wüst und öd Und Finsternis lag über dem Abgrund Und der Geist Gottes brütete über den Wassern Und Gott sprach Es werde Licht Und es ward Licht Und Gott sah dass das Licht gut war Und Gott schied das Licht von der Finsternis Gen 1 1 4 Paulus sieht in diesem Text eine Vorverkündigung der Glaubensgnade Der Mensch ohne das Christuslicht und ohne adventliche Ausrichtung auf den Offenbarer des lebendigen Gottes gleicht der wüsten leeren und finsteren Erde vor dem göttlichen Es werde Licht Auf ihn wartet der Geist Gottes über den Wassern die Taufe wie auf den Blindgeborenen das Wasser von Schiloach Joh 9 Wenn es dann wirklich geschieht dass Christus ihm auf und einleuchtet wenn er durch ihn erkennt wer und wie Gott wirklich ist und wie Gott Sich den Menschen sein Ebenbild denkt dann hat Gott abermals sein Es werde Licht gesprochen Und eine Scheidung ist geschehen wie im Anfang der Schöpfung der Mensch erkennt die Abgründigkeit des Gegensatzes zwischen dem wahren lebendigen Gott und den Götzen die er sich selber machte und anbetete zwischen Heilig und Unheilig

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=698&Itemid=7 (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Militärgeneralvikariat - Samstag der 3. Woche der Fastenzeit
    der Grundlage des Glaubensgeistes die Opfergesinnung weckt Wir können also mit anderen Worten sagen dass das Opfer objektiv gesehen der Mensch selbst ist der unter dem Antrieb der Liebe von der Hinwendung zu der Vielzahl der Dinge zur einen und ausschließlichen Hingabe seiner Existenz an Gott gelangt und so sein Leben zu einem Akt der Liebe macht das ist das Opfer schlechthin Carlo M Martini Kommt wir kehren zum Herrn zurück Denn er hat Wunden gerissen er wird uns auch heilen er hat verwundet er wird auch verbinden Er richtet uns auf und wir leben vor seinem Angesicht Hos 6 1f Die Bedingung für ein geistliches Leben ist die Umkehr des Herzens eine Bekehrung Eine solche Bekehrung kann durch einen plötzlichen inneren Umschwung erfolgen sie kann aber auch in einem langen ruhigen Umwandlungsprozess geschehen Im mer bringt sie eine innere Erfahrung des Einsseins mit sich Wir spüren dann dass wir von einer Mitte ausgehen und dass wir von dieser Mitte her alles was es gibt und was sich ereignet als Bestandteil des geheimnisvollen Lebens Gottes mit uns sehen und verstehen können Unsere Konflikte und Schmerzen unsere Aufgaben und Versprechen unsere Familien und Freunde unsere Aktivitäten und Vorhaben unsere Hoffnungen und Erwartungen kommen uns dann nicht mehr als ermüdendes Vielerlei von Dingen vor die wir nur mit Mühe und Not auf einen Nenner bringen können Im Gegenteil Sie werden uns zu Bestätigungen und Offenbarungen des neuen Lebens das der Geist in uns gewirkt hat und wirkt Das Viele das es zu tun gibt und das uns so überlastet und mit ängstlichen Sorgen erfüllt hatte begegnet uns nun in der Form von Gaben oder Aufforderungen die das neue Leben das wir entdeckt haben stärken und vertiefen Das bedeutet nicht dass das geistliche Leben die Dinge leichter macht oder uns unserer Kämpfe und

