archive-at.com » AT » F » FSINF.AT

Total: 977

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • ARGE Daten warnt vor Musikindustrie u.a. | Fachschaft Informatik
    raten wir diese zu beheben Gleichzeitig sollte jedoch geprüft werden ob nicht durch den eingestandenen Zugriff des Anwalts auf persà nliche Datenbestà nde rechtswidriges Verhalten vorliegt etwa Verletzung des DSG 2000 Verletzung des Telekomgeheimnisses  119 StGB Datenbeschà digung  126a StGB oder die Verletzung einer Cybercrimebestimmung StGB  118a Widerrechtlicher Zugriff auf Computer  119a Missbrà uchliches Abfangen von Daten  126b Stà rung der Funktionsfà higkeit eines Computers  126c Missbrauch von Computerprogrammen oder Zugangsdaten oder  225a Datenfà lschung Interent Serviceprovider verwarnen Die Auswertung von Verkehrsdaten und die Weitergabe des ausgewerteten Ergebnisses an Dritte ist bei privater Inernetnutzung in jedem Fall unzulà ssig Ausschliesslich auf Anordnung des Gerichts oder mit ausdrücklicher Zustimmung des Betroffenen dürften diese Daten bekannt gegeben werden Die Zuordnung welche IP Adresse eine bestimmte Person zu einem bestimmten Zeitpunkt genutzt hat stellt eine derartige Auswertung dar Die Weitergabe der Personendaten an eine Verwertungsgesellschaft oder dessen Anwalt ist ohne Zustimmung des Betroffenen jedenfalls unzulà ssig Der ISP sollte darauf aufmerksam gemacht werden dass alle Kosten und Aufwà ndungen die sich aus einer derartigen Weitergabe ergeben im Regressweg zurückgeholt werden Dubiose Argumentation der Urheberrechts Schutzorganisation In à sterreich ist zum Thema Urheberrecht und Musikindustrie ein undurchschaubares und dubioses Geflecht von mehreren Organisationen IFIP LSG VBT Phononet Austria GmbH tà tig zufà llig alle auf derselben Adresse A 1010 Wien Schreyvogelgasse 2 5 beheimatet Abgesehen davon dass viele Behauptungen zum Thema Urheberrechtsverletzung durch Privatpersonen ausschließlich einseitige Interpretationen der Musikindustrie darstellen und weder direkt aus den Gesetzestexten ableitbar sind noch es dazu Gerichtsentscheidungen gibt wird auch auf einer der Homepageseiten offen zur rechtswidrigen Datenweitergabe vom Internet Provider ISP zur Verwertungsorganisation aufgerufen Interessante und objektive Informationen zum Thema Urheberrecht finden sich unter http www internet4jurists at allgemeine Urheberrechtsfragen und http www ffs or at softwareorientiert Hans G Zeger Es

    Original URL path: https://www.fsinf.at/node/195 (2016-02-18)
    Open archived version from archive


  • Pruefungsordner zum Runterladen | Fachschaft Informatik
    Directory Listing aber wenn nicht all zu viel schiefgeht dann sollte in den naechsten Wochen oder Monaten je nachdem wie viel die Leute die das machen zu tun haben fertig werden Der Dank gebuehrt folgenden uns persoenlich leider nicht bekannten Menschen uns persoenlich bekannten aber Leuten die nicht genannt werden wollen Um der Sache noch genuege zu tun und keine falschen Lorbeeren oder falsch platzierte Kritik zu kassieren das ist nicht allein von Leuten in der FSInf gemacht worden Weitere Zusendungen sind jederzeit willkommen wir werden die POs natuerlich weiterleiten an das Projekt damit auch eine schoene Sammlung entsteht Bei Anregungen Mitarbeitsangeboten oder aehnlichem sind wir natuerlich gerne bereit als Kommunikationskanal zu dienen Einfach eine Mail das mit dem Subject EPO beginnt an uns abschicken fsinf at fsinf at Subject EPO fsinf at fsinf at Wir nehmen gerne alles an aber die Macher dieser Sache sind mit dem Projekt derzeit noch bei weitem nicht in Produktionsstatus und deshalb wird wahrscheinlich der Index solange da drauf bleiben bis Alle Dokumente entsprechend in PDFs umgewandelt wurden Das System auch einigermassen ordentliche Kategorien hat damit es nicht zu unuebersichtlich wird Gegen die Spende eines Einzugscanners haetten wir natuerlich nichts einzuwenden Natuerlich hier noch

    Original URL path: https://www.fsinf.at/node/194 (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Kein Spaß bei Electronic Arts | Fachschaft Informatik
    beschreibt in seinem Weblog die Arbeitsbedingungen als moderne Sklaverei Wà hrend der Anfangsphase der Entwicklung eines Spiels hà tten seine Chefs von ihm und seinen Mitarbeitern verlangt acht Stunden pro Tag und sechs Tage in der Woche zu arbeiten Als Begründung erzà hlte man ihm das sei nur eine vorbeugende vorubergehende Maßnahme um mit den Terminen nicht in Verzug zu kommen Doch obwohl alle Termine eingehalten worden seien hà tten die Entwickler spà ter zwà lf Stunden an sechs und in der Endphase gar zwà lf Stunden an allen sieben Wochentagen arbeiten sollen â und dies über Wochen Als Folge so heißt es hà tten viele Mitarbeiter über Augenflimmern Kopfschmerzen und Magenprobleme geklagt Die Krankheitsausfà lle hà tten sich gehà uft Zudem leide die Konzentration nach einigen Stunden Bildschirmarbeit wodurch sich mehr und mehr Programmierfehler einschlichen berichtet der Entwickler Ãœberstunden seien bei Terminproblemen in der Branche durchaus üblich allerdings würden die Publisher nach der Fertigstellung ihren Mitarbeitern eine Erholungsphase gewà hren Nicht so bei Electronic Arts Laut dem Bericht bekommen die Mitarbeiter keinen Ausgleich und müssen nach der Fertigstellung eines Spiels gleich mit dem nà chsten beginnen Deshalb verklagte Jamie Kirschenbaum ein Mitarbeiter des Entwicklerteams von Die Sims 2 am

    Original URL path: https://www.fsinf.at/node/178 (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Blickunfreundlich war gestern | Fachschaft Informatik
    als Spielfigur angelegt hat Fürs maennliche Geschlecht funktioniert das ueberraschender Weise nicht Die muessen sich nach wie vor in fetter Montur in die Schlachten stuerzen und erreichen oft dennoch nicht einmal annaehernd den Verteidigungswert der leicht beschuerzten weiblichen Pendants Als ob der so generierte Sexappeal ein natuerlicher Ruestungsfaktor waere Wer wuerde schon ein halbnacktes Pueppi hauen Gegen dieses Image verwehren sich Gamerinnen schon lange Ja die gibt es tatsaechlich Gar nicht mal wenige Mit den oft herausragenden Eigenschaften der weiblichen Charaktere hat frau sich irgendwie arrangiert gegen die oft aufgesexten und deplazierten Anziehsachen regt sich der Widerstand heftiger Der Blizzard auch nicht entgangen sein kann wurde er doch in diversen Foren zum Spiel artikuliert Und wie reagieren die Macher innen Sie legen noch einen Zahn zu was nur als Gimmick aufgefasst werden kann das an eine Teilmenge potenzieller maennlicher User adressiert ist die auch schon Lineage II zum Kassenschlager gemacht hat ein weiteres massives Mehrspieler Online Rollenspiel MMORPG mit aehnlich anziehend ausziehendem Artwork Ein anderer Teil der kuenftigen Nutzer innen wird sich mit einem Auftakeln des Spiels durch sexistisches Runtergestrippe nicht anfreunden koennen bto Printer friendly version Add new comment Your name E mail The content of this field is kept private and will not be shown publicly Homepage Comment Switch to plain text editor More information about text formats Text format Filtered HTML Plain text Filtered HTML Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or if JavaScript is enabled replaced with a spam resistent clickable link Email addresses will get the default web form unless specified If replacement text a persons name is required a webform is also required Separate each part with the pipe symbol Replace spaces in names with Lines and paragraphs break automatically Allowed HTML tags a em strong cite code ul

    Original URL path: https://www.fsinf.at/node/130 (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • EPA-Tagung zum Schutz des 'geistigen Eigentums' vom 23.-24. November in Salzburg | Fachschaft Informatik
    Aussterben von Open Source Projekten und eine Verregelmentierung von menschlicher Kreativitaet In einer oesterreichischen Tageszeitung ist die Rede von einer Diskussion um den Schutz geistigen Eigentums Wozu Diskussion wo es keine Gegenpositionen gibt Nach einem Blick auf die RednerInnenliste ist die Sache klar wie eine Glasfaserleitung Vertreter von Microsoft bis Siemens Anwaelte die sich mit Publikationen zum Thema Geistiges Eigentum einen Namen gemacht haben der Praesident des oesterreichischen Patentamts hoechstpersoenlich nebst anderer europaeischer Patentgurus versuchen mit neuen Verordnungsvorschlaegen und einer breiten Zustimmung durch Unternehmen Akzeptanz zu gewinnen und daraus handfestes Kapital zu schlagen Die Vortraege reichen von Neue Trends in der Softwarewareindustrie und beim Schutz geistigen Eigentums abgehalten von Marie Thà rese Huppertz Director of Corporate Affairs Microsoft EMEA bis hin zur Durchsetzung geistiger Eigentumsrechte in einer digitalen Welt von Hon Prof Dr Guido Kucsko Partner bei Schaenherr Rechtsanwaelte OEG Wien Letzterer hat im Jahre 2001 einen unruehmlichen Prozess gewonnen der einmal mehr verdeutlichen soll wie diese Entwicklung einer Willkuer Tuer und Tor oeffnet Darin bestaetigte der Oberste Gerichtshof erstmals die graphische Gestaltung einer Internet Seite gegen eine unbefugte Uebernahme als geschuetzt und verbietet somit Plagiate einer Homepage Kurzer Ausflug dazu Der Mobilfunk und Festnetzanbieter tele ring musste nach einiger Zeit nachdem er seine neue Homepage online gestellt hatte feststellen dass ein branchenfremdes oesterreichisches Unternehmen die wesentlichen Elemente der graphischen Gestaltung übernommen hatte Textaenderungen und kleine Modifikationen wurden durchaus angebracht Dennoch viel das Urteil für die teleringer aus Dass eine Organisation wie epoline zwar für die Patentierung von geistigem Eigentum eintritt sie aber Open Source Software für deren Online Patenttransfers heranziehen ist ein schraeges Detail am Rande Um den Kongress die noetige Wuerde zu erweisen und um neugierige Zaungaeste fern zu halten offeriert sich die Tagung dem geneigten Besucher übrigens mit 150 Euros Galadiner in der Salzburger Residenz inklusive Also

    Original URL path: https://www.fsinf.at/node/120 (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Demoaufruf fuer den 12.11.04 EKH BLEIBT! | Fachschaft Informatik
    Das leise Sterben der anarchistischen Buchhandlung und des RBHs das Subventionsende des Jugend Kultur und Integrationsvereines Echo und des Netzkulturinstitutes public netbase samt Servern sowie der bevorstehende Umbau des Tuewis zur Mensa Auch der Arena werden Subventionskuerzungen seitens der Stadt Wien angedroht und die KAPU in Linz ist ebenfalls von massiven finanziellen Problemen betroffen So vielfaeltig wie die bedrohten kulturellen Migrations und sozialpolitischen Projekte sind so vielfà ltig soll auch unser Widerstand sein Akuter Anlassfall zur Demo ist fuer uns der Verkauf des EKHs durch die Kommunistische Partei Oesterreichs Damit sind weitere 27 das EKH nutzende Projekte und Plattformen in Gefahr geraeumt zu werden Seitens der angeblichen Kaeuferin der Wielandgasse 2 4 VermietungsgesmbH wurden alle Raeumlichkeiten bereits aufgekuendigt Laut KPOe wurden medial Uebergangsfristen zugesichert Aber bei derart serioesen Geschaeftspartnern wie Hrn Christian Machowetz darf mensch sich ueber derartige Vorgehensweisen nicht wundern denn dieser pflegt auch belegterweise Beziehungen zu Rechtsextremen nachzulesen auf http www ekhbleibt info Das EKH ist kein Spekulationsobjekt sondern ein wichtiger oeffentlicher Teil der kulturellen sozialen und linken Infrastruktur in Wien Gerade in einer Zeit wo die Stadt alle moeglichen emanzipatorischen Projekten den Geldhahn abdreht ist es wichtiger den je unkommerzielle autonome Strukturen zu verteidigen Wien braucht antisexistische

    Original URL path: https://www.fsinf.at/node/118 (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Kommt alle zum Bettelzug: | Fachschaft Informatik
    Lueger Ring Uni Rampe Alle BettelstudentInnen ziehen gemeinsam bettelnd durch die Stadt um letztendlich bei BM Gehrer am Minoritenplatz ihre Beute abzuliefern Vor den Redaktionen des Standard und des Falters vor dem OeVP Parlamentsklubs und der SPOe Zentrale werden kurze Kundgebungen mit Redebeitraegen gehalten wà hrend einige Bettlerinnen in den jeweiligen Bueros ihr Glueck versuchen anschliessend Aktionstreffen der BettlerInnen und Unzufriedenen Ort wird bei der Demonstration bekanntgegeben siehe auch Betteln

    Original URL path: https://www.fsinf.at/node/117 (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Podiumsdiskussion 'Zwischen Boom und Bubble - Ausbildung und Arbeitsmarkt im IT-Bereich' | Fachschaft Informatik
    und Bubble Einmal als New Economy als Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft als Goldmine bejubelt zwei Jahre darauf zerplatzt die Seifenblase des Bà rsen Hypes und man spricht vom Einbruch der ganzen Branche Wie aber sieht die Situation der IT Branche derzeit wirklich aus wie wird sich der Arbeitmarkt entwickeln welche IT Ausbildungen sind derzeit anerkannt und werden im Zukunft adà quat und nachhaltig sein Wer wird die Kosten für Berufsbildung übernehmen Unternehmen ArbeitnehmerInnen oder die Gesellschaft Wir wollen mit dieser Podiumsdiskussion einen Einblick in den Stand der betrieblichen und hochschulischen IT Ausbildung bieten deren Praxisrelevanz hinterfragen die Entwicklung des Arbeitsmarktes analysieren und schließlich Handlungsmà glichkeiten der betroffenen Arbeit nehmerInnen diskutieren Michaela Pfeiler Wiener Vorsitzende der work IT Der Bedarf an qualifizierter IT Ausbildung ist über die letzten Jahre kontinuierlich gewachsen Uns interessiert welche Skills jetzt und in Zukunft gefragt sind welche Chancen man damit hat was Unternehmungen zu Aus und Weiterbildung beitragen und welche Initiativen der aktiven und vorbeugenden Arbeitsmarktpolitik für IT Fachkrà fte existieren Dieser Text stammt von der Seite der Interessensvertretung der GPA Bereich work IT http www interesse at it index html Die Fachschaft Informatik wird bei der Diskussion durch Anna Wessely und Florian Cech vertreten

    Original URL path: https://www.fsinf.at/node/116 (2016-02-18)
    Open archived version from archive



  •