archive-at.com » AT » M » MILDIOZ.AT

Total: 947

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Militärgeneralvikariat - Apostolat Militaire International
    aus die dann sinnvoll und vertretbar ist wenn sie in ein politisches gesamtstrategisches Konzept zur Erhaltung oder Wiederherstellung des Friedens und der Menschenrechte eingebettet ist der militärische Einsatz ist in diesem Bereich über die direkte Abwehr einer aktuellen militärischen Aggression hinausgehend nur dann ethisch vertretbar wenn er als ultima ratio der Möglichkeit dient umfassende und dauerhafte Friedensregelungen herbeizuführen Diese Aufgaben der Friedensförderung und Stabilitätssicherung im internationalen Bereich fordern aber auch die Fähigkeit zur Zusammenarbeit zur Interoperabilität zur Kooperation mit Soldaten aus unterschiedlichen Nationen und Kulturkreisen aber auch mit Polizeikräften und zivilen Einrichtungen zum Wiederaufbau in Krisenregionen Dies erfordert je nach Funktions und Verantwortungsbereich Kenntnisse und Sensibilität für die ethnischen kulturellen sozialen und religiösen Bedingungen sowie für die Umwelt in einem möglichen Einsatzgebiet Zentraler Lösungsansatz für die Politik ist die allgemeine Erklärung der Menschenrechte durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen vom 10 Dezember 1948 sowie vergleichsweise die VN Charta von 1945 und die Genfer Konvention Auch die Kirche hat in den letzten Jahrzehnten immer wieder auf die Würde und die angeborenen Rechte des Menschen hingewiesen Sie unterstrich ihre universale Geltung für alle Menschen und alle Kulturen als unabdingbare Voraussetzung für Gerechtigkeit und Frieden Hier sind wir ganz konkret in unserem Leben in unserem Staat in der Welt gefordert Denn der Ursprung dieser Achtung ist die Liebe zu jeder menschlichen Person zu der jeder von uns verpflichtet ist Auch das Verbot der Gewaltanwendung in der VN Charta von 1945 bestätigt diese Gedanken Kennt doch die Satzung der Vereinten Nationen nur zwei Fälle der Anwendung legitimer zwischenstaatlicher Gewalt Durch den Sicherheitsrat unter Kapitel VII Art 39 und 42 legitimierte Maßnahmen sowie Gewaltanwendung als individuell oder kollektiv begründete Notwehr Art 51 mit Einschränkungen II Der Soldat als Diener des Friedens Wofür stehen wir Aussagen der Kirche über den soldatischen Dienst Wenn hier vom Soldaten die Rede ist ist damit der Soldat gemeint der einer legitimen politischen Führung in einem demokratischen und freiheitlichen Staat in den Grenzen der nationalen und internationalen Rechtsordnung dient Sittlich verbindende Regeln für die Erhaltung bzw Sicherung des Friedens wurden auch durch die kirchliche Lehrtradition formuliert In der Pastoralkonstitution Gaudium et Spes werden mehrfach die Themen Gerechtigkeit für alle Recht auf Verteidigung Einschränkungen bei der an sich legitimen Gewaltanwendung oder das Bemühen um Förderung des Friedens angesprochen Seit Gaudium et Spes hat sich die Friedenslehre der Kirche weiterentwickelt Auf die neuen Entwicklungen im sicherheitspolitischen Umfeld geht Papst Johannes Paul II in seiner Botschaft zum Weltfriedenstag 2000 besonders ein Gegen alle mutmaßlichen Gründe für den Krieg muss angesichts ebenso dramatischer wie komplexer Situationen der herausragende Wert des humanitären Rechtes und damit die Pflicht das Recht auf humanitäre Hilfe für die leidende Bevölkerung und die Flüchtlinge zu gewährleisten bekräftigt werden Wenn die Zivilbevölkerung Gefahr läuft unter den Schlägen eines ungerechten Angreifers zu erliegen und die Anstrengungen der Politik und die Mittel gewaltloser Verteidigung nichts fruchteten ist es offensichtlich legitim und sogar geboten sich mit konkreten Initiativen für die Entwaffnung des Aggressors einzusetzen Diese Aussagen verbindet der Heilige Vater mit klaren Bedingungen die vorliegen bzw erfüllt sein müssen und erklärt Die moralische und politische Legiti mation dieser Rechte beruht nämlich auf dem Grundsatz wonach das Wohl der menschlichen Person vor allem den Vorrang hat und jede menschliche Insti tution überragt Sie sind für das Selbstverständnis des katholischen Soldaten und die Erfüllung seines soldatischen Auftrages am Beginn des 3 Jahrtausends eine besondere Hilfe Auf Martin Luther geht das Wort Das Schwert soll kein Christ für sich und seine Sache führen oder anrufen dagegen für einen anderen kann und soll er s führen und anrufen damit dem bösen Wesen gesteuert und die Rechtschaffenheit geschützt wird zurück das sich inhaltlich mit dieser katholischen Überzeugung deckt Die Entwicklung des Soldaten zum miles protector Gewalt und Drohung mit Gewalt waren immer Teil der menschlichen Existenz ebenso die Notwendigkeit sich selbst seine Güter und Ressourcen und nicht zuletzt seine Religion vor ihr zu schützen Die Verpflichtung des Einzelnen auch hier einen Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten schloss immer die Aufgaben des Wächters oder des Soldaten mit ein Nach den Erfahrungen besonders des 20 Jahrhunderts gibt es heute einen breiten Konsens der internationalen Staatengemeinschaft darüber unter bestimmten Voraussetzungen zugunsten bedrohter Staaten oder Volksgruppen zu intervenieren Diese Entwicklung vollzog sich besonders im Rahmen der Organisation der Vereinten Nationen Die Charta der Vereinten Nationen und die in diesem internationalen Forum erklärten allgemeinen Menschenrechte bilden im Vollzug eines VN Mandates eine wesentliche politische und rechtliche Begründung auch für einen letztlich viel leicht notwendigen Einsatz von Waffen wie dies auch in der Friedenslehre der Katholischen Kirche als zulässig beurteilt wird Auf dieser Grundlage hat sich seit dem ersten Einsatz von Soldaten auf Grund eines Mandats der Vereinten Nationen im Jahre 1948 UNTSO deren Aufgabenbereich ständig erweitert Waren es zu Beginn vor allem die Funktion des fachkundigen Beobachters die Trennung von Streitparteien und Verifikationsaufgaben erweiterte sich das Aufgabenspektrum im Rahmen der Peace Support Operations auf fast alle militärischen Einsatzformen Diese Entwicklung des Auftrages des Soldaten von der nationalen Verteidigung hin zum miles protector in internationaler Solidarität stellt den Soldaten vor neue ethische Herausforderungen Ethische Forderungen an den Soldaten Der Mensch ist in seiner moralischen Integrität auch heute vielfach gefährdet Der zunehmenden internationalen Verflechtung den Bemühungen eines Ausgleiches von nationalen Interessen innerhalb internationaler Foren stehen enor me wirtschaftliche kulturelle und religiöse Unterschiede zwischen den Regionen und Staaten Mangel an Ressourcen Migrationen drängende Probleme bedrohter Minderheiten und kritische Entwicklungen innerhalb mancher Staaten und Regionen gegenüber die immer wieder zu Ausbrüchen von Gewalt führen Auch ein legitimierter Einsatz von Streitkräften vor allem aber die Anwendung von Gewalt zur Abwendung derartiger Gefahren steht immer in einem komplexen Spannungsfeld theologischer ethischer rechtlicher und humanitärer Normen Dies verlangt vom Soldaten ein besonders großes Verantwortungsbewusstsein Bei diesen ethischen Forderungen ist stets mit zu bedenken dass erst der Einsatz den Soldaten mit vielen Faktoren konfrontiert die im Friedensalltag so gut wie keine Rolle spielen Abwägungen wie sie Soldaten besonders Vorgesetzte im Einsatz treffen müssen bleiben im Frieden weitgehend theoretisch und damit ohne wirkliche oder womöglich schwerwiegende Folgen Übungen und Simulation bereiten den Soldaten

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=74&Itemid=69 (2015-08-12)
    Open archived version from archive


  • Militärgeneralvikariat - Kinderferienlager Tirol
    für Jakobsweg in Salzburg Kärntner Kirche auf intensiver Suche nach Flüchtlingsquartieren Aktuelles aus den Militärpfarren Kinderferienlager Tirol Unsere Pensionistenwallfahrt Gedenkmesse im Tiroler Oberland 40 Jahre Soldatenwallfahrt nach Mariazell Zwischen Schimmelpilz modrigem Holz Patroziniumsfest der Soldatenkirche Kinderferienlager Tirol Ein Bericht von Appeltauer Maximilian Vzlt Truppenübungsplatz Lizum Walchen Aktion Edelweiß der Militärpfarre Tirol wieder ein toller Erfolg Rund 44 Kinder und Jugendliche von Militärangehörigen verbrachten auch heuer wieder 14 Tage bei tropischen Temperaturen im Hochlager des Truppenübungsplatzes Wattener Lizum Das professionelle Führungsteam unter der Leitung von Militärdekan Werner Seifert scheute keine Mühen um den Mädchen und Burschen den Aufenthalt abwechslungsreich und interessant zu gestalten Alpine Wanderungen auf den Lizumer Reckner oder dem Geier 2857 m standen neben sportlichen Wettkämpfen wie z B ein Landhockeyturnier bis hin zu Bastelarbeiten für die Jüngsten am täglichen Programm Den Höhepunkt bildete aber sicherlich die perfekt organisierte Kinder Olympiade wo bunt gemischt jüngere und ältere Mädchen und Buben in Gruppen aufgeteilt um Olympische Ehren wetteiferten Das nächste Jahr bin ich sicher wieder dabei meinte etwa die kleine Anna aus Hall in Tirol oder die 7 jährige Lea aus Innsbruck sagte Mir geht es sehr gut und am besten gefallen mir die Bergwanderungen Auch der Thomas aus Oberlienz

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=1055&Itemid=68 (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Militärgeneralvikariat - "Unsere" Pensionistenwallfahrt
    auf intensiver Suche nach Flüchtlingsquartieren Aktuelles aus den Militärpfarren Kinderferienlager Tirol Unsere Pensionistenwallfahrt Gedenkmesse im Tiroler Oberland 40 Jahre Soldatenwallfahrt nach Mariazell Zwischen Schimmelpilz modrigem Holz Patroziniumsfest der Soldatenkirche Unsere Pensionistenwallfahrt Am St Johannestag dem 24 Juni 2015 haben sich die Pensionisten der Militärpfarre Tirol wieder auf den Weg zur jährlichen Pensionisten Pfarrwallfahrt gemacht Auch in diesem Jahr war das Ziel nicht ein Wallfahrtsort im herkömmlichen Sinn mit einem wundertätigen Bild oder etwas dergleichen Es war der Ort Steinberg am Rofan der uns angezogen hat da er vielen Tirolern unbekannt ist und ein lohnendes Reiseziel darstellt In der kleinen sehr alten Dorfkirche Steinberg wird schon erwähnt im 12 Jhdt feierten wir den Gottesdienst zur Sommerweihnacht denn so wird der Johannistag seit alter Zeit auch genannt es ist die Mitte zwischen den zwei Weihnachtsfesten am 24 Dezember und tankten dabei seelisch auf Johannes der Täufer erlitt das Schicksal das auch heute wieder viele Christen zu erleiden haben ihm wurde der Kopf abgetrennt wie den koptischen Christen in Libyen vor ein paar Monaten des Glaubens wegen und aus Rache damals war es die Herodias die unrechtmäßige Gemahlin des Herodes heute sind es fanatische muslimische IS Kämpfer die solche Gräueltaten vollbringen Nach der

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=1054&Itemid=68 (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Militärgeneralvikariat - Gedenkmesse im Tiroler Oberland
    Shabaab Kämpfer bei Militäreinsatz in Somalia getötet Türkei und USA einigen sich auf Bedingungen für Schutzzone Türkei und USA einigen sich auf Details für Pufferzone weitere Meldungen Login Form Benutzername Passwort Angemeldet bleiben Passwort vergessen Aktuelles aus den Diözesen Traiskirchen Caritas pocht auf Öffnung für Hilfsorganisationen Neue Pilgerbilder werben für Jakobsweg in Salzburg Kärntner Kirche auf intensiver Suche nach Flüchtlingsquartieren Aktuelles aus den Militärpfarren Kinderferienlager Tirol Unsere Pensionistenwallfahrt Gedenkmesse im

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=1053&Itemid=68 (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Militärgeneralvikariat - 40-Jahre Soldatenwallfahrt nach Mariazell
    für Pufferzone weitere Meldungen Login Form Benutzername Passwort Angemeldet bleiben Passwort vergessen Aktuelles aus den Diözesen Traiskirchen Caritas pocht auf Öffnung für Hilfsorganisationen Neue Pilgerbilder werben für Jakobsweg in Salzburg Kärntner Kirche auf intensiver Suche nach Flüchtlingsquartieren Aktuelles aus den Militärpfarren Kinderferienlager Tirol Unsere Pensionistenwallfahrt Gedenkmesse im Tiroler Oberland 40 Jahre Soldatenwallfahrt nach Mariazell Zwischen Schimmelpilz modrigem Holz Patroziniumsfest der Soldatenkirche 40 Jahre Soldatenwallfahrt nach Mariazell Ein Bericht von Vzlt

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=1052&Itemid=68 (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Militärgeneralvikariat - Zwischen Schimmelpilz, modrigem Holz ...
    Passwort Angemeldet bleiben Passwort vergessen Aktuelles aus den Diözesen Traiskirchen Caritas pocht auf Öffnung für Hilfsorganisationen Neue Pilgerbilder werben für Jakobsweg in Salzburg Kärntner Kirche auf intensiver Suche nach Flüchtlingsquartieren Aktuelles aus den Militärpfarren Kinderferienlager Tirol Unsere Pensionistenwallfahrt Gedenkmesse im Tiroler Oberland 40 Jahre Soldatenwallfahrt nach Mariazell Zwischen Schimmelpilz modrigem Holz Patroziniumsfest der Soldatenkirche Zwischen Schimmelpilz modrigem Holz Ein Bericht von Hilmar Grutschnig und Tabernakel mit Feuchtigkeitspatina Auch Orte der Kraft brauchen von Zeit zu Zeit Zuwendung Unsere Zuwendung Die Garnisonskirche in Grossmittel zählt zu den kaum noch anzufindenden Gorbachbauten und wurde 1959 in kostensparender Holzriegelbauweise errichtet Sie war über viele Jahre hindurch der Ort für religiöse Feiern und Festlichkeiten in dieser Garnison Immer wieder wurde die Kirche auch genutzt für lebenskundliche Unterrichte da nicht immer Räumlichkeiten in passender Größe innerhalb der Kaserne zur Verfügung standen Doch der Zahn der Zeit macht auch vor Kirchen nicht Halt Auch vor unserer Garnisonskirche nicht Feuchtigkeit drang ein Schimmel bildete sich an den Innenwänden und blühte auch auf den Bänken und den dortigen Filzbelägen auf Der Initiative zweier Pfarrgemeinderäte Vzlt Dietmar AICHINGER und OStv Karl BESTA ist es zu verdanken dass trotz Sparauflagen und Stopps auf zahlreichen Ebenen dem weiteren Verfall dieser Kirche

