archive-at.com » AT » A » AUSCHLOESSLGRAZ.AT

Total: 812

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • MEGAPHON /
    Schwäche Die Formel Schlank ist schön ist erfolgreich fordert ihre Opfer Das allein macht Stress und kann zu einem unnatürlichen verqueren Essverhalten führen Dann geht es nicht mehr darum spontan echten Hunger zu stillen Essen wird kontrolliert und Kalorie für Kalorie abgezählt bis es dem Körper und der Seele wieder einmal reicht und beide so richtig zulangen Mittlerweile ist längst klar dass allzu strenge Diäten ernsthaften Essstörungen Tür und Tor öffnen können Dani ist gertenschlank Sie wird von vielen bewundert für ihre tolle Figur Was keiner weiß Dani kämpft mit immer öfter wiederkehrenden Fressattacken Dann schlingt sie Unmengen in sich hinein alles was sie daheim finden kann Wenn ihr so richtig übel ist geht sie aufs Klo und steckt den Finger in den Mund Es fühlt sich scheußlich an und sie fühlt sich elend aber wenn sie am nächsten Tag aus dem Haus geht setzt sie ihr strahlendes Lächeln auf und schüttelt konsequent den Kopf wenn beim Mittagessen mit den Kollegen zu viel auf ihren Teller kommen soll Wenn der eigene Körper fremd ist nicht geliebt wenn niemand ihn zärtlich berührt berühren darf stellt er Forderungen Doch was er zum Leben braucht wird ihm nicht gegönnt Stattdessen wird er abgefüllt Das Hungergefühl spielt verrückt Was bleibt sind Widerwillen gegen das Essen im Allgemeinen und Heißhungerattacken Selbstverachtung Wir können essen worauf wir Lust haben Die Regale sind übervoll Die Hemmschwelle beim Zugreifen ist bei vielen auf ein Minimum geschrumpft In der Fachsprache heißen die Auswirkungen dann Adipositas Fettleibigkeit wie bei Anna und Doris Oder Bulimie Ess Brechsucht wenn jemand große Mengen isst und diese dann durch absichtliches Erbrechen wieder loswird Wie Dani Bulimie ist hochgradig gesundheitsschädlich nicht nur für den Körper Selbst Menschen die einen gesunden Körper haben leiden oft an ihrem schwer angeknabberten Selbstwertgefühl Etwas nagt an ihnen weil sie

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/august_2012/305/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive


  • MEGAPHON /
    Ein literarisch tätiger Arzt etwa der seine Mikrogedichte auf Postkarten bringt oder drei Freundinnen ein Geburtstags Billet für eine vierte gestalten Damit nichts danebengeht coachen Mitglieder des Vereins DruckZeug die Neo Druckerinnen und Drucker Josef Fürpaß gelernter Setzer Künstler und Lehrer an der Grazer Ortweinschule beäugt jeden Arbeitsschritt und motiviert gelungen Geglaubtes zu perfektionieren Ein fehlerfreies Endprodukt sollen jeder und jede mit nach Hause nehmen dürfen Buchstabensuppe gab es schließlich nur im Rahmen der Eröffnung Ende Mai Neben Bedachtsamkeit und Genauigkeit ist Sauberkeit das dritte Gebot beim Bleilettern Druck Nicht umsonst mahnt Druckerei Vorbesitzerin Edith Bauer zu absoluter Reinlichkeit und überwacht am liebsten jeden Händewaschgang Druck Unkundiger Wer ihrer Hilfe nicht bedarf hat Zeit die imposanten Druckmaschinen zu bewundern Früher hätten sich kreative Prozesse noch im Arbeitsprozess selbst abgespielt schwelgt ein gelernter Graphiker in Erinnerungen Die Arbeit an der Zylinderpresse habe zum Weiterdenken animiert Heute sei dem künstlerischen Schaffen bereits vor dem Andruck ein Ende gesetzt In dem Moment wo du das File in die Druckerei schickst ist s vorbei Zeit zum Hinterher Trauern nimmt sich im DruckZeug dennoch niemand auch wenn klar ist dass mit der Internet Entwicklung dem klassischen Buchdruck ein zweifacher Todesstoß versetzt worden war Aktuell gehen immer mehr Druckaufträge an Online Druckereien Hinzu kam als praktisches Problem dass der so genannte Klammeraffe dem Bleiletternsatz nicht hinzugefügt werden kann und das Buchstaben Repertoire eines Druckhauses damit unvollständig bleibt Warum die DruckZeug Philosophie dennoch Anklang findet Das was über die Prothese Computer funktioniert kann bei uns mit den eigenen Händen gemacht werden verkündet Josef Fürpaß freudig Darüber hinaus seien es wohl die einfachen Ordnungen die Menschen gerade im Layout am Macbook Zeitalter ins ehemalige Grazer Bürgerspital locken würden Der Buchdruck war eine begrenzte Technologie Vieles was heute am Computer möglich ist war im klassischen Buchdruck nicht umzusetzen Trotzdem

