archive-at.com » AT » B » BKKWVB.AT

Total: 675

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Obergrenze für Rezeptgebühren
    Der Arzt vermerkt die Befreiung auf dem Rezept der Versicherte muss in der Apotheke keine Rezeptgebühr mehr bezahlen Die Sozialleistung im Detail Seit 1 1 2008 muss jeder Versicherte nur so lange die Rezeptgebühr zahlen bis er im laufenden Kalenderjahr mit diesen Zahlungen einen Betrag von 2 seines Jahresnettoeinkommens erreicht Danach ist er für den Rest des Kalenderjahres von der Rezeptgebühr befreit Die Sozialversicherung legt dabei für jeden Versicherten ein eigenes Rezeptgebühren Konto an Auf der einen Seite wird das Jahresnettoeinkommen siehe die Ermittlung des Jahresnettoeinkommens verbucht auf der anderen Seite werden die im laufenden Jahr bezahlten Rezeptgebühren addiert Sobald diese eine Summe von 2 des Nettoeinkommens erreichen wird dieser Umstand dem Arzt der ein Medikament verschreibt bzw der Ordinationshilfe beim Stecken der e card angezeigt In der Ordination sieht man nur dass eine Befreiung vorliegt nicht aber aus welchem Grund Wie bisher wird die Befreiung von der Rezeptgebühr auf dem Rezept vermerkt In der Apotheke wird dem Versicherten diese Gebühr dann nicht mehr in Rechnung gestellt Die Ermittlung des Jahresnettoeinkommens Die Sozialversicherung kennt von jedem Versicherten die Jahresbeitragsgrundlage n weil auf dieser Basis ja die Sozialversicherungsbeiträge berechnet werden Sonderzahlungen Urlaubs und Weihnachtsgeld etc werden generell nicht berücksichtigt Die Ermittlung des Jahresnettoeinkommens für die Berechnung der Rezeptgebühren Obergrenze erfolgt bei Pensionisten aufgrund der aktuellen Nettopension en bei Erwerbstätigen aufgrund der der Sozialversicherung bekannten aktuellsten Jahresbeitragsgrundlage n in der Krankenversicherung Da die aktuellen Nettoeinkommen der Erwerbstätigen der Sozialversicherung nicht bekannt sind hat man sich zu einer Betrachtung im Rückblick auf das zurückliegende Kalenderjahr entschlossen So wird die Rezeptgebührenobergrenze 2015 zunächst auf Basis der Einkommensdaten 2013 berechnet Sobald die Beitragsgrundlage n des Jahres 2014 dem Hauptverband gemeldet wird was im Normalfall bis spätestens im Mai 2015 der Fall ist erfolgt die Berechnung aufgrund dieser Grundlage n Die Berechnung wird jeweils durch das Eintreffen von Rezeptdaten im Hauptverband ausgelöst Die Einkünfte von Mitversicherten wie Ehepartner oder Kinder werden bei der Berechnung des Nettoeinkommens nicht berücksichtigt Rezeptgebühren die vom Versicherten für Mitversicherte bezahlt wurden werden für die Erreichung seiner 2 Obergrenze mit eingerechnet Das bedeutet dass dadurch die Obergrenze rascher erreicht wird Wird die Rezeptgebührenobergrenze im laufenden Jahr erreicht so wird die Befreiung dem Arzt bzw der Ordinationshilfe nach Stecken der e card in das Lesegerät angezeigt Der Arzt vermerkt die Befreiung auf dem Rezept der Versicherte muss keine Rezeptgebühr mehr bezahlen Mindestobergrenze Bei Personen deren Jahresnettoeinkommen unter dem Zwölffachen des Einzelrichtsatzes für die Ausgleichszulage im Jahr 2015 pro Monat EUR 872 31 liegt wird die Rezeptgebührenobergrenze vom Zwölffachen dieses Richtsatzes berechnet Dies ist die für alle Personen geltende Mindestobergrenze Dies bedeutet dass jeder Versicherter der nicht wegen sozialer Schutzbedürftigkeit von der Rezeptgebühr befreit ist zumindest 37 Rezeptgebühren bezahlen muss bevor er wegen Erreichens der Rezeptgebührenobergrenze für das restliche Kalenderjahr von der Rezeptgebühr befreit ist Antrag auf Neufestsetzung des Jahresnettoeinkommens Die automatische Berechnung des Jahresnettoeinkommens und damit die Berechnung der Rezeptgebührenobergrenze beruht auf den Daten die der Sozialversicherung bekannt sind Dies führt bei Erwerbstätigen Versicherten in der Praxis dazu dass das Jahresnettoeinkommen aufgrund der

    Original URL path: http://www.bkkwvb.at/portal27/portal/bkkwvbportal/content/contentWindow?contentid=10007.744712&action=2&viewmode=content (2015-08-12)
    Open archived version from archive


  • FAQ zur Rezeptgebührenobergrenze
    Kuraufenthalt einen Selbstbehalt geleistet Wird das auf die Rezeptgebührenobergrenze angerechnet Nein Die Regelung gilt nur für Rezeptgebühren Soll die Rezeptgebührenobergrenze für alle Personen gelten oder nur für chronisch Kranke mit geringem Einkommen Die Rezeptgebührenobergrenze soll für alle Personen gelten die nicht von der Rezeptgebühr befreit sind Erfolgt die Begrenzung der zu zahlenden Rezeptgebühren laufend oder im Nachhinein Die Begrenzung der zu zahlenden Rezeptgebühren erfolgt während des laufenden Jahres Wird die Obergrenze erreicht muss der Betroffene in diesem Kalenderjahr keine Rezeptgebühren mehr zahlen Sind von der Rezeptgebührenobergrenze alle Medikamente betroffen die in der Apotheke bezogen werden Von der Rezeptgebührenobergrenze sind nur jene Medikamente betroffen für die der Patient eine Rezeptgebühr bezahlt hat Medikamente unter der Rezeptgebühr werden daher für die Obergrenze nicht berücksichtigt Ich beziehe meine Medikamente aufgrund von Wahlarztverrechnungen wie wird in solchen Fällen vorgegangen Wurde für ein von einem Wahlarzt verordnetes Medikament eine Rezeptgebühr bezahlt weil dieses Medikament für Rechnung des Krankenversicherungsträgers abgegeben wurde so wird diese für die Erreichung der Rezeptgebührenobergrenze berücksichtigt Wie werden die Medikamente berücksichtigt die für Angehörige abgegeben werden Für Angehörige z B Ehegattin Kinder wird keine eigene Rezeptgebührenobergrenze festgelegt Die von Angehörigen bezahlten Rezeptgebühren werden für die Erreichung der Obergrenze des Versicherten berücksichtigt Ich bin pflegebedürftig kann mein Haus Heim nicht verlassen und der Arzt kommt zu mir Wie erfährt der Arzt dass ich rezeptgebührenbefreit bin Bei Hausbesuchen Ihres Hausarztes weiß Ihr Arzt aus seinen Ordinationsaufzeichnungen dass Sie befreit sind und kann sofort ein rezeptgebührenbefreites Rezept ausstellen Daran ändert sich im Vergleich zu bisher nichts Wenn Sie die Rezeptgebührenbefreiungsgrenze im Rahmen von Rezeptausstellungen bei Hausbesuchen überschreiten liegt es im Regelfall im Interesse des Arztes dass er den Hausbesuch in das e card System im Nachhinein einträgt wodurch die Angabe über die Rezeptgebührenbefreiung auch bei ihm aktualisiert werden kann Geschieht dies nicht kann die Befreiung nicht in Ihrem Sinn verzeichnet werden wir gehen allerdings nicht davon aus dass dies im Sinn des Arztes ist Erfährt der Arzt bzw Apotheker die Höhe meines Einkommens bzw die Anzahl der von mir bezahlten Rezeptgebühren Ist der Datenschutz gewährleistet Dem Arzt wird nur angezeigt ob der Patient von der Rezeptgebühr befreit ist Er erfährt nicht warum dies der Fall ist bzw wie hoch das Einkommen des Betroffenen ist oder wie viele Rezeptgebühren er bezahlt hat Dies gilt auch für den Apotheker Steht auf dem Rezeptgebührenkonto daher auch die Angabe des jeweiligen Medikaments Nein Das Rezeptgebührenkonto umfasst nur die Tatsache wie viele Rezeptgebühren Sie bezahlt haben Angaben über Medikamente werden nicht gespeichert Das Rezeptgebührenkonto enthält nur Daten und Beträge nicht aber Angaben über die jeweilige Apotheke das Medikament etc Es handelt sich dabei um eine eigene Datenverarbeitung die auch beim Datenverarbeitungsregister gesondert verzeichnet ist Daten aus dieser Datenverarbeitung dürfen nicht an andere Bereiche weitergegeben werden Kann die e card im Zusammenhang mit der Rezeptgebührenobergrenze verwendet werden Sie ermöglicht es dass der Arzt die Information darüber bekommt ob der Patient von der Rezeptgebühr befreit ist Was wird auf der e card gespeichert Nichts die e card bleibt nach wie vor eine Schlüsselkarte mit der nur der Zugang zu Datenbeständen aufgesperrt wird die aber selbst keine eigenen Daten enthält Wie wird die Obergrenze berechnet Die Berechnung erfolgt aufgrund der aktuellsten Jahresbeitragsgrundlage n und oder der Geldleistung en die der Sozialversicherung bekannt ist Wird die Obergrenze aufgrund des Bruttogehaltes oder aufgrund des Nettobezuges berechnet Die Berechnung der Obergrenze erfolgt aufgrund des Nettogehaltes Dieses wird aus den Jahresbeitragsgrundlagen des letzten verfügbaren Jahres errechnet Ich möchte ab Jänner 2012 sofort befreit sein geht das über die Regelung mit der Obergrenze Nein Wenn Sie aus sozialen Gründen schutzbedürftig sind stellen Sie bitte einen Antrag auf Rezeptgebührenbefreiung bei Ihrem Krankenversicherungsträger Wird das Einkommen auf der e card gespeichert Nein Wie erfährt die Krankenkasse mein Einkommen Ist das datenschutzrechtlich geprüft Zur Übermittlung der Daten gibt es gesetzliche Regelungen die datenschutzrechtlich geprüft sind Es wird mit Daten gearbeitet die der Sozialversicherung ohnedies bekannt sind zB von der Beitragsverrechnung oder der Pensionsauszahlung Wie wird die Obergrenze von Pensionsbeziehern berechnet Die Berechnung erfolgt aufgrund der im aktuellen Kalenderjahr bezogenen Nettopension en ohne Sonderzahlungen Was passiert wenn der Betroffene im aktuellen Kalenderjahr weniger verdient als im Jahr davor Der Betroffene kann bei seinem Träger beantragen dass die Obergrenze aufgrund des aktuellen Einkommens berechnet wird Ich übe mehrere Beschäftigungen aus Wie wird meine Rezeptgebührenobergrenze berechnet Die Obergrenze wird aufgrund der Summe der Beitragsgrundlagen berechnet Ich beziehe Diäten Kilometergeld etc Wie werden diese Beträge auf die Rezeptgebührenobergrenze angerechnet Solche Beträge werden nur dann angerechnet wenn sie Teil der allgemeinen Beitragsgrundlage n sind Werden zusätzliche Einkünfte aus einer Betriebspension Vermietung und Verpachtung oder Zinsen bei der Berechnung der Rezeptgebührenobergrenze berücksichtigt Nach den Richtlinien für die Rezeptgebührenbefreiung ist die Berücksichtigung von Betriebspensionen oder sonstigen Einkünftigen die keine Beitragspflicht in der SV auslösen bei der automatischen Berechnung der Rezeptgebührenobergrenze nicht vorgesehen Was passiert wenn im laufenden Kalenderjahr die Rezeptgebührenobergrenze erreicht wird Der verordnende Arzt erhält über die e card die Information rezeptgebührenbefreit Kann es passieren dass noch Rezeptgebühren zu bezahlen sind obwohl im betreffenden Jahr die Obergrenze bereits erreicht wurde Da die im laufenden Kalenderjahr bezahlten Rezeptgebühren aufgrund der Heilmittelabrechnung bei den Krankenversicherungsträgern erfasst werden die mit einer gewissen Verzögerung erfolgt kann es dazu kommen dass der Betroffene noch Rezeptgebühren bezahlen muss obwohl er die Obergrenze im laufenden Kalenderjahr bereits erreicht hat Was passiert wenn im laufenden Kalenderjahr zu viele Rezeptgebühren bezahlt wurden Die zuviel bezahlten Rezeptgebühren werden dem Betroffenen im folgenden Kalenderjahr gutgeschrieben d h dass er seine Obergrenze entsprechend früher erreicht Wie wird meine Obergrenze berechnet wenn ich im maßgeblichen Zeitraum keine Beschäftigung hatte Die Obergrenze wird aufgrund des in diesem Zeitraum bezogenen Einkommens wie etwa Arbeitslosengeld soweit dieses der Sozialversicherung bekannt ist berechnet Ich beziehe kaum Medikamente aber meine Frau die kein eigenes Einkommen hat braucht viele Medikamente Wie wirkt sich das auf die Rezeptgebührenobergrenze aus Für die Ehefrau als Angehörige wird keine eigene Obergrenze berechnet Die von ihr bezogenen Medikamente werden bei der Erreichung der Obergrenze des Versicherten berücksichtigt Erhalte ich eine Information darüber wie hoch meine Rezeptgebührenobergrenze im laufenden Jahr ist Eine

    Original URL path: http://www.bkkwvb.at/portal27/portal/bkkwvbportal/content/contentWindow?contentid=10007.744711&action=2&viewmode=content (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Zahlen und Fakten
    die wichtigsten Fragen und Antworten EIN KIND KOMMT Mutter Kind Pass Meldung Neugeborenes Medizinische Leistungen Wochengeld Kinderbetreuungsgeld mehr VERSICHERUNGSSCHUTZ Pflichtversicherung Angehörige Ihr Beitrag Mehrfache Beschäftigung Freiwillige Versicherung mehr SERVICE AKTUELLE WERTE E CARD Bürgerkarte EUROPÄISCHE KRANKENVERSICHERUNGSKARTE EKVK FORMULARE NEWSLETTER RECHTSBIBLIOTHEK ONLINE SERVICES Adressänderung Auskunft e card Daten Gesundmeldung Leistungsinformation für Versicherte Live Online Urlaubskrankenscheinbestellung mehr WEGWEISER BKK WIENER VERKEHRSBETRIEBE GESCHICHTE Sozialrechtliche Entwicklung Organisatorische Entwicklung INTERNATIONALES Pensionsversicherung Krankenversicherung Versicherungsschutz Soziale Sicherheit in der EU Soziale Sicherheit weltweit ORGANISATION SELBSTVERWALTUNG Aufsichtsbehörden SUCHE ERWEITERTE SUCHE HILFE ZUR SUCHE SITE MAP KONTAKT ADRESSEN ONLINE ANFRAGE FEEDBACK HILFE BROWSER INFO SYMBOLIK DOWNLOAD INFO DRUCK INFO FÜR FLIPBOOKS HILFE ZUR SUCHE SICHERHEIT Schließen Startseite BKKWVB AKTUELL AKTUELLE WERTE E CARD Bürgerkarte Online Ratgeber Bürgerkarte SV Signatur Verlust Diebstahl Beschädigung der e Card Vertragspartner Signatur Verwaltungssignatur EUROPÄISCHE KRANKENVERSICHERUNGSKARTE EKVK NEWSLETTER PATIENTENVERFÜGUNG REZEPTGEBÜHRENOBERGRENZE FAQ zur Rezeptgebührenobergrenze ZAHLEN UND FAKTEN VORSORGE LEISTUNGEN SERVICE WEGWEISER SUCHE KONTAKT HILFE schließen Startseite AKTUELL ZAHLEN UND FAKTEN Zahlen und Fakten Hier finden Sie statistische Daten rund um die Sozialversicherung Neben der monatlichen Beschäftigungsstatistik werden auch Zahlen zu den Beschäftigten im Jahresdurchschnitt veröffentlicht Statistische Daten aus der Sozialversicherung Beschäftigte in Österreich Juli 2015 891 5 KB Statistische Daten aus der Sozialversicherung Geringfügig Beschäftigte Geringfügig

    Original URL path: http://www.bkkwvb.at/portal27/portal/bkkwvbportal/content/contentWindow?contentid=10007.744715&action=2&viewmode=content (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Arznei und Vernunft
    KIND KOMMT Mutter Kind Pass Meldung Neugeborenes Medizinische Leistungen Wochengeld Kinderbetreuungsgeld mehr VERSICHERUNGSSCHUTZ Pflichtversicherung Angehörige Ihr Beitrag Mehrfache Beschäftigung Freiwillige Versicherung mehr SERVICE AKTUELLE WERTE E CARD Bürgerkarte EUROPÄISCHE KRANKENVERSICHERUNGSKARTE EKVK FORMULARE NEWSLETTER RECHTSBIBLIOTHEK ONLINE SERVICES Adressänderung Auskunft e card Daten Gesundmeldung Leistungsinformation für Versicherte Live Online Urlaubskrankenscheinbestellung mehr WEGWEISER BKK WIENER VERKEHRSBETRIEBE GESCHICHTE Sozialrechtliche Entwicklung Organisatorische Entwicklung INTERNATIONALES Pensionsversicherung Krankenversicherung Versicherungsschutz Soziale Sicherheit in der EU Soziale Sicherheit weltweit ORGANISATION SELBSTVERWALTUNG Aufsichtsbehörden SUCHE ERWEITERTE SUCHE HILFE ZUR SUCHE SITE MAP KONTAKT ADRESSEN ONLINE ANFRAGE FEEDBACK HILFE BROWSER INFO SYMBOLIK DOWNLOAD INFO DRUCK INFO FÜR FLIPBOOKS HILFE ZUR SUCHE SICHERHEIT Schließen Startseite BKKWVB AKTUELL VORSORGE ARZNEI UND VERNUNFT GESUNDHEITSFÖRDERUNG Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundheitsbericht Servicestelle Schule Rauchfrei Telefon GESUNDHEITSTIPPS Ernährung Ratgeber Ernährung Richtig Essen Richtig Essen von Anfang an Bausteine der Ernährung Kalorienbedarf Diabetes Body Mass Index Gesund und schlank Ernährung und Bewegung Fettverbrennungspuls Gesunde Haltung Gesunde Zähne Tipps für gesunde Zähne Zähne und Zucker Zahnpflege im Kleinkindalter Gesund im Alter Gesundheit hat kein Alter GESUNDHEITSVORSORGE Vorsorgeuntersuchung Anfragen Informationsmaterial Informationsbroschüre Ärztebroschüre Informationsfolder Gesamtvertrag Wissenschaftliche Grundlagen Elektronisches Befundblatt Formulare und Ausfüllhilfen Qualitätssicherung Darmkrebsvorsorge Schnittstellenspezifikation für Softwarehersteller Vorgehensweise für Nicht Versicherte Jugendlichenuntersuchung Pilotprojekt Mammographie Screening Austria SCHUTZIMPFUNGEN Zeckenschutz Grippeimpfung Pneumokokkenimpfung Fernreisen Impfempfehlungen und Impfvorschriften

    Original URL path: http://www.bkkwvb.at/portal27/portal/bkkwvbportal/content/contentWindow?contentid=10007.744717&action=2&viewmode=content (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Gesundheitsförderung und Prävention
    Vorsorgeuntersuchung Jugendlichenuntersuchung Schutzimpfungen Gesundheitsförderung WIEDER GESUND WERDEN e card Ärztliche Hilfe Spitalsaufenthalt Hauskrankenpflege Medizinische Rehabilitation mehr OHNE FINANZIELLE SORGEN Krankenstand Krankengeld Unterstützungsfonds Rehabilitationsgeld AUF DEN ZAHN GEFÜHLT Zahnbehandlung Zahnersatz Gratis Zahnspange die wichtigsten Fragen und Antworten EIN KIND KOMMT Mutter Kind Pass Meldung Neugeborenes Medizinische Leistungen Wochengeld Kinderbetreuungsgeld mehr VERSICHERUNGSSCHUTZ Pflichtversicherung Angehörige Ihr Beitrag Mehrfache Beschäftigung Freiwillige Versicherung mehr SERVICE AKTUELLE WERTE E CARD Bürgerkarte EUROPÄISCHE KRANKENVERSICHERUNGSKARTE EKVK FORMULARE NEWSLETTER RECHTSBIBLIOTHEK ONLINE SERVICES Adressänderung Auskunft e card Daten Gesundmeldung Leistungsinformation für Versicherte Live Online Urlaubskrankenscheinbestellung mehr WEGWEISER BKK WIENER VERKEHRSBETRIEBE GESCHICHTE Sozialrechtliche Entwicklung Organisatorische Entwicklung INTERNATIONALES Pensionsversicherung Krankenversicherung Versicherungsschutz Soziale Sicherheit in der EU Soziale Sicherheit weltweit ORGANISATION SELBSTVERWALTUNG Aufsichtsbehörden SUCHE ERWEITERTE SUCHE HILFE ZUR SUCHE SITE MAP KONTAKT ADRESSEN ONLINE ANFRAGE FEEDBACK HILFE BROWSER INFO SYMBOLIK DOWNLOAD INFO DRUCK INFO FÜR FLIPBOOKS HILFE ZUR SUCHE SICHERHEIT Schließen Startseite BKKWVB AKTUELL VORSORGE ARZNEI UND VERNUNFT GESUNDHEITSFÖRDERUNG Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundheitsbericht Servicestelle Schule Rauchfrei Telefon GESUNDHEITSTIPPS Ernährung Ratgeber Ernährung Richtig Essen Richtig Essen von Anfang an Bausteine der Ernährung Kalorienbedarf Diabetes Body Mass Index Gesund und schlank Ernährung und Bewegung Fettverbrennungspuls Gesunde Haltung Gesunde Zähne Tipps für gesunde Zähne Zähne und Zucker Zahnpflege im Kleinkindalter Gesund im Alter Gesundheit hat kein Alter GESUNDHEITSVORSORGE Vorsorgeuntersuchung Anfragen Informationsmaterial Informationsbroschüre Ärztebroschüre Informationsfolder Gesamtvertrag Wissenschaftliche Grundlagen Elektronisches Befundblatt Formulare und Ausfüllhilfen Qualitätssicherung Darmkrebsvorsorge Schnittstellenspezifikation für Softwarehersteller Vorgehensweise für Nicht Versicherte Jugendlichenuntersuchung Pilotprojekt Mammographie Screening Austria SCHUTZIMPFUNGEN Zeckenschutz Grippeimpfung Pneumokokkenimpfung Fernreisen Impfempfehlungen und Impfvorschriften Impfplan Kinder und Jugendliche Besondere Risikogruppen SICHERHEITSTIPPS Kindersicherheit Zu Hause im Auto im Wasser MUTTER UND KIND Tipps für die Schwangerschaft MKP Untersuchungen Schutzimpfungen LEISTUNGEN SERVICE WEGWEISER SUCHE KONTAKT HILFE schließen Startseite VORSORGE GESUNDHEITSFÖRDERUNG Gesundheitsförderung und Prävention Die strategische Ausrichtung der Sozialversicherung folgt dem Grundsatz Für ein längeres selbstbestimmtes Leben bei guter Gesundheit zu sorgen Neben einem gesunden Lebensstil und einer guten Versorgung

    Original URL path: http://www.bkkwvb.at/portal27/portal/bkkwvbportal/content/contentWindow?contentid=10007.744754&action=2&viewmode=content (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Betriebliche Gesundheitsförderung
    Entwicklung Organisatorische Entwicklung INTERNATIONALES Pensionsversicherung Krankenversicherung Versicherungsschutz Soziale Sicherheit in der EU Soziale Sicherheit weltweit ORGANISATION SELBSTVERWALTUNG Aufsichtsbehörden SUCHE ERWEITERTE SUCHE HILFE ZUR SUCHE SITE MAP KONTAKT ADRESSEN ONLINE ANFRAGE FEEDBACK HILFE BROWSER INFO SYMBOLIK DOWNLOAD INFO DRUCK INFO FÜR FLIPBOOKS HILFE ZUR SUCHE SICHERHEIT Schließen Startseite BKKWVB AKTUELL VORSORGE ARZNEI UND VERNUNFT GESUNDHEITSFÖRDERUNG Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundheitsbericht Servicestelle Schule Rauchfrei Telefon GESUNDHEITSTIPPS Ernährung Ratgeber Ernährung Richtig Essen Richtig Essen von Anfang an Bausteine der Ernährung Kalorienbedarf Diabetes Body Mass Index Gesund und schlank Ernährung und Bewegung Fettverbrennungspuls Gesunde Haltung Gesunde Zähne Tipps für gesunde Zähne Zähne und Zucker Zahnpflege im Kleinkindalter Gesund im Alter Gesundheit hat kein Alter GESUNDHEITSVORSORGE Vorsorgeuntersuchung Anfragen Informationsmaterial Informationsbroschüre Ärztebroschüre Informationsfolder Gesamtvertrag Wissenschaftliche Grundlagen Elektronisches Befundblatt Formulare und Ausfüllhilfen Qualitätssicherung Darmkrebsvorsorge Schnittstellenspezifikation für Softwarehersteller Vorgehensweise für Nicht Versicherte Jugendlichenuntersuchung Pilotprojekt Mammographie Screening Austria SCHUTZIMPFUNGEN Zeckenschutz Grippeimpfung Pneumokokkenimpfung Fernreisen Impfempfehlungen und Impfvorschriften Impfplan Kinder und Jugendliche Besondere Risikogruppen SICHERHEITSTIPPS Kindersicherheit Zu Hause im Auto im Wasser MUTTER UND KIND Tipps für die Schwangerschaft MKP Untersuchungen Schutzimpfungen LEISTUNGEN SERVICE WEGWEISER SUCHE KONTAKT HILFE schließen Startseite VORSORGE GESUNDHEITSFÖRDERUNG Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliche Gesundheitsförderung Sprachausgabe und Gebärdensprachvideo Warum eigentlich betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliche Gesundheitsförderung Eine ganzheitliche Unternehmensstrategie Mehr im Internet Warum eigentlich betriebliche Gesundheitsförderung Die betriebliche Gesundheitsförderung lohnt sich im gleichen Maße für die Beschäftigten wie für das Unternehmen Die einen möchten gesund bleiben und sich wohlfühlen die anderen möchten mit gesunden und damit leistungsfähigen MitarbeiterInnen im Wettbewerb bestehen Diese moderne Unternehmensstrategie zielt darauf ab Krankheiten am Arbeitsplatz vorzubeugen Motivation und Leistungsfähigkeit der Bediensteten zu erhöhen und so die Produktivität und Qualität zu sichern oder zu steigern Betriebliche Gesundheitsförderung kann gezielt Arbeitsbelastungen verringern und gesundheitsfördernde Verhaltensweisen der Beschäftigten stärken Erfolgreiche betriebliche Gesundheitsförderung gleicht einem Lernzyklus der Bedarfserhebung Konzeption Maßnahmenumsetzung und Erfolgskontrolle umfasst Betriebliche Gesundheitsförderung Eine ganzheitliche Unternehmensstrategie Betriebliche Gesundheitsförderung umfasst alle gemeinsamen

    Original URL path: http://www.bkkwvb.at/portal27/portal/bkkwvbportal/content/contentWindow?contentid=10007.744750&action=2&viewmode=content (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Gesundheitsbericht
    DEN ZAHN GEFÜHLT Zahnbehandlung Zahnersatz Gratis Zahnspange die wichtigsten Fragen und Antworten EIN KIND KOMMT Mutter Kind Pass Meldung Neugeborenes Medizinische Leistungen Wochengeld Kinderbetreuungsgeld mehr VERSICHERUNGSSCHUTZ Pflichtversicherung Angehörige Ihr Beitrag Mehrfache Beschäftigung Freiwillige Versicherung mehr SERVICE AKTUELLE WERTE E CARD Bürgerkarte EUROPÄISCHE KRANKENVERSICHERUNGSKARTE EKVK FORMULARE NEWSLETTER RECHTSBIBLIOTHEK ONLINE SERVICES Adressänderung Auskunft e card Daten Gesundmeldung Leistungsinformation für Versicherte Live Online Urlaubskrankenscheinbestellung mehr WEGWEISER BKK WIENER VERKEHRSBETRIEBE GESCHICHTE Sozialrechtliche Entwicklung Organisatorische Entwicklung INTERNATIONALES Pensionsversicherung Krankenversicherung Versicherungsschutz Soziale Sicherheit in der EU Soziale Sicherheit weltweit ORGANISATION SELBSTVERWALTUNG Aufsichtsbehörden SUCHE ERWEITERTE SUCHE HILFE ZUR SUCHE SITE MAP KONTAKT ADRESSEN ONLINE ANFRAGE FEEDBACK HILFE BROWSER INFO SYMBOLIK DOWNLOAD INFO DRUCK INFO FÜR FLIPBOOKS HILFE ZUR SUCHE SICHERHEIT Schließen Startseite BKKWVB AKTUELL VORSORGE ARZNEI UND VERNUNFT GESUNDHEITSFÖRDERUNG Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundheitsbericht Servicestelle Schule Rauchfrei Telefon GESUNDHEITSTIPPS Ernährung Ratgeber Ernährung Richtig Essen Richtig Essen von Anfang an Bausteine der Ernährung Kalorienbedarf Diabetes Body Mass Index Gesund und schlank Ernährung und Bewegung Fettverbrennungspuls Gesunde Haltung Gesunde Zähne Tipps für gesunde Zähne Zähne und Zucker Zahnpflege im Kleinkindalter Gesund im Alter Gesundheit hat kein Alter GESUNDHEITSVORSORGE Vorsorgeuntersuchung Anfragen Informationsmaterial Informationsbroschüre Ärztebroschüre Informationsfolder Gesamtvertrag Wissenschaftliche Grundlagen Elektronisches Befundblatt Formulare und Ausfüllhilfen Qualitätssicherung Darmkrebsvorsorge Schnittstellenspezifikation für Softwarehersteller Vorgehensweise für Nicht Versicherte Jugendlichenuntersuchung Pilotprojekt Mammographie Screening Austria SCHUTZIMPFUNGEN Zeckenschutz Grippeimpfung Pneumokokkenimpfung Fernreisen Impfempfehlungen und Impfvorschriften Impfplan Kinder und Jugendliche Besondere Risikogruppen SICHERHEITSTIPPS Kindersicherheit Zu Hause im Auto im Wasser MUTTER UND KIND Tipps für die Schwangerschaft MKP Untersuchungen Schutzimpfungen LEISTUNGEN SERVICE WEGWEISER SUCHE KONTAKT HILFE schließen Startseite VORSORGE GESUNDHEITSFÖRDERUNG Gesundheitsbericht Gesundheitsbericht Österreich ist eines der letzten Länder in Europa das noch keine Gesundheitsziele als Steuerungsinstrument in seiner Gesundheitspolitik etabliert hat Aus diesem Grund hat sich die Sozialversicherung mit diesem Thema auseinandergesetzt Grundlage für eine an Gesundheitszielen orientierte Politik ist eine moderne Gesundheitsberichterstattung Der vorliegende Pilotbericht ist ein exemplarischer Versuch anhand einzelner Punkte

    Original URL path: http://www.bkkwvb.at/portal27/portal/bkkwvbportal/content/contentWindow?contentid=10007.744751&action=2&viewmode=content (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Gesundheitsförderung in der Schule
    stellt aus Sicht der Sozialversicherung ein wichtiges Feld der Gesundheitsförderung dar Dies liegt einerseits an der großen Bedeutung der Zielgruppe Kinder und Jugendliche andererseits an der Gestaltbarkeit der Organisation Schule selbst Kinder und Jugendliche leiden zunehmend unter gesundheitlichen Belastungen wobei die Auslöser vielfältig sind Beunruhigend sind beispielsweise die Entwicklungen bei Kindern und Jugendlichen in Hinblick auf gesundheitliche Risikofaktoren wie Rauchen und falsche Ernährung Mit der Etablierung der Schulservicestellen der sozialen Krankenversicherung wurde ein im Wirkungsbereich der sozialen Krankenversicherung ein wichtiger Schritt gesetzt Gesundheit in Schulen zu thematisieren und SchülerInnen und LehrerInnen dabei zu unterstützen den Lebensraum Schule gesund zu gestalten Mit Hilfe der Servicestelle können die Angebote der Krankenversicherung systematisch an Schulen herantragen Die Schulservicestellen der sozialen Krankenversicherung haben primär einen unterstützenden Charakter Sie betrachten sich als DienstleisterInnen aller im Lebensraum Schule tätigen AkteurInnen Weitere Informationen finden Sie bei der Servicestelle in ihrem Bundesland Regionale Unterschiede in Gesundheit und Gesundheitsverhalten von LehrerInnen und SchülerInnen 502 8 KB Arbeitshandbuch Gesundheitsradar Das Arbeitshandbuch GESUNDHEITSRADAR möchte Sie dabei unterstützen den Standort Ihrer Schule in Bezug auf Gesundheits förderung zu bestimmen und möglicherweise neue Wege an Ihrer Schule in Richtung mehr Gesundheit zu entwickeln Das Handbuch versteht sich als Arbeitshilfe und beinhaltet kurze Arbeitsaufgaben nach jedem Kapitel die Sie ausfüllen sollten Damit bauen Sie eine gute Grundlage für die Standortbestimmung Ihrer Schule auf Anschließend können in einem Workshop mit einer VertreterIn der Service Stelle Schule auf dieser Basis dann konkrete nächste Schritte auf dem Weg zu mehr Gesundheit an Ihrer Schule festgelegt werden Arbeitshandbuch Gesundheitsradar 3 5 MB Qualitätsstern Gesunde Schule eine Standortbestimmung für interessierte Schule Der Qualitätsstern Gesunde Schule wurde im Auftrag des Hauptverbandes vom Ludwig Boltzmann Institut für Gesundheitsförderungsforschung entwickelt und dient Schulen für eine rasche Standortbestimmung zur Schulischen Gesundheitsförderung Das Tool einigt sich für alle Schultypen von der Volksschule bis zur berufsbildenden höheren Schule Es unterstützt sowohl jene Schule die ins Thema einsteigen wollen als auch Schulen die sich bereits auf den Weg gemacht haben eine Gesunde Schule zu werden Qualitätsstern Gesunde Schule Eltern und Schule als Partner Ein Leitfaden zur Einbindung von Eltern in die Schulische Gesundheitsförderung Die Service Stellen Schule der Gebietskrankenkassen unterstützen Schulen bei der Umsetzung schulischer Gesundheitsförderung Zu einer qualitätsvollen und gesundheitsfördernden Schule in der man sich wohl fühlen kann tragen alle bei DirektorInnen LehrerInnen SchülerInnen und nicht zuletzt auch die Eltern Nur wenn alle PartnerInnen an einem Strang ziehen und gleichwertig mitwirken kann die Schule zu einem Ort des freudvollen Lernens werden Um die vielfältigen Erfahrungen und Möglichkeiten wie Eltern aktiv ins Schulgeschehen mit eingebunden werden können allen Interessierten zur Verfügung zu stellen haben die Service Stellen Schule im Schuljahr 2009 10 einen österreichweiten Wettbewerb gestartet in dem Best Practice Beispiele gesucht wurden Aus der Vielzahl an eingesandten Beispielen kürte die Jury schlussendlich 15 Gewinner aus verschiedenen Bundesländern Um diese herausragenden Ideen sichtbar zu machen und als Anregung für andere Schulen zu fungieren entwickelten die Service Stellen Schulen eine Broschüre unter dem Titel Eltern und Schule als Partner Dieser Leitfaden erklärt was unter schulischer Gesundheitsförderung zu

    Original URL path: http://www.bkkwvb.at/portal27/portal/bkkwvbportal/content/contentWindow?contentid=10007.744752&action=2&viewmode=content (2015-08-12)
    Open archived version from archive



  •