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=1051&Itemid=68 (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Militärgeneralvikariat - Patroziniumsfest der Soldatenkirche
    sich auf Details für Pufferzone weitere Meldungen Login Form Benutzername Passwort Angemeldet bleiben Passwort vergessen Aktuelles aus den Diözesen Traiskirchen Caritas pocht auf Öffnung für Hilfsorganisationen Neue Pilgerbilder werben für Jakobsweg in Salzburg Kärntner Kirche auf intensiver Suche nach Flüchtlingsquartieren Aktuelles aus den Militärpfarren Kinderferienlager Tirol Unsere Pensionistenwallfahrt Gedenkmesse im Tiroler Oberland 40 Jahre Soldatenwallfahrt nach Mariazell Zwischen Schimmelpilz modrigem Holz Patroziniumsfest der Soldatenkirche Patroziniumsfest der Soldatenkirche Glockenweihe und Pontifikalamt mit Militärbischof Dr Werner Freistetter Militärbischof Dr Werner Freistetter feierte am 10 Juli den 155 Todestag des Seligen Engelbert Kolland Patron der Soldatenkirche Belgierkaserne Graz einen großen Festgottesdienst und besuchte das Streitkräfteführungskommando Es war der erste offizielle Besuch des neuen Militärbischofs für Österreich Dr Werner Freistetter in der Belgierkaserne Graz Nach dem militärischen Empfang durch Generalleutnant Mag Franz Reißner Kommandant der Streitkräfte feierte Dr Werner Freistetter einen feierlichen Gottesdienst am großen Paradeplatz der Belgierkaserne Dabei weihte er auch die Glocke der Soldatenkirche deren neues elektronisches Schlagwerk durch freigebige Spender finanziert wurde Besonders zahlreich waren neben den Bediensteten aus der Belgier Kaserne Soldaten des Versorgungsregiments 1 aus der Hackher Kaserne und auch viele zivile Personen der Einladung zu dieser Feier gefolgt Auch mehrere Fahnenabordnungen des Kameradschaftsbundes konnten begrüßt werden Insgesamt nahmen

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=1050&Itemid=68 (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Militärgeneralvikariat - Aufgaben
    Bewußtseins Aus der Überzeugung dass Friedensgesinnung und Dienst in Streitkräften einander nicht ausschließen bemühen sich die Angehörigen der Arbeitsgemeinschaft katholischer Soldaten mitzuhelfen den Frieden den wir haben zu erhalten und zu sichern mitzuhelfen durch Verwirklichung von Gerechtigkeit und Nächstenliebe den Frieden zu fördern für den Frieden den wir durch unser eigenes Bemühen allein nicht schaffen und erhalten können zu beten Im Sinne von Gaudium et Spes Nr 79 dienen damit auch die katholischen Soldaten und zivilen Angehörigen des Bundesheeres dem Frieden und der Sicherheit unserer Nachbarn und aller Völker Dieses Bemühen wurde nicht zuletzt auch durch die Teilnahme österreichischer Soldaten an den friedenserhaltenden und friedenssichernden Operationen der Vereinten Nationen sichtbar es wurde durch die Verleihung des Friedens Nobelpreises im Jahr 1988 gewürdigt Als Katholische Aktion des Militärordinariates bemüht sich die Arbeitsgemeinschaft katholischer Soldaten besonders um die ethische Erziehung und Entwicklung des Kaderpersonals und der Soldaten die ihren Wehrdienst ableisten Dazu gehört zum Beispiel auch die Feier des Weltfriedenstages in den Garnisonen des Bundesheeres zu Jahresbeginn Die Arbeitsgemeinschaft katholischer Soldaten bemüht sich aber auch über den nationalen Rahmen hinaus im Apostolat Militaire International um die Verwirklichung von Gerechtigkeit und Frieden Organisation der AKS Die Arbeitsgemeinschaft kath Soldaten in einer Militärpfarre hat

    Original URL path: http://www.mildioz.at/index2.php?option=com_content&task=view&id=73&pop=1&page=0&Itemid=68 (2015-08-12)
    Open archived version from archive



  •