archive-at.com » AT » A » AUSCHLOESSLGRAZ.AT

Total: 812

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • MEGAPHON /
    Steiermark Ein Verlust wird dabei kaum bewusst erlebt der Kick legt keine Pause ein Pro Sekunde kann man zehn Euro verlieren Mehr als 80 Prozent der problematischen Spieler sind steiermarkweit auf Automaten fixiert Die Zahl der Maschinen ist hier seit 2002 konstant angestiegen derzeit gibt es offiziell 3226 Stück Weniger problematisch ist das Online Glücksspiel Es betrifft andere Spiel Typen die zu Hause am PC sitzen sagt die Expertin Wer anfällig für die Sucht ist Laut Statistik ist der klassische Spieler ein Mann jünger als 35 Jahre mit schlechtem sozialem Status Gefeit davor ist aber keine Gesellschaftsschicht Im Grazer Selbsthilfeverein Heute nicht sitzt etwa ein Universitätsprofessor neben einer Arbeitslosen Ein weiterer Risikofaktor für die Sucht ist Migrationshintergrund Das große Tabu Menschen aus anderen Kulturkreisen spielen laut Studien fast doppelt so oft an Automaten wie Personen mit österreichischen Wurzeln Das bemerkte auch der Grazer Verein Jukus der mit Jugendlichen mit Migrationshintergrund arbeitet Viele unserer Burschen gehen in Spielsalons sagt Markus Mogg von Jukus Einer der jungen Männer meinte sogar Wenn ihr im Jugendzentrum Automaten aufstellt ist das Haus immer voll Dann kommen alle meine Freunde Dass Menschen am Rand der Gesellschaft gefährdet sind ist bekannt doch Migration und Glücksspiel ist in Österreich kaum ein Thema sagt Edith Zitz vom Verein Aus diesem Grund hat Jukus vor einem Jahr das Projekt Spielsucht die stille Sucht gestartet Dabei bietet das Team kostenlose Workshops gefördert von Stadt Land und Bund Sie sollen Menschen aus dem Jugend Migrations Sucht oder Sozialbereich über kulturell verschiedene Sichtweisen zum Thema informieren Wir wollen diversitätssensible Zugänge zur Glücksspielsucht schaffen damit es bessere Hilfsangebote für Betroffene gibt sagt Zitz Dies wäre ein wichtiger Schritt findet man in der Selbsthilfegruppe An den Automaten sitzen oft Migranten zu uns kommen sie aber nicht sagt ein Teilnehmer der anonym bleiben will Nur einmal

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2013/Juli_2013/370/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive


  • MEGAPHON /
    verdienen 4 5 oder mehr mit den Staatsanleihen Das ist ein Bombengeschäft Zudem verdienen sie auch noch bei der Auflegung dieser Papiere und dem Verkauf Das Perpetuum mobile der Finanzbranche Was unterscheidet unser Geld von Spielgeld Friedrich Gar nichts Es ist nur die Baumwolle wert aus der der Euro hergestellt wird Es gibt keinen realen Wert dahinter Von der Goldbindung ist unser Geld längst entkoppelt Seine Funktionalität beruht allein auf unserem Vertrauen Leider wird dieses Vertrauen von oberster Stelle ständig verletzt Der Euro war von Anfang an ein politisches Projekt und heute haben wir mit den Folgen dieses Irrsinns zu kämpfen Es ist unmöglich dass wirtschaftlich starke Länder wie Deutschland und Österreich und schwache wie Griechenland Spanien oder Portugal dieselbe Währung haben und sich für denselben Zinssatz Geld leihen können Schaut man in der Geschichte zurück wird man sehen dass Währungsunionen noch nie gehalten haben Wer muss zahlen Friedrich Wir alle Staaten gehen nicht bankrott aber die Bürger innen gehen pleite Wir erleben gerade die größte Umverteilung in der Geschichte der Menschheit die die Reichen immer reicher macht In den USA ist das Kapital schon in den Händen von nur einem Prozent der Bevölkerung daraus ist jetzt die Bewegung 99 Prozent entstanden Bei uns sind es die oberen fünf Prozent und die Schere geht weiter auf Wenn das System kippt verschwindet als Erstes die Mittelschicht Das habe ich in Argentinien miterlebt Plötzlich haben die Banken zugesperrt und niemand kam mehr an Geld Vordergründig scheint die Krise dort überwunden aber für die Argentinier schaut das anders aus Warum sagen Sie dass soziale Systeme nicht helfen können Friedrich Soziale Hilfestellungen bringen nur Zeit Seit 2008 wird bewusst Schadensmaximierung betrieben um Zeit zu gewinnen Tatsache ist Es kann kein ewi ges Wachstum geben Wir sind im Endstadium eines Systems das so verfahren ist

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2013/Juli_2013/371/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    Solche Fragen werden derzeit intensiv diskutiert Das Neue Die Einordnung wird immer schwieriger die Graubereiche nehmen zu Rechtsextremismus ist aktuell die wichtigste Jugendprotestkultur sagt der Grazer Jugendarbeiter Alex Mikusch Vieles wird über aber auch unterbewertet Es ist kontraproduktiv jemanden als rechtsextrem zu bezeichnen weil er ein Rammstein T Shirt anhat Andererseits bleiben extreme Inhalte oft unerkannt Toll schock eine der führenden österreichischen Rechtsrockbands hatte fünf Jahre lang ungestört in einem Dornbirner Jugendzentrum geprobt Peter Ohlendorf der die von ihm produzierte Doku zu Kubans Recherchen kürzlich im Grazer Jugendzentrum Explosiv präsentierte berichtet in deutschen Umkleidekabinen von Sportklubs werde die Band Landser rauf und runter gespielt sogar in Anwesenheit von Trainer innen Am Beispiel Landser widerlegt Mikusch die Aussage es gehe ja nur um Musik Landser wurde 2001 als terroristische Vereinigung verurteilt Ihr Sänger Michael Regener verbüßte eine jahrelange Haftstrafe Bands wie Frei Wild deren Auftritt in der Grazer Stadthalle heftig debattiert wurde sind dagegen Paradebeispiele für die neue Taktik Sie verstoßen gegen kein Gesetz und betonen sie hätten mit Nazitümelei nichts am Hut Tatsächlich besingt Frei Wild nicht nur die Liebe zu ihrer Südtiroler Heimat sondern jongliert mit Uneindeutigkeiten Gutmenschen wollten nur Geschichte die noch Kohle bringt ja nicht ruhen lassen heißt es Oder Heut gibt es den Stempel keinen Stern mehr so stilisieren sich die Bandmitglieder als die neuen Verfolgten Bei der Diskussion im Jugendzentrum Explosiv anlässlich des Besuchs von Produzent Ohlendorf waren sich sowohl er als auch Jugendarbeiter Mikusch und sein Kollege René Molnar Leiter des Explosiv einig Die Diskussion gehört viel breiter geführt Man müsse auch über die Texte von Hip Hoppern oder Rappern wie Bushido reden die vor Frauenverachtung Homophobie und Gewaltverherrlichung nur so strotzen Dafür fehle komplett das Bewusstsein Stattdessen bekam Bushido den Integrationspreis Bambi verliehen abartig findet Ohlendorf Was aber bewirkt rechte Musik Kann sie wirklich aus harmlosen Jugendlichen Rechtsradikale machen So simpel ist es natürlich nicht aber so Mikusch Musik fungiert wie eine Einstiegsdroge als Türöffner in die Neonaziszene Thomas Kuban schildert wie das konspirative Drumherum bei verbotenen Bands insbesondere junge Männer fasziniert die geheimen Treffpunkte die Autokonvois die hinter Schleusern herrasen Umgekehrt nutzt die NPD ihren Parteistatus um Feste für die ganze Familie zu organisieren mit rechtsextremen Liedermachern für die älteren Semester und politischen Kampfreden in den Umbaupausen Laut Kuban hat erst die große Szene an Sympathisant innen die Terrorzelle NSU ermöglicht Nur so hätten sich ausreichend Radikalisierte gefunden Was aber tun Zuhören Informieren und Diskutieren hilft laut Mikusch sehr wohl Zwar nicht bei den Eingefleischten die schon ein rechtsextremes Weltbild haben Sehr wohl aber bei den Mitläufer innen und Sympathisant innen die in ihren Meinungen noch nicht gefestigt sind Mikusch ortet aber viel Ahnungs und Hilflosigkeit bei Jugendarbeiter innen und die Polizei kenne sich mit rechter Musik ebenso wenig aus Auch Kuban warf der Politik den Behörden und den Medien Ignoranz vor Die Musik allein sei also nicht das Problem Der Rechtsradikalismus reiche ja längst bis in die Mitte der Gesellschaft die Musik sei nur ein Spiegel Wir müssen die Diskussion knallhart

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2013/Juni_2013/366/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    bezeichnet Früher und jetzt Das war nicht immer so In der Zeitrechnung des Schaumbades gibt es die Ära früher und die Ära jetzt Jetzt ist der einzige Ort an den die Künstler innen regelmäßig zurückkehren ihr Lager eine verschlissene ehemalige Lkw Garage der Brauerei Puntigam Hier türmen sich dicht gedrängt Kisten Bilder Skulpturen Leinwände Werkzeug Holz Möbel Sogar ein Holz Pavillon rastet eingezwängt zwischen all dem Gepäck Das kleine runde Häuschen ist ein Relikt aus der Zeit früher Das war im Sommer 2008 Der Pavillon stand inmitten des großen bunten Künstler Ateliers das das Schaumbad soeben bezogen hatte In den weitläufigen Hallen hinter dem Grazer Bahnhof tummelten sich Maler innen Bildhauer innen Musiker innen Performance Künstler innen und Fotograf innen Sie hatten das 3000 Quadratmeter große Areal zu günstigen Konditionen gemietet und in eine kreative Oase verwandelt Hier hatten wir Freiraum Wir konnten laut sein und Sägespäne am Boden verstreuen erzählt Ursprung Das Besondere Wir haben uns gegenseitig inspiriert und geholfen es kam zur Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Künstlerinnen und Künstlern Und Für junge Künstler innen gab es die nötige ideelle und pragmatische Starthilfe für ihre ersten Projekte Doch die bunte Arbeits WG musste weichen Im Frühling 2011 wurden die Räumlichkeiten an eine Firma verkauft die sie nun ironischerweise als Lagerräume vermietet Das Unterwegssein und die Herbergssuche macht die kreative Gruppe auch zum Thema in ihren Projekten Im Zuge ihrer Heim suchung haben sie sich mit Ton und Bild Installationen im ehe maligen Saunabereich des Margaretenbads eingenistet Mit ihrem Pavillon haben sie eine Woche lang im Stadtpark Quartier bezogen Auf die fehlenden Räume macht die kleine Künstlerinnen Gruppe die Töchter am Mariahilferplatz aufmerksam Mit den Worten We are here in großen Klebeband Lettern auf den Boden geklebt Eva Ursprung verschaffte sich zudem mit ihrem Saxophon Gehör Ich habe unter der Hauptbrücke

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2013/Juni_2013/367/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    musste Dafür wurden Kredite benötigt Spätestens in den 1970ern hätte man das System umstellen müssen weg von den Darlehensfinanzierungen stattdessen das Geld das man steuerlich einnimmt auch tatsächlich für den Wohnbau verwenden So wurden im roten Wien der 1920er über 60 000 Wohnungen gebaut ganz ohne Kosten für die Stadt Inzwischen hat man die Darlehen an die Banken verkauft noch dazu mit Verlust Kahr Die Fördertöpfe für Wohnbau sind leer sie wurden jahrelang ausgeräumt allein 2002 und 2003 wurden 757 bzw 831 Millionen Euro aus dem Wohnbautopf zum Stopfen von Budgetlöchern verwendet Daher gehört die Zweckwidmung wieder eingeführt Auch für den Ankauf von Grundstücken für Gemeindewohnungen gibt es bis dato keinerlei Mittelzusagen von SP VP und FP Irrtum 3 Die Wohnbeihilfe gleicht zu teure Mieten aus Stichwort soziale Treffsicherheit Kaltenegger Das ist eine Lüge der Extraklasse Mit den Beihilfen kann man sich dann die teurere Miete gerade noch leisten hat unterm Strich aber wieder nicht mehr Geld zur Verfügung Das ist also vielmehr eine Vermieter als eine Mieterförderung Es geht nur darum von den Durchschnittseinkommensbeziehern so viel wie möglich rauszupressen Man degradiert Menschen zu Bittstellern und spielt sie gegeneinander aus Oft reichen 50 Euro mehr Einkommen und man fällt aus dem Beihilfensystem Das spaltet die Gesellschaft Ganz schlimm trifft es die die überhaupt keine Beihilfen bekommen z B weil sie die Staatsbürgerschaft nicht haben Es wäre also gut von diesem ganzen Beihilfendschungel wegzukommen Wohnbau direkt zu fördern und die Wohnungen so anzubieten dass sie ohne Beihilfen bezahlbar sind Steiermarkweit fehlen 16 000 leistbare Wohnungen und bis 2030 ist allein in Graz und Graz Umgebung mit einem Bevölkerungszuwachs von 60 000 Leu ten zu rechnen schlägt Stadträtin Kahr Alarm Die Diskussion um das Thema Wohnen ist zwar erfreulich darf aber nach den Wahlen keinesfalls wieder in Tief schlaf verfallen Irrtum 4

