archive-at.com » AT » A » AUSCHLOESSLGRAZ.AT

Total: 812

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • MEGAPHON /
    den Spielen aufgewärmt hat erinnert er sich Heute wäre so eine Situation undenkbar Mittlerweile werden Homeless Teams sogar von Jugendtrainern von Real Madrid oder Manchester United gecoacht Die professionelle Vorbereitung hat zur Folge dass gute Platzierungen immer schwieriger werden Wenn wir es bei 64 Teilnehmern unter die ersten 20 schaffen ist das ein sehr gutes Resultat meint Fuchs Und dennoch freut er sich immer wieder auf die Herausforderung ein gutes Team zu formen Dasselbe gilt für die Spieler Die Chance sich im regionalen Fußball zu beweisen vor allem aber sich in der Gesellschaft eines Landes zu integrieren wollen viele nutzen Bei einer WM darf jeder Homeless Kicker daher nur einmal im Leben dabei sein Das Interesse am Fußball verbindet Eine Tatsache die Thomas Jäger Koordinator der Initiative Goal nutzt Von Graz aus organisiert er österreichweite Homeless Turniere und schafft im wahrsten Sinn Platz für fußballbegeisterte Asylanten oder sozial Benachteiligte Durch die Unterstützung beim Fußball spüren sie dass wir sie ernst nehmen und ihnen helfen vom Rand der Gesellschaft näher ins Zentrum zu kommen In Graz unterstützt Jäger das Fußballteam Omega Graz in dem Flüchtlinge aus Afghanistan kicken Das beginnt bei Schuhen Bällen und der üblichen Trainingsausstattung für die Spieler und geht bis zur Organisation und Miete des Fußballplatzes die die Flüchtlinge nicht aus eigenen Mitteln bestreiten können Für den Zusammenhalt der Truppe sorgt Mohammed Heidari Manager von Omega Graz Früher haben wir in Parks gespielt erinnert er sich an die Anfänge Mit der Hilfe von Omega können wir nun auf Fußballplätzen spielen Dabei geht es um mehr als den Fußball wie Trainer und Manager beobachten Der Sport beschäftigt die Menschen tut dem Körper und vor allem der Seele gut weil er Sinn stiftet und Ziele setzt Ein großes Ziel haben alle schmunzelt Jäger Jeder Homeless Kicker will einmal im Leben

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/Juni_2012/315/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive


  • MEGAPHON /
    nicht mehr schlaff an der Seite auch wenn sie den rechten Arm lieber gebraucht weil es einfach leichter geht Neuerdings wirft sie auch nicht mehr mit Dingen wenn das Spiel sie ermüdet oder wenn sie einfach etwas anderes will Dann sagt Martina Nein oder Hör auf Zu ihrer Mutter und auch zu Andrea Czimeg ihrer Frühförderin bei der Lebenshilfe Graz und Umgebung Voitsberg Seit zweieinhalb Jahren trifft sich das Trio eineinhalb Stunden pro Woche Und keine der drei möchte die Zeit missen Martina kommt gern weil in der Conrad von Hötzendorf Straße auch Matten und Kletterwand warten Schaukel und Bälle Die Maiskiste nicht zu vergessen Zielstrebig peilt sie die Kiste an und absolviert mit den Körnern die gleich drauf über Hände und Füße rieseln ihre zweite Wahrnehmungsübung an diesem Vormittag Wahrnehmen und Spüren sind die wichtigen Themen beschreibt Andrea Czimeg diplomierte Frühförderin das spielerische Lernen und Forschen das die Sinne als Fühler des Gehirns trainiert Martinas linke Körperseite muss einiges aufholen und braucht viele Impulse Und die gibt es durch gezielte Übungen verbale Ermunterungen oder geschickte Griffe der Pädagogin bei denen die Dreieinhalbjährige auch ihre körperlichen Grenzen ausloten kann Grenzen des Raums und natürlich die Grenzen in der Beziehung zu ihrer Umwelt Da geht es auch ums Nein Sagen um Regeln und andere Themen des sozialen Lernens für die Martinas Mutter in den letzten Jahren wertvolle Unterstützung bei der Erziehung ihres einzigen Kindes erhielt Bei Unsicherheiten wenn unklar war wie sie die Bedürfnisse optimal beantworten sollte oder durch die praktischen Übungen die Mutter und Tochter aus der Frühförderung mit nach Hause nehmen Ein Idealfall weiß Andrea Czimeg aus Erfahrung mit Erfolgserlebnissen für alle Beteiligten Seit 25 Jahren gibt es das Angebot der Lebenshilfe und die Arbeit mit hunderten Kindern und deren Eltern zeigt klar Je früher die Förderung beginnt desto

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/Juni_2012/316/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    Afro Asiatischen Instituts und der Karl Franzens Universität Graz Unser Ball rückt die kulturelle Vielfalt als großen Mehrwert einer komplexer werdenden Gesellschaft in den Fokus erklärt Institutsleiterin Claudia Unger Und er fördert sie denn die Balleinnahmen fließen in das Stipendienprogamm des Instituts Dadurch erhalten Studierende aus Afrika Asien und Lateinamerika die Möglichkeit in Österreich zu studieren Genau wie bei seiner ersten Eröffnung durch die damalige Leiterin des Afro Asiatischen Instituts Graz Angelika Vauti Scheucher vor 15 Jahren ist der Ball nach wie vor ein Statement für Toleranz bereicherndes Zusammenleben und das Potenzial des Feierns Das Meiri Trio das Grazer Salonorchester Walkingbrass Silvio Gabriel die Band New Look mit Pascal Lopongo sowie die DJs Wolf Muratti und das DJ Duo Toastbusters geben den Takt vor um Mitternacht tritt Timna Brauer auf Festgehalten werden die Besonderheiten dieses 15 Multikulti Balls von Zeichner Roland Brückner Der 1983 geborene Künstler wurde engagiert obwohl er sich noch nie explizit mit der Mischung von Kulturen beschäftigt hat noch mit den Spannungsfeldern die dadurch entstehen Ich möchte kein Gewicht auf etwas legen das ich für normal halte dadurch würde ich es zum Problem machen sagt er und führt aus Ich arbeite in Berlin Kreuzberg Da ist es

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/Juni_2012/317/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    hat wohl auch noch in Tschetschenien so Furchtbares erlebt dass sie nicht mehr spricht und wegen einer schweren posttraumatischen Störung ebenfalls in Behandlung ist Die schwere psychische Störung sowohl des Vaters als auch des Kindes ist von hochrangigen Expert innen diagnostiziert worden Und trotzdem kennen die Behörden in diesem reichen satten sicheren Österreich kein Erbarmen und wollen diese Menschen so schnell wie möglich loswerden Und fragen nicht nach Hintergründen und danach was die Familie erwartet Dort in Tschetschenien wo der Vater als Vaterlandsverräter und Bandit gilt und daher auch der Rest der Familie weder auf Hilfe noch auf Verständnis hoffen kann Wie schläft man wenn man eine solche Entscheidung getroffen hat Wie kann man sich in den Spiegel schauen wenn man gerade ein Todesurteil gefällt hat Ja eine FPÖ Delegation hat gerade Herrn Kadyrow besucht Und dieser hat ihnen vermutlich alle Leckereien des Kaukasus vorsetzen lassen einschließlich Volkstanzgruppe und ihnen erklärt dass es in seinem kleinen Reich allen so gut gehe wie nirgends sonst Und nach dieser Mitteilung sind die Herrschaften zurückgekommen und haben festgestellt dass die Flüchtlinge aus Tschetschenien ja gar keine Flüchtlinge und nicht in Gefahr sind Denn jene die nach erzwungener Rückkehr oder sogar nach verbüßten Haftstrafen

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/mai_2012/319/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    zwischen Schule und Zuhause anfangen dann lernen sie Eigenverantwortung so Steinkellner Grenzerfahrungen und Risikomanagement gehören dazu Weil ihnen dieser Freiraum abhanden kommt ziehen sich Jugendliche in jüngster Zeit aus der Öffentlichkeit zurück Wenn sie auf dem engeren Raum mit den destruktiven Seiten des Lebens konfrontiert werden sind sie isolierter und damit gefährdeter als noch vor kurzem Für Streetworker innen heißt das dass es schwieriger wird sie zu erreichen Ein Grund weshalb sich das Jugendstreetwork Team mit Gesprächen Beratung und Aktionen auf Straßen und in Parks Platz einfordert Noch vor fünf Jahren galt der Jakominiplatz für viele Jugendliche als Wohnzimmer erzählen die Streetworker innen In kürzester Zeit konnten sie 30 bis 40 Kontakte auffrischen und damit das notwendige Vertrauen für eine Beziehung festigen das beim Ausstieg aus einer destruktiven Situation helfen sollte Auch der Pavillon im Stadtpark war für Jugendliche und junge Erwachsene ein wichtiger Ort weil dort das Feiern möglich war und Anrainer innen nicht gestört wurden Aufgrund seiner Erfahrung und der Kooperation in einem internationalen Forschungsprojekt warnt Steinkellner unmissverständlich vor Ausgrenzung Wenn wir Zäune bauen bewegen wir uns auf ganz gefährlichem Terrain Zwar kein Gitter aber unangenehme Kontrollen haben Yvonnes Freund innen vom Brunnen in Opernnähe oder vom Tummelplatz vertrieben Sie selbst hat mit der Anlaufstelle in der Schönaugasse eine Alternative gefunden Ein Rückzugsort meint sie Mehr will sie nicht dazu sagen Vor vier Jahren war sie zum ersten Mal da und es habe einfach gepasst Damals und in anderen schwierigen Momenten Gespräche mit den Streetworker innen haben ihr geholfen eigene Entscheidungen zu treffen und sie haben wertvolle Gedanken geliefert auch wenn die Ideen der Älteren ihren eigenen Vorstellungen im ersten Moment manchmal widersprachen Entspannt beschreibt ein anderer Besucher den Treffpunkt Es sei wie eine Family gewesen und mit Streetworker Alex hatte er jemanden gefunden mit dem es sich

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/mai_2012/320/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    Aber nun zu Beispielen aus unserer viel besungenen Heimatstadt Der Student labt sich am nachmitternächtlichen Bier auf den Straßen des Univiertels der Mittelschüler besetzt vormittags den Stadtpark um Ovid zu entfliehen beim Billa Eck am Hauptplatz versammelt man sich zum Austausch und bespricht die Lage die Dame im kurzen Schwarzen nippt rauchend am Modegetränk und swingt beschwingt zum öffentlichen Jazz in fröhlicher Dreisamkeit huschen Hund Hundebesitzer und Mountainbiker durch den Plabutscher Tann Dürfen Menschen in Städten das sollten die so Das war noch nicht alles Schwitzende 18 jährige Mädchen und ebenso altrige Chippendales räkeln sich in der Auslage und bewegen sich zu aufwühlender zeitgenössischer Musik die Plätze an der vordersten Front sind hart erkämpft Fußgänger und Radfahrer sind angehalten zu starren und zu glotzen Amsterdam Reeperbahn Mitnichten ein Fitnesscenter am Hauptbahnhof mit dem richtigen Konzept für Bedürfnisse Frisch und jugendlich zeigen sich die vier Flüsse des Hauptplatzbrunnens befreit vom Eise im Grazer Becken blühet Hoffnungsglück Die Standler erfeuen sich ob der Touristenströme und verkaufen Waren aus entlegendsten Gegenden an alle Nationen dieser Erde Wenn da nicht die vielen Fremdwörter wären Gentrifizierung etwa ist das große Wort der sozioarchitektonisch Geschulten Was wohl damit wieder gemeint ist Wem gehört der öffentliche Raum

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/mai_2012/321/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    im Sande verlaufen ist Wenn die persönliche Frage erlaubt ist Wie viele Euros verteilen Sie an Bettler BREISACH Ich gebe jedem dem ich über den Weg laufe einen Euro manchmal zwei Ich freue mich innerlich dass ich etwas Vernünftiges getan habe Apropos öffentlicher Raum Sie waren Erfinder des Festivals La Strada in Graz Wann wird die Straßenkunst speziell Straßenmusik in dieser Stadt verboten BREISACH Es bilden sich kleine Musikgruppen das ist international üblich bei uns aber relativ geringfügig In England begegnen einem Musiker in jeder Untergrund Station an jedem öffentlichen Platz Ich finde das sehr belebend Sie haben einst das Forum Stadtpark als Ort des offenen Dialogs etabliert Der nahe gelegene Pavillon hingegen wurde vor kurzem umzäunt damit er nicht sozialen Randgruppen dient Erleben wir gerade ein neues Biedermeier BREISACH Ich fände es schön das Stadtbild insgesamt zu beleben Statt dessen sind die meisten Spektakel vor dem Rathaus so dass man oft nicht weiß ob das offizielle Veranstaltungen sind Wie geht es mit dem Bettelverbot weiter BREISACH Wir hören dass der Verfassungsgerichtshof sich intensiv damit beschäftigt und dass vor dem Sommer eine Entscheidung fallen könnte Und was glauben Sie wie wird diese Entscheidung aussehen BREISACH Ich nehme an dass das

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/mai_2012/322/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    sein großes Thema geworden sind Gezeichnet von Emmanuel Guibert sieht man ihn bei dieser Ankunft Spannung liegt im Bild die Farben die Gestalter Frédéric Lemercier dafür gewählt hat sind gedeckt Dreißig Jahre lang war Keler für die großen Presseagenturen unterwegs für seine Dokumentation der ethnischen Minderheiten der ehemaligen Sowjetunion war er 1997 mit dem Eugene Smith Preis für humanistische Fotografie ausgezeichnet worden Als er im Juli 1999 in den Kosovo reiste um die Zerstörungen des davor beendeten bewaffneten Konflikts zu dokumentieren traf er auf die Roma Ihre Ausgrenzung und Perspektivenlosigkeit ließen ihn nicht mehr los Seither reist er quer durch Europa um Roma zu treffen mit ihnen zu reden sie zu fotografieren Und brachte wie er es selbst nennt eine Sammlung von Momentaufnahmen mit Diese Momentaufnahmen werden von Zeichner Emmanuel Guibert aufgegriffen dessen Bilder die Geschichte dieser Reisen und damit auch der Roma mit den Mitteln der Grafik erzählen und mit Bildern die sich aus den Fotografien herleiten und den Leser die Leserin besser die Schauenden fast magisch in die Welt der Roma ziehen Zu einer Einheit gebracht werden Fotos und Bilder vom Gestalter Frédéric Lemercier der gemeinsam mit Emmanuel Guibert bereits mit dem Bestseller Der Fotograf Erfolg hatte Wieder ist das Ergebnis ein Comic Reportageband mit Sachbuch Qualitäten Fotografien wie Bilder zeigen Elend strukturelle Gewalt und Diskriminierung Dennoch finden sich auf der anderen Seite immer noch Kraft Mut und Leben Damit auch Bilder die man lange anschaut Gerne Doch das ist allein das Verdienst der Roma Je weiter Kelers Reisen durch Europa fortschreiten desto deutlicher entsteht ein für diesen Kontinent schmachvolles Bild fasste es der deutsche Rezensent Steffen Vogel in Worte Die Verknüpfung von Kelers Leben mit jenen der Roma hält bis heute an Im letzten Kapitel zeigt er die Roma vom Montreuil in seiner Heimat Frankreich Er erzählt

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/mai_2012/323/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive