archive-at.com » AT » A » AUSCHLOESSLGRAZ.AT

Total: 812

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • MEGAPHON | November |
    Oktober November Dezember MEGAPHON 2003 Kontakt Megaphon in Ton Veranstaltungen Programm Graz bei KIG Newsletter Wir sind Partner von Hunger auf Kunst und Kultur Warenkorb For never young GEFLÜCHTET Wenn man jung ist will man eigentlich weg Oder zumindest alles anders machen In einer Zeit in der man sich nur bedingt anpassen will müssen sich jugendliche Flüchtlinge gleich mit mehreren Seiten arrangieren weiterlesen Tausche Adelstitel gegen Cowboyhut ROMAN TICK Alpenglühen

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2004/november/ (2015-08-12)
    Open archived version from archive


  • MEGAPHON | Dezember |
    Source Software durch sehr gute Leistung und einen fairen Preis überzeugen kann auch große Städte wie München und Wien Und was meint Graz weiterlesen Immer ein politischer Mensch Von Florin Mittermayr INTERVIEW Von den prägenden großen Persönlichkeiten der heimischen bildenden Kunst ist Franz Ringel einer der zurückhaltendsten Seine Bilder sind seit Jahrzehnten heißbegehrte und hochgehandelte Meisterstücke ab Mitte Februar gibt es auch in der Galerie Leonhard wieder eine Ausstellung Er

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2004/dezember/ (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON | Abschied |
    VerkäuferInnen gezeigt das weiß ich schon draußen auf der Straße dort wo das MEGAPHON erst zu dem gemacht wird was es ist ein Projekt das auf Gegenseitigkeit beruht Eine Initiative die davon lebt dass es Menschen gibt denen andere an denen sie auch achtlos vorbeigehen könnten nicht egal sind Menschen die stehen bleiben und bereit sind zu geben Und die dieses Geben letztlich nicht als eine lästige Verpflichtung sondern als eine Erweiterung empfinden In der Summe macht das einen großen Unterschied Wir die dahinter stehen haben uns in diesen Kreis der Solidarität immer auch mit eingeschlossen gefühlt Wir haben es gespürt wenn es da draußen nicht so lief Und wir haben uns gefreut wenn wir von den kleinen alltäglichen Wundern erfahren haben die sich mit schöner Regelmäßigkeit abspielen Das Gefühl ein Teil dieses größeren Ganzen zu sein dieses täglichen Bemühens Graz und eine wachsende Zahl steirischer Bezirksstädte mit einem sichtbaren Schub positiver Energie auszustatten wird mir fehlen Zweifellos Nun ist es dennoch Zeit sich neuen Aufgaben zu widmen Das Internationale Netzwerk der Straßenzeitungen hat Graz als den Ort auserkoren von dem aus in Zukunft die Geschicke des Homeless World Cup gelenkt werden sollen Gemeinsam mit Ex MEGAPHON Redakteur Bernhard Wolf

