archive-at.com » AT » A » AUSCHLOESSLGRAZ.AT

Total: 812

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • MEGAPHON | Unter anderen Umständen |
    Hinweise um und der Körper macht mit Die Häufigkeit jener Fälle die nach der 20 Schwangerschaftswoche entdeckt werden liegt bei 1 500 und somit höher als die Wahrscheinlichkeit von Drillingsgeburten So unterschiedlich die Ursachen dafür auch sind das subjektive Empfinden ist in allen Fällen ziemlich ähnlich und macht ein Leben mit einem Kind bzw noch einem Kind undenkbar Geld Wohnung Zeit eine funktionierende Beziehung die eigene Kraft oder die der Familie Es fehlt einfach an jenen wesentlichen Ressourcen die einen guten Start ins Leben ermöglichen Oft befinden die Frauen sich an einem schwierigen Punkt der durch die Schwangerschaft noch komplizierter zu werden droht sagt Pletz Und Sie stehen ganz allein da Was ihnen bleibt Scham Schuld und Schande Auch im 21 Jahrhundert können Frauen die trotz aller Verhütungsmöglichkeiten ein Kind kriegen das sie nicht wollen nicht mit Verständnis rechnen ExpertInnen bestätigen den Frauen hingegen großes Verantwortungsgefühl weil diese Schwangeren ihre eigene Lage sehen und Entscheidungen für die Zukunft ihres Kindes treffen in der sie selbst nicht dabei sind In dieser subjektiv unlösbaren Situation wenden sich die Frauen an die Kontaktstelle in der Grazer Leonhardstraße Erst telefonisch und später persönlich Anonym und kostenlos Dabei geht es den wenigsten ums Reden Sie nutzen das vertrauliche Gespräch mit der Expertin um die brennenden Fragen zu stellen Was passiert mit dem Kind Kommt es wirklich in eine Familie Wie wird man im Krankenhaus mit mir umgehen Und Erfährt auch wirklich niemand davon Die Juristin gibt ihnen Auskunft über die rechtlichen Folgen der anonymen Geburt auf die mittlerweile alle Geburtenabteilungen des Landes vorbereitet sind Über Straffreiheit die ein Erlass garantiert Über Pflegeeltern die das Kind nach der Geburt aufnehmen und das Jugendamt das vorerst die rechtliche Vertretung übernimmt Über die Möglichkeit den Entschluss noch zu überdenken und binnen sechs Monaten rückgängig zu machen Danach kommt

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/februar_2012/295/ (2015-08-12)
    Open archived version from archive


  • MEGAPHON | Zu Fuß durch Marokko |
    die Welt und ihre Bewohner richtig kennen zu lernen Schon mehr als zwei Wochen bin ich unterwegs in Marokko Ich will das Land zu Fuß von Süd nach Nord durchqueren mehr als 1200 Kilometer werden es vom Rand der Sahara bis Tanger sein Eine große Herausforderung doch die Gastfreundschaft und die Herzlichkeit der Menschen machen die Wanderung zu einer tiefgreifenden Lektion über die Freude am Geben Fast jeden Tag werde ich zum Tee eingeladen oft auch auf Brot und Oliven manchmal auf ein ganzes Menü aus Couscous und Salat Nicht selten bin ich tief bewegt denn gerade die Menschen in den ärmsten Dörfern geben am meisten Das einfache Leben Während ich in den nächsten Wochen vom Hohen über den Mittleren Atlas nach Fès ziehe lerne ich die einfache Lebensweise der Bauern in den Bergen kennen Die Menschen arbeiten mit den bloßen Händen auf ihren Feldern Traktoren gibt es nirgendwo Gepflügt wird mit Eseln und Holzpflug geerntet mit der Sichel Unzählige Schaf und Ziegenherden weiden auf den Hängen immer in Begleitung von Hirten Oft erledigen Kinder diese Arbeit manche lernen weder lesen noch schreiben Es gibt so gut wie keine medizinische Versorgung immer wieder werde ich nach Medikamenten gefragt Hier ist es also das einfache Leben Die gute alte Zeit Reinhold du suchst das einfache Leben hat mein Vater beim Aufbruch gefragt wir haben es gehabt Aufgewachsen im Mühlviertel der Nachkriegszeit kennt er den Mangel als es hauptsächlich Kraut und Erdäpfel zu essen gab Für seine Generation ist es schwer nachzuvollziehen dass auch Überfluss zum Problem werden kann Doch woran liegt es dass sich in den letzten Jahrzehnten in Europa zwar der materielle Wohlstand verdoppelt hat aber das subjektive Glücksempfinden nicht mehr gestiegen ist ja sogar leicht sinkt Der europäische Traum Materieller Wohlstand ist für die meisten MarokkanerInnen ein ferner Traum aus dem europäischen Fernsehen Für viele Familien geht es ums Überleben wenn sie einen Sohn ins reiche Europa schicken Sie sind auf die monatlichen Überweisungen angewiesen davon zeugen die langen Schlangen vor den Geldtransfer Schaltern An die zwei Milliarden Euro fließen so jedes Jahr ins Land Einen dieser Auswanderer treffe ich in Khénifra Mohammed war 21 als er mit dem Schlepperboot nach Spanien übersetzte 2000 Euro fast ein Jahreseinkommen musste seine Familie dafür aufbringen Vier Jahre schlug er sich in Spanien durch arbeitete bei der Orangenernte und am Bau in Valencia Letztes Jahr kam Mohammed desillusioniert zurück denn so traumhaft war das Leben nicht ohne Versicherung Pass und Familie Zurück nach Europa Nein danke Nicht mit und nicht ohne Papiere lacht er heute Seinen Humor hat er nicht verloren auch wenn er jetzt täglich 15 Stunden in seinem kleinen Geschäft stehen muss um über die Runden zu kommen Hier bin ich wenigstens mein eigener Chef und wohne gemeinsam mit meiner Familie Wer also das nächste Mal die billigsten Orangen aus Valencia kauft weiß jetzt welche Schicksale dahinter stehen Übrigens Es wird geschätzt dass an die 10 der EU Wirtschaftsleistung mit Hilfe von Schwarzarbeit von Einwanderern erwirtschaftet werden Der Dank dafür

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/februar_2012/296/ (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON | Farben als Blockadenbrecher |
    Hände mit roter Farbe macht Handabdrücke auf ein Blatt Papier Nebenan formt ein Kind bedächtig einen Gegenstand aus Ton Jugendliche KollegInnen malen gedankenversunken an ihren Werken Um sie herum meditative Klänge mit farbenfrohen Zeichnungen geschmückte Wände sowie die Atelier Leiterinnen Barbara Luecking und Sonja Eichmann Die beiden ermöglichen seit vergangenem Mai Kindern ab drei Jahren und Jugendlichen kreative Schöpfungsprozesse Mit Anspruch Wir wollen dazu beitragen eine friedliche Welt zu schaffen erklärt Luecking Einmal pro Woche treffen sich die jungen TeilnehmerInnen im Kinderatelier unweit der Grazer Herz Jesu Kirche Dort können sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen Und auch der allgegenwärtigen Reizüberflutung entkommen Die Einheiten sind ritualisiert Die TeilnehmerInnen wählen ihren Sitzplatz frei aus holen sich Papier Buntstifte Pastellkreide Tempera Farben oder Ton Und los geht s mit dem selbstständigen Schaffen Wir machen keine Vorgaben wie das in der Schule der Fall ist sagt Eichmann Für ihr schöpferisches Werk erfahren die jungen Kreativen nur Ermutigung niemals Kritik Eine gesunde Jause und Gespräche runden jede Einheit ab Das Kinderatelier Vasata ist keine Kinderbetreuungsstätte Hinter dem Atelier steht eine Vision Indem die TeilnehmerInnen einen kreativen Prozess durchmachen entwickeln und stärken sie ihr Selbstvertrauen Friedfähigkeit ist die Folge Kunst ist demnach Mittel zum Zweck

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/februar_2012/297/ (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON / Februar 2012
    anderen Umständen Von Nina Popp ANONYME GEBURT 87 Frauen haben im vergangenen Jahr ihre Kinder anonym geboren Die Kinder leben bei Adoptivkindern weiterlesen Zu Fuß durch Marokko Von Reinhold Richtsfeld WANDERTAGE Nur vierzehn Kilometer trennen Marokko von Europa und doch gibt es dort eine faszinierend andere Welt zu entdecken Reinhold Richtsfeld lernte im Atlasgebirge über die einfache und harte Lebensweise der Menschen ihre alte Tradition der Gastfreundschaft und was es

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/februar_2012/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON | Sport ist keine Sünde |
    ein wesentlicher Punkt um Mädchen aus traditionell muslimischen Familien für den Sport zu gewinnen Es ist ja eigentlich ganz logisch und nachvollziehbar Die Eltern wollen wissen wohin das 14 jährige Mädchen um sechs Uhr am Abend geht erklärt sie Umso mehr als die Angst vor Ehrverlust und Rufschädigung in den strengen Traditionen eine große Rolle spielt Amiras Vater ist vor 20 Jahren aus Ägypten nach Österreich gezogen sie ist hier geboren Ihr Leben ist stark von der Kultur ihres Elternhauses geprägt Mädchen aus christlichen Familien zählen nicht zu ihrem Freundinnenkreis fast alle SchülerInnen ihrer Klasse sind muslimisch Sie trägt das Kopftuch seit sie zwölf ist Meine Eltern haben mich nicht gezwungen sagt Amira sie will es selbst Ein bisschen unfair findet sie es aber schon dass Mädchen anders behandelt werden als Buben Bei uns sagen die Leute so Das Mädchen ist wie ein Zuckerl mit einem Papier umhüllt Wenn sie zum Beispiel ohne Kopftuch herumläuft geht das Papier langsam auf bis gar kein Papier mehr da ist Dann ist das Mädchen eine Schande Bei Jungs ist das egal Keine Frage der Religion Im Gegensatz zu anderen traditionell muslimischen Familien ist es in der Familie Deyab kein Problem dass die weiblichen Mitglieder Sport treiben Amiras Mutter ist seit Kurzem bei einer arabischen Frauengruppe die sich zum Turnen trifft Der Islam verbietet Sport nicht betont die junge Muslimin Das bekräftigt auch Lisa Narnhofer die ihre Diplomarbeit zum Thema Integration jugendlicher Musliminnen in und durch Sport in Österreich verfasst hat Es gibt keine religiösen Barrieren es gibt kulturelle Barrieren Studien in Deutschland und Erfahrungsberichte von LehrerInnen und SozialpädagogInnen in Österreich zeigen dass jugendliche Musliminnen ein weit unterdurchschnittliches Sportengagement haben Das Fehlen von Vorbildern ist einer der Gründe deshalb setzt SIQ stark auf die jungen Musliminnen in seinem Kreis Eine davon ist die 17

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/jaenner_2012/292/ (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON | „Nur das Nichts ist fehlerlos“ |
    zu entmutigen Absolut und auch um zu lernen Wenn Dinge für mich gut gelaufen sind dann nur weil ich gelernt gelernt gelernt habe Wenn Größeres in meinem Leben passiert ist habe ich das meistens nicht erwartet Das hat mir klargemacht dass nicht alles programmierbar ist Dinge haben wie ein Vektor eine Richtung und eine Länge Manchmal reicht die Länge nicht aber die Richtung Manchmal war die Länge richtig aber die Richtung nicht Welchen Einfluss hatten Ihre Eltern auf Ihr Leben Meine Eltern waren beide Emigranten in den Vereinigten Staaten Mein Vater hat in der Fertigung gearbeitet und meine Mutter war Hausfrau eine exzellente übrigens Wir waren sechs Kinder Meine Familie hat nie ein Auto ein Haus oder eine Wohnung besessen Das hat mich nicht gestört aber ich wollte mehr von der Welt verstehen Ich habe gelesen wie ein Hungriger wie ein Besessener Das war der Unterschied Sie haben als Arbeiterkind Karriere gemacht Ist jeder seines Glückes Schmied Nein Jeder der im Leben weiter kommt muss mehrmals Glück gehabt haben Fehlertoleranz kann zum riesigen Erfolg führen sagen Sie Meinen Sie damit auch eine gewisse Milde im Umgang mit den Fehlern anderer Milde würde ich nicht sagen Viele Leute haben mit mir gearbeitet keiner würde sagen Er war milde Ein Mitarbeiter den ich sehr gemocht habe hat gesagt Sie sind einer der schwierigsten Menschen in der Zusammenarbeit Aber alle wollen mit Ihnen arbeiten Warum Weil der Erfolg da ist und weil ich zuhören kann Ich war direkt ich habe Dinge nie schleifen lassen aber ich war ein guter Zuhörer Was haben Sie mit Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen gemacht die aus Fehlern nichts gelernt haben Entweder ich habe sie total von ihrer Verantwortung entbunden oder ich habe ihnen einen anderen Platz in der Firma gegeben wo sie weniger Verantwortung hatten Welche konkreten Situationen hat

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/jaenner_2012/294/ (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON / Jänner 2012
    ausgegangen Sport ist keine Sünde Von Eva Reithofer Haidacher ROLE MODELS Jugendliche Musliminnen sind bei sportlichen Aktivitäten unterrepräsentiert Mit Vorbildern und eigenen Angeboten möchte das Projekt SIQ sie gewinnen weiterlesen Nur das Nichts ist fehlerlos Von Eva Reithofer Haidacher IRRTUM Anthony T Maher hat es vom Arbeiterkind in den Vorstand von Siemens geschafft Warum es für ihn keine Fehler gibt und wie er mit Situationen umgeht in denen es besser

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/jaenner_2012/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON | Vergangene Veranstaltungen |
    this evening we will explore the different aspects deriving from this narration With the help of mini lectures a Bibliolog and by exchanging our thoughts we will try to find out what the text has to tell us nowadays Martha und Maria zwei Gesichter des Frauseins Wir möchten den verschiedenen Aspekten der Erzählung von den beiden Schwestern Martha und Maria nachgehen Vorträge Bibliologeinheiten und der gegenseitige Austausch werden den Abend prägen Einheit und Vielfalt in der Stadt Jüdisches Leben in Graz im 19 Jahrhundert Mittwoch 14 05 2008 17 Uhr Treffpunkt Synagoge David Herzog Platz 1 Vortrag von Mag Dr Gerald Lamprecht Städte waren und sind häufig Orte die Hoffnungen und Wünsche von Menschen nach einer besseren Zukunft bündeln Daher verwundert es nicht dass am Ende des 18 und zu Beginn des 19 Jahrhunderts viele Menschen in den rasant wachsenden Städten ihre Zukunft sahen Auch Graz entwickelte sich in diesem Zeitraum durch Zuzug zu einer Großstadt mit verschiedenen sozialen und ethnischen Gruppen An der wechselvollen Geschichte der jüdischen Bevölkerung von Graz wird dargestellt wie sich aus einer Anzahl von Zuwanderern in der so genannten Murvorstadt eine jüdische Gemeinde formte die schließlich am Ende des 19 Jahrhunderts mit der Synagoge auch im Stadtbild verankert und somit Bestandteil der Grazer Gesellschaft wurde Landwirtschaft im Spannungsfeld zwischen Tradition und Globalisierung Dienstag 13 05 2008 18 30 Deutsch Englisch russkij MEGAPHON im Auschlössl Friedrichgasse 36 Vortrag von Univ Prof Dr Helmut Eberhart Landwirte sind heute gefordert wie nie zuvor Alt bewährte Traditionen der Produktion und der Betriebsführung haben sich im schnellen Strukturwandel geändert überliefertes Wissen wich in den ersten Jahrzehnten nach 1945 dem Zwang zur Marktorientierung Wie sehr ist dieses Wissen unter völlig veränderten Voraussetzungen heute wieder gefragt Wie stellt sich das Leben der Bäuerinnen Bauern mit den Folgen der Globalisierung dar Der Vortrag soll zeigen wie sich der bäuerliche Alltag unter dem Einfluss der Marktorientierung in den 50er Jahren gestaltet hat zu welchen Veränderungen es in den Folgejahren gekommen ist und unter welchen Bedingungen heute Landwirtschaft getrieben wird DIE GEWÄCHSHÄUSER In 60 Minuten um die Welt Mittwoch 30 04 2008 17 00 Deutsch Englisch russkij Botanischer Garten Holteigasse 6 Vortrag von Mag Pramodchandra Harvey Die Gewächshäuser des Institutes für Pflanzenwissenschaften der Universität Graz beherbergen eine vielfältige Pflanzenwelt Mit einem Schritt ist man direkt in einer exotischen Welt in einem tropischen Dschungel vor Lianen Urwald Riesen und Pflanzen die wir sonst nur von den Supermarktregalen kennen Ein paar Schritte weiter sind wir in der Wüste Arizonas und blicken hinauf bis zum Hochland Boliviens und über das Atlantische Meer bis zu den Wüsten Afrikas Es erwarten uns die herrlichen Wälder der Kanarischen Inseln aber auch die Macchie des Mittelmeerraumes In den 60 Minuten werden wir Drachenbaum sowie Leberwurstbaum kennenlernen wir werden eine Pflanze treffen die bis drei zählen kann und auch eine die Feuerwehrübungen macht Willkommen in der geheimnisvollen Welt der Pflanzen VOM NEOLIBERALISMUS VERKAUFT Dienstag 22 04 2008 18 00 Uhr Deutsch Englisch russkij MEGAPHON im Auschlössl Friedrichgasse 36 Vortrag von Univ Prof Dr

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/megaphon_uni/aktuell/Vergangenes/ (2015-08-12)
    Open archived version from archive