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/august_2012/306/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    organisierten Kongress deutlich auf dem die Frage Zukunft ohne Hunger aus ganz vielen verschiedenen Blickwinkeln erörtert wurde Die Caritas schaffte es 35 Expert innen aus 20 Staaten zu dem Kongress nach Wien zu holen Sie brachten bei verschiedenen oft bunt zusammengewürfelten Diskussionsrunden ihre ganz spezielle Sicht der Dinge ein So schilderte Ruth Kelly die Bemühungen ihrer britischen Organisation Oxfam ein System für Nahrungsmittelreserven in Westafrika aufzubauen Abbe Ambroise Tine Generalsekretär der Caritas im Senegal schilderte ganz konkret was es heißt mit knurrendem Magen ins Bett zu gehen Er hat selbst mit 16 Jahren eine Hungersnot miterlebt und warnte davor dass die Sahelzone wieder vor einer solchen Katastrophe steht Wie bei anderen Gelegenheiten auch war die Finanzkrise in Europa bei dieser zweitägigen Veranstaltung nicht auszublenden Mohan Munasinghe ehemaliger Vizepräsident des Weltklimarates und Friedensnobelpreisträger beklagte dass die alten Probleme Armut und Hunger von Klimawandel und Finanzkrisen überlagert werden Bundespräsident Heinz Fischer und Christoph Kardinal Schönborn fanden zu einer ungewöhnlichen Allianz und riefen die Politik vertreten durch Außenamts Staatssekretär Wolfgang Waldner auf die Kürzungen in der Entwicklungshilfe in Österreich zurückzunehmen Genauso einig war man sich in der Kritik am absehbaren Verfehlen des UN Milleniumsziels das die Halbierung des Hungers bis zum Jahr 2015 vorsieht Immer wieder kam die Sprache auf die Agrarpolitik der Europäischen Union die durch ihr System der hohen Subventionen und der Abschottung ganz massiv dazu beiträgt dass andere Länder ihre Produkte nicht absetzen oder auf dem Weltmarkt nicht konkurrenzfähig anbieten können Der ehemalige EU Agrarkommissar Franz Fischler reihte sich in die Riege der Kritiker innen ein und übte scharfe Kritik an Spekulationen auf Nahrungsmittel In sehr dichter Form wurde deutlich wie alles mit allem zusammenhängt Die Globalisierung hat positive Seiten aber es ist sehr schwer als Einzelne r gegen die negativen Auswirkungen zu kämpfen ein Gefühl des Ausgeliefertseins macht sich

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/juli_2012/307/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    plastikfreien Zone aufmerksam geworden sind Mein Ansatz war von Beginn an ein ganz anderer meint die Physiotherapeutin die mit ihrer Familie im Norden von Graz lebt und sie erzählt von dem Abend an dem sie Werner Bootes Film wachgerüttelt und wütend gemacht hat Mit Bildern von Weichmachern in Bodenbelägen Plastikstrudel im Meer Kunststoff in Fischmägen Biophenol in Babyschnullern mit Statements von ohnmächtigen Politiker innen und Vertreter innen der Kunststoffindustrie die sich über alle Bedenken und Argumente hinwegsetzen Ich wollte einfach nicht mehr mitmachen und mich nicht länger von Industrie und Werbung blenden lassen beschreibt sie die Motivation Das Thema hieß also nicht Verzicht oder Verlust Ganz im Gegenteil Obwohl im Hause Krautwaschl erst einmal aufgeräumt und reduziert wurde Gemeinsam mit ihren drei Kindern sichteten Sandra Krautwaschl und ihr Mann Peter Hausrat Spielzeug und Gartenutensilien Dann folgte Mülltrennung im großen Stil Plastik übersiedelte in den Schuppen der Rest blieb im Haus Nur für ein paar Lieblingsstücke etwa die neue Ritterburg gab es Ausnahmen Ein wichtiger Prozess weil wir mit einem Mal gesehen und gespürt haben wie viel überflüssig ist Punkt zwei des Experiments veränderte das Einkaufen nachhaltig weil nur noch Plastikfreies in Korb und Stofftaschen durfte Die überraschende Erkenntnis der Familie Es geht mit weniger Aufwand als gedacht Dies bestätigen auch viele die sich dem Experiment im Bekanntenkreis oder über den Webblog anschlossen in dem Krautwaschl und eine wachsende Community Tipps fürs plastikfreie Leben austauschen 50 Prozent des Plastikmülls lassen sich relativ einfach vermeiden Nämlich Beispielsweise durch Gläser Dosen und Stofftaschen die bei jedem Einkauf dabei sind erzählt Krautwaschl von der wichtigsten Veränderung Spontankäufe und Schnäppchenjagd fallen aber definitiv weg Der Einkauf wird geplant Das hat nicht nur weniger Plastikmüll zur Folge auch im Biomüll fällt weniger an Obwohl sie auch schon vor dem Experiment bewusst eingekauft hat In Summe gibt

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/juli_2012/309/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    erträglicher machen möge Und auf die erlösende Geste des Wachmannes der die 20 Männer nach einer schlaflosen Nacht endlich zum Aufbruch drängt Sondertransport Um sieben Uhr Früh scheint Said der die vergangenen Stunden am Betonboden zugebracht hat dem Wiedersehen mit seiner Familie einen Schritt näher Er zieht seine nachts zum Kopfpolster umfunktionierten Schuhe an und besteigt den ausrangierten Bus der bestenfalls sieben Stunden bis nach Rafah benötigen wird Umgerechnet siebzig Euro wird der Medizinstudent nochmals locker machen müssen für die Fahrt im stark verschmutzten Vehikel vielleicht auch mehr je nach Geschäftslaune jener die am Transport mitschneiden Kontrolle Angekommen im ägyptischen Teil der Grenzstadt Rafah kontrollieren ägyptische Behörden erst einmal die Papiere der Heimkehrenden Eilig scheinen sie es dabei nicht zu haben Der Dienst endet nachmittags um vier die mit Palästinenserinnen und Palästinensern übervollen Busse leeren sich nur langsam Wochen und Monate seines Lebens hat Said schon an dieser Grenze zugebracht Wer überirdisch nach Gaza gelangen will und nicht durch einen der zahlreichen Tunnel hat früher oder später gelernt sich in Geduld zu üben Die Grenzabfertigung junger Männer in seinem Alter geht besonders schleppend voran potentielle Attentäter zu denen Palästinenser unter 40 Jahren mitunter gerechnet werden müssen nach Ansicht der ägyptischen Beamten besonders genau unter die Lupe genommen werden Noch komplizierter als die Einreise in den Gazastreifen gestaltet sich die Ausreise nach Ägypten Weil aufgrund der katastrophalen medizinischen und wirtschaftlichen Versorgung täglich tausende Gazaer in das benachbarte 80 Millionen Land müssen kommt es zu Staus an der ägyptischen Grenze Wer die Ausreise nicht auf Anhieb schafft hat zwei Möglichkeiten Entweder wird vor Ort kampiert oder es wird wieder kehrtgemacht Auch Said ist beim letzten Versuch das Land zu verlassen ganze sechs Mal in sein Elternhaus zurückgekommen um sich jeden Morgen erneut von seiner Familie zu verabschieden und abends nach erfolglosem Ausreise

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/juli_2012/310/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    auf der Suche nach einem besseren Leben illegal von Afrika nach Europa geht und seine Ziele dort selbstbewusst umsetzen will Gibt es Parallelen zu Ihrem Leben Mwanza Nein ich bin legal nach Europa gekommen Ich habe 2007 nach meinem Studium der Literatur und Humanwissenschaften im Kongo ein Literaturstipendium in Belgien bekommen Danach habe ich auch in Deutschland und Paris Stipendien erhalten und dort gelebt Nach Graz bin ich als Stadtschreiber gekommen Doch durch dieses Stück kann ich über die Realitäten der Zuwanderung und über mein Land sprechen Über die Mauern die zwischen Menschen stehen Flucht kann auch unwirklich sein Vielleicht ist der Protagonist gar nicht geflohen sondern hat nur geträumt Alles kann auch nur im Kopf passieren Sie erzählen oft in Metaphern Mwanza Mit diesem Stilmittel will ich zum einen Probleme im Kongo vermeiden immerhin möchte ich dort später Literatur unterrichten Zum anderen wird der Text durch die Sprachbilder universell bunter farbiger Die Figuren im Stück könnten Menschen aus dem Kongo aus Belgien Österreich oder China sein und jede und jeder im Publikum wird das Stück auf eigene Weise verstehen Außerdem spiele ich gerne mit Worten Warum sollte Gott ausgerechnet ein Deutscher sein Mwanza Gott sollte keine Nationalität haben Deutschland steht in meinem Stück für die Sehnsucht nach einem besseren Leben Im Stück droht eine Stimme aus der Wand dem Flüchtenden dass Monster ihn auffressen werden sie beschimpft ihn als Warzenschwein und Idiot Wer ist diese Stimme Mwanza Diese Stimme aus der Wand ist tatsächlich aggressiv Sie ist die Stimme Afrikas Viele Menschen verlassen den Kontinent und gehen nach Europa Mutter Afrika will aber nicht akzeptieren dass ihre Kinder gehen Bleib da fordert sie enttäuscht und böse Sie die für ihre Kinder so wenig übrig hat Meine Heimat erinnert an eine schöne Frau die jeden Morgen schöne Kinder zur Welt

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/juli_2012/311/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    einem Sauerstoffgerät das nach drei Stunden ausfällt Wir öffneten alle Fahrzeugfenster Was primitiv anmutet rettet den schon mehrmals tot geglaubten Hochschulabsolventen schließlich vor dem Erstickungstod Nach sechswöchigem Tiefschlaf wird Khaled auf Betreiben einer türkischen Hilfsorganisation nach Istanbul überstellt für den Patienten erneut eine Reise auf Leben und Tod Da er nicht selbst atmen kann droht Khaled im Militärhubschrauber mehrmals am Erbrochenen zu ersticken Wieder muss Marwan Hand anlegen und übernimmt bald gänzlich die Pflege seines Bruders Weder in der Türkei noch in Libyen findet der frisch operierte Patient adäquate Nachbehandlung Der Plan Khaled wieder ins Ausland zu überstellen erweist sich als schier unmöglich denn zahlreiche Staaten verweigern Palästinensern die Einreise Bei einem Besuch verwundeter libyscher Rebellen durch Mustafa Abd al Dschalil wittert Marwan dann die Chance und macht den Vorsitzenden des Übergangsrates auf das Schicksal seines Bruders aufmerksam Noch in derselben Nacht erhalten beide die Genehmigung für die Einreise nach Jordanien Auf Betreiben einer deutscharabischen Organisation werden die schwersten Fälle von dort aus nach Deutschland und Österreich weitergeschickt So kommen Khaled und Marwan kurz vor Weihnachten vergangenen Jahres mit knapp 200 weiteren libyschen Kriegsverletzten nach Österreich 38 der schwersten neurologischen Fälle werden in der Privatklinik Laßnitzhöhe behandelt bis die Finanzierung der medizinischen Versorgung mit Ende April des Jahres mit dem Bekanntwerden von Korruptionsvorwürfen eingestellt wird Auch Libyer die keine Behandlung gebraucht hätten sollen medizinische Versorgung auf libysche Staatskosten in Anspruch genommen haben Auf Khaled trifft das nicht zu Dennoch wird auch ihm jegliche finanzielle Unterstützung gestrichen als er auf die Verpflanzung eines Schädelknochens wartet der das unter Haut und Haar liegende Gehirn schützen soll Mit Hilfe von Freunden findet Marwan Ende April eine Bleibe im Kloster der Barmherzigen Schwestern in Graz Das Ersparte mit dem er sein Pharmazie Studium finanzieren wollte zapft er für die Bewegungstherapie Khaleds an der seit

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/Juni_2012/312/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    harmlos Es gibt kindische Spiele um Reputation Karriere Swimmingpool Wer bekommt einen Parkplatz und ein größeres Büro Spiele um die Schönheit mehr Botox und Skalpell Modespiele Kaufspiele Es sind Steigerungsspiele denn sie können nie gewonnen werden Erstens Die anderen ziehen mit Zweitens Man gewöhnt sich an jeden Zuwachs Drittens Wenn man etwas hat ist man enttäuscht Viertens Wenn man etwas bekommt will man mehr bis hinein in die Grenzenlosigkeit Das Spiel mit der Immer Mehr Gier ist ein garantierter Enttäuschungsmechanismus Konsumismus ist ein Spiel ohne Gewinner Menschen setzen sich an die Spielmaschinen und Roulettetische obwohl zweifelsfrei nachgewiesen ist dass sie auf Dauer verlieren müssen Es ist der Nervenkitzel der das Spiel um Geld noch attraktiver macht Die Aussicht auf Geldgewinn löst in den Gehirnen ein stärkeres neuronales Feuerwerk aus als vorhandenes Eigentum Geld macht nicht glücklich aber Geld bekommen macht auf kurze Zeit glücklich Auch die Erklärung der Wirtschaftskrise greift zu kurz wenn man bloß bei der Geldgier bleibt denn gierig ist in diesem Sinne jede r Sparbuchbesitzer in wenn er sie zu jener Bank geht die ihm ihr ein halbes Prozent mehr verspricht Warum aber spielt einer weiter wenn er schon ein paar 100 Millionen verspekuliert hat Das Spiel

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/Juni_2012/313/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive



  •