archive-at.com » AT » A » AUSCHLOESSLGRAZ.AT

Total: 812

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • MEGAPHON /
    haben wenn es mir schon versagt ist das Ungewöhnliche zu erleben wenigstens darauf zu verzichten das Gewöhnliche zu erleben Dabei unterschlägt sie nicht die Zerrissenheit den Druck der auf der Frau lastet und setzt ein vielleicht ans Satzende Als Literatin setzte sie expressionistische Stilmittel zur vielschichtigen präzisen Gesellschaftsanalyse ein verstörte mitunter hatte jedoch Erfolg In Das Weib ist ein Nichts erkennt die Protagonistin das fehlende Recht auf Selbstbestimmung Ich war immer nur Geliebte ich war kein Mensch Ich war immer nur ein Gefäß in das irgendeiner sein Leben hineingestopft hat Hollywood rief Metro Goldwyn Mayer plante den Text mit Greta Garbo in der Hauptrolle zu verfilmen Doch so weit kam es nicht Je näher die Machtergreifung der Nationalsozialisten rückte desto weniger fand sie einen Verlag der den Mut hatte ihre Arbeiten zu veröffentlichen Eine jüdische Autorin noch dazu mit solch progressiven Inhalten ließ man wissen ihre Texte entsprächen nicht mehr dem Geschmack des deutschen Publikums und besonders der deutschen Frau So wandte sie sich einer anderen künstlerischen Ausdrucksform zu der Malerei Sie nahm bei Alfred Wickenburg Unterricht entwickelte zusehends ihre eigene ausdrucksvolle Farb und komplexe Formensprache Nachdem ihre Kunst von den Nazis als entartet verfemt wurde und ihr Mann aufgrund seiner jüdischen Herkunft und seines politischen Auftretens gegen die NSDAP akut gefährdet war flohen sie 1938 nach Großbritannien Ihr gesamtes Vermögen war arisiert worden In London lebten sie beinah mittellos sie arbeitete als Deutschlehrerin und lernte die Schriftstellerin Virginia Woolf kennen Im Exil wandte sich Hartwig Spira verstärkt der Malerei zu und ihren Bildern war positive Resonanz beschieden Drei davon sind nun in der Landesbibliothek zu sehen ihr Werk jedoch ist weit verstreut zum Teil verschollen 1948 kam das Ehepaar in die Steiermark zurück wurde im post faschistischen Österreich aber keineswegs mit offenen Armen empfangen die Nazi Propaganda hatte ganze

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2013/Mai_2013/365/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive


  • MEGAPHON /
    noch partnerschaftlich Es ist schlichtweg ein Betreibermodell Geschäftsführung und Verwaltung werden an Private übergeben nur Grundstücke und Anlagen verbleiben bei der Kommune Geht es nach den neu en EU Richtlinien müssen alle Kommunen ihre Wasserkonzessionen nun europaweit ausschreiben damit sich private Konzerne bewerben können Das Prinzip der PPP steht wörtlich im Text Darauf haben Private mit ihrem Lobbying seit Jahrzenten hingearbeitet In den EU Projektgruppen die das Papier erarbeitet haben sitzen ausschließlich Vertreter der wasserrelevanten Privatkonzerne Die Finanzkrise hat ihnen zusätzlich große Spielräume eröffnet Um die Schulden zu begleichen werden siehe Spanien Griechenland etc sämtliche Güter die in öffentliche Hand gehören wie z B Elektrizitäts werke oder eben Wasseranlagen privatisiert In Frankreich sind 80 Prozent der Wasserversorgung privatisiert mit allen negativen Folgen Franke Dagegen regt sich mittlerweile Widerstand In Frankreich laufen gerade die Verträge aus und eine Welle der Rekommunalisierung setzt ein Bürger innenbewegungen machen mobil mittlerweile haben das Bewusstsein und das Wissen massiv zuge nommen und das Engagement wurde verstärkt Um unabhängig produzieren zu können wurde der Film durch ein besonderes Finanzierungsmodell ermöglicht wie hat das funktioniert Franke Es ist ein Subskriptionsmodell Crowdfunding Jede r konnte mit 20 Euro den Film fördern Alle die diesen Betrag eingezahlt haben erhielten nach Fertigstellung eine DVD zugesandt Auch viele Organisationen NGOs etc haben uns so unterstützt damit ist gleichzeitig eine riesige interessierte Öffentlichkeit entstanden Veolia hat gegen den Film geklagt Sie sind den Konzernen also offenbar ordentlich auf die Zehen getreten Wurden Sie auch bedroht Franke Was da abläuft das ist strukturelle Korruption Wir haben zwei Jahre lang versucht mit einem Veolia Vertreter ein Interview zu bekommen vergeblich Stattdessen haben sie zu jeder öffentlichen Diskussion ihren Pressevertreter geschickt der jedoch nie die Fakten widerlegen konnte Frankreich hat ja ein spezielles Pressegesetz mit jeder Menge Diffamieungsparagraphen Sie haben Jean Luc Touly der 30

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2013/April_2013/358/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    Wasserversorgung in Berlin wird wegen großer Mängel Konzerne RWE Veolia Avida gerade wieder in öffentliche Hände überführt nach massiven Protesten durch eine Bürgerinitiative In Frankreich mussten die Bewohner innen der Stadt Bordeaux hinnehmen dass die Preise drei Jahre nach der Privatisierung Konzern Suez um 30 Prozent gestiegen waren Paris machte nach Jahrzehnten der Privatisierung Konzerne Veolia und Suez aufgrund schlechter Erfahrungen und gestiegener Verbraucherpreise die Privatisierung rückgängig Der größte britische Versorger Thames Water von dem die Wasserversorgung Londons abhängt ist seit längerer Zeit in der Hand eines multinationalen Firmenkonsortiums mit verheerenden Folgen für die Wasserqualität und die Stabilität des Rohrsystems In Portugal sind einige Landesteile in der Hand privater Konzerne aus Frankreich und China die Wasserversorgung ist mancherorts für die Verbraucher innen um das Vierfache teurer geworden bei sinkender Qualität Die Troika Vertreter von IWF Europäischer Zentralbank und Europäischer Kommission alle drei wie Pelzig betont nicht demokratisch gewählt setzt gerade die überschuldeten Staaten Griechenland und Portugal massiv unter Druck die Wasserwirtschaft in großem Maßstab zu privatisieren Der Film Water Makes Money der seit 2010 ziemliches Aufsehen erregt zeigt auf dass zahlreiche französische aber auch deutsche und andere europäische Städte von den privaten Wasserkonzernen gezielt und teils auch mit Bestechung Eintrittsgelder überredet worden seien die städtische Wasserversorgung und das gesamte aus Jahrhunderten stammende Know how der Wasserwirtschaft um des Mammons willen abzugeben Einer der wenigen die schon sehr früh gemahnt haben den Drang der EU der großen Konzerne und der internationalen Investitions und Pensionsfonds zur Wasservermarktung zu stoppen ist Christian Ude Der langjährige Münchner Oberbürgermeister hat eine Privatisierung der Münchner Wasserversorgung verweigert statt dessen rund um München die ökologische Landwirtschaft gefördert und kann nun eines der saubersten und am besten geschützten Wassergewinnungsgebiete Europas vorweisen bei moderaten Verbraucherpreisen für die Münchner Ude zum Dauerkonflikt zwi schen den fernen EU Behörden und der

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2013/April_2013/360/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    Straße in Benin City auflas und auf das Schiff nach Europa brachte Ohne dafür auch nur einen Cent zu verlangen Den rettenden Engel habe Gott ihm geschickt ist Innocence Ozuogie überzeugt Dessen Namen kennt er leider nicht Das Burgenland war seine erste Station in Österreich In Horitschon half Innocence in der Kirchengemeinde aus Dort lernte er auch seinen Kumpel wie er Nigerianer kennen Und er spielte Fußball So gut dass er einige Male in einer Kampfmannschaft einspringen durfte Bis er begriff dass er im Verletzungsfall nicht versichert war und sich keine ärztliche Behandlung hätte leisten können Also hing er die geliehenen Fuß ballschuhe an den Nagel und folgte seinem nigerianischen Freund nach Graz um Straßenmagazine unter die Leute zu bringen und so seine Grundversorgung ein wenig aufzubessern Auch wenn es vor allem im Winter besonders hart ist tagaus tagein draußen zu stehen ist er dankbar dass er einer Beschäftigung nachgehen kann Nur zu Hause zu sitzen und auf den Bescheid des Asylverfahrens zu warten sei für ihn undenkbar sagt er Seinem Freund bei dem er nach wie vor wohnt wurde vor kurzem nach neunjährigem Verfahren Asyl gewährt Etwas von dem Innocence weiterhin nur träumen kann Genauso wie von einer Arbeitsstelle die ihm endlich auch eine Familiengründung erlauben würde Immerhin ist er schon 36 Jahre alt Wie lange das Damoklesschwert der Abschiebung noch über ihm schwebt weiß niemand Was mit ihm geschieht wenn er nach Nigeria zurückkehren muss ist für ihn tödliche Gewissheit Was er sich sonst noch von seiner Zukunft wünsche frage ich ihn abschließend Er zögert als hätte er kein Recht sich mehr zu wünschen als hier leben und arbeiten zu dürfen Auf alle Fälle möchte er Deutsch lernen fällt ihm als Erstes ein Bisher fehlten ihm die Mittel für einen Sprachkurs Ansonsten wünscht er sich dass unschuldige Menschen

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2013/April_2013/361/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    entlassen Meine Beine schmerzen meine Muskeln flehen nach Nahrung Ich bin stolz meine Bedürfnisse bereits den halben Tag unterdrückt zu haben Zu Hause muss ich essen essen essen Nahrungs mittel habe ich keine zu Hause Ein schneller meist gestresster und triebgesteuerter Einkauf im Super markt löst meine Probleme für kurze Zeit Zu Hause angekommen beginne ich meine Fressorgie Es gibt Tage an denen ich einen ganzen Gugelhupf Muffins eine Packung Chips einen Liter Milch eine Pizza Kekse mehrere Tafeln Schokolade und noch anderes Zeug einfach so in mich reinfresse Kurzzeitig beruhigt mich das Doch dann Ich sehe aus als wäre ich im neunten Monat schwanger mein Bauch krampft und mein Kopf sagt Tu es Noch schnell Wasser trinken und ab ins Klo Erschöpft von der Anstrengung am Stillen Örtchen zwinge ich mich meine Laufsachen anzuziehen Ich laufe Wohin das weiß ich nicht Ich laufe vor mir davon Eine Stunde eine weitere Ich will nicht nach Hause Entlang der Mur trifft man sie die Nordic Walker die Spaziergänger die Läufer Man kennt sich mittlerweile Doch auch während des Laufens beschäftigt mich nur das eine Essen Stunden sind vergangen der Tag ist fast zu Ende Meine Freunde habe ich versetzt Keine Zeit Zu viel Stress in der Arbeit Ich bin verabredet Meist wehre ich mich mit Floskeln davor mit ihnen eine schöne Zeit zu verbringen Es tut mir weh ihnen nicht eine Freundin wie früher sein zu können Manchmal erzähle ich ihnen von meinem Leid aber ich will kein Mitleid So bin ich nicht Die Krankheit beschwert auch das Leben meiner Familie Es tut mir leid mit anzusehen wie meine Mama hilflos meinen Schilderungen lauscht und wie die Angst in ihr immer größer wird Ich will und kann nicht mehr so weiterleben Ich habe mich entschlossen eine stationäre Therapie zu beginnen Vier

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2013/Maerz_2013/355/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    in einen Beruf gedrückt wie es normalerweise die Gesellschaft verlangt so Silvia Jölli die Geschäftsführerin und Gründerin vom Verein Fensterplatz Ein Jahr hat das Grieskoch nun schon seine Türen geöffnet Zwei bis vier Jugendliche kochen hier täglich hauptsächlich vegetarisch Da freuen sich die meisten nicht so darüber aber Fleisch ist teuer Außerdem kommen viele Jugendliche aus verschiedenen Nationen und Religionen und essen nicht jedes Fleisch erklärt Silvia Jölli Dafür gibt es aber die verschiedensten Gerichte aus aller Welt Gestern hatten wir afghanischen Abend Toll hat s geschmeckt So lernen wir aus Kochbüchern aber auch voneinander kochen Christian ist einer der Jugendlichen die hier täglich kochen und neue Rezepte ausprobieren Ich bin seit eineinhalb Jahren bei Heidenspaß und seit Eröffnung der Küche im Grieskoch erzählt Christian Die Schule abgebrochen hat ihn sein Vater auf das Projekt aufmerksam gemacht Jetzt holt er gerade die Matura nach und verdient sich hier nebenbei ein bisschen Geld Danach möchte ich am liebsten Biologie studieren Die Jugendlichen haben die Möglichkeit drei bis viermal die Woche im Grieskoch zu arbeiten Täglich wird so das Mittagessen für alle mitarbeitenden Jugendlichen des Projekts zubereitet Auch ein Wechsel zwischen den verschiedenen Tätigkeiten innerhalb des Projekts Heidenspaß ist immer möglich So kann man heute Taschen aus altem Plastik oder anderen recyclebaren Materialien herstellen morgen Möbel aus Karton und die nächste Woche wie der in der Küche werkeln Seit wenigen Wochen wird hier übrigens nicht mehr nur für den Eigenbedarf gekocht Das Grieskoch kooperiert mit dem Mega phon Café im Auschlössl Selbstgebackener Kuchen wird an das Café geliefert und dort weiterverkauft So lernen die Mädchen und Jungs termingerechtes Arbeiten und außerdem ist das ein Erfolg für die Jugendlichen und auch für das Projekt wenn unser Kuchen verkauft wird ist sich Silvia Jölli sicher Übrigens kann jeder das Grieskoch nutzen denn es bietet

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2013/Maerz_2013/356/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    zu lassen Die prominenteren steirischen Namen finden sich bei der Diagonale 2013 in den Darstellerlisten Johannes Silberschneider zum Beispiel Er wurde im vergangenen Jahr mit dem großen Diagonale Schauspielpreis ausgezeichnet gehört zweifelsohne zu den bekannten Gesichtern des österreichischen aber auch des deutschen Kinos und stammt ursprünglich aus Mautern in der Obersteiermark auch wenn er gleich nach der Matura nach Wien zog um Schauspiel zu studieren Bei der Diagonale wird Silberschneider im ebenfalls hier beheimateten Film Steirerblut von Wolfgang Murnberger Der Knochenmann Silentium etc zu sehen sein In diesem ORF Landeskrimi verschlägt es eine Ermittlerin in ihren Heimatort in der steirischen Provinz wo sie einen Mörder sucht und allerlei Gestalten aus ihrer eigenen Vergangenheit findet Ebenfalls in Steirerblut zu sehen ist ein ehemaliger Star des Grazer Schauspielhauses Andrea Wenzel die neben ihrer Karriere als Theaterschauspielerin auch beim Film immer mehr Fuß fasst Acht Jahre lang war die Leibnitzerin durch ein festes Engagement an Graz gebunden und fast zeitgleich mit ihren ersten Auftritten auf der Leinwand verschlug es auch sie nach Wien und mittlerweile nach Deutschland Bei der Diagonale ist sie trotzdem zu sehen Nicht nur in Murnbergers ländlichem Krimi sondern auch in Grenzgänger von Florian Flicker wo sie an der Seite eines weiteren Steirers Stefan Pohl eine Frau in einer nervenaufreibenden Dreiecksbeziehung spielt Verwunderlich ist es freilich nicht dass es lokale Film schaffende generell in andere Gefilde verschlägt Die Filmhochschule in Wien ist für viele der erste Treppen absatz auf dem Weg ins Filmgeschäft der ORF immer noch einer der wichtigsten Förderer des österreichischen Films und in Deutschland gibt es immer wieder gute Chancen an einem Film mitarbeiten zu können Die steirische Heimat ist dann eher Rückzugsgebiet und Kulissengeber wenn sie nicht gerade wie jeden Frühling zum Zentrum des österreichischen Films erblüht Als Kind der steirischen Alpen bezeichnet sich auch Regisseur

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2013/Maerz_2013/357/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    Refugee Camp im Wiener Sigmund Freud Park ins Gotteshaus von der Wiener Caritas unterstützt und betreut werden brachte Bewegung in den seit Jahren eingefahrenen Asyldiskurs Ganz so als habe erst die Radikalität an den Tag gebracht wie dringend die Anliegen sind Gerechtigkeit Quartiere Jobs Interessierte Prominente und Politiker innen auch Innenministerin Johanna Mikl Leitner ÖVP setzten sich mit den Flüchtlingsforderungen auseinander Jenen nach fairen Asylverfahren und Überprüfung umstrittener Ablehnungen Nach menschenwürdigen Unterkünften und Mitsprache bei der Auswahl derselben Dem Recht zu arbeiten um nicht länger am Tropf der Grundversorgung zu hängen Tatsächlich wurden die real existierenden Probleme ein Stück aus dem Halbdunkel der Heuchelei und der Verantwortungsabschiebung gestoßen Etwa was die Quartiere angeht Dass diese vielfach höchst unzureichend sind war Informierten bisher schon klar Doch die meisten putzten sich ab Im Innenministerium wies man bei Kritik nur auf die Zuständigkeit der Länder hin Und in den Bundesländern spielten sich Land Bezirke und Gemeinden den Ball zu Was fehlte war die fordernde Stimme Betroffener selbst Zum Beispiel jene des pakistanischen Asylwerbers und Sprechers der Protestierenden Khan Adalat Er sei in einem schlecht ausgestatteten Gasthaus im Waldviertel untergekommen erzählt er Die Flüchtlinge seien dort zu völliger Untätigkeit verdammt Viele waren im Kopf schon krank So kann man nicht leben Stattdessen war und ist der Asyldiskurs in Österreich ein StellvertreterInnen Konflikt Die Fronten sind abgesteckt Hier Innenministerium Fremdenbehörden und polizei die unterfuttert von der überwiegenden Bevölkerungsmeinung und getrieben von der FPÖ asylpolitische Härte zeigen Dort NGOs und Kirchen engagierte Anwält innen und die immer noch eher schmale menschenrechtsbewusste Öffentlichkeit Das Wahljahr als Hemmfaktor Diese verfahrene Situation wurde auch durch den Flüchtlingsprotest nicht überwunden wie das Abwürgen des SPÖ Parlamentsklubvorschlags durch die ÖVP zeigt Asylwerber innen wirklichen Zugang zum Arbeitsmarkt zu gewähren Natürlich es ist Wahljahr Doch so lange Migrant innen von Mitbestimmung ausgeschlossen

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2013/Februar_2013/352/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive



  •