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2013/Juni_2013/368/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    passen In den vergangenen vier Jahren erlebten die Menschen dort zwei größere israelische Offensiven und dazwischen zahlreiche weitere Angriffe Den Einwohnern des Gazastreifens sind Bombardements also nur allzu gut vertraut Der zehnjährige Wassim abu Schabaan ist eines der beiden Kinder die in dem Videoclip auftreten Er ist einer von vielen Tausend Palästinensern dessen Zuhause durch Luftangriffe und Bulldozer dem Erdboden gleichgemacht wurde Alles wurde zerstört unser Computer mein Zimmer unsere Kleidung alles zählt der Junge auf als er von dem Bombenangriff 2009 berichtet Palästinensische Kinder erkennen schon an den Geräuschen die Unterschiede zwischen F 15 und F 16 Kampfflugzeugen sowie zwischen Drohnen mit Raketen und Überwachungsdrohnen sagt Barakat Bei den israelischen Angriffen im vergangenen November wurde auch das Stadion in Gaza Stadt bombardiert eine der wenigen Sporteinrichtungen in der auch behinderte Athleten trainieren konnten Das Gangnam Video zeigt Bilder der Zerstörung als die fünf Männer und zwei Kinder mit Fußbällen in der Hand das Stadion betreten und nur Ruinen vorfinden Das Programm für mentale Gesundheit in Gaza stellte 2009 fest dass mehr als 91 Prozent der Kinder des Gazastreifens unter leichten bis schweren post traumatischen Störungen leiden Etwa die Hälfte der rund 1 7 Millionen Einwohner des Gazastreifens sind Kinder Wir leiden alle unter der Belagerung und den israelischen Kriegshandlungen Wir haben alle psychische Probleme weil wir unter solchen Umständen leben Von dem Krieg 2009 hatten wir uns noch nicht erholt als es 2012 wieder Angriffe gab erklärt Barakat Auch die Infrastruktur im Gazastreifen liegt noch danieder Die Krankenhäuser berichten dass selbst die wichtigsten Medikamente ständig fehlen Die Schulen sind völlig überfüllt und müssen meist in Doppel und Dreifachschichten arbeiten um allen Kindern Unterricht zu bieten Seit dem israelischen Angriff auf das einzige Kraftwerk 2006 fällt im gesamten Gazastreifen täglich der Strom aus Zurzeit gibt es acht Stunden am Tag

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2013/Mai_2013/362/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    16 und 25 Jahre alt Migrant innen 60 Prozent sind männlich Sie verdienen überwiegend etwa 160 bis 280 Euro inklusive der vielen Über stunden Das ist etwas mehr als der gesetzliche Mindestlohn der jeweiligen Region aber der Lohn reicht nicht um sich in der Stadt niederzulassen eine Familie zu gründen und so zu leben wie es die meisten Arbeiter innen erwarten Foxconn stellt außerdem jedes Jahr Zehntausende meist 16 bis 18 Jahre alte Schüler innen von technischen Schulen als Praktikant innen ein um die Arbeitsgesetze zu umgehen 2010 stellte diese Gruppe 15 Prozent der Gesamtbelegschaft Oft werden sie von ihren Schulen gezwungen als Teil ihrer Berufsaus bildung bei Foxconn zu arbeiten Formal gelten diese Arbeitseinsätze als Praktika um berufliche Fähigkeiten zu erlernen tatsächlich stehen die Schüler innen am Fließband mit den anderen Arbeiter innen für niedrigere Löhne und leicht sowie ohne Entschädigung kündbar Kampf gegen Ausbeutung Foxconn Arbeiter innen sind keinesfalls stille Opfer der Ausbeutung und Repression Sie beschweren sich über niedrige Löhne den brutalen Maschinenrhythmus die Langeweile und Sinnlosigkeit der Arbeit über Gefahren am Arbeitsplatz despotische Vorgesetzte überfüllte Wohnheime Sie vergleichen Foxconn mit einem Gefängnis bezeichnen das Kantinenessen als Schweinefutter und haben die tägliche Erschöpfung während und nach der Arbeit satt Sie setzen regelmäßig alltägliche Formen des Widerstands ein wie Sabotage oder Bummelei und ab und zu schaffen sie es kollektive Kämpfe wie Streiks zu organisieren zum Beispiel in Zhengzhou im Oktober 2012 und in Fengcheng im Januar 2013 Wenn Foxconn solche Kampfformen durch sein militaristisches Regime blockiert kommt es auch zu militanten Ausschreitungen wie in Chengdu im Juni und in Taiyuan im September 2012 In den chinesischen Industriezentren hat die Zahl solcher Wanderarbeiterkämpfe seit den frühen 2000er Jahren zugenommen und erreichte mit der Streikwelle in der Autoindustrie 2010 ihren vorläufigen Höhepunkt Die Unternehmen sehen sich gezwungen die Löhne anzuheben Dabei spielt auch eine Rolle dass die Kommunistische Partei Chinas KPCh eine Destabilisierung ihrer Herrschaft fürchtet und die regionalen Mindestlöhne von 2006 bis 2011 jährlich um durchschnittlich 12 5 Prozent erhöhte Seit Jahren versucht die KPCh Arbeiterunruhen nicht nur durch Repression sondern auch durch Schlichtungsorgane Arbeitsgerichte oder das direkte Eingreifen der Arbeitsbehörde zu kanalisieren Da die Wellen von Arbeits unruhen trotzdem weitergehen experimentiert die KPCh nun auch mit Veränderungen des staatlich gelenkten Gewerkschaftssystems Foxconn geriet nach der Selbstmordwelle in den chinesischen Fabriken 2010 unter öffentlichen Druck und erhöhte die Löhne beschränkte allerdings gleichzeitig Zulagen und Überstunden Zudem beschleunigte Foxconn die Produktionsverlagerung von den Küstenregionen im Südosten ins chinesische Hinterland wo die Löhne bis zu 50 Prozent niedriger sind Anfang 2013 kündigte der Konzern an vor Juli in seinen Werken in China Gewerkschaftswahlen auf betrieblicher Ebene abhalten zu wollen danach dann alle fünf Jahre Die offizielle KP Gewerkschaft ist in Foxconn Werken schon seit 2006 aktiv unter der Kontrolle des Managements Mit der demokratischen Legitimierung der betrieblichen Gewerkschafts vertreter innen will Foxconn sein Ausbeuter Image loswerden und die gewerkschaftsunabhängigen Arbeiternetzwerke die hinter den Streiks und anderen Aktionen stehen schwächen Foxconn zieht mit seiner brutalen Ausbeutung und den schlechten Arbeitsbedingungen zu

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2013/Mai_2013/363/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    hat was ihm wichtig ist Benjamin Okafor kam im April 2011 von Nigeria nach Österreich Zuerst Traiskirchen Dann Deutsch Tschantschendorf im Burgenland Luckily I m a football player a striker sagt Benjamin Er begann bei Tobaj Hasendorf in der burgenländischen 2 Klasse Süd B zu trainieren und kam aufgrund seiner guten Leistungen über die Reserve bald auch zu Einsätzen in der Kampfmannschaft Carina Ganster von der Burgenländischen Volkszeitung bezeichnete Benjamin als den Mann mit der eingebauten Torgarantie Am 23 Oktober 2011 erzielte der mit der Nummer 9 spielende Stürmer gegen Deutsch Tschantschendorf 8 Tore Auf Leihbasis spielte er zwischenzeitlich auch bei Post SV Graz In der 16 Runde der letzten Saison schoss der in der 59 Minute eingewechselte Stürmer einen lupenreinen Hattrick gegen Hausmannstätten und wurde daraufhin zum Spieler der Runde gewählt Seit Ende des Leihvertrages spielt der 27 Jahre alte Benjamin Okafor wieder für Tobaj Hasendorf Aufgrund der großen Distanz zwischen seinem Wohnort Graz und Hasendorf keine ideale Situation Es ist naheliegend dass ich als leidgeprüfter Anhänger des GAK gedanklich kurz abdrifte und mir vorstelle wie hilfreich Benjamins eingebaute Torgarantie für den GAK wäre wenn dieser im Sommer in welcher Liga auch immer neuerlich beginnt Fußball zu spielen Ich fange mich aber sofort und konzentriere mich wieder auf Benjamins Ausführungen Seit Ende 2011 lebt er nun in Graz In seiner Kirche Redeemed Christian Church of God spielt er Drums Montags und dienstags besucht Benjamin einen Deutschkurs A1 1 hat er bereits absolviert Nun lernt er für das A1 Zertifikat das er im Juni erwerben möchte Benjamin ist ein faszinierender Erzähler Ich genie ße es mir aus seinem Leben berichten zu lassen Er umreißt seine Zukunftspläne I want to finish my Deutschkurs Er möchte lernen fließend Deutsch zu sprechen um einen Hauptschulabschluss machen zu können der es ihm erlaubt einen

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2013/Mai_2013/364/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive