archive-at.com » AT » B » BKKWVB.AT

Total: 675

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Ernährung
    Nährstoffen und Wirkstoffen erhält Und das jeden Tag Ungesunde Ernährung kann wesentlich zur Entstehung von Krankheiten wie zB Herz Kreislauf Erkrankungen oder Diabetes beitragen Eine gesunde Ernährung wird auch zum Schutz vor bestimmten Krebserkrankungen empfohlen Ernährungspyramiden Im Folgenden finden Sie aktuelle Folder des Bundesministeriums für Gesundheit Zum Download klicken Sie den Link mit der rechten Maustaste und wählen Sie Ziel speichern unter Die österreichische Ernährungspyramide Die österreichische Ernährungspyramide für Schwangere

    Original URL path: http://www.bkkwvb.at/portal27/portal/bkkwvbportal/contentPrint/contentWindow?contentid=10007.744740&action=2&viewmode=content&print=true (2015-08-12)
    Open archived version from archive


  • Gesunde Haltung
    SUCHE ERWEITERTE SUCHE HILFE ZUR SUCHE SITE MAP KONTAKT ADRESSEN ONLINE ANFRAGE FEEDBACK HILFE BROWSER INFO SYMBOLIK DOWNLOAD INFO DRUCK INFO FÜR FLIPBOOKS HILFE ZUR SUCHE SICHERHEIT Schließen Startseite BKKWVB AKTUELL VORSORGE ARZNEI UND VERNUNFT GESUNDHEITSFÖRDERUNG Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundheitsbericht Servicestelle Schule Rauchfrei Telefon GESUNDHEITSTIPPS Ernährung Ratgeber Ernährung Richtig Essen Richtig Essen von Anfang an Bausteine der Ernährung Kalorienbedarf Diabetes Body Mass Index Gesund und schlank Ernährung und Bewegung Fettverbrennungspuls Gesunde Haltung Gesunde Zähne Tipps für gesunde Zähne Zähne und Zucker Zahnpflege im Kleinkindalter Gesund im Alter Gesundheit hat kein Alter GESUNDHEITSVORSORGE Vorsorgeuntersuchung Anfragen Informationsmaterial Informationsbroschüre Ärztebroschüre Informationsfolder Gesamtvertrag Wissenschaftliche Grundlagen Elektronisches Befundblatt Formulare und Ausfüllhilfen Qualitätssicherung Darmkrebsvorsorge Schnittstellenspezifikation für Softwarehersteller Vorgehensweise für Nicht Versicherte Jugendlichenuntersuchung Pilotprojekt Mammographie Screening Austria SCHUTZIMPFUNGEN Zeckenschutz Grippeimpfung Pneumokokkenimpfung Fernreisen Impfempfehlungen und Impfvorschriften Impfplan Kinder und Jugendliche Besondere Risikogruppen SICHERHEITSTIPPS Kindersicherheit Zu Hause im Auto im Wasser MUTTER UND KIND Tipps für die Schwangerschaft MKP Untersuchungen Schutzimpfungen LEISTUNGEN SERVICE WEGWEISER SUCHE KONTAKT HILFE schließen Startseite VORSORGE GESUNDHEITSTIPPS Gesunde Haltung Gesunde Haltung Gesund sein bedeutet mehr Lebensqualität zu haben Dazu gehört sich bis ins Alter frei bewegen zu können Doch leider haben viele Menschen bereits in jungen Jahren ihr Kreuz mit dem Kreuz Probleme mit der Wirbelsäule Körperhaltung Zehn Grundregeln Mehr im Internet Probleme mit der Wirbelsäule Mangelnde Bewegung falsches Sitzen am Arbeitsplatz aber auch schwere körperliche Arbeit sorgen immer öfter für Probleme mit der Wirbelsäule Kreuzschmerzen sind die wohl häufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit und einer der häufigsten Gründe weswegen Patienten einen Arzt aufsuchen 50 Prozent aller Frührenten sind bedingt durch Kreuzschmerzen Das muss nicht sein Durch ein wirbelsäulenschonendes Verhalten im Alltag kombiniert mit einer vorbeugenden Wirbelsäulengymnastik kann man Kreuzschmerzen und Problemen mit der Wirbelsäule effizient vorbeugen Und Vorbeugen ist besser als Heilen Körperhaltung Mit wenigen Übungen können Sie einen wesentlichen Beitrag zur eigenen Gesundheit leisten Hier

    Original URL path: http://www.bkkwvb.at/portal27/portal/bkkwvbportal/content/sidebar2Window?contentid=10007.744741&switchContrastMode=true&action=2&viewmode=content (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Gesunde Haltung
    körperliche Arbeit sorgen immer öfter für Probleme mit der Wirbelsäule Kreuzschmerzen sind die wohl häufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit und einer der häufigsten Gründe weswegen Patienten einen Arzt aufsuchen 50 Prozent aller Frührenten sind bedingt durch Kreuzschmerzen Das muss nicht sein Durch ein wirbelsäulenschonendes Verhalten im Alltag kombiniert mit einer vorbeugenden Wirbelsäulengymnastik kann man Kreuzschmerzen und Problemen mit der Wirbelsäule effizient vorbeugen Und Vorbeugen ist besser als Heilen Körperhaltung Mit wenigen Übungen können Sie einen wesentlichen Beitrag zur eigenen Gesundheit leisten Hier ein Tipp Aufrechte aktive Körperhaltung Leider gehen die meisten Menschen immer noch krumm durchs Leben Bei dieser Haltung werden die einzelnen Wirbel weniger belastet Folge Die inneren Organe werden in ihrer Funktion beeinträchtigt weil Becken und Brustkorb zu nahe aneinander geraten Achten Sie deshalb immer auf eine aufrechte Körperhaltung Passen Sie auf in welchen Situationen sie eine schlechte Haltung einnehmen Eine aufrechte aktive Körperhaltung beugt Erkrankungen des Bewegungsapparates vor Gelegentliche Minipausen und Entlastungsübungen schonen die Wirbelsäule Zehn Grundregeln für aufrechte Körperhaltung Kippen Sie beim Sitzen Ihr Becken möglichst nach vorn Brustkorb in die Höhe Kopf senkrecht nach oben Halswirbelsäule strecken Tief atmen Bauchmuskulatur anspannen Üben Sie das aktive Sitzen indem Sie sich auf dem Stuhl mit geradem Rücken vor

    Original URL path: http://www.bkkwvb.at/portal27/portal/bkkwvbportal/contentPrint/contentWindow?contentid=10007.744741&action=2&viewmode=content&print=true (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Gesunde Zähne
    Rehabilitationsgeld AUF DEN ZAHN GEFÜHLT Zahnbehandlung Zahnersatz Gratis Zahnspange die wichtigsten Fragen und Antworten EIN KIND KOMMT Mutter Kind Pass Meldung Neugeborenes Medizinische Leistungen Wochengeld Kinderbetreuungsgeld mehr VERSICHERUNGSSCHUTZ Pflichtversicherung Angehörige Ihr Beitrag Mehrfache Beschäftigung Freiwillige Versicherung mehr SERVICE AKTUELLE WERTE E CARD Bürgerkarte EUROPÄISCHE KRANKENVERSICHERUNGSKARTE EKVK FORMULARE NEWSLETTER RECHTSBIBLIOTHEK ONLINE SERVICES Adressänderung Auskunft e card Daten Gesundmeldung Leistungsinformation für Versicherte Live Online Urlaubskrankenscheinbestellung mehr WEGWEISER BKK WIENER VERKEHRSBETRIEBE GESCHICHTE Sozialrechtliche Entwicklung Organisatorische Entwicklung INTERNATIONALES Pensionsversicherung Krankenversicherung Versicherungsschutz Soziale Sicherheit in der EU Soziale Sicherheit weltweit ORGANISATION SELBSTVERWALTUNG Aufsichtsbehörden SUCHE ERWEITERTE SUCHE HILFE ZUR SUCHE SITE MAP KONTAKT ADRESSEN ONLINE ANFRAGE FEEDBACK HILFE BROWSER INFO SYMBOLIK DOWNLOAD INFO DRUCK INFO FÜR FLIPBOOKS HILFE ZUR SUCHE SICHERHEIT Schließen Startseite BKKWVB AKTUELL VORSORGE ARZNEI UND VERNUNFT GESUNDHEITSFÖRDERUNG Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundheitsbericht Servicestelle Schule Rauchfrei Telefon GESUNDHEITSTIPPS Ernährung Ratgeber Ernährung Richtig Essen Richtig Essen von Anfang an Bausteine der Ernährung Kalorienbedarf Diabetes Body Mass Index Gesund und schlank Ernährung und Bewegung Fettverbrennungspuls Gesunde Haltung Gesunde Zähne Tipps für gesunde Zähne Zähne und Zucker Zahnpflege im Kleinkindalter Gesund im Alter Gesundheit hat kein Alter GESUNDHEITSVORSORGE Vorsorgeuntersuchung Anfragen Informationsmaterial Informationsbroschüre Ärztebroschüre Informationsfolder Gesamtvertrag Wissenschaftliche Grundlagen Elektronisches Befundblatt Formulare und Ausfüllhilfen Qualitätssicherung Darmkrebsvorsorge Schnittstellenspezifikation für Softwarehersteller Vorgehensweise für Nicht Versicherte Jugendlichenuntersuchung Pilotprojekt Mammographie Screening Austria SCHUTZIMPFUNGEN Zeckenschutz Grippeimpfung Pneumokokkenimpfung Fernreisen Impfempfehlungen und Impfvorschriften Impfplan Kinder und Jugendliche Besondere Risikogruppen SICHERHEITSTIPPS Kindersicherheit Zu Hause im Auto im Wasser MUTTER UND KIND Tipps für die Schwangerschaft MKP Untersuchungen Schutzimpfungen LEISTUNGEN SERVICE WEGWEISER SUCHE KONTAKT HILFE schließen Startseite VORSORGE GESUNDHEITSTIPPS Gesunde Zähne Gesunde Zähne Karies ist laut Weltgesundheitsorganisation die am weitesten verbreitete Krankheit und hat bei den zivilisierten Völkern einen Verbreitungsgrad von fast 100 Prozent erreicht Das Grundübel ist der bakterielle Belag an unseren Zähnen und dem Zahnfleisch Dieser weißliche stark klebrige Belag enthält eine Unmenge an Bakterien die Weißmehl und

    Original URL path: http://www.bkkwvb.at/portal27/portal/bkkwvbportal/content/sidebar2Window?contentid=10007.744745&switchContrastMode=true&action=2&viewmode=content (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Gesunde Zähne
    und dem Zahnfleisch Dieser weißliche stark klebrige Belag enthält eine Unmenge an Bakterien die Weißmehl und Zucker Traubenzucker Fruchtzucker Malzzucker Maltose Honig Haushaltszucker zu Säuren verdauen Diese Säuren greifen Zahnschmelz und Zahnfleisch an Es entstehen Karies und Parodontose Durch ausgewogene Ernährung unter Verzicht des häufigen Konsums von leicht löslichen Kohlenhydraten und regelmäßiger Reinigung aller Zahnflächen mit einer fluoridhältigen Zahnpasta nach jeder Mahlzeit wird die Entkalkung der Zähne verhindert Fluoridsalze machen

    Original URL path: http://www.bkkwvb.at/portal27/portal/bkkwvbportal/contentPrint/contentWindow?contentid=10007.744745&action=2&viewmode=content&print=true (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Gesund im Alter
    SITE MAP KONTAKT ADRESSEN ONLINE ANFRAGE FEEDBACK HILFE BROWSER INFO SYMBOLIK DOWNLOAD INFO DRUCK INFO FÜR FLIPBOOKS HILFE ZUR SUCHE SICHERHEIT Schließen Startseite BKKWVB AKTUELL VORSORGE ARZNEI UND VERNUNFT GESUNDHEITSFÖRDERUNG Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundheitsbericht Servicestelle Schule Rauchfrei Telefon GESUNDHEITSTIPPS Ernährung Ratgeber Ernährung Richtig Essen Richtig Essen von Anfang an Bausteine der Ernährung Kalorienbedarf Diabetes Body Mass Index Gesund und schlank Ernährung und Bewegung Fettverbrennungspuls Gesunde Haltung Gesunde Zähne Tipps für gesunde Zähne Zähne und Zucker Zahnpflege im Kleinkindalter Gesund im Alter Gesundheit hat kein Alter GESUNDHEITSVORSORGE Vorsorgeuntersuchung Anfragen Informationsmaterial Informationsbroschüre Ärztebroschüre Informationsfolder Gesamtvertrag Wissenschaftliche Grundlagen Elektronisches Befundblatt Formulare und Ausfüllhilfen Qualitätssicherung Darmkrebsvorsorge Schnittstellenspezifikation für Softwarehersteller Vorgehensweise für Nicht Versicherte Jugendlichenuntersuchung Pilotprojekt Mammographie Screening Austria SCHUTZIMPFUNGEN Zeckenschutz Grippeimpfung Pneumokokkenimpfung Fernreisen Impfempfehlungen und Impfvorschriften Impfplan Kinder und Jugendliche Besondere Risikogruppen SICHERHEITSTIPPS Kindersicherheit Zu Hause im Auto im Wasser MUTTER UND KIND Tipps für die Schwangerschaft MKP Untersuchungen Schutzimpfungen LEISTUNGEN SERVICE WEGWEISER SUCHE KONTAKT HILFE schließen Startseite VORSORGE GESUNDHEITSTIPPS Gesund im Alter Gesund im Alter Das Bild der älteren Menschen hat sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt Die Lebenserwartung steigt dank medizinischer Fortschritte und einer allgemein verbesserten Ernährungs und Lebenssituation Was noch wichtiger ist Alter ist nicht mehr gleichbedeutend mit geringer Aktivität und passivem Lebensstil Gerade die heutige Generation der über 50 Jährigen ist sehr aktiv und unternehmenslustig Hier einige Punkte die Sie für die goldenen Jahre berücksichtigen sollten Bewegung Essen und Trinken Mehr zum Thema Diese Erkrankungen sind mit über 50 die häufigste Todesursache in Österreich Hauptverantwortlich für die Entstehung ist die Schädigung der Gefäßwände bekannt auch als Arterienverkalkung Wie können Sie vorbeugen Durch ausgewogene fettreduzierte Ernährung Achten Sie auf das Normalgewicht es tut nicht nur Ihrem Herzen gut Regelmäßige Bewegung stärkt das Herzkreislaufsystem und die Psyche Nicht rauchen Jede nicht gerauchte Zigarette hält Sie länger gesund Regelmäßige Kontrolle von Blutdruck Blutzucker

    Original URL path: http://www.bkkwvb.at/portal27/portal/bkkwvbportal/content/sidebar2Window?contentid=10007.744746&switchContrastMode=true&action=2&viewmode=content (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Gesund im Alter
    die Sie für die goldenen Jahre berücksichtigen sollten Bewegung Essen und Trinken Mehr zum Thema Diese Erkrankungen sind mit über 50 die häufigste Todesursache in Österreich Hauptverantwortlich für die Entstehung ist die Schädigung der Gefäßwände bekannt auch als Arterienverkalkung Wie können Sie vorbeugen Durch ausgewogene fettreduzierte Ernährung Achten Sie auf das Normalgewicht es tut nicht nur Ihrem Herzen gut Regelmäßige Bewegung stärkt das Herzkreislaufsystem und die Psyche Nicht rauchen Jede nicht gerauchte Zigarette hält Sie länger gesund Regelmäßige Kontrolle von Blutdruck Blutzucker und Cholesterin Nehmen Sie auch alle 2 Jahre die Vorsorgeuntersuchung der österreichischen Sozialversicherung in Anspruch Bewegung Wer rastet der rostet Gerade im Alter ist regelmäßige Bewegung entscheidend für Ihre Selbstständigkeit und Lebensqualität Der altersbedingte Abbau der Muskel und Knochenmasse ist nicht nur eine unvermeidliche Erscheinung sondern auch Ausdruck des allgemeinen Bewegungsmangels Das ist aber noch kein Grund sich nicht mehr ausreichend zu bewegen Der tägliche flotte Spaziergang verbunden mit Dehnungs und Kräftigungsübungen sollte zumindest fixer Bestandteil Ihres Tagesplanes sein Durch regelmäßiges Bewegungstraining wird Ihre Konzentration und Ihr Schlaf besser Sie bleiben leistungsfähig können erfolgreich Gewicht abbauen bzw Übergewicht vermeiden und fühlen sich insgesamt ausgeglichener und wohler Essen und Trinken In der zweiten Lebenshälfte sinkt der Energiebedarf des Körpers

    Original URL path: http://www.bkkwvb.at/portal27/portal/bkkwvbportal/contentPrint/contentWindow?contentid=10007.744746&action=2&viewmode=content&print=true (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • Abnehmen ohne Diät
    Ernährung und Bewegung Fettverbrennungspuls Gesunde Haltung Gesunde Zähne Tipps für gesunde Zähne Zähne und Zucker Zahnpflege im Kleinkindalter Gesund im Alter Gesundheit hat kein Alter GESUNDHEITSVORSORGE Vorsorgeuntersuchung Anfragen Informationsmaterial Informationsbroschüre Ärztebroschüre Informationsfolder Gesamtvertrag Wissenschaftliche Grundlagen Elektronisches Befundblatt Formulare und Ausfüllhilfen Qualitätssicherung Darmkrebsvorsorge Schnittstellenspezifikation für Softwarehersteller Vorgehensweise für Nicht Versicherte Jugendlichenuntersuchung Pilotprojekt Mammographie Screening Austria SCHUTZIMPFUNGEN Zeckenschutz Grippeimpfung Pneumokokkenimpfung Fernreisen Impfempfehlungen und Impfvorschriften Impfplan Kinder und Jugendliche Besondere Risikogruppen SICHERHEITSTIPPS Kindersicherheit Zu Hause im Auto im Wasser MUTTER UND KIND Tipps für die Schwangerschaft MKP Untersuchungen Schutzimpfungen LEISTUNGEN SERVICE WEGWEISER SUCHE KONTAKT HILFE schließen Startseite VORSORGE GESUNDHEITSTIPPS Ernährung Gesund und schlank Abnehmen ohne Diät Die dauerhafte Gewichtsreduktion muss ganz langsam erfolgen Um einen optimalen Gewichtsverlust von 300 500 g pro Woche zu erreichen sollte man daher täglich nur ca 500 Kilokalorien weniger essen als sonst Fett macht fett Trinken so oft und so viel wie möglich Viele kleine Mahlzeiten verhindern den Heißhunger Alkohol in kleinen Mengen Fett verbrennt im Feuer der Kohlenhydrate Mehr zum Thema Fett macht fett Jedes Fett das nicht sofort gebraucht wird kommt ins Depot für schlechte Zeiten Das Abspecken dieser Reservoirs gelingt nur über eine reduzierte Fettaufnahme Für Männer bedeutet das eine Fettmenge von 65 80 g und für Frauen 40 60 g Fett pro Tag Die Fettqualität darf allerdings nicht darunter leiden Butter als Streichfett 1 Tl und hochwertige Öle 2 3 El zu den Hauptmahlzeiten sind die sinnvollsten Fettlieferanten Diätfette kann man verwenden aber auch mit den natürlichen Fettquellen ist eine Gewichtsreduktion durchaus möglich Fleisch Wurst Käse sowie Süßigkeiten Mehlspeisen und Backwaren die viel verstecktes Fett enthalten behandelt man am besten wie Genussmittel man genießt sie in kleinen Mengen zur Krönung des Tages Trinken so oft und so viel wie möglich Durch das Übergewicht hat der Körper einen höheren Flüssigkeitsbedarf Jede halbe oder ganze Stunde

    Original URL path: http://www.bkkwvb.at/portal27/portal/bkkwvbportal/content/contentWindow?contentid=10007.744737&action=2&viewmode=content (2015-08-12)
    Open archived version from archive



  •