archive-at.com » AT » A » AUSCHLOESSLGRAZ.AT

Total: 812

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • MEGAPHON /
    mich bei meiner Arbeit unterstützen lässt der Erstplatzierte ausrichten Schon vor ein paar Jahren hat er in und um Messendorf wo er das Megaphon verkauft die meisten Stimmen bei der Wahl zum beliebtesten Verkäufer gesammelt Dass ihm das Kunststück noch einmal gelungen ist freut den gebürtigen Sudanesen sichtlich Auch John Okeke zählt seit Jahren zum Favoritenkreis Seit 2005 verkauft der in Nigeria Geborene das Magazin in Graz Andritz Seinen Stammkund

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/verkaeufer/181/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive


  • MEGAPHON /
    oder grundsätzlich gegen Afrikaner seien begegnen ihm hier freundliche Menschen Die wenigen die mich nicht hier haben wollen sagt er das sind so wenige Er zeigt mir das mit dem kleinen Finger Das ist normal wirklich Wichtig sei für ihn dass die Leute ihn nicht mit Geldspenden trösten sondern dass sie die Zeitschrift kaufen und lesen Sehr viele Exemplare kann er monatlich absetzen Ob er sich für Politik interessiere frage ich Er nickt Hier sei es gut hier herrsche Demokratie Österreich sei seine Heimat Er ist sich dessen ganz sicher Freunde zu finden eine Familie das brauche Zeit Vergessen würde er die Vergangenheit nie seinen Vater und all die anderen über die er beharrlich schweigt Sobald ich versuche näher an seine Ausreise heranzukommen an die schwierigen vier Monate bis zum Bescheid vorübergehend in Österreich bleiben zu dürfen an afrikanische Kontakte in seinem Umfeld Graz lenkt er mein Interesse rasch Richtung Zukunft denn sieben Jahre lebe er nun schon hier das allein zählt Um ein Bleiberecht für immer habe er bereits angesucht Johns Muttersprache im östlichen Teil von Nigeria ist Ibo er buchstabiert es Seine Ausbildung und sein Beruf als Apotheker werden hier nicht anerkannt In Österreich möchte John Okeke alles Mögliche angehen als Anstreicher Bauarbeiter oder Gärtner könnte er arbeiten Er ist körperlich stark Aber er muss sich langsam heranarbeiten an unsere Sprache Du lernst indem du mit den Leuten redest frage ich ihn Ja Schwierige Sprache Helfen dir die Behörden Wer hilft dir Wie rasch bei mir die Angst da ist gelinde gesagt das Misstrauen in staatliche Einrichtungen Was du gut nennst erkläre ich ihm ist für uns Sorge ob sich das Gute wohl als nachhaltig erweist Dass es bleibt verstehst du Soll ich über besondere Wünsche schreiben über etwas dir Wichtiges Sie müssen schreiben Grüß Gott Andritz denn

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/verkaeufer/174/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    später das MEGAPHON an den Straßenecken Graz mit blitzenden Zähnen Es ist kein Gespräch aber eine Danksagung Es ist eine Lobrede und ein eigens erfundenes Gelöbnis dem das Pathos ernst ist Prince dankt der Regierung und der Landesregierung den Helfern und der Caritas dem MEGAPHON und jenen die ihn kennen Er dankt Gunter Schelling der erst jahrelang Zeitschriften bei ihm kauft und als er kein Asyl erhält für ihn bürgt ohne ihn zuvor je kaum mehr als herzlich gegrüßt zu haben Er dankt den wildfremden Menschen auf den Straßen die ihm Zehn Euro Scheine zustecken um einen Anwalt zu bezahlen und ihm Glück wünschen Er dankt der Polizei die Acht gibt auf die Ruhe seines Verkaufsplatzes und die Sicherheit in den überhitzten Stunden Er gelobt niemals etwas Böses zu tun und im Gefängnis zu enden und er gelobt die Gesetze des Landes das so ein schönes ist zu befolgen Er gelobt eine Familie zu gründen und Gospel zu singen um die Menschen glücklich zu machen Er singt gegen die Sorgen weil er sie kennt und die brunnentiefen Falten die sie machen In seinem Leben ist man vierundzwanzig Stunden am Tag zuhause und um sein Schicksal muss man sich bemühen Prince

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/verkaeufer/172/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    Meine Geschichte ist lang nicht alles erzähle ich gerne Er besaß Land auf dem er verkaufte aber Leute mit Macht sagten es sei nicht sein Land also könne er darauf nicht verkaufen Wie denkst du über die Menschen in Österreich Sie sind sehr fürsorglich Die meisten sind gut Von den wenigen schlechten spuckte ihm einer ins Gesicht 2005 So sind sie überall auf der Welt gut und schlecht Und MEGAPHON Das MEGAPHON hilft sehr es holt dich aus deinen vier Wänden heraus John steht am Lendplatz vor dem Billa Er merkt sich jedes der Gesichter die um eine Zeitschrift zu ihm kommen Vor allem Frauen kaufen MEGAPHON bestimmt siebzig Prozent sind Frauen Wo bist du zu Hause John Hier in Österreich hier habe ich meine Frau kennengelernt und geheiratet 2006 Wir sitzen unter dem Baum im Grazer Volksgarten wo sich die beiden das erste Mal trafen Ich soll ihr an der Stelle danke für alles sagen danke Oktavia Was bedeutet dir Literatur liest du Romane und Gedichte Nein ich sehe mir lieber Filme an oder lange Tennismatches Der Serbe Novak Djokovic gefällt mir Match Point ein Film von Woody Allen beginnt mit einem Tennisball er schlägt in Zeitlupe auf der Netzkante auf und springt senkrecht in die Höhe dann wird das Bild angehalten es bleibt offen in welches Feld er fallen wird Über Ballwechsel über Hinhalten und über das Glück das unsere Filzkugeln benötigen weiß John Bescheid Er holt eine Karte aus der Geldbörse zeigt sie mir und lächelt Ein Stück Plastik auf dem steht dass er in Österreich bleiben kann Johns Tennisball schlug 2004 auf der Kante auf stand von 2004 bis 2011 in der Luft um 2011 schließlich ins Feld des Gegenübers zu fallen Besonders schwer wiegen Gedichte nicht heißt es in einem Gedicht von Hans Magnus Enzensberger

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/verkaeufer/171/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    zu kommen bemüht ist Emeka erzählt ruhig und geordnet 1974 wird er geboren hinein in eine intakte doch gefährdete Kindheit Vier Mädchen und vier Buben gibt es nein gab es in der Familie Ein Bruder ist schon vor Emekas Geburt in einem bewaffneten Konflikt zu Tode gekommen ein anderer gerät beim Löschen eines Brandes in den Stromkreis eines offenen Kabels Eine schwangere Schwester verhasste Katholikin im radikal islamischen Norden stirbt im Spital nach einer falschen Injektion nicht zufällig wie Emeka überzeugt ist Und dann werden die Eltern auf der Reise zur Hochzeit einer weiteren Schwester aus dem Bus geholt nach ihrer Religion gefragt und erschossen Ich habe Wikipedia Wahrheiten im Kopf Nigeria ist der bevölkerungsreichste Staat Afrikas Korruption bringt das Land um den Wohlstand den es angesichts seines Erdölreichtums genießen sollte Die kulturelle und gesellschaftliche Vielfalt mit fünfhundert Sprachen zahlreichen Religionen und einem zersplitterten Parteiensystem krankt an radikalisierten Gegnerschaften Das weltweit repressivste Anti Homosexuellen Gesetz gilt hier das in einigen Landesteilen den Tod durch Steinigung vorsieht Vielfach herrschen unwürdige Lebensbedingungen für Kinder was in einer hohen Zahl von Aids Waisen weit verbreiteter Kinderarbeit und im Einsatz von Kindersoldaten zum Ausdruck kommt Als junger Mann arbeitet Emeka als Hausdiener Religiös motivierte Unruhen prägen das politische Umfeld Emeka beteiligt sich an Demonstrationen gerät ins Visier der Polizei und in Lebensgefahr Er reist in die Hafenstadt Lagos taucht in der Menge unter verlässt Nigeria per Schiff in Richtung Europa Dort wird er im Lastwagen mitgenommen und gelangt nach Österreich Er wird als Asylwerber anerkannt Als er das Erstaufnahmelager verlassen muss beherbergt ihn vorübergehend die Caritas dann eine Glaubensgemeinschaft Emeka arbeitet als Zeitungsausträger und MEGAPHON Verkäufer Durch seine Heirat mit Jolana einer slowakischen Altenhelferin bekommt er ein Touristenvisum für Österreich Alle drei Monate muss er seither ausreisen dies macht den Job als Zeitungsausträger unmöglich

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/verkaeufer/170/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    die Bücher die du liest die Messen die du hörst deinen Glauben Sprechen wir über deine Arbeit hier Sprechen wir nicht zu viel nicht zu lang du Rose singst ohnehin viel lieber Du bist die MEGAPHON Verkäuferin die singt und tanzt Bestimmt kenne ich dich vom Sehen Ob ich dir ein Heft abgekauft habe Weiß ich nicht Ja es gibt viele Verkäufer sehr viele Aber reden wir nicht davon sprechen wir lieber darüber dass du so das Geld für die Miete verdienst Sprechen wir über dich Rose Rose Egbo geboren 1981 in Benin City Nigeria seit 2006 in Österreich Sprechen wir nur über dein Leben hier dein neues Leben und nicht über dein altes in Nigeria Oder gar über das was dich daraus vertrieben hat Wir sprechen über nichts worüber du nicht reden willst versprochen Sprechen wir nicht mehr über das was war Sprechen wir lieber über das was sein wird Dein Bürojob etwa Davor Erteilung der Aufenthaltsbewilligung Davor Abschluss des Sprachkurses den du dir selbst bezahlst Sprechen wir nur über dieses eine mögliche Zukunftsszenario kein anderes I will NOT go back sagst du und hoffst dabei auf Gott Sprechen wir über Hoffnung nicht über Angst Sprechen wir über das

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/verkaeufer/169/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    und seit dem Sechs Tage Krieg sogar mit einem TV Gerät das war auch die Zeit als der Bürger und Hungerkrieg in Nigeria begann der drei Jahre dauern sollte die Zentralregierung gegen die abtrünnige ölreiche meist von Christen bewohnte Ibo Region Biafra überspitzt formuliert Muslime gegen Christen Ein unfairer Vergleich Es ging vornehmlich um Öl Geld kennt keine Religion aber die Religionen kennen das Geld Mike Gatta ist Christ Kein großer Kirchgeher wie er mir verriet aber einer der abends vor dem Schlafengehen in seinem kleinen Untermietzimmer in der Ragnitz mit Gott spricht Er dankt ihm für das nackte Leben und bittet ihn um Dinge die für so viele andere Menschen selbstverständlich sind um echte Arbeit und eine richtige Wohnung und endlich den positiven Bescheid in Sachen Asylantrag denn ohne den wird er weiterhin am Universitätsplatz stehen und das MEGAPHON verkaufen müssen Nach Öster reich gekommen ist er vor sechs Jahren in Kanada so weiß ich kann man nach drei Jahren eingebürgert werden dort muss man während der Wartezeit sogar arbeiten In Österreich ist das verboten und das erzürnt mich obwohl ich kein Freund jener guten Menschen bin für die Ausländer die Guten sind und Inländer die Bösen Ich schäme mich für solche Einäugigen genauso wie ich mich für die Versäumnisse meines Landes schäme das den Pfusch auf allen Ebenen als Staatskunst ausgibt Die Täuschung des Stimmenviehs beginnt schon bei der Wortwahl Asylwerber aus Afrika sind ganz sicher keine Zuwanderer die hat es in der Monarchie gegeben von einem Kronland ins andere Asylwerber sind auch keine Migranten sondern potenzielle Immigranten Und mit solchen Taschenspielertricks hausiert unsere Regierung seit Jahren diese Lügen vergiften das politische Klima und schaffen zunehmend größeren Raum für rechtspopulistische Ideologien Was Mike Gatta in Österreich vermisst Seine Eltern sind gestorben umgekommen in einem der vielen regionalen Konflikte

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/verkaeufer/168/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON /
    ein Lächeln schenken oder ein Gespräch oder auch ja auch einmal ein Heft abkaufen und bei denen sie sich an erster Stelle bedanken möchte Das sind all jene Menschen die sich für andere engagieren das MEGAPHON selbstredend und ISOP und auch alle Ämter und Behörden der Stadt Graz wie anders habe ich ebenjene auf meiner Karte verzeichnet die lediglich schwer zu finden seien die könnte man besser beschildern und hier stimme ich ihr zu Dann wieder Schweigen das gemeinsame dunkle Herz unserer beiden Karten und ich trinke Kaffee und frage Itohan Nosahare nach ihren Träumen Sie würde gerne LKW fah ren sagt sie einen richtig großen LKW Schon in Nigeria habe sie Technik und LKW geliebt und da ist es wieder das Andere Nigeria Vorgeschichte und Erinnerung was denn ihrer Meinung nach der größte Unterschied zwischen da und dort sei frage ich sie und Itohan stellt mich mit einem Lächeln bloß das könne sie nicht sagen das Land sei zu groß die Menschen zu verschieden auch hier in Österreich wer seien schon die anderen wer sei man schon selbst dass man daraus eine einigermaßen zuverlässige Legende formen könne Das ist zugleich Gemeinsamkeit und Trennendes no common ground selbst unsere gemeinsame Sprache unser Englisch schreibt uns anderen Territorien ein deshalb verschweigen wir es einander immer wieder und Itohan lächelt und ich trinke Kaffee Der Fotograf verspätet sich ein wenig und Itohan Nosahare beginnt von sich aus die nächste Expedition ins Andere ich bin ein weißer Fleck auf der Karte die sie von Graz und Österreich mit sich trägt Was ich denn tue fragt sie Ich schreibe sage ich Ob sie denn gerne lese Nur wenn sie Zeit habe sagt sie aber sie habe wenig Zeit und dann lese sie zumeist christian books und Schweigen Ich kenne nur einen nigerianischen Autor von

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/verkaeufer/166/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive