archive-at.com » AT » G » GALERIE-BLAUES-ATELIER.AT

Total: 118

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Johnny Fortmüller
    Networker in beliebiger Form verbunden sein könnte oder auch ist stellt der Künstler allegorisch die kurze Kette allfälliger Bekanntschaftsbeziehungen als eine Fortmüllersche Spiderman Vernetzung unserer persönlichen kleinen Welt und den Auswirkungen in dieser dar Es wird gelacht werden dürfen denn die persiflierenden Werke Fortmüllers stehen für menschliche Tragik und eine delikat erschütternde Ur Komik gleichermaßen Fortmüllers Freunderlwirtschaft beruht jedoch auf dem Streben nach Individuation und nicht auf den Bedürfnissen einer dichten Masse gleichgesinnter Wahlzettel Kreuzl Macher Hinter der Fassade sind wir so wie Fortmüller es übertrieben und entblößend darstellt das personifizierte Missing Link frei interpretierbar nach dem Verhaltensforscher Konrad Lorenz der seinen Glauben an eine mögliche Höherentwickelte Menschheit damit zum Ausdruck bringen wollte 1963 Eckig abweisend gestisch und mimisch verzerrt einsam seelisch unrund und unausgegoren aber allgegenwärtig ausdrucksstark Wir die sozialen Akteure einer modernen fragwürdigen weil unfertigen Gesellschaft dürfen und sollen mit seinen Skulpturen in Kontakt treten in bonding sein also in Banden sein und in Beziehung gehen Dies tun wir indem wir die Gedanken Fäden auf und in die Hand nehmen welche Fortmüller präzise spinnt und für den Betrachter auslegt Fortmüllers Vernetzungsabsichten zeigen den hohen Grad abkürzender Wege durch persönliches agieren Der Akteur wird selbst zum verzeitlichten Knotenpunkt seiner

    Original URL path: http://www.galerie-blaues-atelier.at/fortrueck.htm (2015-08-12)
    Open archived version from archive


  • Maike Günther
    Ursprung in Asien liegt und sich in China weiter entwickelte In diesen Ländern gehört die Anwendung von Feng Shui zum Alltag Sie soll ihn harmonisieren Dieses Wissen nennt man zusammenfassend auch Geomantie Geomantie ist die Kunst die Kräfte der Erde zu erfassen und damit umzugehen Man kann es auch als eine ganzheitliche Erfahrungswissenschaft verstehen die die energetischen seelischen und geistigen Qualitäten eines Ortes zu erfassen und durch gezielte Gestaltung zu beeinflussen oder zu heilen versucht Architektur Landschaftsarchitektur Wohnkultur Gesundheit und Ökologie sind einige Bereiche in denen die Geomantie neue Wege zu mehr Bewusstsein aufzeigt und kreativ schöpferische Impulse setzt Farben spielen hierbei eine große Rolle Anhand der Evaluierung und der Wirkung des Bildes Roter Punkt Schwarz können wir verstehen wie Maike Günther ihr Bedürfnis als Suche nach Harmonie bildnerisch umzusetzen trachtet Wir sehen etwas dass wie eine von uns entfernte Landschaft wirkt Im unteren Bildteil ist als Basis ein kühler schwarzer und undurchdringlicher Grund zu erkennen über dem eine Wasseroberfläche zu ruhen scheint Darüber schwebt ein roter sich ausdehnender Punkt Er lehnt auf einem dünnen dunklen Strich an der eine Brücke sein könnte die von links nach rechts in der Bildmitte verbindend wächst Doch dort entfernt im Hintergrund lauert ein Gewölk wie die Ankündigung eines bedrohlichen Wolkenbruchs Die Form des Gewölks jedenfalls erinnert an einen Atompilz und damit an eine unvorstellbar zerstörerische Kraft Unterhalb der Brücke steigt vertikal ein starker schwarzer Pinselstrich auf der wie eine geschwungene Windhose anmutet die an den roten Punkt anlehnt oder anstößt und sich himmelwärts nach oben bewegt und dabei etwas mit sich zieht das entfernt wie einzelne Buchstaben wirkt und daher eine Botschaft sein könnte Dieser Pinselstrich ist so dominant dass er das Bild in zwei ungleiche Hälften zu zerteilen scheint Auch die Grundhaltung des Bildes ist streng kontrastreich und damit Grenzen ziehend Wir

    Original URL path: http://www.galerie-blaues-atelier.at/maikerueck1.htm (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Gisela Mack
    Menschengruppe die an eine Familienaufstellung erinnert Im linken Bildteil sieht man eine Gestalt welche groß erscheint und männlich wirkt Sie hält auf dem rechten Arm ein kleines Kind welches eine Mütze oder Kappe trägt Beide Figuren sind gesichtslos so als sollten sie wie stumme Zeugen unerkannt bleiben Wir sollen also nicht wissen um wen sich vordergründig die Bildgeschichte dreht Die Hand welche das Kind hält sieht überdimensioniert groß und stark aus Man könnte daraus schließen dass sie nicht gewillt ist das Kind loszulassen oder frei zu geben Diese ausdrucksstarke Hand demonstriert einen festen Halt in dieser von Unwägbarkeiten geprägten Welt Im linken hinteren Bildteil befindet sich eine weitere Figur deren Gestalt durch ein langes Gewand auf den ersten Blick weiblich und erwachsen wirkt Im Gegensatz zu beiden ersteren kann man deutlich ein Gesicht erkennen Diese Figur blickt aus dem Hintergrund auf das was sich im vorderen Bildteil in Szene setzt Diese Figur verfügt über keine Arme und Hände was zum Ausdruck bringt sie sei handlungs unfähig oder handlungs unwillig und könne daher in das Geschehen nicht ein greifen Der vordere rechte Bildteil zeigt eine vierköpfige Gruppe von nicht unfröhlichen Kindern Sie wirken wie ein kleiner Gesangschor denn in ihren Gesichtern sieht man deutlich und einheitlich die Münder zu dem Vokal O geformt Paarweise haben diese vier Figuren ihre Gesichter zueinander geneigt als stünden sie sich wie Geschwister oder Freunde sehr nahe Auch ihre Arme die nur aus dünnen Linien bestehen sind am unteren Ende derart miteinander verbunden als hielten sie sich an den Händen Auffällig dabei sind ihre dünnen und langgezogenen Körper welche einen pubertären Wachstumsschub symbolisieren könnten Und damit das heran nahen der Erwachsenen Zeit für das sie noch nicht genügend gerüstet sind weil die strichartig angedeuteten Arme das Leben noch lange nicht richtig anpacken können Weist uns hier

    Original URL path: http://www.galerie-blaues-atelier.at/mackrueck1.htm (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Jorge González Velázquez
    Kolonisation durch die Spanier welche Mexico als Kronjuwel ihrer Kolonien behandelten und dem reichen Land keine Autonomie zugestanden An die spanischen Siedler wurden große Ländereien so genannte Haziendas verteilt auf welchen indianische Sklaven arbeiten mussten Es entwickelte sich eine Art Kastensystem zuoberst in der Hierarchie standen reinrassige Spanier gefolgt von den Kreolen den in Mexico geborenen Spaniern und der von Spaniern und Indios abstammenden Mestizen Auf der untersten Stufe befanden sich die Indianer Die nachfolgenden Jahrhunderte in Mexico waren durch kriegerische Auseinandersetzungen geprägt und führten zu einem hohen kulturellen Verlust Ebenso wurde ein großer Teil des ursprünglichen Mexicos von den Amerikanern vereinnahmt 1864 wurde der von Frankreich gesandte österreichische Habsburger Maximilian eingesetzt und gegen den Widerstand des mexikanischen Volkes zum Kaiser von Mexico ausgerufen Seine Herrschaft hatte gegen den vom Volk verehrten Benito Juárez aber keine Chance und endete 1867 vor dem Kriegsgericht das ihn erschießen ließ Benito Juárez überwachte die standrechtliche Exekution persönlich und setzte sein Reformwerk bis zu seinem eigenen Tod 1872 fort Die Szene der Erschießung wurde von dem französischem Maler Edouard Manet 1868 69 in einem Tafelbild festgehalten und unterlag der damaligen Zensur im Pariser Salon weil die Botschaft des Bildes lauten würde Frankreich erschießt Maximilian Wir schreiben das Jahr 2008 und treffen auf einen Künstler der sein kulturelles Erbe in stetigem Fluss weiter entwickelt hat auch wenn er denkt es verloren zu haben Seine Skulpturen sind archaische Expressionen sprechen Bände von der Suche das verloren geglaubte zurück gewinnen zu wollen Velazquez wird 1966 in Mexico City geboren Mit 18 Jahren beginnt er sein fünfjähriges Studium als Bildhauer an der National School of Painting and Sculpture La Esmeralda am National Institute of Fine Arts in Mexico City an dem schon Frida Kahlo und Diego Rievera unterrichtet haben Er gründet eine Familie und startet seine Karriere als

    Original URL path: http://www.galerie-blaues-atelier.at/jorgerueck1.htm (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Rhea Uher
    Rhea Uher in den neunziger Jahren eine allmähliche Hinwendung zu Tiersymbolen Seit 2000 treten Zeichen und Ornamente in den Vordergrund Diese Zeichensprache zieht sich als geistiges Kontinuum durch die Arbeiten und stellt eine Zugangsoption zum Unterbewusstsein des Betrachters dar Äußere Eindrücke werden in komprimierter Form in eindrückliche Zeichen umgesetzt Die in der letzten Zeit nahezu monochrome Farbgebung in transluzentem Auftrag erschließt hierbei den emotionalen Zugang Thematisch kreisen die Arbeiten um das kulturübergreifende Bedürfnis des Menschen nach Mitteilung in Bild Schrift und Musik Rhea Uhers Stil spricht uns auf einer archaischen Ebene an Die blaue Serie kühlt unseren Verstand nachhaltig erinnert mit ihren oftmals griechischen Titeln an die Existenz längst vergangener Kulturen welche sich mit ihren Botschaften als Chiffren in unserem Gehirn über die Jahrtausende eingegraben haben wie das Geräusch der Wellen im Gang einer Muschel Die Energie ihrer Bilder wiegt uns sanft in die Ablösung von einer Realität die ihr unersättliches Streben dem Minimalismus von einfachsten Symbolen entgegensetzt In dem im Farbton Braun gehaltenen Bildzyklus Minoischer Tag Minoisches Blatt strahlt erdige Ruhe auf uns ein verbindet und verbündet uns mit Zeiten in denen man noch nackten Fußes eben diese Farbe spüren konnte Erkaltete Lava Erde Nächtlicher Wüstensand Erd Farbe Erde die Leben spendet Erde aus der wir hervor gegangen sind und Erde von der wir uns getragen fühlen dürfen Eine Erde auf der wir unablässig unsere Spuren hinterlassen Formen Linien Zeichen und Ornamente ziehen sich wie ein Gesamt Algorithmus durch Rhea Uhers Werk Die Kulmination dieser konsequent durchgeführten Arbeit ist der außergewöhnliche Kunstdruckkalender welcher in einem 3 Jahre andauernden Portrait Projekt entstand und einen Augenschmaus der besonderen Art darstellt Das Thema Portrait wird im soeben beendeten Projekt aus einer völlig neuen Perspektive interpretiert Losgelöst von Gegenständlichem entstanden 12 Gemälde deren Charakter in Farben und Zeichen chiffriert scheint Die zu Portraitierenden

    Original URL path: http://www.galerie-blaues-atelier.at/rhearueck.htm (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Karin Rindler
    für angewandte Kunst in Wien in der Meisterklasse für freie Malerei und Grafik bei Professor Carl Unger absolvierte sie dort ihr Diplom und Meisterjahr und verlässt gleich danach Österreich um sich in Berlin der Fotografie und dem Film zuzuwenden Sie arbeitet als Dokumentarfilmerin Autorin und Redakteurin und erhält als Auszeichnung ein Drehbuchstipendium der FFA Berlin Nach jahrelanger Pause nimmt sie die Malerei wieder auf und ist ab 2005 ausschließlich als freischaffende Künstlerin tätig Ihre Ausstellungen führen sie nach Hamburg Paris Wien Bonn Meißen und in diesem Jahr nach Graz Karin Rindler arbeitet in ihrem Atelier in Berlin Charlottenburg und kuratiert die Ausstellungen der Galerie am Gierkeplatz Berlin Talent und jahrelange professionelle Schulung verschmelzen in Karin Rindlers Werken zu gekonnt provokanten Aussagen die so lebendig wirken als wären sie für eine Sekunde eingefrorenen Lebens Ein Blick eine Bewegung als wäre ihre Malerei eine Zeitmaschine mit der man durch ihre kritischen Sichtweisen und unseren Alltag reist welchen sie unermüdlich aufs Neue ventiliert Ihr Duktus ist Bewegung die sie anhält ein stop and go als wären ihre Bilder ein Slow Motion Film der nur unterbrochen wird um das Objektiv der Kamera neu einzustellen den Blick zu schärfen Karin Rinder malt gesellschaftlich relevante Inhalte figurativ ohne einen Anspruch auf Fotorealismus erheben zu wollen Ihre Bilder schweben viel mehr in sich selbst durch eine gekonnte Technik die Ihresgleichen suchen kann Der Farbeinsatz gleicht einer Diffusion weil sich das Figurative mit dem nebulösen vermischt Die Ausstellung Gegenwind zeigt daher was Karin Rindler selbst als eine Zweite Ebene der Wahrnehmung bezeichnet und uns unvermeidlich einen Röntgenblick aufsetzt von dem wir nicht wissen ob wir ihn haben wollen weil er uns so ungestüm wie ein starker Wind ins Gesicht bläst das man die Luft anzuhalten geneigt ist denn ihr Malstil ist so bestechend wie auch unbestechlich Um es

    Original URL path: http://www.galerie-blaues-atelier.at/rindlertext.htm (2015-08-12)
    Open archived version from archive