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2004/jaenner/124/ (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON | Migrantinnen bemühen sich stärker um Arbeit |
    Zäsur machen Die Arbeitslosigkeit im Bereich Maribor und in der Südsteiermark unterscheidet sich nicht wesentlich Das zeigt sich etwa daran dass es für Industrieunternehmen gar nicht einfach ist einen slowenischen Facharbeiter hierher zu bekommen Was ist nun mit den Reduktionen im AMS Bereich Reduktionen sind bei allen Einrichtugen vorgenommen worden Der Grund 2003 hatten wir 119 Millionen Euro 2004 hingegen sind es noch 103 Millionen Euro für die aktive Arbeitsmarktpolitik Beschäftigungsmaßnahmen Qualifizierungsmaßnahmen und Beratungsmaßnahmen Damit sollen 41 000 Leute gefördert werden das kann eine kleine Eingliederungsbeihilfe von ein paar tausend Euro sein oder eine einjährige Teilnahme bei einer Maßnahme Eine Umschichtung gab es auch Wir haben von 2003 auf 2004 eine Umschichtung vom Beschäftigungs in den Qualifizierungsbereich vorgenommen und die Einsparungen im Beschäftigungsbereich waren größer Beschäftigungsmaßnahmen scheinen mir wohl vernünftiger weil jemand in der Praxis viel mehr lernt als im zweiten oder dritten Excelkurs Beschäftigungsmaßnahmen liegen mir am Herzen Das sind Projekte für Personen die es am schwersten am Arbeitsmarkt haben wo die Verbindung zwischen Arbeit und Qualifizierung wichtig ist da sonst die Qualifizierung nicht funktioniert Aber wenn eine Schulung also Qualifizierung stattfinden kann ist es günstiger schneller effektiver und effizienter Der Lehrabschluss für Koch Kellner kostet in der Qualifizierungsmaßnahme ein Drittel von jener in der Beschäftigung das ist Faktum Ich höre wir sind Schlusslicht in der europäischen Arbeitsmarktpolitik Nein wir sind im unteren Drittel der EU 15 bei den Aufwendungen für aktive Arbeitspolitik Die Niederlande mit der zweithöchsten Arbeitslosigkeit Österreich ist Nr 3 hat die vierfachen Aufwendungen Hat das was mit der schwarzblauen Wende zu tun Nein auch eine andere politische Konstellation hätte Gleiches zur Folge Dealt sich jede Institution die Kürzungen durch dass AMS zu erwarten hat einen Vertrag aus oder wie passiert das in der Praxis Die SÖBs Sozialökonomischen Betriebe beispielsweise haben das in der Gruppe gemacht die sind gut organisiert und haben uns als Verband einen Vorschlag mit 20 Kürzung offeriert Mit anderen Organisationen hat es nicht so schnell geklappt da wurde nachverhandelt Bei anderen hätten es weitaus höhere Kürzungen werden sollen Bei der Kooperation mit STWUK KIG UniT Musis u v a war ja anfangs gar von einer 57 igen Kürzung die Rede Mit Projekten wie dem palaver wurde die Kooperation gleich ganz eingestellt Ist das schlicht und einfach so dass jene die die bessere Lobby haben sich einen besseren Vertrag aushandeln können Da täuscht der Eindruck Bei den SÖBs ist das durch den Verband effizienter passiert Bei anderen Bereichen haben wir oft Maßnahmenträger die nicht so organisiert sind weil es nur ein oder zwei in diesem Bereich gibt Im MigrantInnenbereich beispielsweise nur Zebra und ISOP Beide können im Übrigen damit leben Notstandshilfe versus Sozialhilfe Ihre Meinung Sozialhilfe neu würde eine Verschlechterung für die Betroffenen bedeuten und da bin ich dagegen Man sollte eher arbeitsfähige Sozialhilfeempfänger in die Notstandshilfe hinein bringen um sie für den Arbeitsmarkt fit zu machen Szenario Drei AMS Jobangebote und eines muss ich annehmen sonst bekomme ich Probleme Wenn man das Gesetz in aller Härte anwenden würde hätten wir innerhalb weniger

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2004/jaenner/126/ (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON | Ring frei! |
    aus über zehn Metern daherkommt tut sicher mehr weh meint Marcus Prügger überzeugt Na gut Klischeevorstellung Nr 1 entkräftigt Rot im Gesicht sei er nur weil er unter dem Helm eben ordentlich ins Schwitzen komme bekräftigt Trainer Gerhard Poms von Heros Graz Vordergründig sieht man halt dass da zwei Menschen aufeinander einschlagen Das passiert aber nach einem ganz kompakten Reglement Klischee Nr 2 etwas lädiert Weiteres Knock out Boxen ist gesund Angeblich vergleichbar mit den Anforderungen an 10 Kämpfer Ganzkörpertraining von den Beinen bis zum Kopf das Koordination Konzentration und Ausdauer gleichermaßen erfordert Wir geben uns geschlagen Die Verletzungsgefahr ist weitaus geringer als bei jedem herkömmlichen Trendsport bekräftigt ein am Training regelmäßig teilnehmender Arzt Auch sonst verlieren einige Bilder die man vom Boxen so mit sich trägt im Verlauf des Gesprächs mit Gerhard Poms an Haltbarkeit Oder erhalten einfach eine andere Wertigkeit Wohl kaum ein Sport ist so mythenbeladen und voller klingender Namen wie das Boxen Muhammad Ali Henry Maske Robert De Niro als wilder Stier Rocky Und alle stammen wenn nicht aus den tiefsten Bronx sonst wo aus der Gosse und kämpfen mit den Fäusten für gesellschaftliche Anerkennung Weiter geht s mit dem Abbau von Vorurteilen und mit neuem Kenntnisgewinn Ein Amateurboxer muss nicht erst blutend und mit gebrochenem Nasenbein am Boden liegen damit ihn der Schiedsrichter als k o anerkennt Im Unterschied zum Profiboxen zählen hier vor allem die technischen Punkte und nicht die Härtetreffer Natürlich erfordert der Sport eine gewisse Härte was aber auch den Charakter stärkt Man steht eben letztendlich einem Menschen gegenüber und kämpft nicht allein gegen die Zeit unterstreicht Gerhard Poms Letzte Korrektur beim gemeinsamen Training schlagen sich keine ehemaligen Häftlinge die Köpfe ein Geboxt wird über alle sozialen Grenzen hinweg Auch über sämtliche Altersgrenzen Heterogener läuft das Training wohl in kaum einem Sport

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2004/jaenner/128/ (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON / Jänner
    zu machen Nach fünfeinhalb Jahren möchte ich mich von Ihnen verabschieden und Ihnen noch einmal für Ihre Solidarität danken weiterlesen Migrantinnen bemühen sich stärker um Arbeit Der neue Landesgeschäftsführer des AMS Steiermark Mag Karl Heinz Snobe nimmt im Gespräch mit Michael Petrowitsch Stellung zur aktuellen Arbeitsmarktpolitik zu Budgetkürzungen und daraus resultierenden Folgen weiterlesen Ring frei Zwischen harten Schlägen Mythen und Gesundboxen ein Besuch beim ehrwürdigen Grazer Boxclub Heros weiterlesen Weiterführende

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2004/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON | Endstation Konsum |
    durch eine massive Investition in der Gesamthöhe von 300 Millionen Euro ein so der Pressetext neues Gesicht verpassen soll Feldkirch und Graz bildeten den Anfang demnächst sollen auch die Bahnhöfe von Innsbruck Linz Wels Leoben Klagenfurt und anderen zu urbanen Zentren und Entrees für die Bahnfahrt werden Ziel für Graz Sauber sicher und hell sollte der Bahnhof werden Das entspricht in etwa dem nicht ganz ideologiefreien 3 S Programm Service Sicherheit Sauberkeit das die Deutsche Bahn AG Mitte der 90er Jahre für ihre Bahnhöfe eingeführt hat mit dem Ziel sie zu Motoren der Stadtentwicklung zu machen Dem Stau vor dem Bahnhof entsprechen im Inneren der Shopping Mall die Menschenschlange vor den Supermarktkassen Vierspurig wird dort sonntags abgefertigt Mehr über das Funktionieren des Marktes zu erfahren ist dabei gar nicht einfach Zuerst muss die Frage der zuständigen Mitarbeiterin in der Konzernzentrale richtig beantwortet werden Belastet das unser Sparbuch wird der wissbegierige Redakteur gefragt und erst als Belohnung für die richtige Antwort Nein direkt an die Filiale am Bahnhof vermittelt In einem winzigen fensterlosen Büro erläutert die quirlige Markt Leiterin Helga Franz das Raumkonzept des Marktes Besonders geachtet habe man darauf den Weg für Reisende so effizient wie möglich zu gestalten also von der Jausenabteilung in der als Marktplatz angelegten Frischezone bis zu den Kassen Zahlen dürfe sie aber keine nennen sagt sie weder zur Kundenfrequenz noch zur Anzahl der Mitarbeiter die am Sonntag arbeiten müssen Viele lächelt sie nur ein wenig bedauernd bekräftigt aber dass sie bei der Erstellung des Dienstplanes auf private Bedürfnisse Familienfeiern der Angestellten Rücksicht nehmen könne Es ist alles einplanbar Faszinierende Konsumwelt Dass der Supermarkt neben der Parfümerie dem Postshop und dem Bürodienstleister zu den bestfrequentierten Mall Shops zählt bestätigt auch ÖBB Pressesprecherin Manuela Sorian Mehr als 6000 Kunden würden den Supermarkt an einem Sonntag besuchen Tendenz

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2003/dezember/137/ (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON | Haben wir List & Lust, uns Aufgaben zu stellen? |
    Rolle spielt ist dass Professionalität und Herzhaftigkeit zusammen jene chemische Reaktion ergeben die man dann theologisch Caritas nennt Zur Jahreszeit und damit auch zur spezifischen Situation unserer Verkäufer auf der Straße kalt ist auch der politische Wind Wo sehen Sie Mankos in einer Politik die sich durch soziale Treffsicherheit auszeichnen will Der Begriff der sozialen Treffsicherheit ist ja doppelbödig weil er einerseits den Anspruch auf gerechte Maßstäbe im Helfen in schwierigen Lebenssituationen meint was ja in Ordnung ist Soziale Treffsicherheit hat aber auch einen etwas üblen Beigeschmack weil man eigentlich vor lauter Angst dass jemand etwas zu Unrecht bekommen könnte bestimmte Gruppen von Ansprüchen fernhält Insgesamt bin ich der Ansicht dass wir ein durchaus beachtliches Niveau in der sozialen Architektur haben aber eben auch Lücken Obdachlosigkeit ist einer dieser Punkte der wie eine Art Fieberthermometer anzeigt dass Dinge nicht in Ordnung sind Wie beurteilen Sie konkret die derzeitigen Einsparungen im Sozialbereich in der Steiermark Zum einen sollte man natürlich vernünftig mit öffentlichen Mitteln haushalten Eines der Probleme im sozialen Bereich aber ist dass es eigentlich weder in der Steiermark noch in Österreich eine gemeinsame Bestandsaufnahme über das tatsächliche Ausmaß sozialer Probleme gibt dafür bräuchte man ein soziales Leitbild Das wäre einer der politischen Vorgänge die helfen würden einen klareren Überblick zu bekommen Außerdem gibt es im Verhältnis von öffentlicher Hand und privater Gemeinnützigkeit und da gehört eben auch eine Menge von sozialen Institutionen dazu eigentlich keine präzisen und fairen Verfahren und Absprachen Scheitert ein solches Leitbild an parteipolitischen Ressentiments oder ist es einfach noch nicht wirklich angedacht worden Es gibt ein paar Bereiche wo eine halbwegs vernünftige Gesprächsebene da ist aber so wie es Regionalentwicklungspläne gibt so bräuchte es auch auf der Ebene des sozialen Leitbildes parteiübergreifende Formen wie sich die öffentliche Hand fairer Weise positioniert wie auch eine Gesprächs und Entscheidungskultur mit jenen die im sozialen Leben ja in Wirklichkeit jeden Steuereuro verdrei und vervierfachen Denn es ist schon so bei allem Respekt bei allem Engagement dass die öffentliche Hand ein Vielfaches von dem bezahlen müsste wenn sie das alles selber machen müsste Man müsste daher das Verhältnis und die Kommunikation zwischen sozialen Institutionen und der öffentlichen Hand klären Das Ziel muss ja wohl immer sein dass Menschen die eben Assistenz brauchen dies in einer menschlichen und selbstverständlich auch effektiven Form bekommen Ist das auch realisierbar so wie die unlängst von Ihnen gestellte Forderung nach der Staatsbürgerschaft für hier geborene Kinder Die Frage nach einem sozialen Leitbild und entsprechenden Schritten kann man als eine Utopie sehen Ich bin jemand der sagt dass es selbstverständlich bereits morgen möglich wäre damit zu beginnen Und wir beginnen ja nicht bei Null Die Frage der Integration hingegen ist eigentlich eine Bewusstseinsfrage Österreich hat ähnlich wie Deutschland ein Staatsbürgerschaftsverständnis das aus dem Germanischen kommt ein Blut und Boden Verständnis während etwa in Frankreich und in den Vereinigten Staaten ein anderer Zugang besteht Die Frage für Österreich wäre ja ob man nicht einen Schritt in eine vernünftige Richtung geht Dass eben Kinder von Zuwanderern die

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2003/dezember/138/ (2015-08-12)
    Open archived version from archive



  •