archive-at.com » AT » A » AUSCHLOESSLGRAZ.AT

Total: 812

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • MEGAPHON /
    der Dunkelkammer wieder Der Raum und die Fotografie werden für sie zur Entdeckung Endlich hat sie ein Ventil um sich von ihrer Wut zu befreien Im muslimisch geprägten Teheran wächst sie in einer Umgebung auf in der Frauen diskriminiert werden Es ist naheliegend dass sie die Rolle der Frau in der Gesellschaft zum Kernthema ihrer Arbeit erklärt Ich bin ein sehr ruhiger Mensch Meine Freunde haben immer gemeint ich sei ein bisschen fad weil ich nicht viel rede aber die Fotografie spricht für mich Ich glaube das ist einfach mein Charakter erzählt sie So gern sie schreibe habe die Fotografie doch mehr Kraft um aufzuzeigen sei geeigneter um sichtbar zu machen was sie fühle und weswegen sie leide Mit 34 Jahren hat Mohammadi schon viel gefühlt und gelitten Und deshalb in ihrer Heimat zunächst Straßenkinder oder Prostituierte fotografiert ist später durch Afrika Syrien und Libyen gereist hat dort gearbeitet Seit 2009 ist Graz ihr Lebens und Arbeitsmittel punkt Auch weil sie in Europa im tschechischen Ústí nad Labem um genau zu sein ihren Doktor macht Frauenrechte mögen im Nahen Osten ein größeres Problem sein aber auch in Österreich fehlen ihr manchmal die Worte Grantig sei sie oft wie sie in bestem Steirisch zu verstehen gibt Und dann greift sie zur Kamera In der Fotoserie Woman etwa porträtiert sie 18 verschiedene Berufe in denen Frauen und Männer derselben Arbeit unter denselben Voraussetzungen nachgehen Ein Bäuerin eine Feuerwehrfrau oder eine Näherin sind zu sehen sie alle eint dass sie weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen Arbeiten wie diese haben dazu beigetragen dass sie in Graz bereits einen Namen hat Weiters startet sie gerade ein Projekt mit Migrant innen oder Analphabet innen Ausgezeichnete Bildsprache All das blieb nicht unbemerkt und brachte ihr den Kunstförderungspreis 2013 der Stadt Graz ein Dass es so weit

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2014/Februar_2014/397/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive


  • MEGAPHON /
    Die Fließgeschwindigkeit würde sich maßgeblich verlangsamen eventuell würde die Mur sogar zum stillen See der im Winter zufriert Eislaufen unter der Hauptbrücke Die Gegner innen des Kraftwerkes haben andere Überlegungen Die intakte Mur käme durch das unnatürliche Aufstauen ordentlich aus dem Takt sagen sie Das Hin und Her das Für und Wider wird wohl auch in Zukunft wieder einmal aufs Tapet kommen Derzeit ist es vom Tisch denn die Staustufe wird vorerst nicht gebaut Die momentanen Marktbedingungen machen das Projekt unrentabel so die potenziellen Betreiber Energie Steiermark und Verbund Realität ist dass wir Menschen das Wasser suchen uns am Wasser wohl fühlen Auf Wasser zu schauen beruhigt gleichzeitig stärkt es Diese Erfahrung hat auch Florian Weitzer gemacht als er mit einem Kanu von der Weinzödelbrücke bis zum Entenplatz gepaddelt ist Unten direkt am Wasser hat man plötzlich ein ganz anderes Gefühl sagt der Hotelier Dieses Gefühl will er auch anderen vermitteln Gemeinsam mit Rudi Lackner dem Chef des Café Kaiserfeld hat er daran gedacht eine Art Floß zu installieren mit dem man über die Mur übersetzen kann Doch auch diese Pläne liegen derzeit auf Eis Nachdem sein Projekt eines frei zugänglichen konsumationsfreien Gastgartens an der Mur nach anfänglicher Begeisterung von den Stadtverantwortlichen letztlich abgewürgt wurde hält sich Weitzer zurück An Bord bitte Andere haben andere Visionen Bürgermeister Siegfried Nagl will eine Murgondel die hoch über dem Fluss Passagiere befördert Auch ein Murschiff war einmal Thema Als Veranstaltungs oder Ausflugsboot Ich sehe schon die unzähligen bunten Glühlampen der Schiffe über das Wasser gleiten So wie in Paris oder London Vor 125 Jahren hat es auf der Mur Dampfer gegeben Die Styria und die Graz fuhren mit Passagieren an Bord das Grazer Stadtgebiet auf und ab Die Murschifffahrt nahm jedoch ein so jähes wie schreckliches Ende Schon wenige Monate nach der Jungfernfahrt

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2014/Jaenner_2014/389/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    braucht natürlich Zeit erklärt die Therapeutin Mit 17 hatte sie zum ersten Mal von Musiktherapie gehört und war fasziniert Später studierte sie an der Musikuniversität in Wien und seit 2008 arbeitet sie im Ambulatorium Sonnenschein Zunächst eigentlich im gesetzesleeren Raum denn erst ein Jahr später wurde die Ausübung der Musiktherapie in Österreich in einem eigenen Gesetz geregelt In Europa einzigartig Doch auch hierzulande setzt sich die Erkenntnis dass sich über Klänge kommunizieren lässt wo Worte versagen nur nach und nach durch 2002 gab es in Österreich 185 Musiktherapeut innen zehn Jahr später waren es 250 Doch es werden mehr Seit 2010 bietet auch die Kunstuniversität Graz einen berufsbegleitenden Lehrgang für Musiktherapie an Heuer bekam der erste Jahrgang sein Zeugnis Damit gibt es neben der Musikuniversität Wien und der Fachhochschule Krems jetzt auch eine dritte Ausbildungsstätte für angehende Musiktherpeut innen Für Wallner führte schon das erste Vorstellungsgespräch zum Job Seit fünf Jahren arbeitet sie jetzt mit Kindern und bringt über Takt Melodie und Ton die Kommunikation in Schwung Kinder sind unvoreingenommen Das macht meine Arbeit so schön Nicht nur die Töne auch die Beschäftigung mit den Instrumenten kann Menschen in Einklang mit sich selbst bringen In Gruppensitzungen die die Musiktherapeutin mit einer Ergotherapeutin hält basteln die Kinder Instrumente Das Spiel mit den Tönen Bei den Einzelsitzungen gibt aber immer die Musik selbst den Takt vor Das Spiel mit den Tönen verlockt die Kinder zum Mitmachen Oft singt Wallner mit den Kindern Sie lernen Stimmbänder und Atmung so einzusetzen dass sie ihrer Stimmung auch wirklich Stimme geben können Wo vorher nur eintöniges Schreien war hört man plötzlich verschiedene Laute erzählt die Therapeutin Dann kommen teilweise auch einzelne Worte ganz überraschend Solche Erlebnisse motivieren Wallner genauso wie die Eltern von autistischen Kindern Ihnen macht es zu schaffen dass ihr Kind keinerlei Regungen zeigt

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2014/Jaenner_2014/390/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    nichts geändert Es fehlen in Graz nach wie vor leistbare Räume für Künstler innen so Eva Ursprung eine der treibenden Kräfte im Schaumbad Universum Ungefähr die Hälfte der tatsächlich anfallenden Kosten des Atelierhauses wird durch Förderungen abgedeckt für den Rest müssen die Atelierbenützer innen selbst aufkommen Raumangebot und Platzmangel Selbstverwaltete Atelierhäuser gibt es auch in anderen Städten etwa in Mailand Glasgow Hamburg oder Dortmund Vertreter innen waren zum Eröffnungssymposium zu Gast in Graz Der Bedarf ist überall derselbe Arbeitsräume die gleichzeitig Begegnung Interaktion Spontaneität ermöglichen Unmittelbar umsetzen zu können was einem gerade unter den Nägeln dem Meißel der Tastatur oder der wo auch immer brennt Raum zum Experimentieren Diskutieren gemeinsames Arbeiten oder Rückzugsort zum ungestörtes Nachdenken Entwickeln Produzieren Das ist kaum wo selbstverständlich Im Schaumbad schon Seifenblasen und Kunst liegen nahe beieinander Da wird die Theaterperformance geprobt während nicht weit davon Skulpturen entstehen Da werden Bilder präzise platziert Videos geschnitten und Installationen ausgetestet Alles neben unter und sehr vieles auch miteinander Derzeit sind 32 Künstler innen in 20 Ateliers im Schaumbad tätig und der Bedarf nach mehr Raum ist nach wie vor groß Wir haben zwar Platz aber in der offenen Halle erschwert die gegenseitige Lärm und Staubbelästigung das Arbeiten so Ursprung Daher hat man bereits begonnen einen Abschnitt zu unterteilen und Einzelateliers einzuziehen Die Räume selbst müssen schleunigst gebaut werden wenn wir es uns leisten könnten Dann könnte das Schaumbad auch noch ein paar Leute mehr aufnehmen Doch derzeit ist man auf der Suche nach Sponsor innen Fenster Türen Fußböden Schließsysteme gebraucht wird de facto alles Heuer im Frühjahr wird es wieder eine Jahresausstellung geben man darf gespannt sein in welchem Stadium sich das Haus dann befindet Für Herbst plant man das Projekt Puchviertel in dem sich die Künster innen mit dem Areal in dem man sich niedergelassen hat

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2014/Jaenner_2014/391/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    über deine Malerei sagt Riedl Gerhard malt auch im Gefängnis surrealistische Bilder etwa ein Haus in verwobenen Baumkronen Riedls Blick ruht in Gerhards Augen tief hinter der Brille Im Frühjahr 2003 war die Stelle ausgeschrieben Gefängnisseelsorger Und Riedl hat gewusst Das passt Er hatte Theologie studiert als Pastoralassistent bei Pfarrer Wolfgang Pucher gearbeitet Vor dem Gespräch mit meinem ersten Mörder habe ich überlegt Treffe ich eine Bestie schmunzelt Riedl Aber nein es ist immer noch ein Mensch sagt er Mit all seinen Abgründen Sein berühmtester Fall Der Serienmörder Wolfgang Ott der mehrere Frauen getötet und in der Enns versenkt hat Wider die Ablehnung Ich möchte in jedem Menschen das Göttliche finden sagt Riedl trocken Die Insassen müssen seinen Plan nicht kennen Was er entdeckt ein Lächeln eine nette Geste Sein Job Sich einzulassen auf das Innenleben von Menschen außerhalb der Gesellschaft Wenn Sie so wollen greife ich ins Meer und gebe ihnen Halt ergänzt Riedl das Bild Ich darf mit den Insassen mitfühlen Im Unterschied zu Psycholog innen oder Psychiater innen muss er sie nicht bewerten Seine Arme streckt Riedl aber nicht nur bildlich aus Er gibt auch körperlich Halt Insassen sagen sie spüren sich nicht mehr und fragen ob ich sie umarmen kann Riedl kann Ich habe keine Berührungsängste Ich weiß wo ich aufhöre und wo der andere beginnt Der Seelsorger hat beim Karate seine eigenen Grenzen erkundet oft praktiziert er Tai Chi Verwurzelt zu sein ist wichtig Was im Gehirn passiert wenn jemand empathisch ist also fühlt was jemand anderer fühlt haben Neurowissenschaftler innen etwa mittels EEG untersucht Es gibt Aktivität in den gleichen Bereichen die aktiv sind wenn man selbst diese Emotion empfindet erklärt Claus Lamm Psychologe an der Uni Wien Schon Babys im Alter von bis zu 18 Monaten werden davon geprägt wie ihre Mutter mit

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2013/Dezember_2013/392/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    Bei der gemeinsamen Arbeit an einem Caritas Projekt für langzeitarbeitslose Frauen hatten die beiden sich einst kennengelernt Als sie dann ziemlich zeitgleich in Pension gingen hoben sie das Projekt Plauscherl aus der Taufe Dachorganisation ist der Pfarrverband Vordernbergtal und auch das Sozialbegleitungsprogramm SOZIUS der Caritas ist einer der Träger innen Die Räumlichkeiten bekommen wir besonders günstig und für die Einrichtung sorgten Sponsoren erklärt Schlager Auch die Besucher innen selbst erhalten das Plauscherl In der Kaffeekassa können sie den einen oder anderen Euro als Dankeschön deponieren Das funktioniert so gut dass das Plauscherl von Tag eins bis heute ganz ohne finanzielle Unterstützung auskommt Ganz ohne Unterstützung schaffen es die beiden Frauen aber nicht Mit fünf weiteren Damen betreuen sie ehrenamtlich die Einrichtung Zwei Mal in der Woche immer dienstags und freitags stehen die Türen des Plauscherl von 14 bis 17 Uhr für alle offen die endlich wieder einmal gehört werden wollen Anfangs haben die Menschen geglaubt dass die Einrichtung nur für sozial schlechter gestellte Menschen gedacht ist aber das ist nicht der Fall Bei uns sind alle willkommen Auch Herr Kreiter Seit Beginn kommt der 68 Jährige vorbei Oft sogar zweimal die Woche Elf Jahre ist der ehemalige Museumsmitarbeiter schon pensioniert Als dann vor sechs Jahren seine Frau starb war er oft alleine Meine Frau geht mir natürlich schon sehr ab Kinder haben wir auch keine erzählt der Witwer ruhig und bedacht Recht still hatte er bisher seinen Kuchen und Kaffee genossen immer mit einem leichten Lächeln im Gesicht das zeigt wie wohl er sich hier fühlt Doch nun taut er auf Von seiner Arbeit erzählt er von seinem Hund Man hat das Gefühl er genießt es dass sich jemand für ihn interessiert dass man ihm zuhört Auch Frau Lehner schätzt die Aufmerksamkeit Ich hab euch die lustigste Frau Trofaiachs mitgebracht

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2013/Dezember_2013/393/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    drunter und drüber geht Du gibst ihnen Material wenn sie brav sind arbeiten sie sowieso Wenn sie schlimm sind gibst du ihnen einfach mehr Material Und so entsteht aus dem Ton Schicht für Schicht eine Insel auf der sich die Kinder zurückziehen sich kreativ entfalten und entwickeln können Zwar haben solche Inselaufenthalte im Da Loam einen Preis doch stellt die 45 jährige Künstlerin seit Jahren auch geförderte Kursplätze zur Verfügung Adressat innen sind Kinder und Jugendliche aus krisengebeutelten Familien für Selma eine wertvolle Auseinandersetzung Wenn Kinder aus Flüchtlingsfamilien mit Ton arbeiten packen sie oft mehr aus als beim Psychologen Mit ihren Kursen möchte Selma das Selbstvertrauen der Kinder und ein respektvolles Miteinander stärken Gleichzeitig erhält sie selbst Einblicke in viele Verhaltensmuster in das Entstehen von Ausgrenzung und die Entwicklung von Kreativität Es ist ergreifend mit Kindern zu arbeiten Darin gehe ich auf Ihre eigene Kindheit verbrachte Selma in Bad Hofgastein in Salzburg umgeben von Kunst und Künstler innen allen voran ihr Vater der Bildhauer und Drechsler ist Ein Tonvorrat war immer zu Hause ihre Hände ständig in Bewegung und ihre Nase entzückt Ich war und bin total vernarrt in den Geruch von Ton Am besten riecht er in einem halbfertigen Gefäß Wie ein alter Tümpel erklärt sie Material und künstlerische Tipps ihres Vaters und dessen Kolleginnen und Kollegen haben sie beim Großwerden begleitet Mit 14 Jahren wanderte sie schließlich vom Hochgebirge ins Burgenland um in Stoob die Keramikfachschule zu besuchen Nach Abschluss der Ausbildung und bereits schwanger mit ihrem ersten Kind übersiedelte sie nach Graz Das Leben ist einfach so auf mich losgedonnert erinnert sie sich Kinder Beziehung Beziehungskrisen Trennungen Mit Ton kann ich gut aber mit Männern sie beendet den Satz mit einem Lachen das ansteckt Sie ist stolz auf ihre vier Töchter die sie alleine großgezogen hat Zwei

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2013/Dezember_2013/394/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    als gerecht wird Die Herausforderung war der 30 Seiten starke Katalog mit Problemstellungen erklärt Lintner 30 Seiten mit Kleinigkeiten und großen Hürden Den Zuschlag erhielt das Architekturbüro W G Wratschko Es verlegte etwa das Stiegenhaus für die bessere Trennung der einzelnen Bereiche Oder sorgte in der Notschlafstelle im zweiten Geschoss für eine räumliche Aufteilung die stark an ein Hotel erinnert Michael Lintner deutet auf das eingerahmte großformatige Foto an der Wand Es zeigt die Notschlafstelle vor dem Umbau Stahl rohrhochbetten dicht aneinander gedrängt Die Aufnahmen sind in Schwarz Weiß gehalten und düster die Gegenwart ist wesentlich freundlicher Lintner öffnet die Türe zu einem der Zimmer Ein heller Raum hochwertige Holzbetten und Holztrennelemente jeweils gespendet von der Tischlerinnung 30 Schlafplätze gibt es insgesamt Bed and Breakfast nennt Lintner das Konzept weil es am Abend und in der Früh eine Jause gibt für die Obdachlosen Zwei Etagen höher steht Herr Prem am Fenster Er ist 73 Jahre alt Die grauen noch immer vollen Haare sind fein nach hinten gekämmt das faltenlose Hemd steckt in der Hose Das hier ist sein Zimmer Bett Kasten Kommode Schreibtisch Fernsehanschluss Fenster mit Aussicht Er ist einer von 14 dauerhaften Bewohnern der Wohngemeinschaften im dritten und vierten Stock Einziehen darf in diese WG nur wer sich vom ersten Tag an von Sozialbetreuern helfen lässt Mir geht hier nichts ab nein uns geht s hier wirklich gut sagt Herr Prem Installateur sei er früher gewesen ehe ihm seine Lunge zu schaffen machte Tuberkulose Er konnte nicht mehr arbeiten daher bekommt er nur die Mindestpension Alimente muss er auch bezahlen Viel mehr als 600 Euro bleiben ihm nicht im Monat Drei Jahre zahlt er bereits Schulden ab und kämpft für die Rückkehr in eigene vier Wände 110 Euro kostet ihn die Miete in der Arche Er wirkt nicht verzweifelt

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2013/November_2013/385/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive