archive-at.com » AT » A » AUSCHLOESSLGRAZ.AT

Total: 812

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • MEGAPHON | Neighbourgood |
    dabei als Hobbyköche und köchinnen beim ersten Grazer Restaurant Day im Februar zu Tische baten Gekocht und gegessen wurde in Privaträumen in Büros und Werkstätten und neben dem Essen brachte diese Mahlzeit vor allem neue Kontakte und Erfahrungen Die Frage die Organisatorin Monika Meurer und die übrigen TeilnehmerInnen des aus Finnland importierten Experiments bewegt zielt auf gute Nachbarschaft Wie können StadtbewohnerInnen ihre urbanen Nachbarschaften lebenswerter gestalten Wie können wir Wissen und Eigentum teilen Was lässt sich wiederverwerten So lauten auch die Fragen denen Andreas Förster Informationsdesigner und selbst Akteur beim Grazer Viertelevent Lendwirbel in seiner Diplomarbeit nachgeht Neighbourgood sammelt Ideen Vorschläge und Werkzeuge um nachbarschaftliche Strukturen aufzubauen zu stärken und den negativen Auswirkungen der Verstädterung entgegenzuwirken Im Gries Jakomini und Lend bewegt sich eine kreative Szene und überlegt in Kultur und Nachbarschaftszirkeln neue funktionierende Formen des Zusammenlebens Die Einladung zum Teilen bzw Geben und Nehmen kommt dabei eltener gedruckt und nutzt öfter den kostengünstigen Weg über Social Media Anderswo und auch in Graz funktioniert auf diese Weise Local Journalism der auf Internetplattformen Neuigkeiten aus nächster Nähe weitergibt Gib Nimm Gruppen und der Grazer Verschenkbasar formieren sich erst im Netz und laden dann zum persönlichen Austausch Beim Guerilla Knitting treffen sich

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/april_2012/326/ (2015-08-12)
    Open archived version from archive


  • MEGAPHON | Mit Vollgas in den Hunger |
    Mittels dieser grünen Energie soll der Ausstoß von klimaschädlichen Abgasen gesenkt werden Bis zum Jahr 2020 will die Europäische Union zehn Prozent aus erneuerbaren Energien in die Tanks beimengen In Österreich ist die Einführung des Agrosprits E10 sogar schon im Oktober 2012 geplant Doch mit der angestrebten Energie Unabhängigkeit ist es nicht weit her Die Anbauflächen in Europa reichen bei weitem nicht aus um das Zehn Prozent Ziel zu decken Dafür müssten 2020 bis zu 80 Prozent des Agrodiesels und fast die Hälfte des Ethanols aus Drittländern importiert werden Zum Beispiel aus Argentinien Die niedrigen Grundstückspreise in unserem Land haben ein wahres Kauffieber von ausländischen Investoren ausgelöst Auf riesigen Plantagen bauen internationale Konzerne genmanipuliertes Soja an für den Export als Agrodiesel nach Europa Das Saatgut stammt von Konzernen wie Monsanto und Bayer die auch die passenden chemischen Dünger und Spritzmittel dazu liefern berichtet Juan Carlos Figueredo von der argentinischen Menschenrechtsorganisation INCUPO die von Welthaus Graz unterstützt wird Innerhalb von zehn Jahren hat sich die Anbaufläche für Soja in Argentinien mehr als verdoppelt Die Konzerne machen große Gewinne während die lokale Bevölkerung ihre Lebensgrundlage verliert Riesige Wälder werden für die Soja Plantagen gerodet Kleinbauernfamilien werden enteignet und müssen von ihrem Land weichen Trinkwasser wird knapp Nach ein paar Jahren industriellen Anbaus sind die Böden kaputt Was bleibt sind Armut und eine zerstörte Umwelt ist Figueredo empört In vielen Entwicklungs und Schwellenländern ist die Situation ähnlich Riesige Monokulturen für Agrotreibstoff Pflanzen verdrängen Wälder und Ackerflächen für die Eigenversorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln Dies führt zu der paradoxen Situation dass sich die Ernährungslage der Bevölkerung verschlechtert obwohl immer mehr Soja Weizen oder Mais produziert wird Der Agrotreibstoff Boom hat in den letzten Jahren auch nachweislich zum massiven Preisanstieg von Lebensmitteln beigetragen eine Katastrophe für Menschen in Entwicklungsländern die bis zu 70 Prozent ihres

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/april_2012/327/ (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON | Theater-Highlight aus dem Slum |
    Tournee The Dream of getting a Job des Hope Theatre Nairobi wird auch in Graz auf die Bühne gebracht Am 7 und 8 Mai im Orpheum In der rasanten multimedialen Komödie möchte ein junger Mann aus den Slums von Nairobi seine Welt der Not und Chancenlosigkeit verlassen und in den Wirtschaftsmarkt einsteigen Die Nacht vor dem Bewerbungsgespräch aber wird zu einer tour de force durch den afrikanischen Großstadtdschungel Im Stil einer bunten Theaterrevue werden die Traum Szenerien zum Schillern gebracht Nairobi enkare nyrobi Masai Stadt des kühlen Wassers ist die zentrale Metropole Ostafrikas nach Johannesburg das wichtigste Medienzentrum Afrikas und einer der vier UNO Sitze Es gibt unzählige teilweise ineinander übergehende Slumgebiete in Nairobi Die drei größten sind Kibera Mathare und Korogocho Letzteres grenzt an die große und einzige Mülldeponie der Vier Millionen Stadt Sie ist für die Bewohner innen zum einen Segen da sie eine wichtige Einnahme und Lebensmittelquelle darstellt zum anderen Fluch da durch ständig andauernde Schwelbrände die Luft von giftigen Gasen erfüllt ist In Korogocho lebe und arbeite ich zwei bis drei Mal im Jahr mit dem Hope Theatre Nairobi das aus dem ersten Theaterprojekt 2009 entstanden und seither kontinuierlich unter der Leitung des kenianischen Sozialarbeiters Constant Hore und mit wechselnden Workshop Leiter innen zusammenarbeitet Warum machst du Theater in Afrika die Leute dort brauchen doch eher was zum Essen das ist einer der Sätze die ich immer wieder höre Und damit ist das Problem Afrika schon umrissen Das Bild der armen Menschen die ohne unsere Hilfe nicht existieren können ist allgegenwärtig und dabei wird übersehen dass es in Afrika Fluglinien Krankenhäuser Autobahnen Tankstellen Fabriken und Universitäten mit europäischem Standard gibt Ja Afrika ist ein gefährlicher Kontinent Nicht nur weil es Nilpferde Löwen und Schlangen gibt nicht nur weil es Seuchen und Malaria gibt und in vielen

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/april_2012/328/ (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON / April 2012 - Irrtum!
    Design noch nicht und wenn irritieren die Kosten mehr als der Nutzen beeindruckt Was bedeutet Design im Sozialbereich Und was könnte sich dadurch an den Bruchstellen der Gesellschaft verbessern weiterlesen Neighbourgood Von Nina Popp Tauschen und teilen statt Bassenastreit Weil die Stadt wächst haben Experimente Saison die das Leben in der Nachbarschaft zum Guten verändern können weiterlesen Mit Vollgas in den Hunger Von Anita Raidl Biotreibstoffe schützen das Klima und

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/april_2012/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON | Die neuen Dienstboten |
    selbst nicht reich war mir sogar ein trinkgeld gegeben hat Immer noch habe ich das Gefühl ich sollte ihm etwas zurückgeben Sie beschreiben wie das Thema Dienstleistungen im Haushalt hierzu lande gerade tabuisiert wird Wie kommt es dazu HAMANN Wir schleppen immer noch das alte Bild mit uns Ist die Mama da dann läuft schon alles richtig Dann brauchen wir keine Kin derkrippen keine Pflegeheime und für die Kinder steht nach der Schule das Mittagessen auf dem tisch teil dieser Lebenslüge sind die vielen Helferinnen auf die man zurückgreifen muss um das Bild aufrechtzuer halten und über die man nicht spricht Sie springen als Babysitter ein putzen das Klo füttern die Oma und mähen den Rasen Was aber wäre wenn wir niemanden für diese Dienste engagieren könnten Etwa weil wir sie uns nicht leisten können Wir sind gefordert dieses Idealbild auf die Probe stellen Solange es einen nicht selber trifft ist sich jede jeder sicher Es wird sich schon wer kümmern So ist es aber nicht Es sind die Frauen in den Mittsechzigern die sich um ihre Eltern kümmern müssen und auch um die Enkelkinder Gleiches Pensionsalter Wer kümmert sich dann In Schweden ist man da schon weiter Wie ist es dazu gekommen HAMANN Seit Jahrzehnten ist dort betont worden alles was Kinder Familie und Haushalt betrifft geht beide Geschlechter gleich viel an Familie und Beruf müssen für Männer genauso wie für Frauen gut vereinbar sein Wer nicht in Väterkarenz geht oder am frühen Abend noch einen geschäftlichen termin ausmacht kommt nicht gut an Dort werden vom Staat auch viel mehr Einrichtungen dafür geschaffen Dort gibt es auch viel mehr kommunale Einrichtungen für Kleinkinder und pflegebedürftige alte Menschen Bei uns würde das als zu starke Einmi schung ins Privatleben empfunden In Österreich werden die eben genannten Leistungen vor allem schwarz erbracht Wie sehen Sie dieses Problem HAMANN Es gibt in Österreich zwei Arten der Schwarzarbeit Jene die als gesellschaftliches Problem wahrgenommen wird Nämlich dann wenn sie auf Baustellen oder in der Gastronomie praktiziert wird In Be reichen also in denen es ganz klar ist dass dem Staat dadurch Steuern entgehen Aber es gibt auch jene andere Art von Schwarzarbeit die schweigend hingenommen wird Etwa Babysitter Pflegerinnen Putzfrauen Da gibt es keine Behörden die danach fahnden Der Grund dafür liegt auf der Hand Sie wissen genau dass sie das nicht abstellen können Dafür hat der Staat keine Lösung parat Um das Dilemma zu lösen müssten mehr Kinderkrippen und gärten geschaffen werden mehr Betreuungs und Pflegeplätze Da schauen auch die Staatsvertreter lieber weg und halten sich an eine Art Schweigeabkommen Ein Schweigeabkommen hinter dem ja auch der Großteil der Bevölkerung steht Was würden Sie daran ändern wollen HAMANN Ich will das nicht werten nicht furchtbar schreien Wir alle wissen dass es schnell vorkommt dass man einmal informell einen Babysitter braucht Keiner möchte dass da dann gleich die Polizei da ist Aber ich plädiere dafür dass man mit diesem Problem ehrlicher umgeht und klare Regeln schafft Dass man darüber redet Natürlich soll es

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/maerz_2012/299/ (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON | Der Schmerz fährt Achterbahn |
    müssen wir einerseits akzeptieren dass Martins Schmerzen echt sind auch wenn sie keine körperliche Ursache mehr haben Immer wieder feuert das Schmerzzentrum in seinem Gehirn und überschwemmt den Körper mit jenen Gefühlen die wir empfinden wenn wir die Hand auf eine heiße Herdplatte legen Andererseits jedoch entscheidet Martins Wahrnehmung darüber wie stark er diese Schmerzen empfindet bzw ob er sie überhaupt spürt Jetzt saß Martin also in der Klinik und wollte nicht mehr Ein Arzt hatte seinen Eltern empfohlen mit ihm nach Datteln zu kommen wo sich die einzige deutsche Einrichtung ihrer Art befindet Sie ist auf Kinder und Jugendliche mit chronischen Schmerzen spezialisiert Als Erstes ließen die Ärzte alle Medikamente verschwinden weil damit bei chronischen Bauchschmerzen nachweislich nichts zu erreichen ist Fragt man den Psychotherapeuten Michael Dobe heute wann und wie er auf die Idee gekommen ist Kindern wie Martin völlig neue Perspektiven zu eröffnen dann weiß er das nicht mehr so genau Die Idee habe sich während vieler Monate geformt Losgegangen sei es 2003 Damals kam eine Reihe von Kindern mit chronischen Schmerzen in die Klinik Während sich Michael Dobe und die vielen anderen Spezialisten auf der Schmerzstation um ihre Patienten kümmerten stellte sich heraus dass die meisten dieser Kinder unter Traumata litten Manche hatten den Krieg im Kosovo miterlebt andere schwere Verkehrsunfälle und wieder andere familiäre Gewalt Erlebnisse die ein verhängnisvolles Wechselspiel in Gang gesetzt hatten Die Erinnerungen lösten chronische Schmerzen aus diese Schmerzen wiederum riefen Erinnerungen an den Krieg oder den Verkehrsunfall wach die Erinnerungen wiederum Schmerzen Eine klassische Strategie der Traumatherapie besteht darin die Opfer im Laufe ihrer Behandlung mit ihren Erinnerungen zu konfrontieren damit sie diese in den Griff bekommen Eine Methode so fiel Michael Dobe auf die in der Schmerztherapie nicht verfolgt wurde Warum nicht fragte er sich Ist das nicht eine Vermeidungsstrategie wie man sie in der Taumatherapie nicht akzeptieren würde Er kam zu dem Ergebnis dass es genau so sein musste Wer Kindern zeigt wie sie besser mit ihren Schmerzen umgehen können dabei aber die Angst vor den Schmerzen unangetastet lässt der hilft ihnen aber nur halb Dobe litt in der Vergangenheit manchmal unter Migräneanfällen Daher weiß er auch was seine Patienten brauchen und was nicht Verständnisvolle Gespräche helfen weder traumatisierten noch Schmerzpatienten sagt er Man müsse den Kindern Fertigkeiten an die Hand geben mit denen sie sich selber helfen können Michael Dobe begann zu experimentieren Immer wieder fragte er sei ne Patienten die er meine kleinen Mitwissenschaftler nennt ob ihnen seine Angebote etwas gebracht hätten Bis er schließlich im Austausch mit Kollegen entwickelt hatte was seit kurzem unter Kinderschmerzspezialist innen für Aufmerksamkeit sorgt die Schmerzprovokationstechnik bzw Pain Provocation technique PPt Diese Methode ist eine Zumutung Michael Dobe tut nämlich erst einmal das Falsche Im Wissen darum dass es sich bald als das Richtige her ausstellen wird also das Hilfreiche So mutet er Patienten wie Martin zu sich ganz auf ihre Schmerzen zu konzentrieren Ihnen nicht mehr auszuweichen Das ist nicht nur deshalb eine Zumutung weil diese Anweisung der Schmerztherapie widerspricht

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/maerz_2012/300/ (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON | Trilogie der Süchte |
    kurz gegriffen ich würde sagen es ist ein Film über Leidenschaften und Süchte über die Suche nach Halt in einer gottlosen Welt Es ist ein Märchen mit Anker in der Realität wie alle Märchen Wir haben dazu die trilogie Sehnsucht Eifersucht Spielsucht erfunden ich denke die passt sehr gut Wie ist es zur Grundidee gekommen Warum dieses Thema SALOMONOWITZ Meinen Co Autor den bulgarischen Schriftsteller Dimitré Dinev habe ich über seine Bücher Engelszungen etc gekannt also habe ich ihn aufgestöbert und wir haben uns im Kaffeehaus getroffen Jeder von uns hat andere Voraussetzungen mitgebracht Ich habe zu der Zeit für einen Dokumentarfilm bei der Fremdenpolizei recherchiert Und dort bin ich auf die Macht gestoßen Liebe durch Gesetze zu zerstören Das schien mir als thema sehr interessant Es gab daher die Grundkonstellation der Fremdenpolizist der die neue Liebe seiner ehemaligen Frau zerstören kann Mit Dimitré hat sich das Drehbuch dann natürlich stark verändert und es ist auch viel Autobiographisches von ihm dazugekommen Wir sprachen gleich über die Figuren überhaupt haben wir das Drehbuch aus den Figuren heraus entworfen Einige Zeit später haben wir dann richtig zu arbeiten begonnen Spanien greift eine ganze Reihe großer gesellschaftlicher Proble me auf und erzählt trotzdem ein Märchen Warum haben Sie sich für diese ästhetische manchmal fast surreale Erzählform entschieden SALOMONOWITZ Die Farblichkeit ist mir sehr wichtig denn sie soll die charaktere untermalen Die Farbwelt dient der Dramaturgie Der Film ist ja auch oft sehr dunkel Im Drehbuch war unsere Vorgabe an uns selbst wenig über Worte und viel über Handlung und taten zu erzählen Über die Bildsprache Dazu braucht es intensive Bilder Sie haben bislang vor allem Dokumentationen gedreht Sind Dokus und Spielfilm für Sie zwei grundsätzlich unterschiedliche Dinge SALOMONOWITZ Für mich ist jeder Film ein ganz eigener Kosmos Was meine Filme betrifft mache ich

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/maerz_2012/301/ (2015-08-12)
    Open archived version from archive

  • MEGAPHON / März 2012
    Sie arbeiten als Babysitter schrubben kochen füttern und wischen Die neuen Dienstboten sind allgegenwärtig Und bleiben dennoch seltsam unsichtbar Ein Interview mit Autorin Sibylle Hamann weiterlesen Der Schmerz fährt Achterbahn Von Christian Ankowitsch Der elfjährige Martin leidet seit zwei Jahren unter peinigenden chronischen Schmerzen Die Therapie seinens Psychotherapeuten empfinden viele zunächst als Zumutung weiterlesen Trilogie der Süchte Von Annelies Pichler Anja Salomonowitz ist eine junge Wiener Regisseurin Mit Dokumentarfilmen wie

    Original URL path: http://www.auschloesslgraz.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2012/maerz_2012/?p=y (2015-08-12)
    Open archived version from archive