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=696&Itemid=7 (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Militärgeneralvikariat - Freitag der 3. Woche der Fastenzeit
    3 Woche der Fastenzeit Ein geistliches Leben führen heißt in der Gegenwart Gottes leben Diese ganz schlichte Wahrheit wurde mir eindringlich vor Augen geführt von Bruder Lorenz einem französischen Karmelitenbruder der im 17 Jahrhundert gelebt hat Das Buch Leben in der Gegenwart Gottes enthält vier Gespräche mit Bruder Lorenz und fünfzehn Briefe von ihm Er schreibt Um bei Gott zu sein ist es nicht nötig immer in einer Kirche zu weilen In unserem Herzen können wir eine stille Kammer des Gebets aufschlagen wohin wir uns von Zeit zu Zeit zurückziehen und mit ihm liebende Zwiesprache halten Jeder kann ganz nahe mit Gott umgehen der eine mehr der andere weniger Er weiß was wir leisten können Beginnen wir also Vielleicht wartet er auf einen hochherzigen Entschluss bei uns Warum wollen wir den Einsatz nicht wagen Allerdings ist nur das die rechte Übung bei der das Herz von allem Irdischen frei ist Gott will unser Herz allein Er kann es so lange nicht in Besitz nehmen solange es nicht durch und durch lauter ist Er kann so lange nicht in ihm wirken bis es ihm nicht ganz und bedingungslos übergeben ist Trotz ihrer großen Schlichtheit ist die Botschaft von Bruder Lorenz sehr tief Für ihn der ganz nah zu Gott gekommen ist fügt sich alles zur Einheit Gott allein zählt und in Gott werden alle Menschen und Dinge in Liebe umfangen In Gottes Gegenwart zu leben bedeutet in Reinheit und Einfalt des Herzens zu leben und seinen Willen vorbehaltlos anzunehmen Das erfordert tatsächlich eine Wahl eine Entscheidung und großen Mut Und das ist ein Zeichen wahrer Heiligkeit Mein Herr du hast einmal gesagt Es ist der Wille dessen der mich gesandt hat dass ich keinen von denen die er mir gegeben hat verlorengehen lasse Joh 6 39 Diese Worte sind ein Quell

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=694&Itemid=7 (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Militärgeneralvikariat - Donnerstag der 3. Woche der Fastenzeit
    Hilfsorganisationen Neue Pilgerbilder werben für Jakobsweg in Salzburg Kärntner Kirche auf intensiver Suche nach Flüchtlingsquartieren Aktuelles aus den Militärpfarren Kinderferienlager Tirol Unsere Pensionistenwallfahrt Gedenkmesse im Tiroler Oberland 40 Jahre Soldatenwallfahrt nach Mariazell Zwischen Schimmelpilz modrigem Holz Patroziniumsfest der Soldatenkirche Donnerstag der 3 Woche der Fastenzeit Anders als erwartet Nach vierzig Tagen Wüstenwanderung kommt Elija Gott neu auf die Spur und zwar am Horeb Sinai dem Gottesberg Wird die heimliche Sehnsucht des Propheten nun endlich erfüllt Zeigt Gott was er kann Er offenbart sich von einer ganz anderen Seite Er kommt nicht mit Pauken und Trompeten Er schlägt nicht gewaltsam mit dem Schwert drein um zu ändern was Elija resignieren und verzweifeln lässt Er ruft ihn zunächst aus der Höhle heraus Komm heraus und stell dich auf den Berg vor den Herrn 1 Kön 19 11 Und nun bekommt der Prophet alle gängigen Szenarien einer machtvollen Theophanie vorgeführt Gewittersturm Erdbeben feuriger Vulkan Wie im Re frain heißt es dreimal lapidar Doch der Herr war nicht da vgl 11f Also ist auch Gott nicht mehr der alte Wie zeigt er sich denn Nach dem Feuer kam ein sanftes leises Säuseln 13 Die Einheitsüberset zung ist wie viele andere Übersetzungen an dieser entscheidenden Stelle sehr ungenau Es wird kein weiteres Naturphänomen von sanfter er Art beschrieben sondern paradox zum Ausdruck gebracht was im Grunde gar nicht zu fassen ist eine Stimme zarter Stille oder eine Stimme lautloser Stille Martin Buber übersetzt Stimme verschwe benden Schweigens Elija erfährt die Gegenwart Gottes nicht erschla gend oder überwältigend sondern eher wie ein beredtes Schweigen Elija erfährt Gott ganz anders als erwartet unscheinbar nahe Er ist einfach da wie Liebe und Treue in den entscheidenden Situationen ein fach da sind unwahrscheinlich stärkend und ermutigend zum Leben Ist Gott in dieser Weise seiner Präsenz nicht weit unter seinem

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=692&Itemid=7 (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Militärgeneralvikariat - Mittwoch der 3. Woche der Fastenzeit
    nach Mariazell Zwischen Schimmelpilz modrigem Holz Patroziniumsfest der Soldatenkirche Mittwoch der 3 Woche der Fastenzeit Achte gut auf dich Vergiss nicht die Ereignisse die du mit eigenen Augen gesehen und die Worte die du gehört hast Lass sie dein ganzes Leben lang nicht aus dem Sinn Dtn 4 9 Durch das Erinnern treten wir in eine fruchtbare und tragfähige Beziehung zu Christus ein In seinen Abschiedsreden sagte Jesus zu seinen Jüngern Es ist gut für euch dass ich fortgehe Denn wenn ich nicht fortgehe wird der Beistand nicht zu euch kommen Wenn aber jener kommt der Geist der Wahrheit wird er euch in die ganze Wahrheit führen Joh 16 7 13 Hier enthüllt Jesus seinen engsten Freunden dass nur im Erinnern wirkliche Nähe zu ihm möglich sein wird dass sie nur im Erinnern die volle Bedeutung dessen erleben werden wovon sie Zeugen waren Sie lauschten seinen Worten sie sahen ihn auf dem Berg Tabor sie hörten ihn von seinem Tod und seiner Auferstehung sprechen aber ihre Ohren und Augen blieben verschlossen und sie verstanden ihn nicht Der Geist sein Geist war noch nicht gekommen und obwohl sie ihn sahen und hörten ihn berühren konnten blieben sie ihm fern Erst später als er von ihnen gegangen war konnte sich ihnen sein wahrer Geist offenbaren In seiner Abwesenheit wurde eine neue und persönlichere Gegenwart möglich eine Gegenwart die mitten in den Trübsalen Kraft und Halt gab und diese Gegenwart schuf das Verlangen ihn wiederzusehen Das große Geheimnis der göttlichen Offenbarung besteht darin dass Gott nicht nur durch das Kommen Christi mit uns in eine persönliche Beziehung eintrat sondern auch durch sein Weggehen Tatsächlich geschieht die Vertiefung unserer persönlichen Beziehung zu Christus gerade in seiner Abwesenheit so sehr dass wir sagen können er wohne in uns dass wir ihn unsere Speise und unseren

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=690&Itemid=7 (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Militärgeneralvikariat - Fünfter Fastensonntag
    Flüchtlingsquartieren Aktuelles aus den Militärpfarren Kinderferienlager Tirol Unsere Pensionistenwallfahrt Gedenkmesse im Tiroler Oberland 40 Jahre Soldatenwallfahrt nach Mariazell Zwischen Schimmelpilz modrigem Holz Patroziniumsfest der Soldatenkirche Fünfter Fastensonntag Ich bin die Auferstehung und das Leben Wer an mich glaubt wird leben auch wenn er stirbt und jeder der lebt und an mich glaubt wird auf ewig nicht sterben Joh 11 25f Ist Jesus auch ausdrücklich gegen den menschlichen Hang Leiden und Tod zu vermeiden angegangen so haben seine Gefolgsleute aus Erfahrung gelernt dass es besser ist offenen Auges die Wahrheit zu leben als sich Illusionen hinzugeben Leiden und Tod gehören zum schmalen Weg Jesu Jesus verherrlicht sie nicht und nennt sie auch nicht schön gut oder wünschenswert Jesus ruft nicht zum Heldentum oder zum freiwilligen Opfertod auf Nein Jesus lädt uns ein unserer Lebenswirklichkeit ins Gesicht zu schauen und zeigt dann dass diese rauhe Wirklichkeit der Weg zu einem neuen Leben ist Im Kern besagt die Botschaft Jesu dass man wahre Freude und wahren Frieden nie erreichen kann wenn man sich an Leiden und Tod vorbeidrückt sondern nur wenn man durch sie hindurchgeht Dagegen könnte man einwenden Wir haben ja gar keine andere Wahl Gewiß wer kann Leiden und Tod entgehen Und doch Wir können uns der Lebenswirklichkeit versagen oder uns ihr stellen Wenn wir ihr ins Auge sehen und das nicht in Verzweiflung sondern mit den Augen Jesu entdecken wir dass sich da wo wir es am wenigsten erwarten eine Verheißung verbirgt die noch stärker ist als der Tod Jesus ist seinen Lebensweg in dem Vertrauen gegangen dass Gottes Liebe stärker ist als der Tod und dass der Tod demnach nicht das letzte Wort hat Er fordert uns auf der schmerzlichen Wirklichkeit unseres Daseins mit demselben Vertrauen ins Auge zu sehen Henry Nouwen Zeig mir den Weg Sag mir Herr

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=712&Itemid=7 (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Militärgeneralvikariat - Montag der 5. Woche der Fastenzeit
    benutzen das Gesetz um der Frau eine Falle zu stellen sie zu töten schlimmer noch sie gebrauchen einen Menschen um Jesus eine Falle zu stellen und ihn zu töten Diese Frau ist schlechthin Werkzeug in ihren Plänen Jesus zu verurteilen Sie sind nicht an der Gerechtigkeit interessiert und Jesus weiß das Er schweigt Jesus aber bückte sich und schrieb mit dem Finger auf die Erde Als sie nicht aufhörten ihn zu fragen richtete er sich auf und sagte zu ihnen Wer von euch ohne Sünde ist werfe als erster einen Stein auf sie Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde V 6b 8 Jesus gebrauchte seine Finger nicht zum Anschuldigen sondern um auf die Erde zu schreiben Das ist harmlos Was auf die Erde geschrieben ist kann rasch ausgelöscht werden Er macht klar dass wir alle Sünder sind Das Mehr oder Weniger das uns so viel bedeutet hat keine Bedeutung für ihn Wir müssen uns bewusst sein dass wir von seiner Vergebung leben Als sie seine Worte horten gingen alle nacheinander fort zuerst die Ältesten Jesus blieb allein zurück mit der Frau die in der Mitte stand Er richtete sich auf und sagte zu ihr Frau wo sind sie Hat dich keiner verurteilt Sie antwortete Keiner Herr Da sagte Jesus zu ihr Auch ich verurteile dich nicht V 9 11 Das muss ein erschütternder Augenblick in ihrem Leben gewesen sein Sie war wirklich dem Tode nahe Nach dem Gesetz war sie eigentlich bereits zum Tode durch Steinigung verurteilt Jesus Riss sie weg von der Schwelle des Todes Keiner hatte Interesse an dieser Frau nur Jesus Endlich tritt jemand in ihr Leben der sie bejaht der sie als Mensch behandelt Endlich gibt es jemanden der an sie glaubt und das nicht in herablassender Weise Christus ist vorbe haltlos offen ein herrliches Beispiel des Lauschen Könnens Christus lauscht diesem Menschen Sie sagt sehr wenig Keiner Herr doch Jesus hört zu sogar ehe sie spricht Wer das Schweigen eines Freundes nicht versteht wird auch seine Worte nicht verstehen Lauschen ist viel schwerer als sprechen oder schauen Wenn ich spreche oder schaue bin ich der Mittelpunkt und das entspricht meiner Natur Doch beim Zuhören wird die andere Person der Mittelpunkt und das fordert viel mehr von mir Schweigen heißt meinen Schwerpunkt von mir selbst wegnehmen und ihn in den anderen verlegen Das erfordert große Anstrengung auch für eine noch so kurze Zeitspanne Es heißt sich selbst leer machen um von dem anderen erfüllt zu werden Christus hat sich leer gemacht Er war und ist noch immer ein Meister des Zuhörens da es in ihm keine Eigeninteressen gibt Er hörte der Frau zu und verstand alles Geh und sündige von jetzt an nicht mehr V 11 Christus sagte der Frau dass sie gesündigt hatte Er sagte es ohne ihr weh zu tun weil er sie bejahte Eigentlich ist es etwas ungeheuer Großes dass er sagen konnte Sündige von jetzt an nicht mehr Jetzt geht das gerade weil er ihr keine Angst einjagte

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=714&Itemid=7 (2015-08-12)
    Open archived version from archive