archive-at.com » AT » A » AUSCHLOESSLGRAZ.AT

Total: 812

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • MEGAPHON /
    Oktober 2014 drucken Weiterführende Informationen unter MEGAPHON Auschlössl Friedrichgasse 36 8010 Graz Tel 0316 8015 650 Fax 0316 81 23 99 megaphon caritas graz at www auschloesslgraz at de strassenmagazin

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2014/Oktober_2014/423/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive


  • MEGAPHON /
    das als erstes Zeichen dafür dass Hilfe von oben nicht zu erwarten ist und Selbstmitleid nichts nützt sieh es als Chance Auch wenn Du einen Satz wie Scheitern als Chance nicht verstehen wirst oder willst es ist tatsächlich so man kann von solchen Niederlagen auch profitieren man macht vielleicht andere Fehler und eigent lich hast Du ja auch keinen Fehler gemacht von der Schule kann man nur einmal fliegen sei froh dass das zu Ende ist jetzt kannst Du arbeiten Geld verdienen die anderen können das erst viel später die sind immer noch auf Taschengeld angewiesen kauf Dir ein Mofa dann bist Du auch nicht mehr auf den Bus angewiesen geh gleich am Wochenende ins Voodoo und sprich einfach ein Mädchen an lad sie zu etwas ein sag genau diese Worte Darf ich dich zu etwas einladen das klingt zwar altmodisch aber es funktioniert zumindest eine Zeitlang sie fühlen sich geschmeichelt sie gehen wahrscheinlich noch zur Schule und haben nur Taschengeld Und sich so schnell wie möglich zu verlieben hilft sehr gut über Liebeskummer hinweg und wenn Dich dann Frauke Jacobs mit der Neuen sieht die bei Dir hinten auf dem Mofa sitzt wird sie eifersüchtig und bereut dass sie

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2014/Oktober_2014/424/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    Schule gehen wirst reinkraxelst Ein sehr schöner Moment in Deinem Leben denn drinnen da steht ein richtiges Schlagzeug ja es fühlt sich gut an dieses Instrument Eigentlich möchtest Du gar nichts anderes mehr machen und es wird Dich wahrscheinlich Dein ganzes Leben lang begleiten Aber es ist auch wichtig viele andere Dinge auszuprobieren und zu versuchen diese mit Herz und Leidenschaft auszuführen Dann bleibt mit Sicherheit das was man die große Leidenschaft nennt übrig Kindergarten ist nicht so dein Ding Du bist zwar ganz gern unter anderen Kindern aber dann doch wieder gern allein In der Schule sind nicht die verschiedenen Gegenstände für Deine Aufmerksamkeit und Lernlust ausschlaggebend sondern vielmehr der lebendige Vortrag deiner Lehrer Ob Musik machen jetzt dein großes Talent ist sei dahingestellt Aber neben all den anderen Tätigkeiten bleibt es doch immer das was Dich am meisten ausfüllt Später bei so Phrasen wie Hauptsache es macht Spaß Drummers are musicians best friends oder es soll ja ein Hobby bleiben denkst Du Irgendwie stimmt s ja aber es bleibt dieses Trotzdem Immer wieder wirst Du von anderen hören dass man Dinge machen haben wollen oder tun sollte Ich kann Dir aber versichern dass es wichtig ist selbst herauszufinden was Du machen haben wollen oder tun sollst Genauso wichtig wie herauszufinden was Du nicht kannst hast oder willst Irgendwann fragt Dich Dein Vater wie Du es Dir vorstellst Dir mal ein eigenes Auto leisten zu können Das gibt Dir kurz zu denken aber es ist Dir egal weil Du Dir sicher bist dass es schon irgendwie klappen wird Außerdem ist Fahrradfahren zumindest in der Stadt sowieso schneller besser und umweltfreundlicher Übrigens reg Dich richtig auf wenn es Dir komisch vorkommt dass Du als Radfahrer im Grazer Stadtverkehr eher als Störfaktor wahrgenommen wirst denn als Held der Straße Oder dass

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2014/September_2014/422/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    innen oder anderen Manager innen Überzeugungsarbeit zu leisten dass ihr System wirklich funktioniert Es war beeindruckend dass wir uns selber ein Bild des Ganzen machen konnten Und wie war Ihr Gefühl Wirken Mitarbeiter innen von Semco glücklicher Scharang Besonders interessant war es in der Fabrik wo die Leute in der Mittagspause Domino oder Karten spielen Man merkt dass die Leute dort menschlich geblieben sind und dir auf Augenhöhe begegnen Sie trauen sich auch zu sagen dass sie keine Interviews geben wollen Das ist keineswegs selbstverständlich denn normalerweise wird etwas von der Firmenleitung vorgegeben und davon traut sich keiner abzuweichen Es gibt aber Leute die klar sagen dass ihnen ihr vorheriger Arbeitgeber besser gefallen hat Der Punkt ist also dass dort Leute sitzen die wirklich ihre Meinung sagen Man muss sein Wesen mit seiner Würde und Haltung also nicht bei der Garderobe abgeben Ob die Leute dadurch auch glücklicher sind kann ich nicht sagen was aber auffällt ist dass die Leute miteinander anders umgehen Das beginnt mit der Art wie man sich begrüßt dem Geräuschpegel im Büro und dem gemächlichen Arbeitstempo Ist das Gemütliche nicht auch etwas typisch Brasilianisches Scharang Nein man riecht einfach keine Angst Keiner fühlt sich unter Druck oder hat Angst etwas Bestimmtes leisten zu müssen Haben Sie Vergleiche mit anderen großen Unternehmen Scharang Ich kenne die ORF und FM4 Strukturen sehr gut FM4 ist schon ein sehr menschenfreundliches Unternehmen und trotzdem sind wir in vielen Hierarchiefragen gefangen Zum Beispiel Was bedeutet es wenn jemand innerhalb eines Team ein eigenes Büro bekommt Keiner denkt bei einem Umzug an einen einfachen Positionswechsel weil man dort gebraucht wird sondern an einen Abstieg Es fehlt also dass man von unten nach oben aber auch von oben nach unten denkt Es ist kein kommunistischer Ansatz sondern die Möglichkeit beweglich zu bleiben Die Grazer Agentur En Garde die eine große Rolle in unserem Film spielt hat sich ja auch während unserer Dreharbeiten in den Unternehmensstrukturen gelöst Die beiden Geschäftsführer sind komplett ausgestiegen und machen jetzt ihre eigenen Projekte Das heißt aber nicht dass En Garde gescheitert ist sondern das haben jetzt einfach andere Leute übernommen Es geht um Bewegung und der Film war Katalysator dafür Gibt es woanders eigentlich auch ähnliche Strukturen oder Ansätze eines Systems wie bei Semco Scharang Ich hab Semler gefragt warum es nicht jede r macht wenn man sieht wie gut es funktioniert Er sagte dann Die meisten kommen sehen es sich an und fragen dann ob nur ein Teil davon umsetzbar sei Seine Antwort darauf ist immer Nein Der springende Punkt ist die Aufgabe deiner Macht Als Einzelne r solltest du nicht auf eine Position bestehen wo du alles in der Hand hast und alles kontrollierst Man muss den Leuten mit denen man arbeitet vertrauen Wenn du das nicht machst bleibst du auf der Strecke und bekommst von den Mitarbeiter innen nicht annähernd das was du bekommen würdest wenn sie eigenständiger für ihre Bereiche wären Ich sage immer Die besten Chefs sind die die Leute um sich scharen

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2014/Juli_2014/417/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    Einzelperson tragen kann erklärt Höfler Oft sind es Liebhaberstücke Ein alter Röhrenverstärker vom Großvater zum Beispiel da kommt mit dem Gerät auch gleich eine Geschichte mit so der Bastler der beruflich als Software Entwickler tätig ist Garantie auf Reparatur Erfolg gibt es keinen Wenn nichts mehr geht informieren wir über die richtige Entsorgung fügt Höflers Kollege Dietmar Hafner ein IT Projektmanager an Die beiden engagieren sich ehrenamtlich genauso wie die anderen Helfer innen darunter ein pensionierter Hausmeister ein Student ein ehemaliger Elektriker Jeder hat seinen Bereich erzählt Hafner und verrät mit einem Schmunzeln Beim iPhone gibt s für mich bald nichts mehr was ich nicht wüsste Internationale Bewegung Das Grazer Repair Café ist Teil der internationalen Repair Café Bewegung initiiert von der Niederländerin Martine Postma Das allererste Repair Café organisierte Postma 2009 in Amsterdam ein großer Erfolg und Anlass dafür Stichting Repair Café ins Leben zu rufen Die Stiftung will bei der Gründung eines Cafés unterstützen und zum Umdenken anregen Gegenstände sollen wieder wertgeschätzt repariert statt weggeworfen werden Die nachhaltige Initiative findet europaweit Zustimmung In Österreich sind derzeit rund zehn Repair Cafés aktiv Tendenz steigend denn immer mehr Menschen wollen sich vom Zwang zum Wegwerfen befreien Viele Firmen bauen ihre

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2014/Juli_2014/419/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    Die erste Erscheinung ist im Kapitel Der blutige Arm geschildert die zweite ist übertitelt mit Der Mann mit dem grünen Jackett andere heißen Die wilden Tiere Das runde Etwas Das sprechende Wesen Der Klopfgeist So unterschiedlich die Begebnisse auch waren Emil Breisach hat sie obwohl einige davon ihn sehr erschreckt haben mit zunehmender Neugier betrachtet Neugier deshalb weil die Wahrnehmungen in die er da fallweise verstrickt wurde denkbar rätselhaft für ihn waren und eigentlich bis heute sind Ganz sicher ist er sich nur darüber dass die Szenen die er wahrnehmen sehen hören oder auch körperlich fühlen konnte allesamt keinen Bezug zu seinem realen Leben seinen Träumen oder Erinnerungen haben Eine Ordensschwester in voller Tracht die gleichzeitig mit der Enkelin ins Haus marschiert und hinter dem Fernseher wieder verschwindet Ein Germanist der sich über Breisachs frische Gedichte beugt und im Schein des angeknipsten Nachttischlichts in Nichts zerbröckelt Eine einnehmende Frau die an den Spiegel an seiner Schlafzimmerwand tritt und sich darin selbst erkennt Alle hatten sie entweder die geisterhafte Gabe durch reale Gegenstände nicht in ihrer Aktion behindert zu sein oder je nach Belieben bei persönlicher Anrede oder Einschalten des künstlichen Lichts zu verschwinden Körperkontakt zu vermeiden oder zu suchen und nur in einem Fall Anm Red die Frau am Spiegel zu zeigen dass sie der Sprache mächtig sind Ich bin ratlos und frage obwohl ich mir denken kann dass Emil Breisach nach einem langen Leben über die Potenziale unseres Bewusstseins Bescheid weiß Träume Tagträume Fantasie Halluzinationen und Einbildungen voneinander unterscheiden kann ob es sich bei diesen Erscheinungen nicht doch um Facetten unseres normalen Bewusstseins handeln könne Nein ist seine Antwort Deshalb spreche er im Untertitel wieder ein Hilfsausdruck auch von Wahrnehmungen des zweiten Bewusstseins Emil Breisach kann es sich nicht anders erklären als dass es sich um eine andere zweite

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2014/Juli_2014/420/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    nicht Go for it Die nächsten vier Jahre deines Lebens werden eine Achterbahnfahrt ach was red ich ein Moshpit der Emotionen sein Du wirst feststellen dass Bildung und Ausbildung unterschiedlicher nicht sein können ein Studium nichts mit Studieren und ein Vortrag nicht zwangsläufig mit Inhalten zu tun hat Du wirst frustriert erfreut und nachdenklich sein Du wirst lernen dass jede Sonne auch einen Schatten wirft und du nie verstehen wirst warum du eigentlich hier bist Aber das musst du auch nicht Vergiss den Drang nach Antworten und leb einfach drauf los Mach Fehler steh zu ihnen und lass deine Angst nie ein Hindernis sein Vertrau auf dein Glück und gib in allem was du tust zu jeder Sekunde alles Scheiß da nix dann fehlt da nix Verlier das Kind in dir nicht und nimm dich nicht zu wichtig Du hast mehr Spaß im Leben wenn du verstehst dass sich die Welt nicht um dich dreht sondern dass du mitfahren darfst Spring nicht ab sondern hol das Beste raus was du finden kannst Umarme die Leute die dich lieben und verlasse die Leute die nur sich lieben Von beiden Sorten wirst du reichlich kennenlernen Sieh jeden Rückschlag als Chance um daran

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2014/Juli_2014/418/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    die Tür ihrer Wohnung öffnen kann und nicht auf der Straße steht hat sie der Wohnungssicherungs Stelle der Caritas WOG zu verdanken Sieben Tage standen zwischen ihr und dem Delogierungstermin als sie sich an die WOG wandte Mehr als 3000 Euro war sie mit ihrer Miete im Rückstand Die Caritas hatte schon zuvor versucht sich mit ihr in Verbindung zu setzen weil sie vom Magistrat Graz vom Räumungsverfahren erfahren hatte Aber E war zu stolz Man glaubt immer es geht irgendwie weiter aber plötzlich ging es nicht mehr Dabei wollte ich es doch selber schaffen erinnert sie sich Die WOG konnte für Frau E über die Kleine Zeitung Hilfsaktion Steirer helfen Steirern einen großen Teil ihrer Schulden abbauen und vor allem die Delogierung damit abwenden Hätte das nicht funktioniert hätte die Einrichtung über das Sozialamt versucht der Familie E eine Übergangswohnung zu stellen Die Wohnungssicherungs Stelle vermittelt eben für jene die es selbst nicht mehr schaffen Mit der abgewendeten Delogierung endet diese Arbeit allerdings nicht Einfache Mittel wie Einnahmen Ausgaben Rechnungen oder Beratung über den richtigen Einsatz der wenigen finanziellen Ressourcen waren die Folge Auch heute ist E noch mit der WOG in Kontakt Auch wenn die Mieten ständig teurer werden das ist nicht der Grund dafür dass die WOG allein im Jahr 2013 über 2000 Kurz Kontakte zählte und in fast 700 abgeschlossenen Betreuungsfällen dabei helfen musste über 400 Wohnungen zu sichern Geld ist nie allein das Problem es steckt immer mehr dahinter erzählt Markus Haidinger Leiter der Einrichtung Suchterkrankungen Analphabetismus Schicksalsschläge es gibt viele Gründe für den sozialen Abstieg Die Lebenssgeschichte von Frau E liest sich so Privatkonkurs nach der Scheidung arbeitslos dreifache Mutter die jüngste Tochter ist behindert Sie ist bald 50 Jahre alt eine Lehre konnte sie aufgrund des Konkurses ihres damaligen Arbeitgebers nie abschließen in

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2014/Juni_2014/411/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive



  •